Trump sagt, er habe AIDS besiegt. Das Video ist ein Deepfake. / Screenshot: (c) Youtube
Trump sagt, er habe AIDS besiegt. Das Video ist ein Deepfake. / Screenshot: (c) Youtube
"AIDS is over"

Deepfakes sind in der PR angekommen

Deepfakes erobern die PR. So wirbt Trump vermeintlich für das Ende von AIDS. Doch für Firmen können die Fake-Videos gefährlich werden.
Toni Spangenberg

Donald Trump verkündet stolz, "Aids ist besiegt". Wem wir das zu verdanken haben? Natürlich ihm. Das sagt der US-Präsident in einem knapp 30-sekündigen Video. Zumindest scheint es so. Tatsächlich hat Trump diese Fake News nie verbreitet. Bei dem Video handelt es sich um einen Deepfake, eine täuschend echt aussehenden Fälschung. Der Begriff setzt sich aus den englischen Begriffen Deep Learning und Fake zusammen. Es ist Teil einer Kampagne der NGO Solidarité SIDA im Kampf gegen AIDS. Die Falschnachricht einer Welt ohne AIDS ist die Realität, die sich die NGO wünscht.

„Die klare Ansage, dass der Inhalt gefälscht ist, und der positive Zweck der Kampagne unterscheiden das Trump-Video der Solidarité Sida natürlich klar vom Großteil der Deepfakes, die online kursieren. Noch dazu wirkt es bewusst überzeichnet. Wenn man so will ist hier die Fälschung selbst das Stilmittel - und eine tatsächliche Täuschung derer, die das Video sehen, nicht die Absicht“, sagt Katharina Nachbar, Head Of Communication beim Global Public Policy Institute. Gleichzeitig schmelze das grundsätzliche Vertrauen in Videos und Audioaufnahmen durch solche offenen Fälschungen. „Deshalb brauchen wir eine breite Debatte über das disruptive Potential von Deepfakes und wie wir damit umgehen sollten. Das gilt auch für ihren Einsatz im Marketing oder in der Kommunikation.“

Die erste große Deepfake-Kampagne nutzte David Beckham Anfang des Jahres als Testimonial. In dem Video der Non-Profit-Organisation Malaria No More spricht der Sportler mit den Stimmen von neun Malaria-Überlebenden in verschiedenen Sprachen. Dazu wurde sein Gesicht 3D-gerendert. Der KI-Algorithmus glich das Rendering im laufenden Video mit der Mimik der eigentlichen Sprecher ab. 

Deepfakes wie das Trump- oder Beckham-Video treten immer häufiger auf. Die Firma Deeptrace stieß bei einer Analyse mittlerweile auf 14.700 Deepfake-Videos. Im Dezember 2018 registrierte das Unternehmen noch 8.000. Doch die wenigsten entfallen auf PR-Kampagnen. Die meisten, 96 Prozent der gefundenen Videos, bezogen sich auf pornographische Inhalte. Betroffen sind fast ausschließlich Frauen. Meist seien Gesichter berühmter Schauspielerinnen und Künstlerinnen aus den USA, Großbritannien, Südkorea und Indien montiert worden. Aber auch Firmenbosse sind nicht vor Deepfakes gefeit. 

Im Juni kursierte ein Video von Facebook-CEO Mark Zuckerberg auf Instagram. In dem Clip redet Zuckerberg Klartext. "Ich wünschte, ich könnte euch weiterhin erzählen, dass es unsere Mission ist, Menschen zu vernetzen. Doch das stimmt nicht. Wir wollen nur euer zukünftiges Verhalten vorhersagen. Spectre hat mir gezeigt, wie ich euch manipulieren kann, intime Daten und alles was ihr liebt kostenlos zu teilen. Je mehr ihr euch darstellt, desto mehr besitzen wir euch." Bei Spectre handelt es sich um eine Sicherheitslücke in Mikroprozessoren.

Katharina Nachbar warnt. „Gut gemachte Deepfakes sind auch für geschulte Augen oder Ohren nicht mehr als gefälscht zu erkennen. Das macht sie so gefährlich. Je ausgereifter die Technologien werden, desto schwieriger haben es selbst computergestützten Verfahren, die manipulierten Content entlarven sollen.“ Die PR-Berater von Faktenkontor raten Firmen, Videoveröffentlichungen eng zu monitoren, um bei einem Deepfake sofort aktiv zu werden. Denn auch wenn Betroffene die Möglichkeit haben, juristisch gegen solche Videos vorzugehen, sei es nur mit großer Anstrengung aus dem Netz zu entfernen, wenn es einmal viral gehe.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Aus 60 Fotos können User per Online-Voting ihre Favoriten auswählen. (c) news aktuell
Shortlist PR-Bild Award veröffentlicht (c) news aktuell
Lesezeit 3 Min.
Meldung

60 Fotos in finaler Auswahl

Die Online-Abstimmung unter www.pr-bild-award.de läuft bis zum 2. Oktober. »weiterlesen
 
picture alliance / Winfried Rothermel
Zu viel Junk-Food als eine Ursache von Übergewicht (c) picture alliance / Winfried Rothermel
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Großbritannien startet Kampagne zur Reduzierung von Übergewicht

Übergewicht erhöht das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs. Die britische Regierung will Werbung für ungesunde Lebensmittel verbieten. Die Grünen fordern in Deutschland einen ähnlichen Weg. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen