Die Mehrheit der Kunden fühlt sich von Unternehmen nicht gehört. (c) Thinkstock/aurorat
Die Mehrheit der Kunden fühlt sich von Unternehmen nicht gehört. (c) Thinkstock/aurorat

Der Kunde möchte wieder König sein

Laut brandshare-Studie fühlen sich die meisten Verbraucher von Unternehmen kaum gehört.
Eva Theil

Kunden wünschen sich mehr Wertschätzung seitens Marken. So lautet das zentrale Ergebnis der neuen brandshare-Studie, die von der PR-Agentur Edelman in Auftrag gegeben wurde. Dabei steht die Bindung von Kunden und Marken im Vordergrund. Grundsätzlich haben Kunden eine hohe Bereitschaft, in eine Beziehung mit Marken zu treten. Doch bisher werden deren Anforderungen an die Unternehmen kaum erfüllt, sodass ein hohes Verbesserungspotenzial besteht.

Im Rahmen der Studie wurden 15.000 Konsumenten in zwölf verschiedenen Ländern zum Verhältnis von Kunden und Markenperformance befragt. Dabei stellte sich heraus, dass das Konsumverhalten der Kunden maßgeblich davon abhängt, inwiefern ihre Bedürfnisse erfüllt werden.

Zuhören wird belohnt

Dabei geht es 80 Prozent der Befragten in erster Linie darum, dass ihnen zugehört wird und ihre Anliegen ernst genommen werden. Bisher sehen nur 13 Prozent diese Erwartung erfüllt. Mehr als die Hälfte der befragten Konsumenten wünscht sich zudem, dass Marken einen gesellschaftlichen Nutzen erbringen. Werden Unternehmen diesen Anforderungen gerecht, belohnen Kunden dies nachweislich mit einer hohen Kaufbereitschaft und empfehlen die Marke weiter.

Uta Behnke, Managing Director Edelman Hamburg und Practise Lead Brand Marketing meint dazu: "Wir sehen ein riesiges Potenzial für Marken, das Unternehmen nicht ausschöpfen". Außerdem bilanziert sie: "Konsumenten haben konkrete Vorstellungen, was Marken tun müssen, um sie an sich zu binden", und appelliert somit an die Unternehmen mehr Aufwand in Kundenbindungsprogramme zu investieren.

Infografik (c) Edelman/brandshare

Die Studie

Die brandshare-Studie untersucht, wie sich die Beziehung zwischen Menschen und Marken entwickelt und stellt damit die bisher größte Markenstudie der PR-Agentur Edelman dar. In Zusammenarbeit mit der Marktforschungsfirma Edelman Berland wurde die Umfrage entwickelt. Durch die Abfrage von Online-Interviews wurden die Daten der 15.000 Teilnehmer erhoben.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen