Trump sagt, er habe AIDS besiegt. Das Video ist ein Deepfake. / Screenshot: (c) Youtube
Trump sagt, er habe AIDS besiegt. Das Video ist ein Deepfake. / Screenshot: (c) Youtube
"AIDS is over"

Deepfakes sind in der PR angekommen

Deepfakes erobern die PR. So wirbt Trump vermeintlich für das Ende von AIDS. Doch für Firmen können die Fake-Videos gefährlich werden.
Toni Spangenberg

Donald Trump verkündet stolz, "Aids ist besiegt". Wem wir das zu verdanken haben? Natürlich ihm. Das sagt der US-Präsident in einem knapp 30-sekündigen Video. Zumindest scheint es so. Tatsächlich hat Trump diese Fake News nie verbreitet. Bei dem Video handelt es sich um einen Deepfake, eine täuschend echt aussehenden Fälschung. Der Begriff setzt sich aus den englischen Begriffen Deep Learning und Fake zusammen. Es ist Teil einer Kampagne der NGO Solidarité SIDA im Kampf gegen AIDS. Die Falschnachricht einer Welt ohne AIDS ist die Realität, die sich die NGO wünscht.

„Die klare Ansage, dass der Inhalt gefälscht ist, und der positive Zweck der Kampagne unterscheiden das Trump-Video der Solidarité Sida natürlich klar vom Großteil der Deepfakes, die online kursieren. Noch dazu wirkt es bewusst überzeichnet. Wenn man so will ist hier die Fälschung selbst das Stilmittel - und eine tatsächliche Täuschung derer, die das Video sehen, nicht die Absicht“, sagt Katharina Nachbar, Head Of Communication beim Global Public Policy Institute. Gleichzeitig schmelze das grundsätzliche Vertrauen in Videos und Audioaufnahmen durch solche offenen Fälschungen. „Deshalb brauchen wir eine breite Debatte über das disruptive Potential von Deepfakes und wie wir damit umgehen sollten. Das gilt auch für ihren Einsatz im Marketing oder in der Kommunikation.“

Die erste große Deepfake-Kampagne nutzte David Beckham Anfang des Jahres als Testimonial. In dem Video der Non-Profit-Organisation Malaria No More spricht der Sportler mit den Stimmen von neun Malaria-Überlebenden in verschiedenen Sprachen. Dazu wurde sein Gesicht 3D-gerendert. Der KI-Algorithmus glich das Rendering im laufenden Video mit der Mimik der eigentlichen Sprecher ab. 

Deepfakes wie das Trump- oder Beckham-Video treten immer häufiger auf. Die Firma Deeptrace stieß bei einer Analyse mittlerweile auf 14.700 Deepfake-Videos. Im Dezember 2018 registrierte das Unternehmen noch 8.000. Doch die wenigsten entfallen auf PR-Kampagnen. Die meisten, 96 Prozent der gefundenen Videos, bezogen sich auf pornographische Inhalte. Betroffen sind fast ausschließlich Frauen. Meist seien Gesichter berühmter Schauspielerinnen und Künstlerinnen aus den USA, Großbritannien, Südkorea und Indien montiert worden. Aber auch Firmenbosse sind nicht vor Deepfakes gefeit. 

Im Juni kursierte ein Video von Facebook-CEO Mark Zuckerberg auf Instagram. In dem Clip redet Zuckerberg Klartext. "Ich wünschte, ich könnte euch weiterhin erzählen, dass es unsere Mission ist, Menschen zu vernetzen. Doch das stimmt nicht. Wir wollen nur euer zukünftiges Verhalten vorhersagen. Spectre hat mir gezeigt, wie ich euch manipulieren kann, intime Daten und alles was ihr liebt kostenlos zu teilen. Je mehr ihr euch darstellt, desto mehr besitzen wir euch." Bei Spectre handelt es sich um eine Sicherheitslücke in Mikroprozessoren.

Katharina Nachbar warnt. „Gut gemachte Deepfakes sind auch für geschulte Augen oder Ohren nicht mehr als gefälscht zu erkennen. Das macht sie so gefährlich. Je ausgereifter die Technologien werden, desto schwieriger haben es selbst computergestützten Verfahren, die manipulierten Content entlarven sollen.“ Die PR-Berater von Faktenkontor raten Firmen, Videoveröffentlichungen eng zu monitoren, um bei einem Deepfake sofort aktiv zu werden. Denn auch wenn Betroffene die Möglichkeit haben, juristisch gegen solche Videos vorzugehen, sei es nur mit großer Anstrengung aus dem Netz zu entfernen, wenn es einmal viral gehe.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Kommunikationsbranche ist bisher gut durch die Krise gekommen. (c) Getty Images/Halfpoint
Foto: Getty Images/Halfpoint
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Krisenfester als erwartet

Wie entwickelt sich der Arbeitsmarkt für Kommunikationsverantwortliche? Welche Branchen stellen ein und welche nicht? Welche Fähigkeiten sind gefragt? Die Recruiting-Spezialisten GK Unternehmens- und Personalberatung, Schuhmann Personalberatung und PRCC geben Antworten. »weiterlesen
 
Ob Flugauto oder Künstliche Intelligenz: Bevor neue Technologien überhaupt existieren, ist die Angst vor ihnen oft schon da. (c) Getty Images/Marharyta Marko
Foto: Getty Images/Marharyta Marko
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Lust machen auf neue Technologien

Wenn es um technischen Fortschritt geht, entstehen bei vielen Menschen Ängste, ob das Neue beherrschbar ist oder ob es Risiken mit sich bringt. Wie gehen Unternehmen damit um, wenn sie Technologien einsetzen, die an Science‑Fiction erinnern? »weiterlesen
 
Verlässt den DFB kurz vor der EM: Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mirjam Berle verlässt den DFB

Auf Linkedin zeigt sich die Kommunikatorin entrüstet darüber, dass ihr Weggang vorab an Medien durchgestochen wurde. »weiterlesen
 
Müssen Kommunikationsverantwortliche kreativ sein? Ja, sagen Judith Klose und Nick Marten. (c) Michel Buchmann; privat
Fotos: Michel Buchmann; privat
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Besser kreativ sein

Müssen Kommunikationsverantwortliche kreativ sein? Judith Klose und Nick Marten finden: Ja! Und erklären, warum Kreativität für ihren Job so wichtig ist und welche Bedingungen es dafür braucht. »weiterlesen
 
Natja Rieber bringt Agenturerfahrung von Edelman mit. (c) BCW
Foto: BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Natja Rieber wechselt zu BCW

Die Spezialistin für Marken war zuletzt als Head of Communications bei der Bauer Media Group tätig.  »weiterlesen
 
Es sei falsch, dem Publikum ständig zu suggerieren: Du kannst alles verstehen, sagt Wissenschaftsjournalist Volker Stollorz (c) privat
Foto: privat
Interview

Blindes Vertrauen ist nicht das Ziel

Wohl niemals zuvor wurden wissenschaftliche Themen so kontrovers auf der großen Bühne diskutiert. Wer gehört werden will, muss komplexe Themen einfach und verständlich erklären können. Wie das geht und was gute Expert:innen ausmacht, haben wir Volker Stollorz, Leiter des Science Media Center, gefragt. »weiterlesen