Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Umfrage unter Wirtschaftsjournalist:innen

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme.
Aus der Redaktion

BMW leistet die beste Pressearbeit aller Dax-Gesellschaften. So lautet das Ergebnis einer Umfrage unter 165 Wirtschaftsjournalist:innen, die das Wirtschaftsforschungsinstitut Dr. Doeblin im Juli durchgeführt hat und die nun veröffentlicht wurde.

Demnach loben die Medienvertreter:innen die gute Erreichbarkeit der BMW-Pressestelle, die „schnellen Antworten auf kompliziertere Fragen“ und die „persönlichen und nicht ständig wechselnden Ansprechpartner“. Die Kommunikator:innen seien „offen für Trendthemen und auch mal um die Ecke denkend“, sie lieferten „informative Texte, auch mit Zitaten“ und „oft nützliche Hintergrundinfos“. (Lesen Sie hier mehr über das Corporate Media House von BMW.)

Mit Daimler (Platz 2) und VW (3) befinden sich – untereinander praktisch gleichauf – zwei weitere Autohersteller in der Spitzengruppe. VW hat seit dem Jahr 2016, als der Konzern infolge des Diesel-Skandals nur Rang 14 belegte, stetig aufgeholt. So wird die VW-Pressestelle für die „offene Kommunikation“, die „vielen guten Hintergrundgespräche, auch zu unangenehmen Themen“ gelobt. Zudem seien die PR-Verantwortlichen „sehr professionell, wenn es um Pressetermine geht“. Daimler erfährt Anerkennung für die schnelle und umfassende Reaktion sowie unter anderem den „starken Newsdesk für verschiedene Medienzweige“.

Nach dem Spitzentrio aus der Automobilbranche folgen die Allianz, die Deutsche Telekom, Continental, SAP und Siemens in der Rangliste.

BMW leistet aus Sicht von Wirtschaftsjournalist:innen erneut die beste Pressearbeit. (c) Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung/Quadriga Media

BMW leistet aus Sicht von Wirtschaftsjournalist:innen erneut die beste Pressearbeit. Kliicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern. (c) Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung/Quadriga Media

Kein Verständnis für Corona-Ausfälle

Wenig Verständnis hatten die Befragten für Corona-bedingte Verzögerungen in der Unternehmenskommunikation. So wurde über die „wesentlich längere Bearbeitung von Anfragen“ geklagt und das „ewig lange Wischi-Waschi-Geschwätz“ zu den konkreten Corona-Folgen für das angefragte Unternehmen. Eine Antwort auf die Frage, worüber sich die Journalist:innen am Verhalten von Pressestellen in den letzten sieben Tagen besonders geärgert hätten, lautete: „Ein Medizintechnik-Unternehmen bat mich um Verständnis, dass ‚Corona-bedingt‘ zur Beantwortung meiner Fragen derzeit kein Ansprechpartner zur Verfügung stünde. Das ist für mich gerade in Krisenzeiten ein Armutszeugnis.“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wegducken gilt nicht: Top-Führungskräfte sollten sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten, findet Berater Hasso Mansfeld. (c) Getty Images/Andrey_Kuzmin
Foto: Getty Images/Andrey_Kuzmin
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wegducken gilt nicht

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld erwartet von Führungskräften von Unternehmen, dass sie sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten. »weiterlesen
 
Wolfgang Büchner wechselt auf die Agenturseiter. (c) Laurence Chaperon
Foto: Laurence Chaperon
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Wolfgang Büchner ist neuer Berater bei MSL

Der ehemalige Chefredakteur von „Spiegel“ und der Deutschen-Presseagentur (dpa) wechselt auf die Agenturseite. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Die K-Frage zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck soll sich am 19. April entscheiden. (c) Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Analyse

Hoffnung auf Platz eins

Am 19. April soll sich entscheiden, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck die Spitzenkandidatur der Grünen für die Bundestagswahl übernimmt. Unterstützt wird die Partei im Wahlkampf durch die für die Kampagne zusammengestellte Agentur „Neues Tor 1“. »weiterlesen