Essena O'Neill über ihren Bruch mit Social Media (c) https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM
Essena O'Neill über ihren Bruch mit Social Media (c) https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM
Sieben Sätze zur Youtube-Bloggerin Essena O'Neill

Der Kampf mit Social Media

Seit einigen Tagen berichten viele Online-Medien über ein 19-jähriges Mädchen, seinen Ausstieg aus den sozialen Netzwerken und den neuen Karrierezweig der „Berufs-Blogger“. Unsere Sieben Sätze
Rebecca Dietrich

Im Alter von zwölf Jahren begann Essena O’Neill täglich Fotos von sich in den sozialen Netzwerken zu posten – ein paar Jahre später hat sie mit über 500.000 Followern auf Instagram, mehr als 250.000 Fans auf Youtube und zahlreichen Werbeaufträgen den Durchbruch in der Social-Media-Welt geschafft. Diese verließ sie jetzt: Von einem Tag auf den anderen löschte die Bloggerin rund 2.000 ihrer Instagram-Bilder, setzte unter die verbliebenen Momentbeschreibungen der Aufnahmen und enthüllte damit die unglamouröse Wahrheit dieses Geschäfts: Likes und Follower sammeln – um jeden Preis. Die Industrie weiß um die Macht der Social-Media-Stars von heute und nutzt diese geschickt für ihre (verhältnismäßig günstige) Eigenwerbung.

Essena O'Neill Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM

Essena O'Neill über den falschen Glamour der Social-Media-Welt. Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM

Auf das Geld der Unternehmen muss Essena nun verzichten, allerdings weiß die junge Australierin den momentanen Medienhype um sich zu nutzen. Sie kreierte ihre eigene Website „Let’s Be Game Changers“, mithilfe derer sie vor allem junge Leute darauf aufmerksam machen will, wie leicht sich das Leben um die Anerkennung im Netz drehen kann, statt um Freunde oder Familie. Ihre moralischen Absichten sind dennoch umstritten – einerseits möchte Essena mit ihrem Ausstieg ein Statement setzen und sich nicht mehr an Unternehmen verkaufen, andererseits ruft sie ihre eigenen Fans unter der Rubrik „Support me“, zum Spenden für sie auf. Nach dem Motto: „Pay what it’s worth to you“ soll jeder Fan selbst bestimmen können, wie viel ihm ein Post von Essena O’Neill wert ist – jugendliches Vorbild oder aber doch eine geschickte PRlerin?

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Was erwarten Redakteure und Kommunikatoren voneinander? (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Studie

Was Journalisten wollen

Beste Freunde oder Gegenspieler? Eine Umfrage unter Kommunikatoren und Redakteuren liefert Fingerzeige, was beide Seiten voneinander erwarten und erhoffen. Für die PR sind die Antworten lehrreich – jedoch nicht immer schmeichelhaft. »weiterlesen
 
Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Foto: Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Studenten feiern Grundgesetz mit Online-Kampagne

Das Grundgesetz wird 70: Anlass genug für einige Darmstädter Studenten, sich zu überlegen, wie sich das Thema im Jahr 2019 etwas frischer verpacken lässt. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. (c) SV Werder Bremen
Werder gewinnt das Online-Ranking der Bundesliga-Vereine vor Dortmund und Bayern. Foto: SV Werder Bremen
Meldung

Werder Bremen ist deutscher Meister

Im Online-Ranking der Fußball-Bundesligavereine setzt sich Werder gegen Dortmund und Bayern München durch. »weiterlesen