Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
„Krise“

Das neue Print-Magazin ist da!

Eine Reihe namhafter Unternehmen in Deutschland kriselt. Wie können Kommunikationsabteilungen damit umgehen? Darum geht es im neuen Printheft zum Thema „Krise“.
Aus der Redaktion

Das Titelthema der neuen Print-Ausgabe 06/2019 des pressesprecher lautet „Krise“. Das sind die Highlights:

Raus aus der Defensive

Für Teile der Öffentlichkeit ist Bayer nur noch der Glyphosat-Konzern. Wie das Unternehmen mit der Kontroverse umgeht, erläutert Kommunikationschef Michael Preuss im Interview.

Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher Vorbereitung ist alles

Unternehmen und Behörden simulieren regelmäßig mögliche Krisenszenarien. Mirjam Stegherr meint: Glaubwürdigkeit gegenüber der Öffentlichkeit sollten sie bereits im Tagesgeschäft aufbauen.

Shitstorm oder nicht?

Der digitale Sturm der Entrüstung braucht nur noch selten einen ernsthaften Anlass, schreibt Lars Niggemann. Doch nicht jeder negative Kommentar ist gleich ein Shitstorm – und nicht jeder Shitstorm eine Krise.

Sexistisches Grundrauschen

Sexismus ist im Arbeitsalltag allgegenwärtig. Häufig kommt er ironisch oder subtil daher. Doch auch versteckter Sexismus sollte sichtbar gemacht werden, sagt Julia Korbik.

Fokusthema: Visionen

Wie können Unternehmen für sich den richtigen Purpose finden? Wie kommuniziert RWE seinen Nachhaltigkeitskurs? Wie sieht die Pressearbeit der Bewegung „Fridays for Future“ aus? Und welche Strategien helfen eigentlich dabei, kreativer zu werden? Auf 12 Extraseiten dreht sich diesmal alles um das Thema Visionen.


Hier können Sie das neue pressesprecher-Magazin ab sofort bestellen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Viele Firmen plagen in Corona-Zeiten Ängste. / Symbolbild Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Gastbeitrag

5 Dinge, vor denen Firmen in der Krise Angst haben

In Zeiten von Corona ist gutes Krisenmanagement gefragt. Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmer sind derzeit oft ratlos. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Amazon legt in der Krise einen Fonds für Mitarbeiter:innen auf./ Foto: Amazon
Foto: Amazon
Meldung

Amazon richtet 25-Million-Dollar-Corona-Fonds ein

Amazon richtet einen Hilfsfonds für Mitarbeiter:innen von Zustellpartnern ein. Kritiker werfen dem Konzern vor, er kümmere sich nicht genug um seine Angestellten. »weiterlesen
 
So reagieren Firmen auf die Corona-Krise. (c) Getty Images / Ca-ssis
Foto: Getty Images / Ca-ssis
Bericht

Wie Firmen auf die Corona-Krise reagieren

Die Corona-Pandemie lässt Unternehmen um ihre Existenz bangen. Einige bringen jedoch die Kraft auf, beim Kampf gegen das Virus zu helfen. »weiterlesen
 
Vorwerk zieht seine missglückte Vertriebsaktion zurück./ Vorwerk Wuppertal: (c) Andreas Fischer / Vorwerk & Co. KG
Foto: Andreas Fischer / Vorwerk & Co. KG
Meldung

Vorwerk plante Corona-Prämie fürs Klinkenputzen

Vorwerk fällt in der Corona-Krise negativ auf. Das Unternehmen bot Mitarbeiter:innen eine Prämie, wenn sie weiterhin Kund:innen besuchten. »weiterlesen
 
Weiterbildung von Quadriga: Interdisziplinär PR plus HR. Foto: GettyImages / Filmwork
(c) GettyImages / Filmwork
Meldung

PR plus HR: Gemeinsam die Corona-Krise managen

In der Corona-Krise ist gemeinsames Leadership aus PR und HR gefordert. Quadriga bietet dazu interdisziplinäre Live-Sessions an. »weiterlesen