Die neue Ausgabe des pressesprecher: Protest 03/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Protest 03/2019 / (c) pressesprecher
Protest

Das steht im neuen Print-pressesprecher

Was wollen Journalisten und wie reagieren Sie darauf? Was sagt eine hauptberufliche Aktivistin zum Protest? Antworten auf diese und weitere Themen liefert der neue Print-Pressesprecher.
Aus der Redaktion

Protest – das ist das Titelthema der Printausgabe 03/2019 des pressesprecher-Magazins.

Proteste managen 

Protest ist kein irrelevanter Shitstorm, der sich nach kurzer Zeit wieder legt. Er bleibt und schwächt sich nicht ab. Zumindest nicht ohne eine vorausschauende Kommunikation. Managern sollte das bewusst sein. Unter dem Titel „Protest“ zeigen wir unter anderem, wie Fakten und Dialog Unternehmen bei emotionalen Debatten helfen und wie ein guter Umgang mit kritischen Journalisten gelingen kann.

Die neue Ausgabe des pressesprecher: Protest 03/2019 / (c) pressesprecherFokusthema: Bewegtbild

Welche Möglichkeiten bietet Bewegtbild als Teil einer konsistenten Kommunikationsstrategie? Worauf kommt es bei Videoformaten an? Und welche Rolle wird Film- und Videoexpertise in Zukunft spielen?

Beispiele aus der Praxis und Tipps von Experten gebündelt auf zehn Extra-Seiten.

Strategische Kommunikation

 Oft werde jede Kommunikation als strategisch bezeichnet. Das sei falsch, meint Ansgar Zerfaß, Professor für Strategische Kommunikation der Universität Leipzig. Im Interview erklärt er, was echte strategische Kommunikation ausmacht und wie sie hilft, beim Vorstand zu punkten.

Mentoring

Wer einen guten Mentor hat, der punktet im Job. Mentoring-Programme in der Kommunikationsbranche bieten Nachwuchskräften die Chance, von erfahrenen Kollegen zu lernen. Wie ein gutes Verhältnis von Mentor und Mentee aussieht, erklärt unser Fachbeitrag.

Lernen von Trump

Pressesprecher sollten sich den US-Präsidenten genauer anschauen. Denn in Sachen Körpersprache können sie einiges von Trump lernen. Wir verraten, was man sich von Donald Trump abschauen sollte, und was besser nicht.

Hier können Sie das neue pressesprecher-Magazin ab sofort bestellen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Twitter markiert einen von Donald Trump geteilten Beitrag als "manipulatives Medium". (c) Getty Images / wachiwit
Foto: Getty Images / wachiwit
Meldung

Twitter markiert „manipulierten“ Trump-Retweet

Der Social-Media-Riese hat erstmals einen Beitrag als „manipuliertes Medium“ markiert – nachdem US-Präsident Trump ihn geteilt hatte. »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: CEO-Kommunikation 01/2020 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: CEO-Kommunikation 01/2020 / (c) pressesprecher
Meldung

Das neue Print-Magazin ist da!

Wie setzen Unternehmen ihre Führungskräfte in Szene? Darum geht es im neuen Printheft mit dem Titel „CEO-Kommunikation“. »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Das neue Print-Magazin ist da!

Eine Reihe namhafter Unternehmen in Deutschland kriselt. Wie können Kommunikationsabteilungen damit umgehen? Darum geht es im neuen Printheft zum Thema „Krise“. »weiterlesen
 
70 CEOs unterzeichnen einen Klimaschutz-Appell./ Klimaschutz: (c) Getty Images /Animaflora
Foto: Getty Images /Animaflora
Meldung

70 CEOs weltweit unterzeichnen Klimaschutz-Appell

70 internationale Konzern-Bosse wollen mit einem Appell erreichen, dass sich die US-Regierung zum Klimaschutzabkommen von Paris bekennt. »weiterlesen
 
Der Bremer Bürgermeister schlägt ein "Zeitungsreferendum" über Presseförderungsmittel vor. (c) Getty Images / Fedor Kozyr
Foto: Getty Images / Fedor Kozyr
Meldung

Bürger sollen über Presseförderung entscheiden

Der Bremer Bürgermeister hat einen Bürgerentscheid über die Verteilung der Pressefördergelder vorgeschlagen – und stieß damit überwiegend auf Ablehnung. »weiterlesen
 
Bloomberg will seinen Haupteigner und dessen demokratische Mitbewerber von investigativer Recherche verschonen - nicht aber Donald Trump. (c) Getty Images / 3dfoto
Foto: Getty Images / 3dfoto
Meldung

Bloomberg verzichtet auf Investigativrecherchen

Die Nachrichtenagentur will nicht investigativ über den Haupteigner oder seine demokratischen Mitbewerber berichten. Für Donald Trump gilt das jedoch nicht. »weiterlesen