Der Kommunikationskongress im September 2019 steht unter dem Motto ZEIT.
Der Kommunikationskongress im September 2019 steht unter dem Motto ZEIT.
Kommunikationskongress 2019

#KK19 im September: Highlight mit Hochkarätern

1.500 Teilnehmer, über 150 Speaker und rund 100 Sessions: Mit dem Kommunikationskongress steht bald wieder das Highlight der Kommunikationsbranche vor der Tür. Wie immer erwartet die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm.
Aus der Redaktion

Bald ist es wieder so weit: Am 12. und 13. September findet – auch in diesem Jahr wieder im Berliner BCC – der Kommunikationskongress statt. Das Event-Highlight der deutschen Kommunikationsbranche, veranstaltet von Quadriga und dem Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP), steigt in diesem Jahr bereits zum 16. Mal. Der pressesprecher ist exklusiver Medienpartner.

Fokusthema in diesem Jahr: „Zeit“. Was soll man sich als Kommunikator darunter vorstellen? Die Organisatoren des diesjährigen Kommunikationskongresses, der am 12. und 13. September im Berliner BCC stattfinden wird, gehen das Thema aus verschiedenen Perspektiven an, aus denen sich wiederum ganz eigene Fragestellungen ergeben. So sind die Kongressveranstaltungen in diesem Jahr einem von vier Themensträngen zugeordnet:

  • Technologie: Welche Chancen ergeben sich für die Kommunikation aus neuen Technologien – und wie können diese gewinnbringend eingesetzt werden?
  • Veränderung: Wie muss Kommunikation gestaltet sein, damit sie maßgeblich zum Erfolg von Veränderungen beiträgt?
  • Dialog: Was ist nötig, um mit allen Stakeholdern richtig zu kommunizieren?
  • Potential: Wie lassen sich Zeit und Arbeit so organisieren, dass eine angemessene Work-Life-Balance möglich ist? Und wie können Teams so zusammenarbeiten, dass Zeit für Qualität bleibt?

Das Programm kann sich sehen lassen: Speziell für die Keynotes konnten die Organisatoren auch in diesem Jahr wieder prominente Referenten verpflichten: Unter anderem wird „Spiegel“-Chefredakteur Steffen Klusmann über den Fall Relotius berichten. Außerdem wird CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer darüber sprechen, wie sich Politik in immer dynamischeren Zeiten machen lässt.

Auch abseits der Keynotes ist das Kongressprogramm hochkarätig besetzt: Die Teilnehmer dürfen sich beispielsweise auf Monika Schaller, stellvertretende Kommunikationschefin der Deutschen Bank, Volkswagen-Kommunikationschef Marc Langendorf sowie Jürgen Kornmann, den neuen Marketing- und PR-Chef der Deutschen Bahn, freuen. Prominent geht es auch beim alljährlichen Presseclub zu: Vertreten sind diesmal der frischgebackene „Focus“-Kolumnist Jan Fleischhauer, SWR-Chefredakteur Fritz Frey und ZDF-Korrespondentin Nicole Diekmann.


Mehr Informationen zum #KK19-Programm, zu allen Referenten und Highlights finden Sie auf der Webseite des Kommunikationskongresses 2019.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Angela Merkel stellt sich den Fragen der Hauptstadtpresse am 21. Januar. (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Bundespressekonferenzen bleiben Präsenz-Veranstaltungen

Durchschnittlich neun Korrespondenten nehmen aktuell an den Fragestunden mit der Bundesregierung teil. Bei reinen Online-Pressekonferenzen seien die Möglichkeiten des Nachhakens und Nachfragens nicht ausreichend gegeben, sagt der BPK-Vorsitzende Mathis Feldhoff. »weiterlesen
 
Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
Neue Normalität: Noch nie waren wir so flexibel darin, wo und wann wir arbeiten. (c) Getty Images/Goodshoot
Foto: Getty Images/Goodshoot
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Der neue Standard

Großraumbüro war gestern, Gewusel gibt es heute nur noch auf dem Bildschirm. Oliver Santen vom Bankenverband war von der Umstellung nicht begeistert. Und lernte am Ende doch die neue Normalität lieben. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen