Essena O'Neill über ihren Bruch mit Social Media (c) https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM
Essena O'Neill über ihren Bruch mit Social Media (c) https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM
Sieben Sätze zur Youtube-Bloggerin Essena O'Neill

Der Kampf mit Social Media

Seit einigen Tagen berichten viele Online-Medien über ein 19-jähriges Mädchen, seinen Ausstieg aus den sozialen Netzwerken und den neuen Karrierezweig der „Berufs-Blogger“. Unsere Sieben Sätze
Rebecca Dietrich

Im Alter von zwölf Jahren begann Essena O’Neill täglich Fotos von sich in den sozialen Netzwerken zu posten – ein paar Jahre später hat sie mit über 500.000 Followern auf Instagram, mehr als 250.000 Fans auf Youtube und zahlreichen Werbeaufträgen den Durchbruch in der Social-Media-Welt geschafft. Diese verließ sie jetzt: Von einem Tag auf den anderen löschte die Bloggerin rund 2.000 ihrer Instagram-Bilder, setzte unter die verbliebenen Momentbeschreibungen der Aufnahmen und enthüllte damit die unglamouröse Wahrheit dieses Geschäfts: Likes und Follower sammeln – um jeden Preis. Die Industrie weiß um die Macht der Social-Media-Stars von heute und nutzt diese geschickt für ihre (verhältnismäßig günstige) Eigenwerbung.

Essena O'Neill Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM

Essena O'Neill über den falschen Glamour der Social-Media-Welt. Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM

Auf das Geld der Unternehmen muss Essena nun verzichten, allerdings weiß die junge Australierin den momentanen Medienhype um sich zu nutzen. Sie kreierte ihre eigene Website „Let’s Be Game Changers“, mithilfe derer sie vor allem junge Leute darauf aufmerksam machen will, wie leicht sich das Leben um die Anerkennung im Netz drehen kann, statt um Freunde oder Familie. Ihre moralischen Absichten sind dennoch umstritten – einerseits möchte Essena mit ihrem Ausstieg ein Statement setzen und sich nicht mehr an Unternehmen verkaufen, andererseits ruft sie ihre eigenen Fans unter der Rubrik „Support me“, zum Spenden für sie auf. Nach dem Motto: „Pay what it’s worth to you“ soll jeder Fan selbst bestimmen können, wie viel ihm ein Post von Essena O’Neill wert ist – jugendliches Vorbild oder aber doch eine geschickte PRlerin?

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Edekas Testimonial Friedrich Liechtenstein antwortet auf Lidls Wortspiel-Kampagne. / EDEKAdent: (c) Facebook/ Edeka
Edeka gegen Lidl. Bild: Facebook/ Edeka
Meldung

Alle gegen die „süßen Lidl-Mäuschen"

Lidl nimmt die Konkurrenz mit Wortspielen aus deren Markennamen aufs Korn. Edeka, Netto und Penny kontern.
 
Martin Bachler von Osram sprach über Herausforderungen und Trends in der Kommunikation. (c) Quadriga Media Berlin
Martin Bachler von Osram (c) Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Interview

„Inmitten einer fundamentalen Tranformation“

Kommunikationschef Martin Bachler sprach mit uns über aktuelle Herausforderungen in der Osram-Kommunikation und darüber, wie er und sein Team diese meistern. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen
 
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Der ADAC ändert das Konzept der "Motorwelt". Foto: ADAC e.V.
Meldung

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein. »weiterlesen