Wikipedia genießt großes Vertrauen unter deutschen Internetnutzern. (c) Thinkstock/bestdesigns
Wikipedia genießt großes Vertrauen unter deutschen Internetnutzern. (c) Thinkstock/bestdesigns
GPRA-Vertrauensindex

Das Portal, dem die Deutschen vertrauen

Der Verband der Kommunikationsagenturen GPRA hat Nutzer nach ihrem Vertrauen in Onlineplattformen befragt. Das Ergebnis: Wikipedia toppt, Facebook floppt.
Carolin Sachse-Henninger

Das Onlinelexikon Wikipedia genießt das volle Vertrauen der Internetnutzer: Sieben von zehn Deutschen (71 Prozent) halten die Aussagen der Plattform für glaubwürdig. Und 64 Prozent vertrauen Wikipedia, gesellschaftlich verantwortlich zu handeln. Zu diesen Ergebnissen kommt der Vertrauensindex der Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA), der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Von den zehn untersuchten Plattformen – Amazon, Ebay, Facebook, Gmx.de, Google, T-Online, Web.de, Wikipedia, Yahoo und Youtube – schneidet Facebook am schlechtesten ab: Nur jeder Fünfte (22 Prozent) vertraut den Aussagen auf dem sozialen Netzwerk, fast genauso wenige (21 Prozent) erkennen die Bemühungen des Konzerns um die gesellschaftliche Verantwortung an.

Großes Vertrauen in Onlinehändler

Auf Platz zwei liegt dagegen Google: An die „Ehrlichkeit der Aussagen“ der Suchmaschine glauben 56 Prozent der Befragten. Und 48 Prozent haben Vertrauen in das verantwortliche Handeln des Konzerns – was bemerkenswert ist angesichts der Tatsache, dass nur jeder Dritte (32 Prozent) an einen korrekten Umgang der Suchmaschine mit dem Datenschutz glaubt. 

In Sachen Datenschutz haben übrigens die Onlinehändler Amazon (51 Prozent) und Ebay (48 Prozent) die Nase vorn, gefolgt von Wikipedia (47 Prozent). Die größten Zweifel hegen die Befragten auch hier bei Facebook: Nur 18 Prozent vertrauen bei dem sozialen Netzwerk auf die Sicherheit ihrer Daten.

So bewerten die Deutschen Internetportale nach der Ehrlichkeit ihrer Aussagen. (c) Mentefactum

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Foto: Thinkstock/Jane_Kelly
Lesezeit 2 Min.
Studie

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden. »weiterlesen
 
Ist dies das perfekte Outfit für einen Auftritt vor der Kamera? (c) Thinkstock/g-stockstudio
Foto: Thinkstock/g-stockstudio
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mit Stil vor die Kamera

Anzug und Krawatte oder Sneakers und Jeans? In der heutigen Zeit verliert der starre Dresscode immer mehr an Gewicht. Jedoch ist in der Kommunikationsbranche die richtige Kleidung besonders wichtig, denn der äußere Eindruck zählt viel. Was es insbesondere beim Auftritt vor der Kamera zu beachten gibt, erklärt Imageexpertin Nicola Schmidt. »weiterlesen
 
Augmented Reality wird die Kommunikation verändern. (c) Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Augmented Reality – Tor zur virtuellen Welt

Das Internet ist heute überall. Warum können wir es trotzdem nur in einem kleinen Browser auf unseren Smartphones betrachten? Augmented Reality ist im Begriff, das zu ändern.  »weiterlesen
 
Mithilfe geschickter PR versuchen ganze Nationen, ihren Ruf in der Welt zu verbessern. (c) Thinkstock/Chattrawutt
Foto: Thinkstock/Chattrawutt
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Stadt, Land, Ruf

Der wirtschaftliche Erfolg sowie die internationale Stellung eines Landes stehen in engem Zusammenhang mit seiner Außenwirkung. Doch wie entsteht das Image einer Destination? Und vor allem: Kann man es reparieren, wenn es Risse zeigt? »weiterlesen
 
Foto: Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Meldung

#dpok 2018: Der Startschuss ist gefallen

Die Ausschreibung für den Deutschen Preis für Onlinekommunikation hat begonnen. Bis zum 21. März können sich Interessierte in 54 Kategorien bewerben. »weiterlesen
 
Wie können sich Pressestellen vor manipulierten Umfragen schützen? (c) Thinkstock/z_wei
Illustration: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Qualität beginnt beim Auftraggeber

Bis vor Kurzem gehörten Umfragen und Studien zu den klassischen Instrumenten der PR-Arbeit. Doch seit der Spiegel eine systematische Manipulation in der Marktforschung aufdeckte, herrscht Verunsicherung. Wie sollen Pressestellen jetzt mit Studien umgehen? Eine Hilfestellung. »weiterlesen