Die Mehrheit der Kunden fühlt sich von Unternehmen nicht gehört. (c) Thinkstock/aurorat
Die Mehrheit der Kunden fühlt sich von Unternehmen nicht gehört. (c) Thinkstock/aurorat

Der Kunde möchte wieder König sein

Laut brandshare-Studie fühlen sich die meisten Verbraucher von Unternehmen kaum gehört.
Eva Theil

Kunden wünschen sich mehr Wertschätzung seitens Marken. So lautet das zentrale Ergebnis der neuen brandshare-Studie, die von der PR-Agentur Edelman in Auftrag gegeben wurde. Dabei steht die Bindung von Kunden und Marken im Vordergrund. Grundsätzlich haben Kunden eine hohe Bereitschaft, in eine Beziehung mit Marken zu treten. Doch bisher werden deren Anforderungen an die Unternehmen kaum erfüllt, sodass ein hohes Verbesserungspotenzial besteht.

Im Rahmen der Studie wurden 15.000 Konsumenten in zwölf verschiedenen Ländern zum Verhältnis von Kunden und Markenperformance befragt. Dabei stellte sich heraus, dass das Konsumverhalten der Kunden maßgeblich davon abhängt, inwiefern ihre Bedürfnisse erfüllt werden.

Zuhören wird belohnt

Dabei geht es 80 Prozent der Befragten in erster Linie darum, dass ihnen zugehört wird und ihre Anliegen ernst genommen werden. Bisher sehen nur 13 Prozent diese Erwartung erfüllt. Mehr als die Hälfte der befragten Konsumenten wünscht sich zudem, dass Marken einen gesellschaftlichen Nutzen erbringen. Werden Unternehmen diesen Anforderungen gerecht, belohnen Kunden dies nachweislich mit einer hohen Kaufbereitschaft und empfehlen die Marke weiter.

Uta Behnke, Managing Director Edelman Hamburg und Practise Lead Brand Marketing meint dazu: "Wir sehen ein riesiges Potenzial für Marken, das Unternehmen nicht ausschöpfen". Außerdem bilanziert sie: "Konsumenten haben konkrete Vorstellungen, was Marken tun müssen, um sie an sich zu binden", und appelliert somit an die Unternehmen mehr Aufwand in Kundenbindungsprogramme zu investieren.

Infografik (c) Edelman/brandshare

Die Studie

Die brandshare-Studie untersucht, wie sich die Beziehung zwischen Menschen und Marken entwickelt und stellt damit die bisher größte Markenstudie der PR-Agentur Edelman dar. In Zusammenarbeit mit der Marktforschungsfirma Edelman Berland wurde die Umfrage entwickelt. Durch die Abfrage von Online-Interviews wurden die Daten der 15.000 Teilnehmer erhoben.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Im Fokus des ECM 2019 stand das Thema Vertrauen. (c) Getty Images / Arnanzung
Foto: Getty Images / Arnanzung
Lesezeit 3 Min.
Studie

Kommunikatoren kämpfen mit steigendem Misstrauen

Die Kommunikation wird von wachsendem Misstrauen gegenüber der Branche auf die Probe gestellt, ergab eine aktuelle Studie. Neue Möglichkeiten bieten sich unter anderem durch den Vormarsch der künstlichen Intelligenz. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen