Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
„Krise“

Das neue Print-Magazin ist da!

Eine Reihe namhafter Unternehmen in Deutschland kriselt. Wie können Kommunikationsabteilungen damit umgehen? Darum geht es im neuen Printheft zum Thema „Krise“.
Aus der Redaktion

Das Titelthema der neuen Print-Ausgabe 06/2019 des pressesprecher lautet „Krise“. Das sind die Highlights:

Raus aus der Defensive

Für Teile der Öffentlichkeit ist Bayer nur noch der Glyphosat-Konzern. Wie das Unternehmen mit der Kontroverse umgeht, erläutert Kommunikationschef Michael Preuss im Interview.

Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher Vorbereitung ist alles

Unternehmen und Behörden simulieren regelmäßig mögliche Krisenszenarien. Mirjam Stegherr meint: Glaubwürdigkeit gegenüber der Öffentlichkeit sollten sie bereits im Tagesgeschäft aufbauen.

Shitstorm oder nicht?

Der digitale Sturm der Entrüstung braucht nur noch selten einen ernsthaften Anlass, schreibt Lars Niggemann. Doch nicht jeder negative Kommentar ist gleich ein Shitstorm – und nicht jeder Shitstorm eine Krise.

Sexistisches Grundrauschen

Sexismus ist im Arbeitsalltag allgegenwärtig. Häufig kommt er ironisch oder subtil daher. Doch auch versteckter Sexismus sollte sichtbar gemacht werden, sagt Julia Korbik.

Fokusthema: Visionen

Wie können Unternehmen für sich den richtigen Purpose finden? Wie kommuniziert RWE seinen Nachhaltigkeitskurs? Wie sieht die Pressearbeit der Bewegung „Fridays for Future“ aus? Und welche Strategien helfen eigentlich dabei, kreativer zu werden? Auf 12 Extraseiten dreht sich diesmal alles um das Thema Visionen.


Hier können Sie das neue pressesprecher-Magazin ab sofort bestellen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem. (c) Getty Images / Teka77
Foto: Getty Images / Teka77
Kolumne

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem

Die Bahn hat zweifellos viele Probleme – vorranging jedoch ein Kommunikationsproblem. Was das Unternehmen besser machen könnte, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen
 
Die Jury des Podcastpreise hört besonders leise und bleibt deswegen geheim. (c) Getty Images / cyano66
Wer über den Podcastpreis entscheidet, wird nicht verraten. Foto: Getty Images / cyano66
Meldung

Kritik an „Podcast Preis“: Die Jury bleibt geheim

148 Juror:innen sollen über den Vergabe des Podcastpreises entscheiden. Wer dazu gehört, wird allerdings nicht verraten. »weiterlesen
 
Rolf Kiefer analysiert die Krisenkommunikation der Politiker nach Thüringen. / Rolf Kiefer: (c) Rolf Kiefer
Rolf Kiefer: (c) Rolf Kiefer
Interview

Thüringen: "Naiv und unglaubwürdig" kommuniziert

Kommunikationsberater Rolf Kiefer analysiert die politische Krisenkommunikation nach den Ereignissen von Thüringen im Interview. »weiterlesen
 
Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Foto: WDR/Stefan Flad
Meldung

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem Fernsehbeitrag entfernte der MDR das Gesicht von Georg Elser von einem Demo-Transparent – laut Sender ein „Fehler in der Bildbearbeitung“. »weiterlesen
 
Der ehemalige „Handelsblatt“-Chefredakteur Bernd Ziesemer über vier Fälle, in denen Unternehmen in Krisen versuchten, Journalisten  auszubremsen, sie gegeneinander auszuspielen, und wenig souverän agierten. / Symbolbild: (c) Getty Images/tang90246
Krise: (c) Getty Images/tang90246
Analyse

4 Worst Cases der Krisenkommunikation

Krisenkommunikation ist kein einfaches Feld. Wie man Krisen kommunikativ nicht handeln sollte, zeigen folgende Beispiele. »weiterlesen
 
Für öffentliche Einrichtungen und Behörden sind Krisensimulationen unerlässlich. (c) Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Foto: Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Gastbeitrag

Was bringen Krisensimulationen?

Unternehmen und Behörden simulieren regelmäßig mögliche Krisenszenarien. Glaubwürdigkeit gegenüber der Öffentlichkeit sollten sie allerdings bereits im Tagesgeschäft aufbauen. »weiterlesen