Quo vadis, Pressesprecher? Das Kommunikatoren-Kompetenzprofil der Zukunft (c) Getty Images/iStockphoto/cigdemhizal
Quo vadis, Pressesprecher? Das Kommunikatoren-Kompetenzprofil der Zukunft (c) Getty Images/iStockphoto/cigdemhizal
Quo vadis, Pressesprecher?

Das Kommunikatoren-Kompetenzprofil der Zukunft

Wohin entwickelt sich die Branche? Jörg Schillinger, Präsident Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP), zum neuen Kompetenzprofil und aktuellen Herausforderungen der Profession.
Anna Lang

Herr Schillinger, im BdP wurde seit rund eineinhalb Jahren ein Kompetenzprofil für Kommunikatoren erarbeitet. Wie kam es dazu?

Jörg Schillinger: Diesen Auftrag haben wir aus der Mitgliederumfrage 2013 mitgenommen. Die Digitalisierung bringt für viele Berufszweige einen fundamentalen Wandel mit sich, so auch für unsere Profession. Mit der Veränderung unseres Aufgabenspektrums steigt die Notwendigkeit, Begriffe zu schärfen. Ich habe dieses Zukunftsthema zu einem Schwerpunkt meiner ersten Amtszeit als BdP-Präsident gemacht, da es mir persönlich sehr wichtig ist. Es geht um die Frage, welche Aufgaben unsere Mitglieder heute wahrnehmen und wie ihre strategische Rolle ausgestaltet ist.

Wie sind Sie an dieses Thema herangegangen?

Unter der Leitung meiner Präsidiumskollegin Verena Köttker haben wir eine Arbeitsgruppe aus zehn Mitgliedern unseres Verbandes gegründet, die unterschiedliche Branchen und Organisationsformen repräsentierten. Diese hat sich ein knappes Jahr lang intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und ein Papier entworfen, das das Kompetenzprofil von Kommunikationsfachleuten wiedergibt. Die Ergebnisse wurden im Gesamtvorstand des BdP präsentiert und diskutiert.

Was ist das Kernergebnis, zu dem die AG gekommen ist?

In dem Ergebnispapier wird zunächst die Unterscheidung getroffen zwischen den Gesamtverantwortlichen der Kommunikation und denen, die Teilbereiche derselben managen. Der neue Typus eines Kommunikationsverantwortlichen zeichnet sich durch klassische Management-Fähigkeiten aus, ist gewinnend, belastbar, empathisch und durchsetzungsstark. Außerdem sind erweiterte Kompetenzen von Vorteil, beispielsweise in den Bereichen Wirtschaft, Recht und Finanzen. Eine weitere Kernaussage ist, dass Kommunikatoren immer weniger ausschließlich mit Medienvertreter sprechen sondern sich zunehmend zu Dialog-Managern entwickeln, die verschiedene Anspruchsgruppen bedienen, sowohl intern als auch extern. Dafür müssen sie sich unterschiedlicher Kanäle bedienen. Gleichzeitig sind die Kommunikatoren nicht mehr die einzige Stimme nach außen. Die Vielzahl der Kanäle hat auch die Stimmen multipliziert – diese gilt es zu orchestrieren.

Wie kann das erreicht werden?

Der Informationsfluss ist nicht mehr durchgängig steuerbar. Einzelne Mitarbeiter, aber auch ganze Abteilungen, etwa Marketing, Personal oder Politik, kommunizieren verstärkt nach außen. Wichtig ist daher die Vermittlung von Kommunikationskompetenzen in die Belegschaft hinein. Dafür benötigen wir ein breites Netzwerk, intern wie extern. In der externen Kommunikation führt die Beschleunigung der Medien dazu, dass immer weniger Zeit bleibt, Anfragen zu beantworten. Nicht jede Frage kann zuerst an die Fachabteilungen gegeben werden, daher müssen wir fachliche Tiefe direkt in unseren Kommunikationsabteilungen verwurzeln. Zudem bieten die direkten Kommunikationskanäle die Möglichkeit, Medienprodukte selber zu erzeugen und in redaktionellen Prozessen zu arbeiten. Das alles führt zu gemischteren Teams, die von Kommunikationsverantwortlichen gelenkt werden müssen.

Denken Sie nach dieser Beobachtung, dass der „Pressesprecher“ ein aussterbender Beruf ist?

Das nicht. Es wird weiterhin eine wichtige Teilaufgabe von externen Kommunikatoren bleiben, mit Medienvertretern in Kontakt zu treten und ihnen Inhalte zu liefern. Es sollte sich nur nicht darin erschöpfen. Jeder Bürgermeister einer Kommune wäre gut beraten, in seinem nächsten Wahlkampf nicht auf den Einsatz von sozialen Medien zu verzichten, will er möglichst viele Wählergruppen erreichen und mobilisieren. Zu den Aufgaben seines Pressesprechers zählt es, diese Entwicklung zu kennen und gezielt anzugehen.

Wie ist das weitere Vorgehen zum Kompetenzprofil geplant?

Die AG hat dem BdP-Gesamtvorstand konkrete Handlungsempfehlungen vorgelegt, die ausgehend von dem inhaltlichen Papier weiter verfolgt werden können, beispielsweise neue Angebote im Bereich Mitgliederservice oder Wege der Mitgliederwerbung. Dieses Paket wird sich das kommende Präsidium nach der Wahl im September vornehmen und die Umsetzung der als sinnvoll erachteten Vorschläge angehen. Ich würde mich freuen, diese Phase als Präsident weiter begleiten zu können.

 

 
Jörg Schillinger (c) BdP
Jörg Schillinger

Jörg Schillinger ist Präsident des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP). Hauptberuflich ist er seit 2008 Hauptabteilungsleiter Öffentlichkeitsarbeit bei der Oetker-Gruppehttp://www.oetker-gruppe.de/de/startseite.html in Bielefeld. Schillinger studierte an den Universitäten Göttingen und Konstanz Geschichte, Anglistik, Pädagogik, Politik, Mittellatein und Historische Hilfswissenschaften und arbeitete studienbegleitend als freier Journalist, bevor er als PR-Berater und Leiter der Unternehmenskommunikation für verschiedene Unternehmen arbeitete.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. (c) BMG
Rund 12.500 Follower: Jens Spahn. (c) BMG
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Jens Spahn verdoppelt Follower-Zahl

Mit rund 21.000 Followern liegt Ex-Kanzler Gerhard Schröder bei den aktiven und ehemaligen Politiker:innen auf Linkedin an der Spitze. »weiterlesen