Ein Team der Universität des Saarlandes zeigt Misstände in der mitarbeiterbezogen Berichterstattung auf (c) thinkstock/robuart
Ein Team der Universität des Saarlandes zeigt Misstände in der mitarbeiterbezogen Berichterstattung auf (c) thinkstock/robuart
Uni-Studie zu HC-Reporting

DAX30-Geschäftsberichte zu intransparent bei Mitarbeiterthemen

In den Geschäftsberichten der Dax30 spielen Mitarbeiter nur eine kleine Rolle, wie eine aktuelle Studie zeigt. Hier gibt es viel Nachholbedarf.
Nicolas Ebert

Bei den Dax30-Unternehmen gibt es noch einiges an Nachholbedarf in Sachen Personalthemen. Vor allem fehlt es an ausreichender Transparenz, wie eine aktuelle Studie der Universität des Saarlandes nahelegt, die die im Dax gelisteten Unternehmen auf Basis von Daten aus 2013 in ein Ranking einstuft.

„Bei dieser Bewertung geht es nicht um die Qualität der Personalarbeit, sondern um die Qualität der mitarbeiterbezogenen Berichterstattung“, erläutert der Leiter der Studie Universitätsprofessor Christian Scholz. Evaluiert wurde in den Kategorien Geschäftsbericht, Zusatzbericht und Breitenindex. Dabei wurde den jeweiligen Reporting-Bereichen wie zum Beispiel Personalkosten, -struktur oder -ertrag eine Punktzahl zugeordnet und diese gegen die jeweils zu erreichende Punktzahl gestellt. Auf die Weise wurde eine Erfüllungsquote ermittelt.

Zu wenig Transparenz

Im Gesamtranking für das Jahr 2013 hat die Deutsche Telekom mit einer Erfüllungsquote von 36 Prozent am besten abgeschnitten. Auf Platz Zwei liegt die Deutsche Bank mit nur zwei Prozent weniger als der Telekommunikationsanbieter. Die Deutsche Post ist mit 32 Prozent ebenfalls unter den Top Drei vertreten. Führt man sich die Ergebnisse der Jahre 2009 und 2011 vor Augen, können alle drei Unternehmen eine durchweg positive Entwicklung verzeichnen.

Das Schlusslicht der 30-DAX-Unternehmen bildet mit einer Erfüllungsquote von lediglich sechs Prozent Beiersdorf. Den vorletzten Platz im Gesamtranking teilen sich der Gesundheitskonzern Fresenius (zehn Prozent) und der Technologiekonzern Siemens (zehn Prozent). Im Gegensatz zu Beiersdorf und Siemens schaffte es Fresenius, sein Human Capital Reporting über fünf Jahre hinweg marginal zu verbessern.

Aus den Ergebnissen der Studie lässt sich laut den Studienverfassern ein klarer Handlungsbedarf ableiten. Insgesamt kann man nicht wirklich von einem Gewinner sprechen, zumal auch die Erfüllungsquoten der im Gesamtranking besser positionierten Unternehmen noch viel Potenzial nach oben bieten. Alle DAX30-Unternehmen sind aus Sicht der Studienautoren somit aufgerufen, ihre Personalberichterstattung zu optimieren.

Zur Studie

Von 2009 bis 2013 wurden insgesamt 35.701 Seiten Geschäftsberichte und 11.945 Seiten Zusatzberichte der im DAX30 gelisteten Unternehmen vom Uni-Team ausgewertet. Bei der Untersuchung diente der HCR10 als Maßstab. 2010 wurde dieser zum Standard des Human Capital Reporting erklärt und gibt gewisse „Pflicht- und Kann-Kennzahlen“ vor, an denen sich die 30 Börsenunternehmen orientieren können.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen