Rezension zu Michael Esders' Essay zum Storytelling  (c) Thinkstock/imortalcris
Rezension zu Michael Esders' Essay zum Storytelling (c) Thinkstock/imortalcris

Das mobile Lagerfeuer des Erzählens

Millionenfach glimmt das Lagerfeuer des Erzählens auf den Screens und Displays, sagt Michael Esders, Journalist, Autor und Kommunikator. Er legt mit „Ware Geschichte“ einen entlarvenden Essay über die Ästhetisierung von Werbung vor.
Jeanne Wellnitz

Ich bin, was ich erzähle, flüstern Kampagnen, Werbespots und Advertorials ihren Konsumenten zu. Die Imperative „Glaub mir!“ und „Kauf mich!“ verstecken sich heutzutage hinter raffinierten Markengeschichten. So stieg sie empor aus überladenen Versprechen und Lobpreisungen: die Werbung als bezirzende Erzählung. Die poetische Kraft des Storytellings verleiht Unternehmen und Produkten heutzutage ihre Individualität. Doch das funktioniert nur, wenn Werbung sich nicht mehr als solche zu erkennen gibt. Denn die Märkte sind gesättigt, die Köpfe voll, die Aufmerksamkeit atemlos. Geschichten jedoch sind vertrauenswürdig, lassen sich weitererzählen. Und dieses Teilen ist ­essenziell im digitalen Miteinander.

Oh verweile doch, du bist so schön …

Die User sehnen sich nach dem „Erlebnis geteilter Gegenwart“. Diese Gegenwartsversessenheit, das Dürsten nach Echtzeitkommunikation ist laut Michael Esders die Sehnsucht, den Augenblick seiner Flüchtigkeit zu berauben, ihn zu medialisieren und damit festzuhalten: „Das Jetzt wird zum Vorwand, zum Alibi, zur Lizenz, jede Lebensäußerung, und sei sie noch so banal, mitzuteilen.“ In diesen Strom möchten die Markengeschichten eintauchen. Sie wollen die Lebensgeschichten der User „kolonialisieren und sich als ihr Bestandteil weiter verbreiten“. Durch das Teilen im Internet werden all diese ­Geschichten entfesselt, das Erzählen wird verflüssigt.

Die fingierte Dramaturgie des Lebens

Die Geschichten dieses Liquid Storytelling sind schon lange gehandelte „Ware“, urteilt Esders. PR und Werbung haben sich die Poesie einverleibt – eine Beobachtung, die er bereits 2012 in „Die enteignete Poesie“ ausformulierte. Denn sie ist es, die die ästhetischen Koordinaten für die Markengeschichten vorgibt. Für die Stories wird die „narrative Universalformel“, die Heldengeschichte, vom Marketing zurate gezogen. Coca Cola, Red Bull und Heineken haben es vorgemacht und erzählen nach der Helden-Formel. Dem Held ereilt der Ruf des Abenteuers, er weigert sich, begegnet seinem Mentor, überschreitet die erste Schwelle, muss Bewährungsproben überstehen, dringt zur tiefsten Höhle vor, muss die Prüfung bewältigen, erhält eine Belohnung, macht sich auf den Rückweg. Das Ende der Reise ist seine Auferstehung, die Rückkehr mit dem „Elixier“.

Die DNA des Erzählens

Das Helden-Motiv wurde 1949 von Mythenforscher Joseph Campbell aufgeschlüsselt. Dieses Erzählmuster, „die DNA des Erzählens“, ist nun Quelle unzähliger Klone, unendlicher Geschichten. Sie gibt der inneren und äußeren Realität ihre Form und lässt sich auf Unternehmen, Marken und Personen applizieren, bietet sich besonders bei Veränderungsprozessen an. Dem Leben wird diese Dramaturgie übergestülpt, nach der es sich dann auch richtet. Das ist für Esders die „poetische Simulation einer bewohnbaren Welt“. Bewohnbar wird sie durch den Rahmen, der sie abgrenzt, den frame. Anfang und Schluss, die semantische Klammer, rahmen die Wirklichkeit ein und machen sie für Leser, Zuschauer und User „erträglich“ und somit konsumierbar. So kann die Meinungsbildung kanalisiert werden, sagt Esders. Die Anschläge von 2011 wurden beispielsweise unverzüglich von CNN mit „America under Attack“ und später „Amerikas New War“ gerahmt.

