Essena O'Neill über ihren Bruch mit Social Media (c) https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM
Essena O'Neill über ihren Bruch mit Social Media (c) https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM
Sieben Sätze zur Youtube-Bloggerin Essena O'Neill

Der Kampf mit Social Media

Seit einigen Tagen berichten viele Online-Medien über ein 19-jähriges Mädchen, seinen Ausstieg aus den sozialen Netzwerken und den neuen Karrierezweig der „Berufs-Blogger“. Unsere Sieben Sätze
Rebecca Dietrich

Im Alter von zwölf Jahren begann Essena O’Neill täglich Fotos von sich in den sozialen Netzwerken zu posten – ein paar Jahre später hat sie mit über 500.000 Followern auf Instagram, mehr als 250.000 Fans auf Youtube und zahlreichen Werbeaufträgen den Durchbruch in der Social-Media-Welt geschafft. Diese verließ sie jetzt: Von einem Tag auf den anderen löschte die Bloggerin rund 2.000 ihrer Instagram-Bilder, setzte unter die verbliebenen Momentbeschreibungen der Aufnahmen und enthüllte damit die unglamouröse Wahrheit dieses Geschäfts: Likes und Follower sammeln – um jeden Preis. Die Industrie weiß um die Macht der Social-Media-Stars von heute und nutzt diese geschickt für ihre (verhältnismäßig günstige) Eigenwerbung.

Essena O'Neill Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM

Essena O'Neill über den falschen Glamour der Social-Media-Welt. Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM

Auf das Geld der Unternehmen muss Essena nun verzichten, allerdings weiß die junge Australierin den momentanen Medienhype um sich zu nutzen. Sie kreierte ihre eigene Website „Let’s Be Game Changers“, mithilfe derer sie vor allem junge Leute darauf aufmerksam machen will, wie leicht sich das Leben um die Anerkennung im Netz drehen kann, statt um Freunde oder Familie. Ihre moralischen Absichten sind dennoch umstritten – einerseits möchte Essena mit ihrem Ausstieg ein Statement setzen und sich nicht mehr an Unternehmen verkaufen, andererseits ruft sie ihre eigenen Fans unter der Rubrik „Support me“, zum Spenden für sie auf. Nach dem Motto: „Pay what it’s worth to you“ soll jeder Fan selbst bestimmen können, wie viel ihm ein Post von Essena O’Neill wert ist – jugendliches Vorbild oder aber doch eine geschickte PRlerin?

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Um sich von dem ultrakonservativen TV-Sender Fox News zu distanzieren, hat Disney zwei seiner Filmstudios umbenannt. (c) Getty Images / Byrdyak
Foto: Getty Images / Byrdyak
Meldung

Wegen Fox News: 20th Century Fox künftig ohne Fox

Disney will nicht mehr mit dem konservativen TV-Sender Fox News in Verbindung gebracht werden – und streicht zwei seiner Filmstudios kurzerhand das „Fox“. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Thomas Heindl baute die Unternehmenskommunikation der LV1871 um. / Thomas Heindl: (c) LV1871
Thomas Heindl: (c) LV1871
Interview

"Wir wollten Kommunikation anders denken"

Corporate Influencer beeinflussen neben der externen auch die interne Kommunikation. Die LV1871 zeigt, wie die Adaption gelingen kann. »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.