In Newsrooms wird es neben Themen- und Medienmanagern künftig auch Datenmanager geben. (c) LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com
In Newsrooms wird es neben Themen- und Medienmanagern künftig auch Datenmanager geben. (c) LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com
Sponsored Article

Der Newsroom wird einen Datenmanager bekommen

Oliver Plauschinat, Head of Business Development bei Landau Media CSolutions, sieht neben der Rolle des Themen- und Medienmanagers im Newsroom künftig auch einen Datamanager, der aus Daten neue Themenideen entwickelt.
Christian Wobig

- Anzeige -

Die Digitalisierung sorgt für große Veränderungen in der Unternehmenskommunikation. Welche Chancen sehen Sie darin?

Durch die zunehmende Digitalisierung stehen den Kommunikationsverantwortlichen so viele Daten wie noch nie zur Verfügung. Dies ermöglicht aktuell und zukünftig eine deutlich bessere Planung, Steuerung sowie Messbarkeit von Kommunikation. Eine bessere Messbarkeit wird aus meiner Sicht dann auch zu einer höheren unternehmerischen Relevanz von Kommunikation führen. Oder wie schon Peter Drucker erkannte: Was man nicht messen kann, kann man nicht managen. 

Welchen Stellenwert werden Datenmessung und Analyse künftig im Newsroom einnehmen?

Bei der Einführung eines Newsrooms stehen die Verantwortlichen zunächst vor ganz anderen Fragestellungen und Herausforderungen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass Themen wie Datenmessung oder Analyse in der aktuellen Newsroom-Diskussion erstmal eine nicht eine so hohe Priorität einnehmen. Häufig werden bei der Einführung eines Newsrooms zunächst die etablierten Analyseformate wie ein Social Listening Dashboard oder eine Medienresonanzanalyse einfach in der bestehenden Art und Weise fortgeführt. Mit zunehmender Etablierung und Professionalisierung des Newsroom-Konzeptes ändert sich dies aber. Die Bedeutung von Daten und „neuen, digitalen“ Analysemethoden wächst. Bestes Beispiel dafür ist die Weiterentwicklung des Siemens-Newsrooms. Dort hat das Thema Analytics & Insights mittlerweile einen sehr hohen Stellenwert, der sich auch in einer gleichnamigen Abteilung widerspiegelt. Perspektivisch glaube ich sogar, dass sich neben der Rolle des Themenmanagers sowie des Medienmanagers mit dem Datamanager (auch Data Analyst genannt) eine weitere Rolle in einer Newsroom-Organisation etablieren wird.    

Es gibt eine Vielzahl an Tools und Technologien, die Kommunikatoren zur Verfügung stehen. Worauf sollten die Verantwortlichen bei der Auswahl achten?

Die geeigneten Tools für die jeweilige Aufgabe in der Unternehmenskommunikation auszuwählen, ist mittlerweile eine echte Herausforderung für Kommunikationsverantwortliche geworden. Alleine für den Bereich Social Media Management, von der Planung bis hin zur Messung von Social Media, stehen weltweit etwa 400 Tools zur Verfügung. Häufig orientieren sich Unternehmen bei der Auswahl von entsprechenden Anwendungen an bekannten Use Cases oder Best Cases aus der Unternehmenspraxis. Aus meiner Sicht ist dies aber ein Fehler, denn nur weil das Tool von Unternehmen X erfolgreich eingesetzt wird, muss es nicht auch zu der eigenen Organisation und zu meinen Anforderungen passen.

Was raten Sie?

Die Auswahl eines geeigneten Tools beginnt mit der Sammlung und Definition der Anforderungen von den Mitarbeitern, die mit dem Tool auch zukünftig arbeiten sollen. Auf Basis eines klaren Anforderungsprofils kann ich dann abgleichen, welches Tool dies am besten erfüllen kann. Ferner sollte geklärt werden, welche Möglichkeiten die jeweiligen Anbieter bereithalten, um das Tool gegebenenfalls an meine Bedürfnisse anpassen zu können. Ferner sollten sich Kommunikationsabteilungen die Zeit sparen, nur das eine Tool für die unterschiedlichen Aufgaben im Kommunikationsmanagement zu suchen. Im Sinne des Best-of-Breed-Ansatzes gilt es vielmehr, für die jeweilige Aufgabe die beste Lösung zu finden und diese dann miteinander technisch und inhaltlich zu verknüpfen.


Das komplette Interview mit Oliver Plauschinat ist erstmals im Mediamoss-Blog veröffentlicht worden und ist dort in voller Länge nachzulesen.

Termintipp: Was datengetriebene Newsrooms für die Unternehmenskommunikation leisten können, zeigen Oliver Plauschinat und Eike Tölle (Landau Media) in ihrer Expert Session auf dem Kommunikationskongress am 18.09.2020 um 10.45 Uhr.
 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikationsprofis sollten das Narrativ vom „New Normal“ mitgestalten. (c) Getty Images/francescoch
Foto: Getty Images/francescoch
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

„New Normal“ und die Narrative des Neustarts

Die Kommunikation muss sich intensiver mit Erzählmustern beschäftigen – etwa mit dem „Narrativ“ für den Neustart. Mit mindestens drei Narrativen von historischer Bedeutung sind wir in diesem Jahr bereits konfrontiert worden: dem Klimawandel, der Pandemie und dem Thema „Gleichheit“, etwa in der Bewegung „Black Lives Matter“. Sie können als Schablone für das Narrativ des Neustarts dienen. Wie könnte so etwas konkret aussehen? »weiterlesen
 
Bei einem Rebranding-Projekt macht sich der Einsatz einer Lösung für Template Management und Dokumentenautomation bezahlt. (c) Templafy
Foto: Templafy
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Effektive Unterstützung eines Rebrands mit Template Management

Laut „Forbes“ (2018) steigert kohärentes Branding über alle Kanäle den Umsatz eines Unternehmens um durchschnittlich 23 Prozent. »weiterlesen
 
Marken brauchen Emotionen – Musik hilft ihnen dabei. (c) Wesley Tingey/Unsplash.com
Foto: Wesley Tingey/Unsplash.com
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Boost. Emotionaler Content für neue Zielgruppen

Marken brauchen Emotionen. Marken brauchen Stories. Marken brauchen Content-Strategien. Musik macht Marke. »weiterlesen
 
Eine Medienanalyse verschafft einen besseren Überblick, mehr Kontrolle und Handlungsoptionen für die Kommunikationsstrategie. (c) Getty Images/GaudiLab
Foto: Getty Images/GaudiLab
Lesezeit 1 Min.
Sponsored Article

Bauchgefühl war gestern: PR-Controlling, Issue Tracking und Kampagnenmonitoring mit harten Kennzahlen

Wie eine digitale Medienanalyse die Unternehmenskommunikation unterstützen kann. »weiterlesen
 
Wirtschaftliches Handeln stand nie unter größerer öffentlicher Beobachtung und gesellschaftlichem Legitimationsdruck als in den Monaten seit Beginn der Corona-Pandemie. (c) Markus Spiske/Unsplash
Foto: Markus Spiske/Unsplash
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

It’s the public, stupid!

Warum wir Strategie und Kommunikation nach Corona neu denken müssen. »weiterlesen
 
Having an engaged workforce is always essential, but during the current crisis it’s of even bigger importance. (c) Getty Images/wutwhanfoto
Foto: Getty Images/wutwhanfoto
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Why employee engagement is essential during this crisis

Having an engaged workforce is always essential, but during the current crisis it’s of even bigger importance.