Der CEO ist wesentlich für die Reputation des Unternehmens verantwortlich (c)  Thinkstock/PumpizoldA
Der CEO ist wesentlich für die Reputation des Unternehmens verantwortlich (c) Thinkstock/PumpizoldA
Tipps für eine bessere CEO-Reputation

Der CEO im Licht der Öffentlichkeit

Das Engagement und die Außenwirkung von CEOs beeinflussen zunehmend die Reputation von Unternehmen. Eine Studie.
Eva Theil

Der Ruf eines CEO hat viel Einfluss auf die Reputation eines Unternehmens, gaben 36 Prozent der befragten Führungskräfte an. 44 Prozent gehen von einem mäßigen Einfluss aus. 39 Prozent gaben an, dass die Reputation des CEOs entscheidend für eine Jobzusage sein kann. Das ergab eine Online-Umfrage unter 1.700 Führungskräften, die Weber Shandwick durchgeführt hat.

CEOs, die ein öffentliches Profil haben, erhöhen damit die Chancen, dass auch das Unternehmen hoch angesehen wird, sagen 73 Prozent der befragten Führungskräfte. Aktivitäten auf einem Social-Media-Kanal halten ganze 68 Prozent für wichtig.

Die Studienteilnehmer sind der Meinung, dass es für CEOs wesentlich ist sich in verschiedenen Bereichen zu positionieren. Wichtige externe Aktivitäten sind laut 58 Prozent der Befragten die Teilnahme an Diskussionen und Präsentationen. Dass der CEO Neuigkeiten und Trends mit der Öffentlichkeit teilt, finden 49 Prozent entscheidend.

42 Prozent der befragten Führungskräfte sehen es kritisch wenn ein CEO öffentlich Position zu politischen Fragen bezieht. Dahingegen finden 25 Prozent eine klare Stellungnahme besonders wichtig.

10 Tipps zur besseren CEO-Reputation

  1. Bewerten Sie den Reputations-Status-quo Ihres CEOs.
  2. Entwickeln Sie eine Positionierung, für die der CEO einsteht.
  3. Identifizieren und entwickeln Sie eine CEO-Story, die auf das Unternehmen einzahlt.
  4. Werden Sie zum Branchensieger.
  5. Nutzen Sie die Kompetenzen des Management-Teams.
  6. Machen Sie Media-Trainings.
  7. Evaluieren Sie regelmäßig die Haltung des CEOs zu öffentlichen Belangen.
  8. Entscheiden Sie, wo und wann Ihr CEO auftreten sollte.
  9. Entwickeln Sie eine solide Social-Media-Strategie.
  10. Behalten Sie wichtige Treiber für den Ruf des CEOs im Auge.

Quelle: Weber Shandwick

Hier sehen Sie alle Ergebnisse der Studie.

Zur Studie

Die Kommunikationsberatung Weber Shandwick hat zusammen mit der Rechercheberatung KRC Research eine Online-Umfrage unter 1.700 Führungskräften durchgeführt. Dabei wurden CEOs 19 verschiedener Länder in fünf Kategorien befragt. Die Studie „The CEO Reputation Premium: Gaining Advantage in the Engagement Era” untersucht, inwieweit der Ruf des Unternehmens vom CEO abhängig ist.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Liebe Redaktion, wie groß ist denn der Aussagegehalt, wenn man das Spektrum von "mäßig" bis "viel" zusammenfasst? Und dem Bild des Artikels nach zu urteilen: Gilt das nur für männliche CEOs? Beste Grüße, Katja Tschoepe

Liebe Frau Tschoepe, schön, dass Sie sich für die Studie interessieren. Das Spektrum "mäßig bis viel" ist tatsächlich etwas weitgefasst. Genauere Angaben machte Weber Shandwick auf Anfrage: 36 Prozent der Befragten gaben an, dass die CEO-Reputation mäßigen Einfluss auf den Ruf des Unternehmens hat. 44 Prozent gehen davon aus, dass die CEO-Reputation viel Einfluss auf den Ruf des Unternehmen hat. Daraus ergeben sich die 80 Prozent im Spektrum "mäßig bis viel". Wir haben das im Text ergänzt. Die Studie bezieht sich auf weibliche und männliche CEOs. Unsere Bildauswahl ist leider etwas unglücklich gewesen, das sehen wir ein. Wir geloben Besserung fürs nächste Mal! (jew)


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Der aktuelle Digitalisierungsschub sollte für zeitgemäße Strukturen in der Kommunikation genutzt werden, findet Eckhard Klockhaus. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Projekt „Newsroom“ – wenn nicht jetzt, wann dann?

Kommunikationsabteilungen haben in kürzester Zeit ihre Prozesse und Workflows digitalisiert. Gute Voraussetzungen, um das Projekt „Newsroom“ anzugehen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Anekdotenreicher Behrendt-Style trifft auf Business- und Lebenshilfe-Ratgeber. (c) Springer Fachmedien Wiesbaden
(c) Springer Fachmedien Wiesbaden
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Lebensweisheiten de luxe

„Von Kindern lernen“ heißt Frank Behrendts und Bertold Ulsamers neues Buch. Es regt dazu an, eine optimistische kindliche Weltsicht für sich selbst zu entdecken. »weiterlesen