In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Kommunikation und Covid-19

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde. 
Michael Schwertel

Corona entzieht dem Einzelhandel, Eventveranstaltern, Restaurants und Sportstudios von heute auf morgen die Existenzgrundlage. Wer denkt da noch an Kommunikation oder an Social Media? Wen interessieren Likes und Kommentare, wenn so viele Unternehmen unter dem Virus leiden müssen?

Doch gerade jetzt macht sich bemerkbar, ob Unternehmen in guten Zeiten Geld und Ideen in ihre Kommunikation gesteckt haben. Nie zuvor ließ sich die Frage, die viele Kunden und Kundinnen stellen, so gut beantworten: „Was haben wir denn eigentlich von all den Auftritten und Likes auf Instagram und Co.?“ Likes sind lediglich Ausdruck von Kundenbindung – und ein guter Social-Media-Auftritt ist nichts als das Abbild einer guten Community.

Die Kundenbindung aufrechterhalten

Nun sind Unternehmen gefragt, die Bindung zu ihren Kunden und Kundinnen aufrechtzuerhalten und ihr Vertrauen zu bewahren. Ein Sportstudio, das jetzt unter dem Einbruch seiner Einnahmen leidet, kann beispielsweise Alternativen bieten, online zur Verfügung stellen – oder einfach nur um Verständnis werben.

Notgedrungen schießen derzeit Online-Angebote wie Pilze aus dem Boden – E-Commerce bietet eine Möglichkeit, Verluste zu kompensieren. Solche Buchhändler, denen es bereits gelungen ist, Ihre Kundschaft zu binden, können diese nun relativ einfach über neue Angebote wie Online-Lesungen oder einen Bücherservice informieren. Auch Hotels, die komplett schließen mussten, können auf diesem Weg zeigen, wie sie die Zeit nutzen, um ihr Angebot zu verbessern. So halten sie den Schaden gering – und generieren Solidarität und Verbundenheit für später.

Digitalisierung als unterschätzte Unternehmenschance

Solche Digitalisierungsschritte verpasst zu haben, ist wirklich ein großes Versäumnis der letzten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte. Gesellschaftlich sind Breitbandausbau, Heimarbeitsplätze, Social Media und E-Commerce als Unternehmenschancen maßlos unterschätzt worden.

Hätte man beispielsweise vor einigen Jahren ein Gesetz gefordert, nach dem jedes Unternehmen innerhalb von 24 Stunden auf Heimarbeitsplätze oder Onlineversand umstellen muss, wäre man für verrückt erklärt worden. Aus heutiger Sicht wäre dagegen ein riesiger volkswirtschaftlicher Schaden vermieden worden.

Eine stabile Community ist unbezahlbar

Wie man heute sieht, ist Kommunikation ein nicht unwesentlicher Teil der Digitalisierung, die immer auch eine Medialisierung ist. Rollt beispielsweise Airbnb digital das Geschäftsfeld von den alteingesessenen Hoteliers auf, werden dort Prozesse in Medien gegossen. Ob Buchung oder Einchecken – alles funktioniert über die App. Die automatisierte oder standardisierte Kommunikation ist einer der größten Vorteile der Digitalisierung. Sie spart Zeit und Arbeitskraft und hilft, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.

Auch in der Online Kommunikation gilt: Eine erfolgreiche Kampagne ist nur mit Likes zu bewerten. Selbst die aktuellen Verkaufszahlen sind nur ein kurzfristiger Messwert des Kommunikationsinvestments. Am Ende sind die Vorteile einer stabilen Community gerade in Krisenzeiten unbezahlbar – das muss der Kundschaft nach der Krise klargemacht werden.

Online-Kommunikation ist mehr als ein Werbekanal. Sie ist ein Dialog, der Kundenbindung schafft – und diese hält ein Unternehmen zukunftsfähig.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Foto: Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die dpok-Gewinner:innen 2020

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wurde bereits zum zehnten Mal vergeben – in diesem Jahr coronabedingt rein digital. »weiterlesen
 
Lutz Meyer will die Kommunikation beim VDA neu gestalten. (c) VDA
Foto: VDA
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Lutz Meyer übernimmt Kommunikation des VDA

Der PR-Profi will die Kommunikation beim Verband der Automobilindustrie (VDA) neu gestalten. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen