Aktualisierung im Sekundentakt: Die Ausgaben für den Flughafen BER. Screenshot: www.flughafen-berlin-kosten.de
Aktualisierung im Sekundentakt: Die Ausgaben für den Flughafen BER. Screenshot: www.flughafen-berlin-kosten.de
dpok-Interview

Datenvisualisierung muss nicht teuer sein

Wie zeigt man, dass die Visualisierung von Daten auch ein gutes Instrument der Onlinekommunikation ist? Man nehme ein großes Bauprojekt, die eigenen Mitarbeiter und bastelt an einem Sonderprojekt. Wir sprachen im Rahmen des dpok mit Netprofit-Geschäftsführer Robert Hartl.
 

Herr Hartl, was  hat Sie motiviert, die Kosten für den BER-Bau auf einer Webseite aufzubereiten und zu visualisieren?

Robert Hartl: Wir wollten mit der Visualisierung der Kosten des Baus des Berliner Flughafens BER zeigen, dass sich eine solche Kommunikationsmaßnahme online lohnt und sich auch kostengünstig umsetzen lässt. Bei unserer Arbeit als Agentur mussten wir immer wieder feststellen, dass sich Entscheider oft schwer tun, für Maßnahmen wie die Datenvisualisierung Geld aus- beziehungsweise freizugeben. Dabei liegen bei den meisten Unternehmensprojekten so viele Recherchedaten vor, die sich dafür gut nutzen ließen.

Aber warum nimmt sich eine Agentur aus dem bayerischen Passau gerade die Kosten des Hauptstadt-Flughafens vor?

Wir wollten ein Projekt umsetzen, das auch einen gesellschaftlichen Nutzen beziehungsweise Wert hat. Da sind wir im Gespräch schnell auf den BER gekommen. Schließlich ist jeder Steuerzahler von diesem Projekt betroffen.

Sie haben die Kosten bereits ansprechen: Wie teuer war denn das Projekt www.flughafen-berlin-kosten.de?

Wenn man die Mitarbeiterkosten mitrechnet, haben wir 40 Arbeitsstunden und, inklusive der Kosten für die dpok-Einreichung,  rund 700 Euro ausgegeben. Also ein wirklich überschaubarer, aber für solche Projekte realistischer, Kostenaufwand.

Und welche Resonanz haben Sie auf das Projekt erhalten? Wo ist es aufgegriffen worden?

Wir hatten tatsächlich keine Zeit, neben der täglichen Agenturarbeit für dieses Sonderprojekt eine Pressemitteilung zu verschicken oder Medienvertreter direkt zu kontaktieren. Daher haben wir  nicht nur die stetig größer werdenden Ausgaben dargestellt,  sondern diese auch mit Referenzen und Quellen belegt. Das hat gegenüber den Multiplikatoren Vertrauen und Glaubwürdigkeit ausgestrahlt. Unsere Strategie hat gut funktioniert. Wir waren dann in mehreren Medien wie zum Beispiel der „Süddeutschen Zeitung“ vertreten.

Der Flughafenbau dauert weiter an und Ihr Projekt? Wie geht es damit weiter?

Das Schöne an dem Projekt ist, dass der Aktualisierungsaufwand minimal ist und die Zahlen stets auf dem aktuellen Stand sind. Daher werden wir das Projekt auf jeden Fall bis zur geplanten Eröffnung 2017 weiterführen und eventuell noch ausbauen. Vielleicht verlängern wir es auch, wenn sich der Bau erneut verzögert.

 

Robert Hartl
Netprofit
Geschäftsführer

Robert Hartl ist seit 2001 Geschäftsführer der auf Webseiten-Optimierung spezialisierten Agentur Netprofit. Mit dem Projekt www.flughafen-berlin-kosten.de war er beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation in der Kategorie „Information Design und Data Visualisation“ für die Shortlist nominiert.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Sichtlich erleichtert nach der Präsentation: Sebastian D. Marcu kann nun entspannt ein Interview geben (c) Julia Nimke
Foto: Julia Nimke
Lesezeit 1 Min.
Video

Wie war die Präsentation, Herr Marcu?

Als einer der ersten Kandidaten präsentiert Sebastian D. Marcu beim dpok in der Kategorie Web Video eine Comic-Kampagen über die Mission der Raumsonden Rosetta und Philae. Sehen Sie im Video, was Marcu nach der Präsentation zu sagen hat. »weiterlesen
 
Timm Weber (links) und Felipe Franco mit dem Schild, das auf St. Pauli Wildpinkler abschreckt (c) Julia Nimke
Foto: Julia Nimke
Lesezeit 1 Min.
Video

Dank witziger PR: St. Pauli ist nicht mehr angepisst

Welche Großstadt kennt das nicht? Betrunkene Kerle, die an jede Hauswand pullern. St. Pauli macht da nicht mehr mit, "pinkelt zurück" und bleibt fortan trocken. Wir haben mit den Machern der PR-Kampagne gesprochen. »weiterlesen
 
Geschafft! Sie erholen sich von ihren Präsentationen in zwei Kategorien: Roland Mäusl, Stephanie Ogulin, Franziska Stich und Thomas Bauer (v.l.) (c) Julia Nimke
Foto: Julia Nimke
Lesezeit 3 Min.
Interview

"Wir sind Pioniere!"

