Das selbstfahrende Auto – und was Kommunikation damit zu tun hat (c) Getty Images/iStockphoto/wildpixel
Das selbstfahrende Auto – und was Kommunikation damit zu tun hat (c) Getty Images/iStockphoto/wildpixel
Digitalisierung

Das selbstfahrende Auto – und was Kommunikation damit zu tun hat

Autobauer müssen sich vor dem Hintergrund selbstfahrender Autos kommunikativ klar positionieren und zentraler Akteur im ethischen Diskurs werden, fordert Ketchum-Senior-Partner Joachim Klewes im dritten seiner Kolumne zur digitalen Kommunikationsorganisation.
Joachim Klewes

Haben Sie das mitbekommen? Das Branchenmagazin Car and Driver meldete, Mercedes-Benz habe eine Antwort auf die Frage gefunden, wen das selbstfahrende Auto der Zukunft im Falle eines Unfalls beschützen soll – den Insassen oder seine Umwelt. Die Meldung basierte auf dem Statement des für „Aktive Sicherheit“ zuständigen Abteilungsleiters beim Pariser Autosalon. Daimler, so der Anschein, hatte den so genannten „Weichensteller-Fall“ zu Gunsten des Insassen entschieden.

Doch schon eine Woche nach der Veröffentlichung der Aussagen ruderte Daimler mit einer Pressemitteilung zurück. Die Aussagen zur „Dilemma-Situation“ seien verfälscht wiedergegeben worden. Die Abwägung von Menschenleben stehe weder Programmierern noch automatisierten Systemen zu. Vielmehr liege der Fokus auf einer risikoarmen Fahrstrategie, um Unfallsituationen gänzlich zu vermeiden. Man wolle einen internationalen Diskurs zu Recht und Ethik, da Daimler nur umsetze, was der jeweilige rechtliche Rahmen und das gesellschaftlich Akzeptierte gestatten. Nun gut.

Bei aller Ethikdiskussion können wir davon ausgehen, dass jeder Autobauer sich aus vertriebstechnischen Gründen dafür entscheidet, seine selbstfahrenden Autos so zu programmieren, dass der Algorithmus sich im Ernstfall für den Schutz der Insassen entscheidet – oder können Sie sich einen Verkäufer vorstellen, der zugibt, man habe etwas unterlassen, was zum Schutz der geschätzten Kunden möglich ist? Und: Würden Sie ein Auto kaufen oder im Car-Sharing nutzen, das Sie zum Schutze Dritter dem Unfalltot opfert? Eben.

Was bedeutet das für uns als Kommunikatoren?

Man stelle sich das nur mal für einen kurzen Augenblick vor: Ein selbstfahrendes Auto weicht in einer Gefahrensituation abrupt aus und überfährt dabei einen Passanten. Wie reagieren Sie als Unternehmenssprecher? Schließlich hat die Software ganz im Sinne des Kunden und damit des Herstellers gehandelt und Schaden vom Fahrer abgewendet. Wie sieht die Krisenkommunikation dazu aus?

Vermutlich werden die entsprechenden Q&As in den Kommunikationsteams der großen Autohersteller bereits vorbereitet. Mit Standardtexten in der Bandbreite vom Kondolenzschreiben bis zur Pressenotiz über das hundertste gerettete Autofahrer-Leben? Mit einem Aktionsplan zum Umgang mit der neu gegründeten Opfer-Vereinigung autonomer Fahrzeuge? Mit einem Standardprozedere, das ein Blumen-Bouquet volldigitalisiert von blume2000.de an die Hinterbliebenen senden lässt? Horrorfantasien? Es mag zynisch klingen, aber solche Fragen werden in unsere Arbeit als Kommunikatoren Einzug erhalten, je stärker die Digitalisierung unseren Alltag bestimmen wird.

Und wenn wir ehrlich sind, gehören sie doch schon heute zum Alltag der Kommunikatoren – denn der Umgang mit ethisch komplexen Problemen war schon immer Teil der Job-Beschreibung für Kommunikatoren. Insbesondere im politischen Bereich, wo Einzelinteressen ganzer Industriezweige oft im krassen Gegensatz zur Mehrheitsmeinung zu stehen scheinen, bedarf es klarer Argumente, oder wenigstens eines dicken Fells, um im Sinne des jeweiligen Absenders glaubwürdig zu kommunizieren. TTIP und CETA lassen grüßen.

