Twitter sinnvoll nutzen (c) Thinkstock/ Ken Drysdale
Twitter sinnvoll nutzen (c) Thinkstock/ Ken Drysdale
Serie zu PR-Textsorten – Teil zwei

Der Tweet – 140 Zeichen sinnvoll nutzen

Sei es der Twitter-Unternehmensaccount oder der zwitschernde CEO: Viele Unternehmen nutzen Twitter für ihren Social Media-Auftritt. Im zweiten Teil unserer Serie erklärt PR-Professorin Annika Schach, was beim Twittern beachtet werden muss.
Annika Schach

Da Journalisten und Multiplikatoren Twitter als Recherche- und Informationspool nutzen, und Inhalte auch oft Eingang in die Berichterstattung der klassischen Medien finden, wächst die Relevanz des Kanals auch in der Medienarbeit. Doch welche sprachlichen Merkmale kennzeichnen die Tweets und kann man sie als eigenständige Textsorte bezeichnen?

Enger Themenradius, vielfältige Ziele

Twitter-Profile von Unternehmen oder Funktionsträgern in einem Unternehmen wie beispielsweise CEOs oder Geschäftsführern sind thematisch enger gefasst als beispielsweise Facebook-Profile. Viele Unternehmen haben verschiedene Twitter-Accounts, die dann gezielt Nutzer ansprechen, wie im Karrierebereich oder für die Kundenkommunikation. Ein bekanntes Beispiel ist das Twitterprofil der Telekom „Telekom_hilft“, das im Grunde einen großen Teil des Service- und Beschwerdemanagements abwickelt. Im Profil „Telekom AG“ gibt es hingegen klassische Corporate News und in dem Profil „Telekom erleben“ markenrelevante Neuigkeiten.

Der Schwerpunkt liegt auf der Funktion als Informationskanal. Die Twitterprofile selbst lassen sich zwar personalisiert gestalten, eine Beschreibung des Unternehmens oder Marke ist jedoch ebenfalls nur mit 160 Zeichen möglich. Twitter bietet zwar keine Möglichkeiten zur Veröffentlichung langer Texte oder umfangreicher Inhalte, ermöglicht jedoch durch die begrenzte Zeichenanzahl prägnante Botschaften.

Twitter ist für Unternehmen außerdem wichtig, um für den eigenen Status im Netz zu etablieren und zu anderen Social-Media-Angeboten zu verlinken. Der Traffic, der dadurch zu weiterführenden Inhalten beispielsweise auf Facebook, einer Unternehmenshomepage oder einem Blog, gelenkt werden kann, ist für Unternehmen sehr wertvoll. Twitter dient auch als Monitoringtool von Themen und dem Dialog und der Vernetzung mit Stakeholdern.

Tweets sind medial schriftlich, konzeptionell jedoch mündlich

Ob man bei einem Tweet von einer eigenständigen Textsorte sprechen kann, ist umstritten. Trotz der begrenzten Textlänge von 140 Zeichen sind Textualitätskriterien, wie die Intentionalität der Inhalte, erfüllt. Dennoch ist die Zuordnung nicht eindeutig. Bei der Kommunikation über Twitter kann man von einer verdichteten Schriftkommunikation sprechen, von einer stark raumbegrenzten Textsorte, wie beispielsweise bei einer SMS oder einer Kleinanzeige. Tweets sind in erster Linie nicht dialogzentriert, sondern dienen der Verbreitung von Informationen, Meinungen im Sinne einer One-to-many-Kommunikation. Dennoch bietet sich über die Reply-Funktion und Direktnachrichten die Möglichkeit eines Meinungsaustauschs. Dieser ist jedoch gekennzeichnet von einer asynchronen Kommunikation. Tweets sind medial schriftlich, aber in vielen Fällen geprägt von einer konzeptionellen Mündlichkeit. Die Konzeption eines Texts beschreibt den Duktus, die Modalität der Äußerungen. Diese kann auch bei einem schriftlichen Text konzeptionell mündlich sein, wenn die Art des Schreibens den Bedingungen der gesprochenen Sprache folgt, wenn zum Beispiel orthographische Regeln nicht so streng befolgt werden und in Tweets umgangssprachliche Ausdrücke, Dialekt oder Inflektive verwendet werden.

