Wikipedia genießt großes Vertrauen unter deutschen Internetnutzern. (c) Thinkstock/bestdesigns
Wikipedia genießt großes Vertrauen unter deutschen Internetnutzern. (c) Thinkstock/bestdesigns
GPRA-Vertrauensindex

Das Portal, dem die Deutschen vertrauen

Der Verband der Kommunikationsagenturen GPRA hat Nutzer nach ihrem Vertrauen in Onlineplattformen befragt. Das Ergebnis: Wikipedia toppt, Facebook floppt.
Carolin Sachse-Henninger

Das Onlinelexikon Wikipedia genießt das volle Vertrauen der Internetnutzer: Sieben von zehn Deutschen (71 Prozent) halten die Aussagen der Plattform für glaubwürdig. Und 64 Prozent vertrauen Wikipedia, gesellschaftlich verantwortlich zu handeln. Zu diesen Ergebnissen kommt der Vertrauensindex der Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA), der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Von den zehn untersuchten Plattformen – Amazon, Ebay, Facebook, Gmx.de, Google, T-Online, Web.de, Wikipedia, Yahoo und Youtube – schneidet Facebook am schlechtesten ab: Nur jeder Fünfte (22 Prozent) vertraut den Aussagen auf dem sozialen Netzwerk, fast genauso wenige (21 Prozent) erkennen die Bemühungen des Konzerns um die gesellschaftliche Verantwortung an.

Großes Vertrauen in Onlinehändler

Auf Platz zwei liegt dagegen Google: An die „Ehrlichkeit der Aussagen“ der Suchmaschine glauben 56 Prozent der Befragten. Und 48 Prozent haben Vertrauen in das verantwortliche Handeln des Konzerns – was bemerkenswert ist angesichts der Tatsache, dass nur jeder Dritte (32 Prozent) an einen korrekten Umgang der Suchmaschine mit dem Datenschutz glaubt. 

In Sachen Datenschutz haben übrigens die Onlinehändler Amazon (51 Prozent) und Ebay (48 Prozent) die Nase vorn, gefolgt von Wikipedia (47 Prozent). Die größten Zweifel hegen die Befragten auch hier bei Facebook: Nur 18 Prozent vertrauen bei dem sozialen Netzwerk auf die Sicherheit ihrer Daten.

So bewerten die Deutschen Internetportale nach der Ehrlichkeit ihrer Aussagen. (c) Mentefactum

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die neue Datenschutzgrundverordnung kann Unternehmen Chancen eröffnen. (c) Crews/Getty Images
Foto: Crews/Getty Images
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

So wird die DSGVO zur Chance

Die DSGVO wird Datenschutz und Datensicherheit nachhaltig verändern. Unternehmen, die die Ängste und Bedürfnisse ihrer Kunden jetzt aufgreifen, können davon profitieren. »weiterlesen
 
(c) TeerawatWinyarat/Getty Images
Foto: TeerawatWinyarat/Getty Images
Lesezeit 1 Min.
Studie

Influencer-PR: „Wichtig ja, aber nicht bei uns“

Obwohl deutsche Pressesprecher Influencer-PR wichtig finden, spielt sie im Kommunikationsmix nur bei wenigen eine Rolle. Das zeigt eine aktuelle Umfrage. »weiterlesen
 
Unternehmen können sich von Facebook distanzieren. Doch ist das sinnvoll? (c) Getty Images/Wachiwit
Foto: Getty Images/Wachiwit
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Was vom Skandal um Cambridge Analytica bleibt

Die Datenanalysefirma Cambridge Analytica hat Insolvenz angemeldet. Doch das Vertrauen in das soziale Netzwerk Facebook bleibt erschüttert. Kann das Marken egal sein? Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Immer mehr Unternehmen beziehen zu gesellschaftlich relevanten Themen Stellung. (c) Getty Images/LoveTheWind
Foto: Getty Images/LoveTheWind
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wie politisch darf PR sein?

Eine klare Haltung scheint für Unternehmen in der externen Kommunikation wichtiger zu werden. Doch wird sie auch belohnt?   »weiterlesen
 
Mindestens vier Fragen gilt es zu stellen, bevor live gestreamt werden kann. (c) Getty Images/manaemedia
Foto: Getty Images/manaemedia
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Rechtliche Fallstricke beim Livestreaming

Bewegte Livebilder finden immer häufiger Einsatz in der Onlinekommunikation, nicht zuletzt, weil sie leicht gemacht sind. Doch es gilt einige rechtliche Fragen zu klären. Worauf zu achten ist, erklären die Bildbeschaffer.   »weiterlesen
 
Jedes zweite deutsche Unternehmen wird Opfer einer Cyberattacke. Wie reagieren, wenn der Schaden da ist? (c) Getty Images/ChakisAtelier
Foto: Getty Images/ChakisAtelier
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Wie man Cyberangriffe (nicht) kommuniziert

Auch aus Angst um ihr Image hängen Unternehmen Cyberangriffe ungern an die große Glocke. Kommunikatoren sehen sich dadurch einer besonders sensiblen Herausforderung gegenüber. »weiterlesen