"Wie soll man das alles in acht Minuten unterbringen?" Diese Frage beschäftigte Stephanie Ogulin, Head of Account & Project Management bei der Wiener Agentur ambuzzador, vor ihrem dpok-Pitch besonders. Ihr zweifach nominiertes Projekt ist die die Kommunikation des Shut Downs einer Erdölraffinerie. »weiterlesen
 
Michael Schmidtke im Interview über Boschs Content-Strategie(c) Julia Nimke
Foto: Julia Nimke
Interview

"Wir brauchten eine Eierlegende-Wollmilchsau-Strategie"

2014 nahm Bosch seine User auf allen digitalen Kanälen mit auf eine Reise um die Welt. Das Ticket war ein Hashtag, der Reiseführer das Online-Magazin, das Transportmittel die Stories. Michael Schmidtke, Leiter digitale Kommunikation, über die Online-Strategie, die hinter der Kampagne "Bosch World Experience 2014" steckt. »weiterlesen
 
Foto: Privat
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Das sind die dpok-Gewinner

Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern des #dpok 2015! Diese Nominierten haben die Jury mit ihren Bestleistungen der Onlinekommunikation überzeugt. »weiterlesen
von
 
Norman Wagner mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Interview

Tough Enough: Wie man die Herzen von ITlern erobert

Der dpok in der Kategorie "Online Kampagne des Jahres" ging in diesem Jahr an Dell und MediaCom Beyond Advertising mit "Tough Enough". Norman Wagner, Managing Partner der Agentur, erklärt im Interview, wie man IT-Administratoren für eine Marke begeistern kann. »weiterlesen
 
Das Ehepaar Ursula Amenda und Stephan Brovot auf dem dpok. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Interview

Kreatives Recruiting: Auf der Suche nach dem passenden Bürgermeister

Für die Recruiting-Kampagne "Wiehl sucht Bürgi" wurde eine kleine Agentur aus Nordrhein-Westfalen mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation ausgezeichnet. Zusammen mit drei Parteien hatte sie via Online-Video nach einem neuen Kandidaten für das höchste Amt der Stadt gesucht. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Foto: Thinkstock/radenmas
Foto: Thinkstock/radenmas
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Das sind die Nominierten für den dpok 2017

Am 8. Juni wird wieder der Deutsche Preis für Onlinekommunikation in Berlin verliehen. Die Jury hat nun die Shortlist der Nominierten bekanntgegeben. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/macgyverhh
Foto: Thinkstock/macgyverhh
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

5 Regeln für Pressemitteilungen in der Online-PR

Im vierten Teil seiner Kolumne erklärt der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker, welche Regeln es beim Einstellen von Pressemitteilungen in Online-Portalen zu beachten gilt. »weiterlesen
 
Lesestoff

#dpok 2017: Die Ausschreibung ist gestartet

Es geht wieder los! Die Ausschreibung für den Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2017 - kurz #dpok - ist gestartet. Bis zum 23. März können Unternehmen und Institutionen, Verbände und Kommunikationsagenturen ihre Projekte und Kampagnen in insgesamt 39 Kategorien einreichen.  »weiterlesen
von
 
Foto: Thinkstock/peshkov, Collage: adac-blog.de/Nadine Kazimiersch
Foto: Thinkstock/peshkov, Collage: adac-blog.de/Nadine Kazimiersch
Lesezeit 3 Min.
Interview

Wie der ADAC den Dialog mit Mitgliedern und Nutzern ausbaut

Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) hat seine zahlreichen Blogs in einem zentralen Unternehmensblog gebündelt. Wir sprachen mit Johanna Fink, Leiterin der digitalen Kommunikation, über Ziele, Umsetzung und Gestaltung dieses Schritts. »weiterlesen
 
Parkour-Profi Amadei Weiland im im Rheinkraftwerk in Iffezheim (c) EnBW
Parkour-Profi Amadei Weiland im im Rheinkraftwerk in Iffezheim (c) EnBW
Lesezeit 3 Min.
Bericht

EnBW: Social-Media-Kommunikation für die Energiewende

Ein Parkourläufer im Kraftwerk, Instagramer für den anderen Blickwinkel und der CEO allein mit Journalisten im E-Auto – für die Kommunikation seiner Innovationsthemen geht der Energieversorger EnBW neue Wege. Ein Einblick von Konzernsprecherin und Leiterin Medienkommunikation Angela Brötel.
 
Tierversuche: Wie man ein ethisches Dilemma kommuniziert (c) Getty Images/iStockphoto/artisteer
Foto: Getty Images/iStockphoto/artisteer
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Wie man ein ethisches Dilemma kommuniziert

Die Diskussion wird beherrscht von wortgewaltigen Gegnern und Bildern gequälter Tiere im Käfig. Nun will eine Allianz deutscher Wissenschaftseinrichtungen aufklären mit einer Kampagne pro Tierversuche. Da ist der Streit vorprogrammiert. »weiterlesen