Unister: Der krasseste Sprecherjob des Jahres (c) Getty Images/iStockphoto/Nastco
Unister: Der krasseste Sprecherjob des Jahres (c) Getty Images/iStockphoto/Nastco
Issues Management

Unister: Der krasseste Sprecherjob des Jahres

Nur wenige Wochen nach seinem Aufstieg zum CCO bei Unister, musste Dirk Rogl gleich wieder seinen Ausstieg verkünden: Der Leipziger Anbieter von Web-Portalen mit Marken wie ab-in-den-urlaub.de und fluege.de ging insolvent nach einer jahrelangen Kette von Skandalen. Ein Blick hinter die Kulissen zum Prozessauftakt
Hilkka Zebothsen

Herr Rogl, Steuerhinterziehung, Betrug, rechtsextreme Unterwanderung, ein ominöser Flugzeugabsturz in Slowenien, bei dem unter anderem zwei Ihrer Chefs, Thomas Wagner und Oliver Schilling, ums Leben kamen und ein Koffer voller Schwarzgeld gefunden wurde. Kein leichter Job als Pressesprecher von Unister, den Sie da hatten.
Dirk Rogl: Da haben wir schon die ersten Fehler: Es wurde nach dem Flugzeugabsturz nie ein Koffer voller Schwarzgeld gefunden. Es waren zehn Scheine im Wert von zehntausend schweizer Franken. Aber just solche Gerüchte haben sich in der Öffentlichkeit eingeprägt und konnten wegen der Massivität nicht mehr korrigiert werden.

Was war das denn sonst für Geld?
Gute Frage. Die müssen die Ermittlungsbehörden klären.

Wie haben Sie von dem Absturz erfahren?
Ich saß im Zug nach Hamburg auf dem Weg in den Urlaub, als der Anruf einer großen Boulevardzeitung kam. Ich stieg an der nächsten Station aus und nahm direkt den Gegenzug zurück nach Leipzig.

Sie erfuhren von der finalen ­Krise also weder von Kollegen noch von der Polizei, sondern von den ­Medien?
Ja, und es war schon dort erkennbar, wie die Medien hier gut genutzt oder instrumentalisiert wurden.

Und haben dann noch im Zug mit der Krisenkommunikation ­begonnen?
Es gab schnell aufkommende Gerüchte und Vorwürfe, da war höchste Eile geboten. Dabei waren die Telekommunikationsnetze auf ostdeutschen Bahnstrecken eine echte Herausforderung … Wir haben den Abend dann genutzt für erste interne Weichenstellungen und beschlossen im Rahmen der Möglichkeiten erste Sprachregelungen.

Wie lief das intern?
Es half, dass ich Teil der erweiterten Führung von Unister war. Das ermöglichte kurze Wege. Zunächst war unser Wissensstand gering, es ging erst einmal um Aufklärung. Wir haben dann die Fragen kanalisiert, interne Entscheidungen gefällt und ein erstes Statement entworfen, bei dem die Trauer im Vordergrund stand.

Dirk Rogl im Interview mit pressesprecher-Chefredakteurin Hilkka Zebothsen in der Hamburger Rehbar (c) Oliver Fantitsch

Dirk Rogl im Interview mit pressesprecher-Chefredakteurin Hilkka Zebothsen in der Hamburger Rehbar (c) Oliver Fantitsch 

Sie waren an diesem 14. Juli schon ein paar Jahre im Unternehmen, aber erst wenige Wochen zuvor auf die Position des Chief Communication Officers der Holding aufgerückt. Haben Sie zu diesem Zeitpunkt geahnt, dass Ihre Tage im Unternehmen gezählt sind?

Natürlich nicht. Es war nicht absehbar, dass es so dramatisch endete. Das war ein Worst-Case-Szenario voller tragischer ­Zufälle und Unberechenbarkeiten.

Bleiben wir bei der Akutphase. Sie denken, „das kann nicht sein“, aber müssen nach dem Absturz den Medien irgendetwas sagen, um Zeit zu gewinnen.
Wir hatten ein gutes Vertrauensverhältnis zu den Medien. Die schafften aber durch ihre Veröffentlichungen natürlich Fakten. Sehr schnell stiegen Agenturen und Portale darauf ein, und die Nachricht selbst war nicht mehr versteckbar. Dafür gab es auch keinen Grund.

Was haben Sie dann konkret ­getan?
Das alles war abends. Interne Kommunikation war schwer ohne Fakten, zu diesem Zeitpunkt war ja noch nicht einmal der Tod von Thomas Wagner und Oliver Schilling offiziell bestätigt. Wir haben im erweiterten Führungskreis gesprochen und externen Rat eingeholt. Wir wollten nicht überstürzt handeln. Wichtig war dann das erste abendliche Statement, das von Beileid geprägt war, sowie die Traueranzeigen in verschiedenen Medien für den nahen Samstag.

Wer gehörte zu dem engen Kreis?
Der Stab, der bis zuletzt zusammenblieb, bestand aus der Führungsmannschaft, den Verantwortlichen für die Portale, Abteilungsleitern, Direktoren.

Mussten Sie lange diskutieren, wer nach außen spricht, wer das Gesicht der Krise werden würde?
Nein, das musste nicht diskutiert werden. Es war klar, das bin ich. Wir konnten ja keinen Allein-Geschäftsführer mehr sprechen lassen, denn der war tot. Darum griffen bei uns viele Regeln klassischer Krisenkommunikation nicht: Wir hatten mit Thomas Wagner eine Geschäftsführung, die in vielen Teilen unsichtbar sein wollte, die kommunikativ nicht stark geprägt war. Und die sich aufgrund der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dresden nicht zu allen relevanten Punkten öffentlich äußern konnte. Andere Gesichter außer mir zu finden, war immer eine Herausforderung, nicht nur in diesem Sommer. Das habe ich bedauert.

Sie kannten das Spiel: Bevor Sie zu Unister gingen, arbeiteten Sie auf der „anderen Seite“, bei den Medien.
Ja, ich war seit Dezember 2014 bei Unister, aber davor 15 Jahre beim führenden Tourismusfachmagazin, der FVW. Und ich nehme für mich in Anspruch, der erste kritische Verfolger von Unister und Thomas Wagner gewesen zu sein. In einem jungen, dynamischen und schnell wachsenden Unternehmen läuft nicht immer alles ideal. Fehlertolereranz gilt in anderen Start-ups als smart und sexy. Thomas Wagner ging bewusst Fehler ein, und ich schrieb früher viel über diese Fehler.

Also kaufte er seinen größten Gegner als Pressesprecher ein?
Ich war nicht sein größter Gegner. Aber ich war sehr detailversessen.

Wurden Sie deshalb eingestellt?
Davon gehe ich aus.

Womit hat er Sie dann gekriegt?
Mich hat die Herausforderung gereizt, dieses Ding umzudrehen. 2012 änderte sich die Darstellung von Unister-Themen massiv. Spätestens seit den auch für mich schwer nachzuvollziehenden Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Dresden gegen ihn baute sich ein Druck auf, der schwer auflösbar war. Das können sie nur mit guten Argumenten und dem langfristigen Aufbau von Vertrauen heilen. Das haben wir in guten Teilen geschafft, aber leider ist diese Mission unvollendet geblieben.

Wenn ein Journalist die Fronten wechselt, bespricht man ja mit dem neuen Chef, wie der Neue intern positioniert und anmoderiert wird. Idealerweise geht der Chef in die Führungsrunden und sagt: „Der Rogl kommt auf meinem Ticket und darf alles.“ War das bei Ihnen so?
Kein Mensch darf alles, auch bei Unister nicht. (lacht) Im Travel-Bereich, in dem ich eingestiegen bin, war ich operativ sehr eng eingebunden, da fiel das Ankommen sehr leicht. Später bei der Holding gab es keine solche Anmoderation, da bin ich reingewachsen.

Sie wurden vom Kritiker zum Kollegen – wie waren die ­Reaktionen der Mitarbeiter?
Bei einigen gab es anfangs Vorbehalte. Aber das macht einen loyalen Mitarbeiter ja aus, dass er dem ehemaligen Medienmann nicht sofort alle Firmeninterna erzählt.

Wie war Ihr Verhältnis zu ­Thomas Wagner?
Andere ehemalige Mitarbeiter behaupten, sie waren enge Freunde. Darauf war ich nie bedacht. Ich sehe das auch als Vorteil gegenüber externen Partnern. Aber wir hatten ein großes gegenseitiges Vertrauensverhältnis, tauschten uns regelmäßig aus. Ich schätze ihn, respektiere ihn, das hat unsere Arbeit stark gemacht.

Der Kommunikator muss dem Chef nahe sein, um ein guter Sparringspartner sein zu können und ihn bestmöglich zu posi­tionieren. War das mit Herrn Wagner, der als nicht einfach im Umgang galt, möglich?
Wagner ist anders, als er von einigen dargestellt worden ist. Gerade bilateral ist er sehr offen und kritikfähig. Klar, er hat eine harte Verhandlungsführung, aber das macht einen guten Unternehmer aus. Er ist keine Rampensau und kommuniziert nicht gern in großer Runde. Er hat sich in all den Jahren zu wenig Zeit genommen, um seine Arbeit zu erklären, um auf Geschäftspartner, Mitarbeiter oder geschweige denn Medien zuzugehen. Aber wann immer er das doch getan hat, zum Beispiel in seinen wenigen Interviews, waren die Gesprächspartner beeindruckt von ihm.

Interessant, Sie sprechen plötzlich im Präsens von ihm, als wenn er noch lebt und gleich zur Tür ­hereinkommt.
Das mag der Situation geschuldet sein. Die Trauerarbeit ist ganz sicher beendet.

Brauchte eine Weile, bis er dem Interview zustimmte: Dirk Rogl (c) Oliver Fantitsch

Brauchte eine Weile, bis er dem Interview zustimmte: Dirk Rogl übernahm den Job von Konstantin Korosides, der von 2009-2015 Kommunikations-Chef und in dieser Funktion sowohl für die nationalen und internationale Pressearbeit für die Holding als auch Portale wie ab-in-den-urlaub.de, geld.de oder fluege.de zuständig war(c) Oliver Fantitsch

Sie sprachen vorhin von externen Partnern. Wer hat Sie beraten in der Krise?

Bitte definieren Sie Krise.

 
Dirk Rogl (c) Oliver Fantitsch
Dirk Rogl

Dirk Rogl war Chief Communications Officer der Unister Holding. Zuvor war er dort unter anderem Bereichsleiter Kommunikation, Direktor Kommunikation bei Unister Travel und stellvertretender Chefredakteur des Tourismusmagazins FVW. Übrigens: Dirk Rogl spricht am 23. Februar zum Thema "Der permanente Worst Case: Was alles geht, wenn nichts mehr geht" bei der 11. Tagung Krisenkommunikation der Deutschen Presseakademie.

 

Kommentare

Ein tolles Interview mit spannenden Einblicken hinter die Kulissen der Krisenkommunikation. Trotz des Umfangs ein kurzweiliger Lesegenuss. Danke dafür.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wer möglichst viele Menschen erreichen will, muss Relevanz, Vertrauen und Sichtbarkeit aufbauen. (c) Tinkstock/KenDrysdale
Foto: Tinkstock/KenDrysdale
Lesezeit 5 Min.
Essay

Keine Angst vor Transparenz!

Keine Angst vor Transparenz in digitalen Zeiten! Eine Alternative dazu gibt es sowieso nicht. »weiterlesen
 
Eine Werbekampagne, die keine war: #HappyHartz. (c) Screenshot von der ursprünglichen Kampagnenseite von #HappyHartz (http://happyhartz.mein-jobcenter.com)
Foto: Screenshot von der ursprünglichen Kampagnenseite von #HappyHartz (http://happyhartz.mein-jobcenter.com)
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ein Lehrstück in Sachen Vertraulichkeit

In dieser Woche sorgte eine Hartz-IV-Werbekampagne für Furore im Netz. Wie sich herausstellte, war sie ein Fake, enthüllt von einem Reporter des Deutschlandfunks. Zum Ärger des Initiators, denn der hätte sich gern selbst geoutet und hatte dafür vorsorglich auf die Kooperation mit diversen Medien vertraut. Was ist da schiefgegangen? »weiterlesen
 
Wir haben Profis gefragt: Sind CEOs die neuen Popstars? (c)  Thinkstock/PongsakornJun
(c) Thinkstock/PongsakornJun
Lesezeit 4 Min.
Video

Sind CEOs die neuen Popstars?

Wir haben PR-Profis gefragt, was CEO-Kommunikation heute ausmacht. »weiterlesen
 
Können CEOs wirklich etwas von Donald Trump - hier bei einer Rede im Jahr 2015 - lernen? (c) Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
Foto: Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
Lesezeit 2 Min.
Bericht

Was sich von Donald Trump lernen lässt

Konflikte statt Konsens: Mit seiner aggressiven Art zu kommunizieren, prägt und entfacht der US-Präsident Debatten. Sehen wir in ihm möglicherweise einen Typus CEO der Zukunft? »weiterlesen
 
Wikipedia genießt großes Vertrauen unter deutschen Internetnutzern. (c) Thinkstock/bestdesigns
Foto: Thinkstock/bestdesigns
Lesezeit 1 Min.
Studie

Das Portal, dem die Deutschen vertrauen

Der Verband der Kommunikationsagenturen GPRA hat Nutzer nach ihrem Vertrauen in Onlineplattformen befragt. Das Ergebnis: Wikipedia toppt, Facebook floppt. »weiterlesen
 
Der "Goldene Windbeutel" ging dieses Jahr an Alete. (c) Foodwatch
Foto: Foodwatch
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Zwischen Kampagnenmacht und Moraldebatte

Ein gezuckerter Babykeks hat dem Nahrungsmittelhersteller Alete in der vergangenen Woche den unrühmlichen „Goldenen Windbeutel“ eingebracht. Der Negativpreis wird von der Verbraucherorganisation Foodwatch alljährlich für die „dreisteste Werbelüge“ vergeben. Ein Anlass, der zum Nachdenken anregen sollte – aber nicht nur bei Alete. Ein Kommentar. »weiterlesen