Kleines Erklärvideo über dem Shitstorm (c) Thinkstock/ Evgeniy1
Kleines Erklärvideo über dem Shitstorm (c) Thinkstock/ Evgeniy1
Erklärvideo

Der Shitstorm – wieso, weshalb, warum?

Ein Absolvent der Hochschule Mainz erklärt in drei Minuten das Wesen des digitalen Gewitters.
Jeanne Wellnitz

Woher kommt das Wort „Shitstorm“? Wie wurde er früher genannt? Weshalb entsteht er? Thomas Nolde beantwortet dies knapp und anschaulich in seinem Mini-Erklärvideo  –  und kürt seine persönlichen lustigsten drei Shitstorms.

Wer selbst einmal zum Troll werden will, gibt hier seine Stimmung ein und erhält den passenden Text für seinen Kommentar.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Hallo und Hut ab; ein schönes Video, mit viel Liebe erstellt und voller Wahrheit. Ich habe für meine Doktorarbeit zu Shitstorms über drei Jahre gebraucht :) so zeigen sich in dem Video leider auch Fehler, die ich an dieser Stelle nur kurz ansprechen will: gravierend ist vor allem die Behauptung, dass Trolle Shitstorms bewusst provozieren. Das ließ sich in meiner Forschung nicht belegen. Grundsätzlich sind es 'normale' User, die sich über klar identifizierbare kritische Sachverhalte aufregen. Natürlich können sich Trolle im Laufe des Sturms dazuschalten, aber sie spielen kaum eine dominante Rolle. Ebenso greift das Ende zu kurz. Durchaus dauern Shitstorms nicht lange an, aber sie können einen entscheidenen Beitrag zu einer ausufernden PR-Krise leisten (Nestlé, Wiesenhof, ADAC). VG

Lieber Herr Salzborn, vielen Dank für diese interessante Ergänzung. Die Quellen für Shitstorms sind sicherlich auch schwierig zu identifizieren, da viele Ursprungskommentare gelöscht werden, oder?

Erst einmal vielen Dank für Ihre lobenden Worte. Ich habe mich zwar nicht 3 Jahre mit dem Thema Shitstorm beschäftigt, aber durchaus lange und ausführlich genug um behaupten zu können eine gewisse Ahnung von diesem Thema zu haben. Nicht nur der Shitstorm, sondern auch massenpsychologische Aspekte und eine mangelnde Medienkompetenz der Internetuser lagen dabei im Mittelpunkt meines Interesses. Natürlich ist es theoretisch möglich, dass ein Troll einen Shitstorm unter anderem bewusst provoziert, auch wenn das zugegebenermaßen nicht der Regelfall ist. Bei der Definition eines Trolls scheint es die unterschiedlichsten Ansichten zu geben. Ich sehe das ähnlich wie Sascha Lobo, der wenn ich mich recht entsinne auf der re:publica 2010 davon sprach, dass in jedem von uns ein Troll steckt. Mir ist klar, dass mein Film, aus der Sicht von Social Media Experten betrachtet, das Thema Shitstorm nur oberflächlich behandelt, gerade was die Punkte Initiator/Auslöser/Folgen eines Shitstorms angeht. Man sollte aber berücksichtigen, dass es sich bei meinem Film um ein Erklärvideo handelt, das in der Regel nicht länger als 3–4 Minuten sein sollte und man in so einer kurzen Zeit einfach nicht jedes Detail erwähnen kann. Gerade das ist die Herausforderung. Ein komplexes Thema einer breiten Masse möglichst leicht verständlich näherzubringen und Interesse für mehr zu wecken. Mir ist es wichtig, dass dabei zwischen einer mangelnden Genauigkeit zum Zweck einer besseren Verständlichkeit und inhaltlichen Fehlern unterschieden wird. VG


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Die USA wollen sich mit einer Software gegen Fake News wappnen. / Fake News: (c) Getty Images/ juststock
Fakes News. Foto: Getty Images/ juststock
Meldung

USA entwickeln Software gegen Fake News

Die USA wollen mit einer Software gegen Fake News vorgehen. In vier Jahren soll das vom Militär entwickelte Projekt einsatzbereit sein. »weiterlesen
 
Martin Fuchs sieht noch viel Potenzial beim Online-Wahlkampf. / Martin Fuchs: (c) Valentin Schalck
Martin Fuchs. Foto: Valentin Schalck
Interview

"Entscheidend ist es, eine Community aufzubauen"

Die Wahl in Brandenburg und Sachsen steht kurz bevor. Politikberater Martin Fuchs analysiert, wie erfolgreich die Parteien online um Wähler kämpfen. »weiterlesen
 
Der DFB provoziert mit einer Kampagne zum Frauenfußball einen Shitstorm. / Vermisstenplakat Instagram: (c) DFB
Vermisste Frauenfußballerinnen. Foto: DFB
Meldung

DFB mit grobem Kampagnen-Patzer für Fußballfrauen

Der DFB startet eine Kampagne mit Vermisstenplakaten von Fußballerinnen und löst damit einen Shitstorm aus. »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen
 
Mit „Felix‘ Reisen für den fairen Handel“ gewann Fairtrade den DPOK in der Kategorie Storytelling. (c) Screenshot
Felix' Reisen für den fairen Handel (c) Screenshot
Interview

„Junge Menschen vom fairen Handel überzeugen“

2018 organisierte Fairtrade Deutschland drei Reisen mit dem Video-Blogger Felix von der Laden zum Ursprung von fair gehandelten Produkten wie Kakao, Bananen und Textilien - und holte sich mit dem Projekt den DPOK in der Kategorie „Storytelling“. Wie es zu der ungewöhnlichen Kombination kam, erzählt der digitale Kommunikationsleiter Daniel Caspari im Interview. »weiterlesen