Gerade in einer Zeit, in der – so schreibt etwa der Blogger und Kolumnist Sasha Lobo – Menschen Angst vor den vermeintlichen Auswüchsen der Digitalisierung artikulieren, braucht es fachliche Kompetenz der Kommunikatoren, um den Umgang mit digitalen Realitäten vernünftig einordnen zu können. Da ist der breite Diskurs über gesellschaftlich relevante Zukunftsthemen, wie auch Daimler ihn fordert (und zum Beispiel zum autonomen Fahren bereits im vergangenen Jahr mit einer Fachtagung angeschoben hat), notwendig.

Aber unternimmt die Automobilindustrie insgesamt genug, um sich in dieser Frage nicht nur klar zu positionieren, sondern als zentraler Akteur den Diskurs zur Entscheidungsfindung mit zu gestalten? Gleichgültig, wann die ersten vollständig autonom fahrenden Autos für unsere Straßen zugelassen werden: die Autobauer täten gut daran, den gesellschaftlichen Dialog dazu jetzt zu starten. Sonst klappt’s nicht mit dem Aufbau von Vertrauen. Und ohne Vertrauen ist mindestens in Deutschland die Einführung schon bei mehr als einer neuen Technologie gescheitert. Wollen die Autokonzerne das riskieren?

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Kolumne: Digitale Kommunikationsorganisation (c) iStockphoto.com/TeamOktopus
Illu: iStockphoto.com/TeamOktopus
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Neue Kolumne: Digitalisierung in der Kommunikation

Mit Blick auf die Digitalisierung setzen immer mehr Kommunikationschefs auf Digital Natives im eigenen Team. Doch ist das die Lösung? Auftakt unserer neuen Kolumne zur digitalen Kommunikationsorganisation von Ketchum-Senior-Partner Joachim Klewes. »weiterlesen
 
Kollege Roboter: Wie Algorithmen PR und Kommunikation beeinflussen (c) Getty Images/iStockphoto/wildpixel
Foto: Getty Images/iStockphoto/wildpixel
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kollege Roboter: So beeinflussen Algorithmen PR und Kommunikation

Welcome robots, welcome CTOs – wie lange gibt es noch Kommunikationsteams und Agenturen, wie wir sie heute kennen? Ketchum-Senior-Partner Joachim Klewes prophezeit in seiner Kolumne ein Miteinander von Mensch und Maschine. »weiterlesen
 
Kolumne "Digitalisierung in der Kommunikation": Machen Sie Ihre Kommunikation „robust“ (c) Getty Images/iStockphoto/kvkirillov
Foto: Getty Images/iStockphoto/kvkirillov
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Machen Sie Ihre Kommunikation „robust“

Cyber-Angriffe zeigen die Fragilität der digitalen Infrastruktur. Ketchum-Senior-Partner Joachim Klewes appelliert in seiner Kolumne für einen handfesteren Umgang von Kommunikatoren mit ihren Werkzeugen. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Der DJV hat ein Problem mit seiner PR./ DJV-Logo: (c) DJV
DJV-Logo: DJV
Bericht

Journalistenverband DJV hat ein großes PR-Problem

Der DJV hat Nachholbedarf bei interner und externer Kommunikation. Das zeigt nicht nur der Fall Rezo. »weiterlesen
 
Der VfL Wolfsburg positioniert sich neu. (c) VfL Wolfsburg
Foto: VfL Wolfsburg
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Der VfL Wolfsburg setzt auf Selbstironie

Zwar ist der VfL Wolfsburg bei weitem nicht der erfolgloseste Verein der Fußball-Bundesliga: Immerhin wurde man 2009 Meister, gewann 2015 den DFB-Pokal. Trotzdem muss der Verein mit negativen Vorurteilen kämpfen. Eine neue Kampagne soll das nun ändern. »weiterlesen
 
Unternehmen verteilen Pressemitteilungen häufig nach dem Gießkannenprinzip./ Stop: (c) Getty Images/VladimirFLoyd
Pressemitteilung mit der Gießkanne. Foto: Getty Images/VladimirFLoyd
Gastbeitrag

Verschont mich mit euren Pressemitteilungen!

Agenturen und Institutionen verteilen Pressemitteilungen häufig mit der Gießkanne. Das bringt nichts, meint unser Gastautor Dominik Ruisinger. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen