Egomacher-Kolumne: In der Krise beweist sich der Charakter (c) Getty Images/Purestock
Egomacher-Kolumne: In der Krise beweist sich der Charakter (c) Getty Images/Purestock
Egomacher-Kolumne

In der Krise beweist sich der Charakter

Vom Vorteil des Glanzes der Abwesenheit statt einer kommunikativen Salamitaktik in der Krise: Lernen vom Fall Margot Käßmann. Die letzte Folge der Egomacher-Kolumne von Niels Albrecht
Niels Albrecht

Die W-Frage: Wer?

In Berlin wird viel spekuliert: Wer könnte die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck antreten? In der Hauptstadt werden viele Namen gehandelt. Ein Name steht auf den meisten Listen: Margot Käßmann.

Das ist besonders interessant, denn die streitbare Kirchenfrau hat eine Biographie der Lebensbrüche vorzuweisen. Der größte Bruch geschah im Jahr 2010. Die damalige Bischöfin war am 20. Februar 2010 bei einer Autofahrt unter Alkoholeinfluss von 1,54 Promille über eine rote Ampelkreuzung gefahren. Am 23. Februar 2010 wurde ihr Fehlvergehen in den bundesweiten Medien thematisiert. Noch am selben Tag bezeichnete sie ihre Alkoholfahrt als einen schlimmen Fehler, den sie für gefährlich und unverantwortlich hielt.  Am 24. Februar zog Margot Käßmann die Konsequenzen. In ihrer Begründung hieß es, dass ihr Fehlverhalten ihre Autorität beschädigt habe. Wörtlich führte sie aus: „Einer meiner Ratgeber hat mir gestern ein Wort von Jesus Sirach mit auf den Weg gegeben: ‚Bleibe bei dem, was dir dein Herz rät‘ (37,17). Und mein Herz sagt mir ganz klar: Ich kann nicht mit der notwendigen Autorität im Amt bleiben. So manches, was ich lese, ist mit der Würde dieses Amtes nicht vereinbar. Aber mir geht es neben dem Amt auch um Respekt und Achtung vor mir selbst und um meine Gradlinigkeit, die mir viel bedeutet.“

Wenn aus Ächtung Achtung wird

Diese klare Linie brachte ihr viel Respekt und Bewunderung in der Bevölkerung ein. Aus der anfänglichen Ächtung der Medien über ihr Fehlverhalten wurde eine tiefe Achtung für ihre Haltung.  In ihrer eigenen Krise folgte Margot Käßmann einem wichtigen Strategem in der Krisenbewältigung. In dem mit der Nummer 19 heißt es: „Das Brennholz ist die Kraftquelle, die das Wasser im Kessel zum Sieden bringt. Das Wasser erkaltet, sobald man das Brennholz entfernt.“ Das Strategem wird wie folgt ausgelegt:

  • Man packt etwas von Grund auf an: Wurzelbeseitigungs-Strategem.
  • Man nimmt jemandem den Wind aus den Segeln, gräbt ihm das Wasser ab, entzieht ihm den Boden: Kraftentziehungs-Strategem.
  • Man entschärft einen Konflikt, weil dessen Anheizen dem eigenen Vorteil zuwiderläuft: Konfliktdämpfungs-Strategem.

Nach der Krisenbewältigung verordnete Margot Käßmann sich selbst eine mediale Auszeit. Damit verknappte sie die „Marke Käßmann“ in der medialen Wahrnehmung. Schon der Feldherr Napoleon wusste um das Gesetz von Abwesenheit und Gegenwart: „Wenn ich mich oft im Theater sehen lassen, werden die Leute immer weniger Notiz von mir nehmen.“

Gefragtes Mängelexemplar

Durch den Glanz ihrer Abwesenheit steigerte Margot Käßmann ihren Wert unaufhörlich. Als einfache Pastorin der Hannoverschen Landeskirche kann sie sich inzwischen vor Medienanfragen und Angeboten kaum retten. Nach ihrem Amtsverzicht bei der EKD wurde sie Herausgeberin des evangelischen Magazins „Chrismon“, erhielt eine Gastprofessur an der Ruhr-Universität Bochum und wurde zur Botschafterin des Reformationsjubiläums 2017 berufen. Die Medien entdeckten in ihr die neue Dreifaltigkeit aus „Popstar, Übermutter und Mängelexemplar“. Der Erfolg ist in ihrer Persönlichkeit begründet, nicht im Amt. Auch ohne Funktion konnte sie tiefgreifende Wirkung bei den Menschen erzielen. Mit der Freiheit im eigenen Denken und dem konsequenten Handeln konnte sie ihre Krise vollständig meistern.

Salami-Taktik ist keine Strategie

Margot Käßmann ist ein leuchtendes Beispiel für ein kluges und konsequentes Krisenmanagement ihres eigenen Fehlverhaltens. Sie reflektierte ihr Handeln, überprüfte ihre Werte und machte sich nicht vom Amt abhängig. Damit bewies sie wahre Größe. Denn eine Salami-Taktik á la Karl-Theodor zu Guttenberg, Christian Wulff oder Wolfgang Niersbach ist keine Strategie. In der Krise sollte das Reputationsmanagement des Amts, der Organisation und besonders der eigenen Person stehen. Die Person gilt es, mit allen Kräften zu schützen. Auch ohne Amt kann man Wirkung entfalten. Und mit einer klaren Haltung kann man sogar nach Fehlverhalten und Krise zu größeren Aufgaben berufen werden. Entscheidend ist die eigene Haltung, die viele Politiker und Manager in der Krise vermissen lassen. Daher könnte Margot Käßmann auf Joachim Gauck als erste Frau im höchsten Amt folgen. Schon der verstorbene Alt-Kanzler Helmut Schmidt wusste: „In der Krise beweist sich der Charakter.“

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Hört auf mit eurer Blümchen-PR! (c) Getty Images/iStockphoto/brackish_nz
Foto: Getty Images/iStockphoto/brackish_nz
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Hört auf mit eurer Blümchen-PR!

Wieso Kommunikatoren nicht nur den Markenkern von Produkten kennen sollten - sondern auch von Menschen. Ein Gastkommentar von Niels Albrecht »weiterlesen
 
Kolumne: Eigene (Marken-)Führung ist kein Kinderspiel (c) Getty Images/Hemera/Ron Chapple studios
Foto: Getty Images/Hemera/Ron Chapple studios
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Eigene (Marken-)Führung ist kein Kinderspiel

Die Politik macht es vor, übertragbar ist das Thema auf Unternehmen wie Menschen: Alles nicht so einfach, das mit der Markenführung ... Teil 2 der Egomacher-Kolumne von Niels Albrecht »weiterlesen
 
Warum die Marke VW gerade einen Totalschaden erleidet. Unsere Egomacher-Kolumne (c) Thinkstock/Jumbo2010
Bild: Thinkstock/Jumbo2010
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Totalschaden bei VW: Die Macht der Veränderungsstrategeme

Ziele, Fokus, Emotionen, Führung – alles da. Der Erfolg schien VW Recht zu geben. Warum die Marke trotzdem gerade einen Totalschaden erleidet, erklärt unser Kolumnist Niels Albrecht. Und stellt wie immer am Ende wichtige Fragen an jeden. »weiterlesen
 
Sascha Lobo (c) Daniel Seiffert
Foto: Daniel Seiffert
Lesezeit 5 Min.
Kolumne

Eigen-PR: Lernen von Sascha Lobo

Der Irokese macht ihn bekannt, doch Netz-Blogger und Autor Sascha Lobo wurde zur menschlichen Marke, weil er konsequent auf Provokation und Individualität setzt. Warum das so erfolgreich ist, erklärt Niels Albrecht in seiner Egomacher-Kolumne. »weiterlesen
 
Egomacher-Kolumne: Mit Werten in Führung gehen (c) Getty Images/Thomas Northcut
Foto: Getty Images/Thomas Northcut
Lesezeit 6 Min.
Kolumne

Mit Werten in Führung gehen

Erfolgreiche Führung startet zunächst mit Selbstführung. Doch wie findet man seine eigenen Werte? Im Videointerview spricht Kanzlersohn Walter Kohl über die Suche nach dem eigenen inneren Kompass. »weiterlesen
 
