Ein Team der Universität des Saarlandes zeigt Misstände in der mitarbeiterbezogen Berichterstattung auf (c) thinkstock/robuart
Ein Team der Universität des Saarlandes zeigt Misstände in der mitarbeiterbezogen Berichterstattung auf (c) thinkstock/robuart
Uni-Studie zu HC-Reporting

DAX30-Geschäftsberichte zu intransparent bei Mitarbeiterthemen

In den Geschäftsberichten der Dax30 spielen Mitarbeiter nur eine kleine Rolle, wie eine aktuelle Studie zeigt. Hier gibt es viel Nachholbedarf.
Nicolas Ebert

Bei den Dax30-Unternehmen gibt es noch einiges an Nachholbedarf in Sachen Personalthemen. Vor allem fehlt es an ausreichender Transparenz, wie eine aktuelle Studie der Universität des Saarlandes nahelegt, die die im Dax gelisteten Unternehmen auf Basis von Daten aus 2013 in ein Ranking einstuft.

„Bei dieser Bewertung geht es nicht um die Qualität der Personalarbeit, sondern um die Qualität der mitarbeiterbezogenen Berichterstattung“, erläutert der Leiter der Studie Universitätsprofessor Christian Scholz. Evaluiert wurde in den Kategorien Geschäftsbericht, Zusatzbericht und Breitenindex. Dabei wurde den jeweiligen Reporting-Bereichen wie zum Beispiel Personalkosten, -struktur oder -ertrag eine Punktzahl zugeordnet und diese gegen die jeweils zu erreichende Punktzahl gestellt. Auf die Weise wurde eine Erfüllungsquote ermittelt.

Zu wenig Transparenz

Im Gesamtranking für das Jahr 2013 hat die Deutsche Telekom mit einer Erfüllungsquote von 36 Prozent am besten abgeschnitten. Auf Platz Zwei liegt die Deutsche Bank mit nur zwei Prozent weniger als der Telekommunikationsanbieter. Die Deutsche Post ist mit 32 Prozent ebenfalls unter den Top Drei vertreten. Führt man sich die Ergebnisse der Jahre 2009 und 2011 vor Augen, können alle drei Unternehmen eine durchweg positive Entwicklung verzeichnen.

Das Schlusslicht der 30-DAX-Unternehmen bildet mit einer Erfüllungsquote von lediglich sechs Prozent Beiersdorf. Den vorletzten Platz im Gesamtranking teilen sich der Gesundheitskonzern Fresenius (zehn Prozent) und der Technologiekonzern Siemens (zehn Prozent). Im Gegensatz zu Beiersdorf und Siemens schaffte es Fresenius, sein Human Capital Reporting über fünf Jahre hinweg marginal zu verbessern.

Aus den Ergebnissen der Studie lässt sich laut den Studienverfassern ein klarer Handlungsbedarf ableiten. Insgesamt kann man nicht wirklich von einem Gewinner sprechen, zumal auch die Erfüllungsquoten der im Gesamtranking besser positionierten Unternehmen noch viel Potenzial nach oben bieten. Alle DAX30-Unternehmen sind aus Sicht der Studienautoren somit aufgerufen, ihre Personalberichterstattung zu optimieren.

Zur Studie

Von 2009 bis 2013 wurden insgesamt 35.701 Seiten Geschäftsberichte und 11.945 Seiten Zusatzberichte der im DAX30 gelisteten Unternehmen vom Uni-Team ausgewertet. Bei der Untersuchung diente der HCR10 als Maßstab. 2010 wurde dieser zum Standard des Human Capital Reporting erklärt und gibt gewisse „Pflicht- und Kann-Kennzahlen“ vor, an denen sich die 30 Börsenunternehmen orientieren können.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen