Wie bindet man Kunden in Kampagnen ein? (c) Thinkstock.com/Antikwar
Wie bindet man Kunden in Kampagnen ein? (c) Thinkstock.com/Antikwar
Collaborative Marketing

Den Kunden als Botschafter einsetzen

Produktempfehlungen von Freunden und Bekannten gelten als deutlich glaubwürdiger im Vergleich zur klassischen Werbung oder PR. Aber wie bewegt ein Unternehmen Konsumenten dazu, sich an Kampagnen zu beteiligen? Melanie Lammers über den Ansatz des Collaborative Marketings
Melanie Lammers

Der glaubwürdigste Content kommt von den Konsumenten. Dies belegt unter anderem die aktuelle „Global Trust in Advertising Survey“ von Nielsen. Empfehlungen von Freunden und Bekannten stehen mit 83 Prozent auf Platz eins der glaubwürdigsten Werbeformen, gefolgt von Branded Websites (70 Prozent). Deutlich mehr als die Hälfte der Befragten (66 Prozent) halten zudem Online-Konsumentenmeinungen für besonders vertrauenswürdig, so ein weiteres Ergebnis der internationalen Umfrage. Für Kommunikations- und Marketingverantwortliche stellt sich unmittelbar die Frage: Gibt es Möglichkeiten für uns als Markenartikler, jenseits klassischer PR-, Marketing- oder Influencer-Kampagnen gezielt Inhalte über und für unsere Marke zu generieren?

Ja, die gibt es und sie setzen genau da an, wo jedes Kommunikations- und Marketing-Vorhaben hinzielt: beim Kunden, ohne Umwege. Das Geheimnis liegt dabei nicht in der Anzahl, sondern in der Fokussierung auf die wesentlichen Kunden der Marke.

Das Engagement der Kunden nutzen

Collaborative Marketing knüpft hier an: Anbieter verbinden Unternehmen mit ihren engagiertesten Konsumenten, um deren Fähigkeiten und Energien zu nutzen. Für jede Marke sollen die passenden Mitglieder der Community gefiltert, angesprochen und gewonnen werden. Das können 50, 5.000 oder 15.000 Konsumenten für ein Projekt sein.

Bei der Marketing-Plattform Trnd werden diese beispielsweise aus einem Pool von rund zwei Millionen registrierten Mitgliedern in Europa rekrutiert. Dies erfolgt nicht nur nach soziodemografischen Kriterien, sondern auch nach einem Scoring-Prinzip, das Kriterien wie Kauf- oder Produktinteresse, Persönlichkeitsmerkmale sowie Empfehlungswahrscheinlichkeiten berücksichtigt. Auch aktuelle Lebensumstände sowie das Konsumverhalten fließen in die Auswahl mit ein.

Werden sie gezielt ausgewählt, generieren Konsumenten aus eigener Motivation heraus Inhalte für Owned und Earned Media – dort, wo Unternehmen es am dringendsten benötigen, sei es auf den eigenen Kanälen oder auf den persönlichen Kanälen der User. Dazu gehören aussagekräftige Online Ratings und Reviews zu Marken und Produkten auf E-Commerce- Online-, Produkt-Plattformen oder Earned Media auf Blogs, Facebook oder Instagram. Auch User Generated Content für Owned Media wie Broschüren, Website oder Mailings ist denkbar.

Beispiel Maggi

Das Schweizer Unternehmen Maggi wollte beispielsweise neue Produkte vorstellen und gleichzeitig die Online-Reichweite dazu erhöhen. 5.000 kochbegeisterte Konsumenten wurden dafür in einem intensiven digitalen One-to-One-Dialog mit Informationen und Materialien unterstützt. Auf einem SEO-optimierten Kampagnenblog wurden das Projekt, das Maggi-Team und die einzelnen Aktionen der Kampagne vorgestellt. Alleine unter dem Welcome-Post vom Maggi Team auf dem Projektblog zählte die Plattform über 7.400 Kommentare von Kochbegeisterten.

Durch gezieltes Einbeziehen der Kampagnenteilnehmer und ein Feedback-System konnte der Hersteller Einblicke in die Produkterfahrungen gewinnen. Die Hobbyköche durften die neuen Produkte zu Hause testen und Gerichte mit Freunden zubereiten, um Erfahrungen mit den Produkten zu sammeln. Währenddessen tauschten sich Teilnehmer on- und offline aus und verfassten Online-Bewertungen, die per QR-Code am Point-of-Sale abgerufen werden konnten. Dabei schilderten sie dem Hersteller ihre ehrlichen Eindrücke. Bei den Teilnehmern und deren unmittelbaren Kontakten konnten so in einem Zeitraum von acht Wochen über 120.000 Produkterfahrungen generiert werden. Projekte wie dieses bestätigen die These von Joe Tripodi, VP und CMO von Coca-Cola: „Awareness is fine, but advocacy will take your business to the next level.“

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Gerade in der Unternehmenskommunikation wimmelt es von Sprachfossilien. (c) Thinkstock/BarashenkovAnton
Foto: Thinkstock/BarashenkovAnton
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Leider nicht vom Aussterben bedroht

Niemand liest sie gern und doch halten sie sich hartnäckig seit Jahrzehnten: bedeutungslose Floskeln und abgedroschene Phrasen. Für das neue Jahr wünscht sich unsere Kolumnistin mehr Kreativität in der Unternehmenskommunikation. »weiterlesen
 
Bei Daimler läuft die Kommunikation heute vor allem digital - zur Freude der Journalisten. (c) Thinkstock/karandaev
Foto: Thinkstock/karandaev
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Die beste Finanzkommunikation kommt von Daimler

In einer Online-Umfrage haben Wirtschaftsjournalisten die Finanzkommunikation der Dax-Unternehmen bewertet. Hier ist das Ergebnis. »weiterlesen
 
Der Wehrdienst als Blockbuster: Mit "Die Rekruten" wollte die Bundeswehr ihre Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen. (c) Bundeswehr
Foto: Bundeswehr
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Zahlen sind nur Silber

Mit ihrer Webserie „Die Rekruten“ gelang der Bundeswehr ein viraler Hit. Zu mehr Wehrdienstwilligen hat die Employer-Branding-Kampagne aber nicht verholfen. Warum sie dennoch ein Erfolg ist, erklärt unsere Autorin. »weiterlesen
 
Die bewegendsten Kampagnen des Jahres und was man von ihnen lernen kann. (c) Thinkstock/Orla
Foto: Thinkstock/Orla
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Drei Kampagnen, die 2017 bewegt haben

Welche Kampagnen aus der PR- und Marketingbranche haben in diesem Jahr überzeugt? Mynewsdesk-Geschäftsführerin Sylvia Eberl stellt drei Highlights vor und erklärt, welche Learnings sich aus ihnen ziehen lassen. »weiterlesen
 
Der Bot als Pressesprecher? Klar - und das ist in Zukunft noch längst nicht alles. (c) Thinkstock/bagotaj
Foto: Thinkstock/bagotaj
Lesezeit 7 Min.
Gastbeitrag

Wer hat Angst vorm bösen Bot?

Algorithmen werden in der kommenden Dekade unser Verständnis von Unternehmenskommunikation erweitern. Ein wesentlicher Treiber wird künstliche Intelligenz sein, die in völlig neue Dimensionen von Mustererkennung, Musterprognose und autonomen Entscheidungen vordringt. Der Bot als Pressesprecher ist nur eine unter vielen Möglichkeiten – und nicht einmal die erfolgversprechendste. »weiterlesen
 
CEO-Kommunikation erfordert Mut von allen Beteiligten. (c) Thinkstock/Mykhailo Ridkous
Foto: Thinkstock/Mykhailo Ridkous
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

CEO-Kommunikation erfordert Mut

Den obersten Chef in der Öffentlichkeit zu positionieren, muss nicht aufwendig und teuer sein – wenn einige wichtige Grundregeln beherzigt werden. »weiterlesen