Egomacher-Kolumne: Fluch und Segen im Spiel um Aufmerksamkeit (c) Getty Images/iStockphoto/giuliano2022
Foto: Getty Images/iStockphoto/giuliano2022
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Fluch und Segen im Spiel um Aufmerksamkeit

In Sachen Selbstinszenierung von den Besten lernen: Was uns Bowie, Picasso und Maggie Thatcher über ein charakteristisches Image lehren »weiterlesen
 
Egomacher-Kolumne: Eigen-PR - Mensch, bist Du 'ne Marke! (c) Getty Images/Wavebreak Media/Wavebreakmedia Ltd
Foto: Getty Images/Wavebreak Media/Wavebreakmedia Ltd
Lesezeit 5 Min.
Kolumne

Eigen-PR: Mensch, bist Du 'ne Marke!

Wie Marketing-Strategien für Unternehmen und Produkte am Beispiel der Autoindustrie auch bei uns Menschen funktionieren – und was wir für die Eigen-PR nutzen können. Die nächste Kolumne von Niels Albrecht »weiterlesen
 
Gute Vorsätze: Mit den Big Five endlich erfolgreich umsetzen (c) Thinkstock
Foto: Thinkstock
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Gute Vorsätze: Mit den Big Five endlich erfolgreich umsetzen

Immer wieder rund um Neujahr fassen wir persönliche Vorsätze für mehr Mehr im Leben. Und scheitern meistens furios. Warum eigentlich? Und was hilft dagegen? Die nächste Folge unserer Egomacher-Kolumne »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Foto: Getty Images/enotmaks
Foto: Getty Images/enotmaks
Lesezeit 7 Min.
Lesestoff

Ein bisschen Spaß muss sein

Spiel und Spannung sind nicht gerade die Dinge, für die Arbeitsplätze bekannt sind. Zu Unrecht, finden Anhänger von Gamification. »weiterlesen
 
Mit der richtigen Strategie erreicht man mehr. (c) Getty Images/turk_stock_photographer
Foto: Getty Images/turk_stock_photographer
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Budgets geschickt verhandeln

Wenn der Kampf ums Geld im Unternehmen entbrennt, kann es zwischen Abteilungen und Teams heiß hergehen. Aber wie schlägt man möglichst viel heraus, ohne die Kollegen zu verprellen? Eine Anleitung zu mehr Fingerspitzengefühl in Budgetverhandlungen. »weiterlesen
 
Werden Künstliche Intelligenzen irgendwann den Job von PR-Profis übernehmen? (c) Getty Images/PhonlamaiPhoto
Foto: Getty Images/PhonlamaiPhoto
Kolumne

Künstliche Intelligenz – der Tod von PR?

Intelligente Technologien halten Einzug in die verschiedensten Bereiche unseres Lebens und Arbeitens. Medienkolumnist Michael Schwertel fragt sich: Müssen PR-Profis um ihren Job bangen?  »weiterlesen
 
Big Data wird das Berufsbild von Kommunikatoren verändern. Müssen nun alle zu Data Scientists werden? (c) Aleutie/Getty Images
Bild: Aleutie/Getty Images
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Wie Big Data den PR-Beruf verändern wird

Unternehmen sitzen auf einem Schatz an Informationen über ihre Stakeholder. Der Großteil der deutschen Kommunikatoren ist sich darüber einig, dass Big Data ihre Profession substanziell verändern wird. Müssen sie nun alle zu Data Scientists werden? »weiterlesen
 
Wie viel braucht es, um einen Mitarbeiter "kaputtzuverändern"? (c) Thinkstock/Orla
Foto: Thinkstock/Orla
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie viel Change hält ein Mensch aus?

In Firmen gibt es für alles Kennzahlen. Gäbe es eine Liste für kaputtveränderte Mitarbeiter, würden viele Firmen merken, dass die Lage ernst ist. »weiterlesen
 
Neun von zehn Bürgern wollen, dass Privatheit auch in der digitalen Welt geschützt wird. (c) Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Foto: Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Facebooks Krise färbt ab

Die großen Digitalunternehmen haben ein Problem. Sie sind die wertvollsten Marken der Welt − aber auch die, denen keiner vertraut. Der Skandal um Cambridge Analytica schadet ihren Bemühungen. »weiterlesen