Eine Anleitung zum Visual Facilitating (c) thinkstock/Ingram Publishing
Eine Anleitung zum Visual Facilitating (c) thinkstock/Ingram Publishing

Denken mit dem Stift: Eine Einführung ins Visualisieren

Visual Facilitating ist ein Trend aus den USA: Mit simplen Skizzen werden Dialoge, Ideen und komplexe Sachverhalte in Echtzeit visualisiert. Ein Praxisratgeber präsentiert nun die eigene Visualisierungsmethode "UZMO" – wir haben ihn uns einmal näher angeschaut.
Anne Hünninghaus

„UZMO“ heißt das Praxisbuch, in dem Martin Haussmann in die bikablo (also Bilder-Karten-Block)-Technik einführt. Richtig zusammengesetzt ergeben diese vier Buchstaben das Piktogramm einer Glühbirne als Stellvertreter für „Idee“ oder „Innovation“. „Visualisierung ist keine Kunst, sondern ein Kommunikationsmittel“, schreibt Haussmann und gibt zeichnerisch Unbegabten gleich Entwarnung: Eine kreative Ader sei nicht notwendig, um seinen Anleitungen zu folgen. Neben Erläuterungen, wofür man „Sketch­noting“, also bildhaftes Schreiben mit Text, grafischen Elementen, Piktogrammen und Figuren gebrauchen kann, wird auch gleich zur Praxis aufgefordert – einen schwarzen Filzstift und Papier sollten für den Selbstversuch parat liegen. Haussmann stellt seine Inhalte – wie nicht anders zu erwarten – größtenteils bildhaft dar. So kann man schon während der Lektüre erkennen, wie sehr die zeichnerische Unterstützung das Verstehen erleichtert. Doch auch die textliche Anleitung kommt nicht zu kurz.

Fazit: Das „Denken mit dem Stift“ eignet sich sicher nicht für jede ­Aufgabe. Im nächsten Meeting wird man aber definitiv punkten können, wenn man komplexe Sachverhalte am Flipchart auf leicht verständliche Zeichnungen herunterbrechen kann. (Sollte man griffbereit haben)

 

Martin Haussmann. „UZMO. Denken mit dem Stift. Visuell ­präsentieren, dokumentieren und erkunden.“ Redline Verlag. 24,99 Euro.

UZMO-Videoanleitung:

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein kluges Buch, das in Zeiten digitaler Transformation Mut macht. (c) Verlagsgruppe Random House, München
Cover: Verlagsgruppe Random House, München
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Aussitzen schützt vor Digitalisierung nicht

Wir alle müssen anfangen, uns neu zu erfinden, meint der Journalist Christoph Keese. In seinem Buch erklärt er, wie es geht. Ein lesenswerter Mutmacher.  »weiterlesen
 
In ihrem unaufgeregten, auf Verständlichkeit bedachten Buch empfehlen die Autoren mehr Zuversicht und weniger Skepsis beim Thema KI. (c) dtv
Cover: dtv
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Wer hat Angst vor künstlicher Intelligenz?

Das Zeitalter der künstlichen Intelligenz fordert ein Umdenken von Führungskräften, behaupten die Autoren Paul R. Daugherty und H. James Wilson: mehr Zuversicht, weniger Skepsis. »weiterlesen
 
In ihrem selbstironischen, unwissenschaftlichen Buch schildern die Journalisten ihre Begegnungen mit Verschwörungstheoretikern. (c) Carl Hanser Verlag
Cover: Carl Hanser Verlag
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Angela Merkel ist Hitlers Tochter!11!!

Verschwörungstheorien boomen. Warum? Und was lässt sich dagegen tun? Zwei Journalisten haben da Ideen. »weiterlesen
 
Mit allerhand Nützlichem wie etwa Checklisten rüsten die Autoren ihre Leser mit den Basics für einen kompetenten Umgang mit Influencern aus. (c) Springer Verlag
Cover: Springer Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Kompetent mit Influencern umgehen

Auf Youtube, Instagram und Twitter haben sie das Sagen: digitale Meinungsführer. Viele deutsche Unternehmen haben das erkannt. Annika Schach und TImo Lommatzsch haben grundlegendes Wissen über die Zusammenarbeit mit Influencern zusammengestellt. »weiterlesen
 
Bernhard Pörksen auf der Speakersnight im September 2017 in Berlin. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Wir erleben eine große Gereiztheit“

Im Poker um Aufmerksamkeit sei Kommunikation zunehmend von Verzagtheit und Ängstlichkeit geprägt, meint Medienforscher Bernhard Pörksen. Die gute Nachricht jedoch lautet: Es gibt durchaus Rezepte gegen die allgemeine Gereiztheit. Sie bereiten allerdings Mühe.   »weiterlesen
 
Mit großer Sprachkunst hat Kult-Blogger Schlecky Silberstein eine persönliche Abrechnung über das Internet geschrieben. (c) Springer Gabler, Vverlagsgruppe Random House, München
Cover: Springer Gabler, Vverlagsgruppe Random House, München
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Ein Kult-Blogger rechnet ab

Der Comedy-Autor Schlecky Silberstein lebt vom Internet - und doch verachtet er es mittlerweile. Mit großer Sprachkunst hat er eine sehr persönliche Abrechnung geschrieben. »weiterlesen
von