Wikipedia genießt großes Vertrauen unter deutschen Internetnutzern. (c) Thinkstock/bestdesigns
Wikipedia genießt großes Vertrauen unter deutschen Internetnutzern. (c) Thinkstock/bestdesigns
GPRA-Vertrauensindex

Das Portal, dem die Deutschen vertrauen

Der Verband der Kommunikationsagenturen GPRA hat Nutzer nach ihrem Vertrauen in Onlineplattformen befragt. Das Ergebnis: Wikipedia toppt, Facebook floppt.
Carolin Sachse-Henninger

Das Onlinelexikon Wikipedia genießt das volle Vertrauen der Internetnutzer: Sieben von zehn Deutschen (71 Prozent) halten die Aussagen der Plattform für glaubwürdig. Und 64 Prozent vertrauen Wikipedia, gesellschaftlich verantwortlich zu handeln. Zu diesen Ergebnissen kommt der Vertrauensindex der Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA), der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Von den zehn untersuchten Plattformen – Amazon, Ebay, Facebook, Gmx.de, Google, T-Online, Web.de, Wikipedia, Yahoo und Youtube – schneidet Facebook am schlechtesten ab: Nur jeder Fünfte (22 Prozent) vertraut den Aussagen auf dem sozialen Netzwerk, fast genauso wenige (21 Prozent) erkennen die Bemühungen des Konzerns um die gesellschaftliche Verantwortung an.

Großes Vertrauen in Onlinehändler

Auf Platz zwei liegt dagegen Google: An die „Ehrlichkeit der Aussagen“ der Suchmaschine glauben 56 Prozent der Befragten. Und 48 Prozent haben Vertrauen in das verantwortliche Handeln des Konzerns – was bemerkenswert ist angesichts der Tatsache, dass nur jeder Dritte (32 Prozent) an einen korrekten Umgang der Suchmaschine mit dem Datenschutz glaubt. 

In Sachen Datenschutz haben übrigens die Onlinehändler Amazon (51 Prozent) und Ebay (48 Prozent) die Nase vorn, gefolgt von Wikipedia (47 Prozent). Die größten Zweifel hegen die Befragten auch hier bei Facebook: Nur 18 Prozent vertrauen bei dem sozialen Netzwerk auf die Sicherheit ihrer Daten.

So bewerten die Deutschen Internetportale nach der Ehrlichkeit ihrer Aussagen. (c) Mentefactum

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

CEO-Kommunikation erfordert Mut von allen Beteiligten. (c) Thinkstock/Mykhailo Ridkous
Foto: Thinkstock/Mykhailo Ridkous
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

CEO-Kommunikation erfordert Mut

Den obersten Chef in der Öffentlichkeit zu positionieren, muss nicht aufwendig und teuer sein – wenn einige wichtige Grundregeln beherzigt werden. »weiterlesen
 
Wer möglichst viele Menschen erreichen will, muss Relevanz, Vertrauen und Sichtbarkeit aufbauen. (c) Tinkstock/KenDrysdale
Foto: Tinkstock/KenDrysdale
Lesezeit 5 Min.
Essay

Keine Angst vor Transparenz!

Keine Angst vor Transparenz in digitalen Zeiten! Eine Alternative dazu gibt es sowieso nicht. »weiterlesen
 
Wir haben Profis gefragt: Sind CEOs die neuen Popstars? (c)  Thinkstock/PongsakornJun
(c) Thinkstock/PongsakornJun
Lesezeit 4 Min.
Video

Sind CEOs die neuen Popstars?

Wir haben PR-Profis gefragt, was CEO-Kommunikation heute ausmacht. »weiterlesen
 
Können CEOs wirklich etwas von Donald Trump - hier bei einer Rede im Jahr 2015 - lernen? (c) Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
Foto: Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
Lesezeit 2 Min.
Bericht

Was sich von Donald Trump lernen lässt

Konflikte statt Konsens: Mit seiner aggressiven Art zu kommunizieren, prägt und entfacht der US-Präsident Debatten. Sehen wir in ihm möglicherweise einen Typus CEO der Zukunft? »weiterlesen
 
Der "Sustainability Image Score" untersuchte den Einfluss von Nachhaltigkeit auf das Image von Unternehmen (c) Thinkstock/FotoCuisinette
Foto: Thinkstock/FotoCuisinette
Meldung

Miele liegt im Nachhaltigkeits-Ranking vorn

Hausgeräte und Biermarken kommen bei den Deutschen gut weg: Laut dem aktuellen "Sustainability Image Score" werden sie von Verbrauchern als am nachhaltigsten eingeschätzt. »weiterlesen
 
Der "Goldene Windbeutel" ging dieses Jahr an Alete. (c) Foodwatch
Foto: Foodwatch
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Zwischen Kampagnenmacht und Moraldebatte

Ein gezuckerter Babykeks hat dem Nahrungsmittelhersteller Alete in der vergangenen Woche den unrühmlichen „Goldenen Windbeutel“ eingebracht. Der Negativpreis wird von der Verbraucherorganisation Foodwatch alljährlich für die „dreisteste Werbelüge“ vergeben. Ein Anlass, der zum Nachdenken anregen sollte – aber nicht nur bei Alete. Ein Kommentar. »weiterlesen