Essena O'Neill über ihren Bruch mit Social Media (c) https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM
Essena O'Neill über ihren Bruch mit Social Media (c) https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM
Sieben Sätze zur Youtube-Bloggerin Essena O'Neill

Der Kampf mit Social Media

Seit einigen Tagen berichten viele Online-Medien über ein 19-jähriges Mädchen, seinen Ausstieg aus den sozialen Netzwerken und den neuen Karrierezweig der „Berufs-Blogger“. Unsere Sieben Sätze
Rebecca Dietrich

Im Alter von zwölf Jahren begann Essena O’Neill täglich Fotos von sich in den sozialen Netzwerken zu posten – ein paar Jahre später hat sie mit über 500.000 Followern auf Instagram, mehr als 250.000 Fans auf Youtube und zahlreichen Werbeaufträgen den Durchbruch in der Social-Media-Welt geschafft. Diese verließ sie jetzt: Von einem Tag auf den anderen löschte die Bloggerin rund 2.000 ihrer Instagram-Bilder, setzte unter die verbliebenen Momentbeschreibungen der Aufnahmen und enthüllte damit die unglamouröse Wahrheit dieses Geschäfts: Likes und Follower sammeln – um jeden Preis. Die Industrie weiß um die Macht der Social-Media-Stars von heute und nutzt diese geschickt für ihre (verhältnismäßig günstige) Eigenwerbung.

Essena O'Neill Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM

Essena O'Neill über den falschen Glamour der Social-Media-Welt. Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM

Auf das Geld der Unternehmen muss Essena nun verzichten, allerdings weiß die junge Australierin den momentanen Medienhype um sich zu nutzen. Sie kreierte ihre eigene Website „Let’s Be Game Changers“, mithilfe derer sie vor allem junge Leute darauf aufmerksam machen will, wie leicht sich das Leben um die Anerkennung im Netz drehen kann, statt um Freunde oder Familie. Ihre moralischen Absichten sind dennoch umstritten – einerseits möchte Essena mit ihrem Ausstieg ein Statement setzen und sich nicht mehr an Unternehmen verkaufen, andererseits ruft sie ihre eigenen Fans unter der Rubrik „Support me“, zum Spenden für sie auf. Nach dem Motto: „Pay what it’s worth to you“ soll jeder Fan selbst bestimmen können, wie viel ihm ein Post von Essena O’Neill wert ist – jugendliches Vorbild oder aber doch eine geschickte PRlerin?

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen