Der VDZ veranstaltet den "Publisher's Summit" 2015 (c) VDZ
Der VDZ veranstaltet den "Publisher's Summit" 2015 (c) VDZ
„Freiheit, Vielfalt, Wettbewerb“

Der „Publishers‘ Summit“

Journalisten, Politiker und Vertreter aus der Wirtschaft fanden sich zur jährlichen Konferenz des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger in Berlin ein – darunter auch die Kanzlerin.
Rebecca Dietrich

Zum diesjährigen „Publishers‘ Summit“ am 2. und 3. November 2015, lud der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) mehr als 750 Gäste nach Berlin ein. Thema der Veranstaltung war „Freiheit, Vielfalt, Wettbewerb“. Nach der Eröffnungsrede durch VDZ-Präsidenten Hubert Burda übernahm Angela Merkel den ersten Vortrag, in dem sie unter anderem die Arbeit verfolgter Reporter würdigte.

Hubert Burda, Angela Merkel, Stephan Scherzer (c) VDZ

Hubert Burda, Angela Merkel, Stephan Scherzer (c) VDZ

Der erste Konferenztag war vor allem von zwei Kernaussagen geprägt: Manfred Braun, Geschäftsführer der Funke Mediengruppe, plädierte für eine Rückbesinnung auf die Grundlagen des Verlagsgeschäfts. Für Renate Köcher, Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach, stand dagegen im Vordergrund, dass in unserer kommunikativen Welt die Multiplikatoren stetig an Relevanz gewinnen.

Bei der Gala „Publisher’s Night“ wurde auch die „Goldenen Victoria“ verliehen: der Dirigent und Pianist Daniel Barenboim erhielt den Preis für sein Lebenswerk. Die Journalisten Peter Bandermann, Ana Lilia Pérez und Farida Nekzad bekamen die "Goldene Victoria" als neuen Preis für die Pressefreiheit überreicht. Zum Europäer des Jahres wurde der portugiesische Außenminister Rui Machete gekürt, Unternehmer des Jahres wurde BMW-Aufsichtsratschef Norbert Reithofer.

Die Gewinner der "Goldenen Viktoria" (c) VDZ

Die Gewinner der "Goldenen Viktoria" (c) VDZ

Am zweiten Konferenztag wurde unter anderem der enge Zusammenhang zwischen Pressefreiheit und unternehmerischer Freiheit von Stefan Rühling, Geschäftsführer der Vogel Business Media, erörtert. Laut Udo di Fabio, Richter am Bundesverfassungsgericht a.D., sei die Pressefreiheit ein Seismograph der Gesellschaft in Bezug auf Demokratie und Rechtstaatlichkeit.

Die darauffolgende Chefredakteursrunde, bestehend aus Klaus Brinkbäumer („Spiegel“), Marion Horn („Bild am Sonntag“), Christian Krug („Stern“), Patricia Riekel („Bunte“) und Giovanni di Lorenzo („Zeit“), diskutierte zum einen über die Bedrohungen der Pressefreiheit im (inter-) nationalen Kontext. Zum anderen wurde die Einflussnahme von Anwälten auf journalistische Berichterstattungen thematisiert.

VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer zog die Bilanz, dass Pressefreiheit, gesellschaftliche und wirtschaftliche Freiheit zusammen gehören.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen
 
So können Fernsehinterviews auch in der Corona-Krise gelingen. (c) Unsplash / Keagan Henman
Foto: Unsplash / Keagan Henman
Gastbeitrag

So gelingen TV-Interviews in Zeiten von Corona

Pressesprecher:innen müssen sich derzeit auf völlig neue Situationen bei Fernsehinterviews einstellen. Was genau kommt dabei auf sie zu? »weiterlesen
 
Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Foto: Getty Images / claudiodivizia
Meldung

Verbände fordern Entlastung für PR-Branche

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, fordern die deutschen Kommunikationsverbände Zusatzregelungen für die Branche. »weiterlesen