Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Sender in der Kritik

„Beim MDR verwischen die Grenzen nach ganz rechts"

Eine Moderatorin des MDR bezeichnet die AfD als bürgerlich und sorgt für Empörung. Die Stellungnahme des Senders ist wenig einsichtig.
Toni Spangenberg

Der MDR sorgte während seiner Berichterstattung über die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg am Sonntag für Aufsehen. Moderatorin Wiebke Binder irritierte mit Äußerungen über die AfD. So bezeichnete Binder, die abseits von Wahlen als Ansagerin der Nachrichtensendung MDR aktuell arbeitet, die Partei als bürgerlich.

Im Interview mit Marco Wanderwitz, Mitglied der sächsischen CDU und Bundestagsabgeordneter, behauptete Binder: „Eine stabile Zweierkoalition, eine bürgerliche, wäre theoretisch ja mit der AfD möglich." Wanderwitz reagierte prompt und wies die Moderatorin darauf hin, dass eine Koalition mit der AfD „keine bürgerliche Koalition" wäre. Die AfD gilt als rechtspopulistisch, nicht aber bürgerlich.

Auf den Vorwurf des sächsischen AfD-Vorsitzenden Jörg Urban, gegen die AfD sei "eine mediale Kampagne" gefahren wurden, sagte sie: „Ich denke, wir haben sehr viel über die AfD berichtet, da war schon viel zu erzählen, und auch viel unterschiedliches." Urban fragte nach: „Positives?“ Die Moderatorin antwortete: „Positives, auf jeden Fall!“

„Verantwortungsloser Journalismus"

Für beide Äußerungen steckt Binder Kritik ein. In den sozialen Medien distanzieren sich Kollegen. Übermedien-Journalist Stefan Niggemeier fragte: „Die ARD nennt eine CDU/AfD-Koalition eine "bürgerliche Koalition"?" Arnd Henze vom WDR twittert: „Nein: nicht "DIE ARD". Viele Mitarbeitende werden über diese Aussage der #MDR-Moderatorin genauso irritiert sein wie Sie! Aber beim #MDR verwischen nicht zum ersten Mal die Grenzen nach  ganz rechts!"

Georg Kurz, Mitglied im Grünen-Bundesjugendvorstand fordert vom MDR eine verantwortungsvollere journalistische Arbeit. „@ARD_Presse könnt ihr bitte endlich aufhören, eine Regierungsbeteiligung der #AfD in #Sachsen wiederholt als "stabile" Lösung herbeizureden? Das ist echt selten verantwortungsloser Journalismus.#Sachsenwahl", schreibt Kurz auf Twitter.

Der Sender reagierte auf die Kritik, ebenfalls über Twitter, und relativiert. „Zur Sendung "Landtagswahl in Sachsen und Brandenburg" @DasErste: Unter dem enormen Stress einer Live-Sendung bei einer solchen Doppelwahl mit ständig neuen Ergebnissen und wechselnden Konstellationen kann es zu Missverständnissen kommen und können Unschärfen passieren."

Inwieweit der MDR die Kritik an seiner Berichterstattung tatsächlich ernst nimmt, kann schon im Oktober beobachtet werden. Am 27. Oktober wählt Thüringen einen neuen Landtag.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

So werden Bilanzpressekonferenzen zum Event. (c) Getty Images / Andrii Atanov
Foto: Getty Images / Andrii Atanov
Gastbeitrag

Geschäftszahlen mit Pep

Bilanzpressekonferenzen waren für Unternehmen lange Zeit Pflichtveranstaltungen – und eine sichere Sache. Die wichtigsten Journalisten kamen jedes Jahr. Das hat sich geändert. Wie Bilanz-PKs zu einem Event werden, zeigen Otto und Bosch. »weiterlesen
 
Das sind die wichtigsten Krisenauslöser in der PR. (c) Getty Images / RomoloTavani
Foto: Getty Images / RomoloTavani
Meldung

Die gefährlichsten PR-Krisenauslöser

Das Vertuschen von Fehlern ist laut einer aktuellen Umfrage der häufigste Auslöser von Kommunikationskrisen. »weiterlesen
 
Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Anwälte der Regierung. Foto: Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Bericht

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke.  »weiterlesen
 
Wie bereitet sich der krisenanfällige Tourismus auf unangenehme Situationen vor? (c) Getty Images / PetrBonek
Foto: Getty Images / PetrBonek
Gastbeitrag

In der Krise souverän reagieren

Tourismus- und Verkehrsunternehmen sind besonders anfällig für Krisen. Wie bereiten sie und ihre Agenturen sich vor? Wie kommunizieren sie im Krisenfall? »weiterlesen
 
Der Stahlkonzern Thyssenkrupp steckt tief in der Krise. Ein neuer Konzernsprecher soll es nun richten. (c) Getty Images / TBE
Thyssenkrupp (c) TBE
Meldung

Christoph Zemelka soll es für Thyssenkrupp richten

Erfolglose Investitionen, Dax-Abstieg und Führungswechsel – für Thyssenkrupp häufen sich die Negativschlagzeilen. Ein neuer Kommunikationschef soll Abhilfe schaffen. »weiterlesen