In diesem Jahr gibt es drei neue DPOK-Kategorien. (c) Getty Images / zenstock
In diesem Jahr gibt es drei neue DPOK-Kategorien. (c) Getty Images / zenstock
Deutscher Preis für Onlinekommunikation

Was ist neu beim DPOK 2020?

Der DPOK feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Was ist neu, was bleibt beim Alten?
Aus der Redaktion

Die DPOK-Saison ist angebrochen – und die Bewerbungsdeadline für den Deutschen Preis für Onlinekommunikation rückt näher. Pressesprecher ist Medienpartner, und schon am 16. März endet die so genannte Late Deadline. Zum zehnjährigen Jubiläum haben sich die Organisator:innen etwas Besonderes überlegt: In drei zusätzlichen Kategorien können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen nun miteinander messen.

Da wäre zunächst der Award für die Tiktok-Kampagne des Jahres. In der Social-Media-Welt gilt die Kurzvideo-App derzeit als einer der heißesten Trends: sie nähert sich weltweit der Grenze von einer Milliarde Nutzer, über fünf Millionen Deutsche nutzen Tiktok regelmäßig. Immer mehr Firmen sind bereits auf Tiktok aktiv oder überlegen zumindest, die Plattform in ihr Social-Media-Portfolio aufzunehmen. Die wachsende Bedeutung der App – auch für die Unternehmenskommunikation – wollen die DPOK-Macher:innen mit der neuen Kategorie abbilden.

„Wir haben uns gefragt: Welche Themen beschäftigen Unternehmen gerade besonders, was ist Trend?“, sagt Larissa Gehlenbeck, als Projektmanagerin zuständig für die Organisation des DPOK. „Viele Influencer:innen nutzen die App bereits, aber auch immer mehr Unternehmen entwickeln ihre Kampagnen in die Richtung. Tiktok ist im Moment schwer im Kommen – das merkt man."

Ebenfalls wird in diesem Jahr erstmals ein Preis für den Corporate Influencer des Jahres vergeben.  Immer mehr Unternehmen setzen auf die Talente ihrer Mitarbeiter:innen als Markenbotschafter, um sich in den sozialen Medien zu positionieren. Im besten Fall verleihen sie einer Marke Authentizität und Glaubwürdigkeit und schaffen Vertrauen – besser als es unternehmensinterne Kanäle je könnten. „Corporate Influencer gehören zu denjenigen Mitarbeiter:innen, die für Unternehmen immer wichtiger werden“, sagt auch Gehlenbeck.

Außerdem können sich Unternehmen in diesem Jahr erstmals für die Mutigste Kampagne bewerben. Hier kommt es vor allem darauf an, ausgetretene Pfade zu verlassen und Neues zu wagen, erklärt Gehlenbeck. „Besonders interessant wird es sein, zu sehen, wie Bewerber:innen versucht haben, aus ihren unternehmens- oder branchentypischen Grenzen herauszutreten.“ Ein solches Verlassen der sicheren Route kann herausfordernd sein – aber auch unverhoffte Erfolge bringen. Unternehmen, die den Sprung gewagt haben, will der DPOK mit diesem Preis würdigen.

Und was bleibt beim Alten? Welche Kategorien sind weiterhin aktuell, welche sind besonders populär? „Natürlich gibt es Kategorien, die sich in den letzten Jahren bewährt haben, beispielsweise solche mit Bezug zu Social Media oder Influencern.“ Solche Kategorien seien für Kunden ständig interessant, so Gehlenbeck. „Man muss aber auch sagen: Hier Voraussagen zu treffen, ist besonders schwierig – denn jeder DPOK ist anders.“


Welche Themen werden den diesjährigen DPOK prägen? Sie bestimmen mit! Hier geht es zur Bewerbung. 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal für die Unternehmenskommunikation. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation mit Herzklopfen

Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine besonders emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal also für die Kommunikation. Wie die Zukunft aussehen könnte, beschreiben unsere „Echolot“-Kolumnistinnen. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen