Der CEO ist wesentlich für die Reputation des Unternehmens verantwortlich (c)  Thinkstock/PumpizoldA
Der CEO ist wesentlich für die Reputation des Unternehmens verantwortlich (c) Thinkstock/PumpizoldA
Tipps für eine bessere CEO-Reputation

Der CEO im Licht der Öffentlichkeit

Das Engagement und die Außenwirkung von CEOs beeinflussen zunehmend die Reputation von Unternehmen. Eine Studie.
Eva Theil

Der Ruf eines CEO hat viel Einfluss auf die Reputation eines Unternehmens, gaben 36 Prozent der befragten Führungskräfte an. 44 Prozent gehen von einem mäßigen Einfluss aus. 39 Prozent gaben an, dass die Reputation des CEOs entscheidend für eine Jobzusage sein kann. Das ergab eine Online-Umfrage unter 1.700 Führungskräften, die Weber Shandwick durchgeführt hat.

CEOs, die ein öffentliches Profil haben, erhöhen damit die Chancen, dass auch das Unternehmen hoch angesehen wird, sagen 73 Prozent der befragten Führungskräfte. Aktivitäten auf einem Social-Media-Kanal halten ganze 68 Prozent für wichtig.

Die Studienteilnehmer sind der Meinung, dass es für CEOs wesentlich ist sich in verschiedenen Bereichen zu positionieren. Wichtige externe Aktivitäten sind laut 58 Prozent der Befragten die Teilnahme an Diskussionen und Präsentationen. Dass der CEO Neuigkeiten und Trends mit der Öffentlichkeit teilt, finden 49 Prozent entscheidend.

42 Prozent der befragten Führungskräfte sehen es kritisch wenn ein CEO öffentlich Position zu politischen Fragen bezieht. Dahingegen finden 25 Prozent eine klare Stellungnahme besonders wichtig.

10 Tipps zur besseren CEO-Reputation

  1. Bewerten Sie den Reputations-Status-quo Ihres CEOs.
  2. Entwickeln Sie eine Positionierung, für die der CEO einsteht.
  3. Identifizieren und entwickeln Sie eine CEO-Story, die auf das Unternehmen einzahlt.
  4. Werden Sie zum Branchensieger.
  5. Nutzen Sie die Kompetenzen des Management-Teams.
  6. Machen Sie Media-Trainings.
  7. Evaluieren Sie regelmäßig die Haltung des CEOs zu öffentlichen Belangen.
  8. Entscheiden Sie, wo und wann Ihr CEO auftreten sollte.
  9. Entwickeln Sie eine solide Social-Media-Strategie.
  10. Behalten Sie wichtige Treiber für den Ruf des CEOs im Auge.

Quelle: Weber Shandwick

Hier sehen Sie alle Ergebnisse der Studie.

Zur Studie

Die Kommunikationsberatung Weber Shandwick hat zusammen mit der Rechercheberatung KRC Research eine Online-Umfrage unter 1.700 Führungskräften durchgeführt. Dabei wurden CEOs 19 verschiedener Länder in fünf Kategorien befragt. Die Studie „The CEO Reputation Premium: Gaining Advantage in the Engagement Era” untersucht, inwieweit der Ruf des Unternehmens vom CEO abhängig ist.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Liebe Redaktion, wie groß ist denn der Aussagegehalt, wenn man das Spektrum von "mäßig" bis "viel" zusammenfasst? Und dem Bild des Artikels nach zu urteilen: Gilt das nur für männliche CEOs? Beste Grüße, Katja Tschoepe

Liebe Frau Tschoepe, schön, dass Sie sich für die Studie interessieren. Das Spektrum "mäßig bis viel" ist tatsächlich etwas weitgefasst. Genauere Angaben machte Weber Shandwick auf Anfrage: 36 Prozent der Befragten gaben an, dass die CEO-Reputation mäßigen Einfluss auf den Ruf des Unternehmens hat. 44 Prozent gehen davon aus, dass die CEO-Reputation viel Einfluss auf den Ruf des Unternehmen hat. Daraus ergeben sich die 80 Prozent im Spektrum "mäßig bis viel". Wir haben das im Text ergänzt. Die Studie bezieht sich auf weibliche und männliche CEOs. Unsere Bildauswahl ist leider etwas unglücklich gewesen, das sehen wir ein. Wir geloben Besserung fürs nächste Mal! (jew)


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Edekas Testimonial Friedrich Liechtenstein antwortet auf Lidls Wortspiel-Kampagne. / EDEKAdent: (c) Facebook/ Edeka
Edeka gegen Lidl. Bild: Facebook/ Edeka
Meldung

Alle gegen die „süßen Lidl-Mäuschen"

Lidl nimmt die Konkurrenz mit Wortspielen aus deren Markennamen aufs Korn. Edeka, Netto und Penny kontern.
 
Martin Bachler von Osram sprach über Herausforderungen und Trends in der Kommunikation. (c) Quadriga Media Berlin
Martin Bachler von Osram (c) Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Interview

„Inmitten einer fundamentalen Tranformation“

Kommunikationschef Martin Bachler sprach mit uns über aktuelle Herausforderungen in der Osram-Kommunikation und darüber, wie er und sein Team diese meistern. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Das sind die Jobs der KW29 (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Meldung

KW29/2019 – Top-Jobs für Kommunikatoren

19 aktuelle Jobs aus der Kommunikationsbranche.  »weiterlesen
 
Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen