Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Sender in der Kritik

„Beim MDR verwischen die Grenzen nach ganz rechts"

Eine Moderatorin des MDR bezeichnet die AfD als bürgerlich und sorgt für Empörung. Die Stellungnahme des Senders ist wenig einsichtig.
Toni Spangenberg

Der MDR sorgte während seiner Berichterstattung über die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg am Sonntag für Aufsehen. Moderatorin Wiebke Binder irritierte mit Äußerungen über die AfD. So bezeichnete Binder, die abseits von Wahlen als Ansagerin der Nachrichtensendung MDR aktuell arbeitet, die Partei als bürgerlich.

Im Interview mit Marco Wanderwitz, Mitglied der sächsischen CDU und Bundestagsabgeordneter, behauptete Binder: „Eine stabile Zweierkoalition, eine bürgerliche, wäre theoretisch ja mit der AfD möglich." Wanderwitz reagierte prompt und wies die Moderatorin darauf hin, dass eine Koalition mit der AfD „keine bürgerliche Koalition" wäre. Die AfD gilt als rechtspopulistisch, nicht aber bürgerlich.

Auf den Vorwurf des sächsischen AfD-Vorsitzenden Jörg Urban, gegen die AfD sei "eine mediale Kampagne" gefahren wurden, sagte sie: „Ich denke, wir haben sehr viel über die AfD berichtet, da war schon viel zu erzählen, und auch viel unterschiedliches." Urban fragte nach: „Positives?“ Die Moderatorin antwortete: „Positives, auf jeden Fall!“

„Verantwortungsloser Journalismus"

Für beide Äußerungen steckt Binder Kritik ein. In den sozialen Medien distanzieren sich Kollegen. Übermedien-Journalist Stefan Niggemeier fragte: „Die ARD nennt eine CDU/AfD-Koalition eine "bürgerliche Koalition"?" Arnd Henze vom WDR twittert: „Nein: nicht "DIE ARD". Viele Mitarbeitende werden über diese Aussage der #MDR-Moderatorin genauso irritiert sein wie Sie! Aber beim #MDR verwischen nicht zum ersten Mal die Grenzen nach  ganz rechts!"

Georg Kurz, Mitglied im Grünen-Bundesjugendvorstand fordert vom MDR eine verantwortungsvollere journalistische Arbeit. „@ARD_Presse könnt ihr bitte endlich aufhören, eine Regierungsbeteiligung der #AfD in #Sachsen wiederholt als "stabile" Lösung herbeizureden? Das ist echt selten verantwortungsloser Journalismus.#Sachsenwahl", schreibt Kurz auf Twitter.

Der Sender reagierte auf die Kritik, ebenfalls über Twitter, und relativiert. „Zur Sendung "Landtagswahl in Sachsen und Brandenburg" @DasErste: Unter dem enormen Stress einer Live-Sendung bei einer solchen Doppelwahl mit ständig neuen Ergebnissen und wechselnden Konstellationen kann es zu Missverständnissen kommen und können Unschärfen passieren."

Inwieweit der MDR die Kritik an seiner Berichterstattung tatsächlich ernst nimmt, kann schon im Oktober beobachtet werden. Am 27. Oktober wählt Thüringen einen neuen Landtag.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das Coronavirus verbreitet sich zunehmend auch in Deutschland./ Coronavirus: (c) Getty Images/Pornpak Khunatorn
Coronavirus: (c) Getty Images/Pornpak Khunatorn
Analyse

Coronavirus – "Einordnen, erklären, beruhigen"

Wie gehen das Universitätsklinikum Essen und Schaeffler mit dem Ausbruch des Coronavirus um? »weiterlesen
 
Die Klaus Tschira Stiftung prämiert verständliche Wissenschaftskommunikation. (c) Getty Images / nirat
Foto: Getty Images / nirat
Meldung

KTS ehrt verständliche Wissenschaftskommunikation

Die Klaus Tschira Stiftung sucht junge Wissenschaftler:innen, die ihre Doktorarbeit verständlich und interessant erklären können. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem. (c) Getty Images / Teka77
Foto: Getty Images / Teka77
Kolumne

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem

Die Bahn hat zweifellos viele Probleme – vorranging jedoch ein Kommunikationsproblem. Was das Unternehmen besser machen könnte, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen
 
Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon-Mitarbeiter:innen kritisieren Klimaschutz-Spende

Zwar will Amazon-Chef Bezos zehn Milliarden Dollar in den Klimawandel stecken. Einigen Mitarbeiter:innen geht diese Maßnahme jedoch nicht weit genug. »weiterlesen
 
Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Die Jury des Podcastpreise hört besonders leise und bleibt deswegen geheim. (c) Getty Images / cyano66
Wer über den Podcastpreis entscheidet, wird nicht verraten. Foto: Getty Images / cyano66
Meldung

Kritik an „Podcast Preis“: Die Jury bleibt geheim

148 Juror:innen sollen über den Vergabe des Podcastpreises entscheiden. Wer dazu gehört, wird allerdings nicht verraten. »weiterlesen