Je mehr Entscheidungsbefugnisse der PR eingeräumt werden, desto größer sind Zufriedenheit und Leistung der PR-Manager. (c) Thinkstock/Jakub Jirsak
Je mehr Entscheidungsbefugnisse der PR eingeräumt werden, desto größer sind Zufriedenheit und Leistung der PR-Manager. (c) Thinkstock/Jakub Jirsak
Berufsfeldstudie

Das größte Problem der PR heißt Führung

Mehr als 40 Prozent der PR-Manager wollen ihren Arbeitgeber wechseln – vor allem aus Unzufriedenheit mit ihren Führungskräften und mit der Zusammenarbeit in ihrer PR-Einheit. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die am Freitag auf dem Kommunikationskongress in Berlin vorgestellt wurde.
Carolin Sachse-Henninger

Führung auf Augenhöhe und kollaborative Zusammenarbeit sind die wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche PR-Abteilung. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Instituts für Berufsfeldforschung der Quadriga Hochschule Berlin, die 2.043 Kommunikatoren in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt hat.

Hapert es bei diesen beiden Kriterien, streben PR-Manager häufig einen Jobwechsel an. So gaben 41 Prozent der Befragten an, ihren Arbeitgeber wechseln zu wollen, weil sie mit ihren Führungskräften und der Zusammenarbeit unter den Kollegen unzufrieden seien.

Gleichzeitig möchten die meisten PR-Manager ihrem Berufsfeld treu bleiben und schätzen Anspruch und Vielfalt ihrer Aufgaben insgesamt positiv ein. Je mehr Kompetenzen ihnen dabei eingeräumt werden, desto effizienter sind sie. Auch Leistung und die Zufriedenheit der PR-Manager steigen, wenn sie strategisch an der Organisationspolitik mitwirken können.

Zweifel an der eigenen Effizienz

Die gute Nachricht: PR-Abteilungen sind bereits meist zentral unterhalb der Organisationsleitung angesiedelt. Es dominieren die Modelle, in denen die PR als Abteilung Entscheidungen eigenständig treffen kann oder als Stab meist direkten Zugang zur obersten Organisationsleitung besitzt. Die schlechte Nachricht: PR-Abteilungen werden noch immer kaum in die strategische Planung einbezogen. Laut Studie beklagen das zunehmend viele Kommunikatoren, die deshalb mehr Mitsprache und eine Anerkennung von PR als Führungsfunktion fordern.

Dass sich hier etwas tun muss, zeigt eine weitere Zahl deutlich: 70 Prozent der Befragten gaben an, Zweifel an der Effizienz ihrer PR-Einheit zu haben. Rund 50 Prozent stellten unnötige Doppelarbeiten fest und in über der Hälfte der Fälle könne nicht schnell genug gehandelt werden. Da helfen im Übrigen auch keine digitalen Kommunikations-, Kollaborations- oder Managementtools, wie die Autoren der Studie betonen: Im Vergleich zur Qualität guter Führung wirkten sich diese nur gering auf Leistung, Performance und Zufriedenheit aus.

Über die Studie

Die Berufsfeldstudie „Führung und Organisation in der PR. Was macht erfolgreiche PR aus?“ wurde vom Institut für Berufsfeldforschung der Quadriga Hochschule Berlin im Sommer 2017 durchgeführt und untersucht die Erfolgskriterien von PR- und Kommunikationseinheiten. Sie basiert auf einer Online-Befragung von 2.043 PR-Managern aus Unternehmen, Institutionen, Vereinen, Verbänden sowie PR-Dienstleistern und Agenturen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die ausführliche Studie steht hier zum Download zur Verfügung.

---
Lesen Sie mehr Berichte und Interviews vom Kommunikationskongress 2017 in unserem Dossier (hier klicken).

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen