Ein Team der Universität des Saarlandes zeigt Misstände in der mitarbeiterbezogen Berichterstattung auf (c) thinkstock/robuart
Ein Team der Universität des Saarlandes zeigt Misstände in der mitarbeiterbezogen Berichterstattung auf (c) thinkstock/robuart
Uni-Studie zu HC-Reporting

DAX30-Geschäftsberichte zu intransparent bei Mitarbeiterthemen

In den Geschäftsberichten der Dax30 spielen Mitarbeiter nur eine kleine Rolle, wie eine aktuelle Studie zeigt. Hier gibt es viel Nachholbedarf.
Nicolas Ebert

Bei den Dax30-Unternehmen gibt es noch einiges an Nachholbedarf in Sachen Personalthemen. Vor allem fehlt es an ausreichender Transparenz, wie eine aktuelle Studie der Universität des Saarlandes nahelegt, die die im Dax gelisteten Unternehmen auf Basis von Daten aus 2013 in ein Ranking einstuft.

„Bei dieser Bewertung geht es nicht um die Qualität der Personalarbeit, sondern um die Qualität der mitarbeiterbezogenen Berichterstattung“, erläutert der Leiter der Studie Universitätsprofessor Christian Scholz. Evaluiert wurde in den Kategorien Geschäftsbericht, Zusatzbericht und Breitenindex. Dabei wurde den jeweiligen Reporting-Bereichen wie zum Beispiel Personalkosten, -struktur oder -ertrag eine Punktzahl zugeordnet und diese gegen die jeweils zu erreichende Punktzahl gestellt. Auf die Weise wurde eine Erfüllungsquote ermittelt.

Zu wenig Transparenz

Im Gesamtranking für das Jahr 2013 hat die Deutsche Telekom mit einer Erfüllungsquote von 36 Prozent am besten abgeschnitten. Auf Platz Zwei liegt die Deutsche Bank mit nur zwei Prozent weniger als der Telekommunikationsanbieter. Die Deutsche Post ist mit 32 Prozent ebenfalls unter den Top Drei vertreten. Führt man sich die Ergebnisse der Jahre 2009 und 2011 vor Augen, können alle drei Unternehmen eine durchweg positive Entwicklung verzeichnen.

Das Schlusslicht der 30-DAX-Unternehmen bildet mit einer Erfüllungsquote von lediglich sechs Prozent Beiersdorf. Den vorletzten Platz im Gesamtranking teilen sich der Gesundheitskonzern Fresenius (zehn Prozent) und der Technologiekonzern Siemens (zehn Prozent). Im Gegensatz zu Beiersdorf und Siemens schaffte es Fresenius, sein Human Capital Reporting über fünf Jahre hinweg marginal zu verbessern.

Aus den Ergebnissen der Studie lässt sich laut den Studienverfassern ein klarer Handlungsbedarf ableiten. Insgesamt kann man nicht wirklich von einem Gewinner sprechen, zumal auch die Erfüllungsquoten der im Gesamtranking besser positionierten Unternehmen noch viel Potenzial nach oben bieten. Alle DAX30-Unternehmen sind aus Sicht der Studienautoren somit aufgerufen, ihre Personalberichterstattung zu optimieren.

Zur Studie

Von 2009 bis 2013 wurden insgesamt 35.701 Seiten Geschäftsberichte und 11.945 Seiten Zusatzberichte der im DAX30 gelisteten Unternehmen vom Uni-Team ausgewertet. Bei der Untersuchung diente der HCR10 als Maßstab. 2010 wurde dieser zum Standard des Human Capital Reporting erklärt und gibt gewisse „Pflicht- und Kann-Kennzahlen“ vor, an denen sich die 30 Börsenunternehmen orientieren können.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das Ende der 5G-Versteigerung feierte Vodafone mit einer PR-Aktion. (c) Getty Images / Dejvice6
Foto: Getty Images / Dejvice6
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Erstes 5G-Telefonat: PR-Coup für Vodafone

Die 5G-Mobilfunkfrequenzen sind versteigert. Netzbetreiber Vodafone feierte das Ereignis mit einer PR-Aktion.   »weiterlesen
 
Die Bayerische Staatsoper gewann 2019 unter anderem den DPOK für das "Team des Jahres". (c) Bayerische Staatsoper
Foto: Bayerische Staatsoper
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wo man sich in München noch über das Double freut

Beim diesjährigen Deutschen Preis für Onlinekommunikation gewann die Bayerische Staatsoper die begehrten Auszeichnungen für das „Team des Jahres“ und für die „Kampagne des Jahres von Institutionen“. Ihre Initiativen widmeten sich der Frage: Wie begeistert man im 21. Jahrhundert Menschen für die Oper?   »weiterlesen
 
Am 14. Juni endet die erste Bewerbungsfrist für die Digital Communication Awards. (c) Getty Images/vchal / Quadriga Media
Foto: Getty Images/vchal / Quadriga Media
Meldung

Digital Communication Awards: Der Countdown läuft

Die Award-Saison ist in vollem Gange. Als nächster an der Reihe: Die Digital Communication Awards. Bereits nächsten Freitag endet die erste Bewerbungsfrist. »weiterlesen
 
Wie geht man im Krisenfall mit den Medien um? (c) Getty Images / yanggiri
Foto: Getty Images / yanggiri
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Krisenkommunikation vor der Kamera

Wie geht man im Krisenfall mit den Medien um – und kommt im besten Fall ohne Imageschaden aus der Situation heraus? »weiterlesen
 
Um im Google-Ranking aufzusteigen, manipulierte The North Face Wikipedia (c) Getty Images / AnthonyRosenberg
Foto: Getty Images / AnthonyRosenberg
Meldung

The North Face empört mit Wikipedia-Manipulation

Gemeinsam mit Mitarbeitern einer Werbeagentur hat The North Face Wikipedia-Einträge mit eigenen Bildern manipuliert. Damit handelte sich der Outdoor-Ausrüster prompt einen Shitstorm ein. »weiterlesen
 
Soziales und ökologisches Verantwortungsbewusstsein ist für das Image von Marken wichtiger denn je. (c) Getty Images / amenic181
Foto: Getty Images / amenic181
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Was CSR wirklich leistet

Soziales und ökologisches Verantwortungsbewusstsein ist für Marken wichtiger denn je. Doch ohne einen echten Wandel in der Unternehmenskultur geht es nicht – eine sehr sensible Öffentlichkeit fordert CSR ein. »weiterlesen