Der CEO ist wesentlich für die Reputation des Unternehmens verantwortlich (c)  Thinkstock/PumpizoldA
Der CEO ist wesentlich für die Reputation des Unternehmens verantwortlich (c) Thinkstock/PumpizoldA
Tipps für eine bessere CEO-Reputation

Der CEO im Licht der Öffentlichkeit

Das Engagement und die Außenwirkung von CEOs beeinflussen zunehmend die Reputation von Unternehmen. Eine Studie.
Eva Theil

Der Ruf eines CEO hat viel Einfluss auf die Reputation eines Unternehmens, gaben 36 Prozent der befragten Führungskräfte an. 44 Prozent gehen von einem mäßigen Einfluss aus. 39 Prozent gaben an, dass die Reputation des CEOs entscheidend für eine Jobzusage sein kann. Das ergab eine Online-Umfrage unter 1.700 Führungskräften, die Weber Shandwick durchgeführt hat.

CEOs, die ein öffentliches Profil haben, erhöhen damit die Chancen, dass auch das Unternehmen hoch angesehen wird, sagen 73 Prozent der befragten Führungskräfte. Aktivitäten auf einem Social-Media-Kanal halten ganze 68 Prozent für wichtig.

Die Studienteilnehmer sind der Meinung, dass es für CEOs wesentlich ist sich in verschiedenen Bereichen zu positionieren. Wichtige externe Aktivitäten sind laut 58 Prozent der Befragten die Teilnahme an Diskussionen und Präsentationen. Dass der CEO Neuigkeiten und Trends mit der Öffentlichkeit teilt, finden 49 Prozent entscheidend.

42 Prozent der befragten Führungskräfte sehen es kritisch wenn ein CEO öffentlich Position zu politischen Fragen bezieht. Dahingegen finden 25 Prozent eine klare Stellungnahme besonders wichtig.

10 Tipps zur besseren CEO-Reputation

  1. Bewerten Sie den Reputations-Status-quo Ihres CEOs.
  2. Entwickeln Sie eine Positionierung, für die der CEO einsteht.
  3. Identifizieren und entwickeln Sie eine CEO-Story, die auf das Unternehmen einzahlt.
  4. Werden Sie zum Branchensieger.
  5. Nutzen Sie die Kompetenzen des Management-Teams.
  6. Machen Sie Media-Trainings.
  7. Evaluieren Sie regelmäßig die Haltung des CEOs zu öffentlichen Belangen.
  8. Entscheiden Sie, wo und wann Ihr CEO auftreten sollte.
  9. Entwickeln Sie eine solide Social-Media-Strategie.
  10. Behalten Sie wichtige Treiber für den Ruf des CEOs im Auge.

Quelle: Weber Shandwick

Hier sehen Sie alle Ergebnisse der Studie.

Zur Studie

Die Kommunikationsberatung Weber Shandwick hat zusammen mit der Rechercheberatung KRC Research eine Online-Umfrage unter 1.700 Führungskräften durchgeführt. Dabei wurden CEOs 19 verschiedener Länder in fünf Kategorien befragt. Die Studie „The CEO Reputation Premium: Gaining Advantage in the Engagement Era” untersucht, inwieweit der Ruf des Unternehmens vom CEO abhängig ist.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Liebe Redaktion, wie groß ist denn der Aussagegehalt, wenn man das Spektrum von "mäßig" bis "viel" zusammenfasst? Und dem Bild des Artikels nach zu urteilen: Gilt das nur für männliche CEOs? Beste Grüße, Katja Tschoepe

Liebe Frau Tschoepe, schön, dass Sie sich für die Studie interessieren. Das Spektrum "mäßig bis viel" ist tatsächlich etwas weitgefasst. Genauere Angaben machte Weber Shandwick auf Anfrage: 36 Prozent der Befragten gaben an, dass die CEO-Reputation mäßigen Einfluss auf den Ruf des Unternehmens hat. 44 Prozent gehen davon aus, dass die CEO-Reputation viel Einfluss auf den Ruf des Unternehmen hat. Daraus ergeben sich die 80 Prozent im Spektrum "mäßig bis viel". Wir haben das im Text ergänzt. Die Studie bezieht sich auf weibliche und männliche CEOs. Unsere Bildauswahl ist leider etwas unglücklich gewesen, das sehen wir ein. Wir geloben Besserung fürs nächste Mal! (jew)


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Was erwarten Redakteure und Kommunikatoren voneinander? (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Studie

Was Journalisten wollen

Beste Freunde oder Gegenspieler? Eine Umfrage unter Kommunikatoren und Redakteuren liefert Fingerzeige, was beide Seiten voneinander erwarten und erhoffen. Für die PR sind die Antworten lehrreich – jedoch nicht immer schmeichelhaft. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen