Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Sender in der Kritik

„Beim MDR verwischen die Grenzen nach ganz rechts"

Eine Moderatorin des MDR bezeichnet die AfD als bürgerlich und sorgt für Empörung. Die Stellungnahme des Senders ist wenig einsichtig.
Toni Spangenberg

Der MDR sorgte während seiner Berichterstattung über die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg am Sonntag für Aufsehen. Moderatorin Wiebke Binder irritierte mit Äußerungen über die AfD. So bezeichnete Binder, die abseits von Wahlen als Ansagerin der Nachrichtensendung MDR aktuell arbeitet, die Partei als bürgerlich.

Im Interview mit Marco Wanderwitz, Mitglied der sächsischen CDU und Bundestagsabgeordneter, behauptete Binder: „Eine stabile Zweierkoalition, eine bürgerliche, wäre theoretisch ja mit der AfD möglich." Wanderwitz reagierte prompt und wies die Moderatorin darauf hin, dass eine Koalition mit der AfD „keine bürgerliche Koalition" wäre. Die AfD gilt als rechtspopulistisch, nicht aber bürgerlich.

Auf den Vorwurf des sächsischen AfD-Vorsitzenden Jörg Urban, gegen die AfD sei "eine mediale Kampagne" gefahren wurden, sagte sie: „Ich denke, wir haben sehr viel über die AfD berichtet, da war schon viel zu erzählen, und auch viel unterschiedliches." Urban fragte nach: „Positives?“ Die Moderatorin antwortete: „Positives, auf jeden Fall!“

„Verantwortungsloser Journalismus"

Für beide Äußerungen steckt Binder Kritik ein. In den sozialen Medien distanzieren sich Kollegen. Übermedien-Journalist Stefan Niggemeier fragte: „Die ARD nennt eine CDU/AfD-Koalition eine "bürgerliche Koalition"?" Arnd Henze vom WDR twittert: „Nein: nicht "DIE ARD". Viele Mitarbeitende werden über diese Aussage der #MDR-Moderatorin genauso irritiert sein wie Sie! Aber beim #MDR verwischen nicht zum ersten Mal die Grenzen nach  ganz rechts!"

Georg Kurz, Mitglied im Grünen-Bundesjugendvorstand fordert vom MDR eine verantwortungsvollere journalistische Arbeit. „@ARD_Presse könnt ihr bitte endlich aufhören, eine Regierungsbeteiligung der #AfD in #Sachsen wiederholt als "stabile" Lösung herbeizureden? Das ist echt selten verantwortungsloser Journalismus.#Sachsenwahl", schreibt Kurz auf Twitter.

Der Sender reagierte auf die Kritik, ebenfalls über Twitter, und relativiert. „Zur Sendung "Landtagswahl in Sachsen und Brandenburg" @DasErste: Unter dem enormen Stress einer Live-Sendung bei einer solchen Doppelwahl mit ständig neuen Ergebnissen und wechselnden Konstellationen kann es zu Missverständnissen kommen und können Unschärfen passieren."

Inwieweit der MDR die Kritik an seiner Berichterstattung tatsächlich ernst nimmt, kann schon im Oktober beobachtet werden. Am 27. Oktober wählt Thüringen einen neuen Landtag.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.