Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Umfrage unter Wirtschaftsjournalist:innen

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme.
Aus der Redaktion

BMW leistet die beste Pressearbeit aller Dax-Gesellschaften. So lautet das Ergebnis einer Umfrage unter 165 Wirtschaftsjournalist:innen, die das Wirtschaftsforschungsinstitut Dr. Doeblin im Juli durchgeführt hat und die nun veröffentlicht wurde.

Demnach loben die Medienvertreter:innen die gute Erreichbarkeit der BMW-Pressestelle, die „schnellen Antworten auf kompliziertere Fragen“ und die „persönlichen und nicht ständig wechselnden Ansprechpartner“. Die Kommunikator:innen seien „offen für Trendthemen und auch mal um die Ecke denkend“, sie lieferten „informative Texte, auch mit Zitaten“ und „oft nützliche Hintergrundinfos“. (Lesen Sie hier mehr über das Corporate Media House von BMW.)

Mit Daimler (Platz 2) und VW (3) befinden sich – untereinander praktisch gleichauf – zwei weitere Autohersteller in der Spitzengruppe. VW hat seit dem Jahr 2016, als der Konzern infolge des Diesel-Skandals nur Rang 14 belegte, stetig aufgeholt. So wird die VW-Pressestelle für die „offene Kommunikation“, die „vielen guten Hintergrundgespräche, auch zu unangenehmen Themen“ gelobt. Zudem seien die PR-Verantwortlichen „sehr professionell, wenn es um Pressetermine geht“. Daimler erfährt Anerkennung für die schnelle und umfassende Reaktion sowie unter anderem den „starken Newsdesk für verschiedene Medienzweige“.

Nach dem Spitzentrio aus der Automobilbranche folgen die Allianz, die Deutsche Telekom, Continental, SAP und Siemens in der Rangliste.

BMW leistet aus Sicht von Wirtschaftsjournalist:innen erneut die beste Pressearbeit. (c) Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung/Quadriga Media

BMW leistet aus Sicht von Wirtschaftsjournalist:innen erneut die beste Pressearbeit. Kliicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern. (c) Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung/Quadriga Media

Kein Verständnis für Corona-Ausfälle

Wenig Verständnis hatten die Befragten für Corona-bedingte Verzögerungen in der Unternehmenskommunikation. So wurde über die „wesentlich längere Bearbeitung von Anfragen“ geklagt und das „ewig lange Wischi-Waschi-Geschwätz“ zu den konkreten Corona-Folgen für das angefragte Unternehmen. Eine Antwort auf die Frage, worüber sich die Journalist:innen am Verhalten von Pressestellen in den letzten sieben Tagen besonders geärgert hätten, lautete: „Ein Medizintechnik-Unternehmen bat mich um Verständnis, dass ‚Corona-bedingt‘ zur Beantwortung meiner Fragen derzeit kein Ansprechpartner zur Verfügung stünde. Das ist für mich gerade in Krisenzeiten ein Armutszeugnis.“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen
 
Newsrooms wie hier bei der Lufthansa haben sich in der Coronakrise bewährt. Das Foto wurde vor der Coronakrise aufgenommen. (c) Lufthansa
Foto: Lufthansa
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Newsrooms remote

Unternehmen müssen in der Coronakrise noch flexibler auf tagesaktuelle Entwicklungen reagieren als sonst. Das Konzept „Newsroom“ kann hier seine Stärken voll ausspielen. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Lesezeit 2 Min.
Analyse

Die zehn meistgelesenen Personalien 2020

2020 haben wir 323 Stellenwechsel in unserer sprecherszene verkündet. Hier sind die Top Ten der Personalmeldungen, die Sie am meisten interessiert haben. »weiterlesen