Wortwitz ist willkommen

Vor dem Verfassen von Tweets sollte festgelegt werden, ob die Nachrichten eine persönliche oder neutrale Tonalität haben sollen. Auch bei Twitter gilt das allen Social-Media-Kanälen gemeine Kommunikationsziel, eine möglichst große Resonanz und Verbreitung der Inhalte zu erreichen. Wichtige Keywords können mit dem Hashtag-Zeichen markiert werden, um sicherzustellen, dass Nutzer die Beiträge finden, wenn sie sich für ein ganz bestimmtes Thema interessieren. Durch den häufig sehr persönlichen Charakter von Tweets sind alle sprachlichen Mittel einsetzbar, die auch in anderen prägnanten Texten vorkommen. Unternehmen stehen in der Konkurrenz um die Aufmerksamkeit der Nutzer, die in ihrer Timeline häufig eine hohe Anzahl von Beiträgen haben. Sprachspiele oder Wortwitz, neugierig machende Hinweise und Formulierungen, sind bei Twitter wie bei keinem anderen Social-Media-Angebot angebracht.

Fünf Tipps für einen interessanten Twitter-Account:

  1. Persönlichkeit: Wählen Sie Themen mit direktem Bezug zur Persönlichkeit des Account-Inhabers und schreiben Sie diese auch in einer individuellen Ausdrucksform.
  2. Überraschung: Heben Sie sich hervor durch überraschende Neuigkeiten und Einblicke, gerne auch provokante Thesen.
  3. Netzwerk: Vernetzen Sie sich durch Retweets und Verlinkungen mit anderen, indem Sie Inhalte empfehlen.
  4. Kreativität: Lassen Sie der Kreativität freien Lauf, durch überraschende Themen, humorvolle Einstellungen und Wortwitz.
  5. Mündliche Konzeption: Schreiben Sie, wie Sie sprechen: Umgangssprache und Dialekt sind erlaubt.

Das sollten Sie vermeiden:

  1.  Nutzen Sie Twitter nicht als Werbekanal oder als ausschließliches Verlautbarungsmedium des Unternehmens.

  2. Überfrachten Sie Ihre Tweets nicht mit Hashtags und Verlinkungen.

  3. Vermeiden Sie Abkürzungen oder halbe Sätze – auch wenn nur 140 Zeichen zur Verfügung stehen. URLs lassen sich beispielsweise mit bit.ly abkürzen.

Mein persönliches Beste-Case-Beispiel:@KT_Neumann (Opel-CEO Karl-Thomas Neumann)

Ein Beispiel für eine gelungene Kommunikationsform bei Twitter ist das personalisierte Profil des Opel-CEOs Karl-Thomas Neumann (@KT_Neumann). Dieses Profil wird von einem Social-Media-Team des Unternehmens gefüllt, es gibt aber auch persönliche Tweets des CEOs, die dann entsprechend mit „KTN“ gekennzeichnet sind. Das Profil ist eines der ersten und wenigen Profile des CEOs eines großen Konzerns und aus verschiedenen Gründen ein erfolgreiches Beispiel für die Kommunikation eines Unternehmens via Twitter. Dem Profil folgen über 8.600 Follower, was für die Thematik und den Absender eine relativ große Zahl ist. Zum anderen erfüllt das Profil mit seinen Inhalten und Themen alle Kriterien, die von diesem Kommunikationskanal erwartet werden können: Die Beiträge verbinden Nachrichten aus dem Unternehmen, Hintergrundinfos, interne Geschichten, Fotos, Videos und redaktionell interessante Inhalte rund um Automobilthemen. Auch Beiträge anderer Nutzer werden regelmäßig geteilt, insofern nimmt das Social-Media-Team aktiv an aktuellen Diskussionen teil.

Besonders beachtlich ist auch das Engagement des Profilinhabers selbst, der in großer Regelmäßigkeit Tweets aus einer sehr persönlichen Perspektive absetzt. Dabei spricht er seine Follower auch direkt an und scheut nicht das Eingehen auf Feedback der Nutzer. Bei einem Tweet, in dem Karl-Thomas Neumann beispielsweise den Osterurlaub mit der Familie nach Italien thematisiert, geht es um die Frage, welches Auto ihm seine Follower für diesen Trip empfehlen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Ein Autorenbeitrag kann ein wichtiges PR-Instrument sein (c) Thinkstock/matka_Wariatk
Foto: Thinkstock/matka_Wariatk
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Mit einem Gastbeitrag glänzen

Mit einem klug getexteten Gastbeitrag können Unternehmen Expertise beweisen und sich als Meinungsführer präsentieren. Im letzten Teil unserer Serie gibt PR-Professorin Annika Schach Tipps, wie man einen Autorenbeitrag professionell verfasst. »weiterlesen
 
Welche Kriterien muss ein Krisenkommunikationshandbuch erfüllen (c) Thinkstock/TH3DSTO
Foto: Thinkstock/TH3DSTO
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Tipps für ein gelungenes Krisenhandbuch

Im ersten Teil unserer Serie erklärt PR-Professorin Annika Schach, worauf es bei einem hilfreichen Krisenkommunikationshandbuch textlich ankommt. »weiterlesen
 
Rezension zu Annika Schachs PR-Text-Ratgeber (c) Thinkstock/joingate
Foto: Thinkstock/joingate
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Neue Stil- und Textformen der PR

Sie wollen einen Gastbeitrag, ein Krisenhandbuch oder einen Blogbeitrag schreiben? Die Professorin Annika Schach zeigt, wie es geht und stellt in ihrem Ratgeber neue Texte der Unternehmenskommunikation vor. Eine Rezension.   »weiterlesen
 
Im vierten Teil der Serie erklärt die PR-Professorin Annika Schach, warum redaktionelle Gewinnspiele in der PR noch zu selten genutzt werden (c) Thinkstock/JFsPic
Foto: thinkstock/JFsPic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Tipps für redaktionelle Gewinnspiele

Im vierten Teil der Serie erklärt die PR-Professorin Annika Schach, warum redaktionelle Gewinnspiele in der PR noch zu selten genutzt werden. Zudem stellt sie Varianten vor, beschreibt wie man am besten vorgeht und gibt Tipps zur erfolgreichen Umsetzung.   »weiterlesen
 
Die PR-Professorin Annika Schach gibt Tipps für den Unternehmensblog (c) Thinkstock/Tarchyshnik
Foto: Thinkstock/Tarchyshnik
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Richtiges Bloggen kann viel bewirken

Im fünften Teil der Serie geht es PR-Professorin Annika Schach um die Bedeutung von Unternehmenblogs. Dazu beschreibt sie, welchen Nutzen sie haben, gibt sprachliche Tipps und stellt drei gelungene Beispiele vor. »weiterlesen
 
Eine Content-Strategie muss gut geplant sein. Die PR-Professorin Annika Schach sagt wie (c) Thinkstock/Oko_SwanOmurphy
Foto: Thinkstock/Oko_SwanOmurphy
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Charakteristiken einer Content-Strategie

Im sechsten Teil der Serie erklärt die PR-Professorin Annika Schach, was eine Content-Strategie ist, wie sie aufgebaut wird und welche drei wesentlichen Elemente sie umfasst. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Jede Redaktion tickt anders. Beim Versand von Pressemitteilungen muss man das beachten./ Pressemitteilungen: (c) Getty Images/ fivepointsix
Claudius Kroker gibt Tipps für den Versand von Pressemitteilungen. Foto: Getty Images/ fivepointsix
Kolumne

Wie Pressemitteilungen in die Medien finden

Die optimale Pressemitteilung ist verfasst. Doch wie schaffen Sie es, Journalisten auf sie aufmerksam zu machen? Unser Kolumnist erklärt, worauf es beim Siegeszug Ihrer Pressemitteilung in die Redaktionen ankommt. »weiterlesen
 
Kommunikatoren und Presseanwälte streiten für dieselben Interessen. (c)  Getty Images/marchmeena29
Foto: Getty Images/marchmeena29
Lesezeit 6 Min.
Kommentar

"Kommunikatoren, wir stehen auf derselben Seite!"

Marcel Leeser, Rechtsanwalt für Presserecht, warnt davor, sich bei der Krisenkommunikation zu sehr in die Rolle der Journalisten hineinzuversetzen. »weiterlesen
 
Auch in der Employer-PR ziehen ungewöhnliche News. (c) Getty Images / bitenka
Foto: Getty Images / bitenka
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Employer-PR braucht ungewöhnliche Themen

„Mann beißt Hund“ – auch in der Employer-PR ziehen ungewöhnliche News. Am besten klappt die Themenfindung, wenn PR und HR eng zusammenarbeiten. Teil zwei der Reihe bietet Tipps zur Pressearbeit für Arbeitgeberthemen. »weiterlesen