Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
„Krise“

Das neue Print-Magazin ist da!

Eine Reihe namhafter Unternehmen in Deutschland kriselt. Wie können Kommunikationsabteilungen damit umgehen? Darum geht es im neuen Printheft zum Thema „Krise“.
Aus der Redaktion

Das Titelthema der neuen Print-Ausgabe 06/2019 des pressesprecher lautet „Krise“. Das sind die Highlights:

Raus aus der Defensive

Für Teile der Öffentlichkeit ist Bayer nur noch der Glyphosat-Konzern. Wie das Unternehmen mit der Kontroverse umgeht, erläutert Kommunikationschef Michael Preuss im Interview.

Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher Vorbereitung ist alles

Unternehmen und Behörden simulieren regelmäßig mögliche Krisenszenarien. Mirjam Stegherr meint: Glaubwürdigkeit gegenüber der Öffentlichkeit sollten sie bereits im Tagesgeschäft aufbauen.

Shitstorm oder nicht?

Der digitale Sturm der Entrüstung braucht nur noch selten einen ernsthaften Anlass, schreibt Lars Niggemann. Doch nicht jeder negative Kommentar ist gleich ein Shitstorm – und nicht jeder Shitstorm eine Krise.

Sexistisches Grundrauschen

Sexismus ist im Arbeitsalltag allgegenwärtig. Häufig kommt er ironisch oder subtil daher. Doch auch versteckter Sexismus sollte sichtbar gemacht werden, sagt Julia Korbik.

Fokusthema: Visionen

Wie können Unternehmen für sich den richtigen Purpose finden? Wie kommuniziert RWE seinen Nachhaltigkeitskurs? Wie sieht die Pressearbeit der Bewegung „Fridays for Future“ aus? Und welche Strategien helfen eigentlich dabei, kreativer zu werden? Auf 12 Extraseiten dreht sich diesmal alles um das Thema Visionen.


Hier können Sie das neue pressesprecher-Magazin ab sofort bestellen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
Nach Bekanntgabe der Erkrankung eines Mitarbeiters erhielt Webasto bis zu 90 Medienanfragen pro Tag. CEO Holger Engelmann trat deshalb mehrfach selbst vor die Presse. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Unser offener Umgang war der richtige Weg“

Webasto meldete Ende Januar, dass sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Plötzlich war das Virus in Deutschland angekommen und der Automobilzulieferer im Fokus der Öffentlichkeit. Nadine Schian leitet die Unternehmenskommunikation. Wie gingen sie und Webasto mit dieser Situation um? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Fast ein Drittel der PR-Agenturen will Personalabbau nicht ausschließen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Meldung

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus. »weiterlesen