Auf den letzten Seiten zieht Esders Bilanz aus seinen Beobachtungen. Die Kraft der „ungebundenen Narration“ sei zwar eine Quelle der Inspiration und Fortführung – wie einst die Erzählungen der Prinzessin Scheherazade in Tausendundeine Nacht – doch sei sie unkontrollierbar, eben „flüssig“. Und darin liege auch die Chance auf Befreiung der Poesie und Literatur. Wir werden sehen!

All dies hätte Esders, der übrigens für das Volkswagen-Magazin „autogramm“ schreibt, natürlich auch einfacher formulieren können. Aber die anspruchsvolle Wortwahl seiner Abhandlung, sein philosophisch-entrückter Stil, der sich selbst ereifert … all das zeigt: Lesen kann auch immer eine Herausforderung an sich selbst sein.

 

Foto: Aisthesis Verlag

Michael Esders. Ware Geschichte – Die poetische Simulation einer bewohnbaren Welt. Aisthesis. 14,50  Euro.

Korrektur: In der Print- Ausgabe 07/2014 ist uns leider in dem Artikel "Das mobile Lagerfeuer des Erzählens"  ein Fehler unterlaufen. Michael Esders ist nicht Redakteur bei Audi, sondern bei Volkswagen. Den Fehler haben wir in dieser Online-Fassung korrigiert.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Dass Betonzusätze nachhaltig sein können, zeigt BASF mit einer Microsite auf. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Nachhaltigkeit muss nicht grün sein

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die beste Microsite kommt von BASF. »weiterlesen
 
Wenn Vorstände Klartext reden, kommt das nicht immer gut an. (c) Getty Images/Tom Kelley Archive
Foto: Getty Images/Tom Kelley Archive
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wie effektiv sind Brandbriefe?

Ob Deutsche Bahn, Continental oder Bilfinger: In Krisenzeiten verfassen Vorstände gelegentlich Brandbriefe an ihre Führungskräfte oder die Mitarbeiter. Obwohl – oder gerade weil – solche gedruckten Ruck-Reden an die Öffentlichkeit gelangen, werden sie als geeignetes Mittel der Krisenkommunikation angesehen. Zu Recht? »weiterlesen
 
Inspirierend und Social-Media-tauglich – diese Merkmale zeichnen das PR-Foto des Jahres aus. (c) Anton Bass
Foto: Anton Bass
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Pfiffige Text-Bild-Kongruenz

Warum „Dream Big“ ein im Wortsinne herausragendes PR-Bild ist. »weiterlesen
 
Mit einem Mix aus internen und externen Kommunikationsmaßnahmen stärkte die Johannesbad-Gruppe das Gemeinschaftsgefühl des Familienunternehmens in den Mittelpunkt. (c) Getty Images/momnoi
Foto: Getty Images/momnoi
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Das Wir-Gefühl von innen nach außen tragen

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die Johannesbad-Gruppe überzeugte mit einem stimmigen Wir-Gefühl. »weiterlesen
 
Die C-Level-Ebene müsse Social-Media-Kommunikation künftig beherrschen, meint Linkedin-Kommunikationschefin Gudrun Herrmann. (c) Simon Koy
Foto: Simon Koy
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Wir befinden uns in einer Zeit des Umbruchs“

Immer mehr Führungskräfte positionieren sich über soziale Plattformen. Gudrun Herrmann, Leiterin der DACH-Kommunikation bei Linkedin, erklärt, warum es hilft, wenn die Unternehmenskommunikation dabei Kontrolle abgibt, und weshalb nicht nur die oberste Führungsriege kommunizieren sollte.  »weiterlesen
 
Blockchain-Unternehmen müssen heute die Relevanz ihrer Produkte und Lösungen darlegen. (c) Getty Images/Malte Mueller
Bild: Getty Images/Malte Mueller
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Hype ist vorbei. Und jetzt?

Start-ups und etablierte Unternehmen, die Blockchain-basiert arbeiten, müssen die Relevanz ihrer Vorhaben nun auch über die Tech-Community hinaus der breiten Masse gegenüber belegen. Was es in Sachen Blockchain-PR Grundlegendes zu beachten gilt, erklärt Gastautor Tobias Körner. »weiterlesen