Daimler startet im April seinen neuen Podcast „Headlights“. (c) Getty Images/SooniosPro
Daimler startet im April seinen neuen Podcast „Headlights“. (c) Getty Images/SooniosPro
Megatrend Audio

Daimler startet neuen Podcast „Headlights“

Daimler springt auf den Audio-Zug auf und startet im April einen neuen Podcast.
Aus der Redaktion

143 Millionen Menschen in den USA und 11 Millionen Menschen in Deutschland hören regelmäßig Podcasts. Grund genug für Daimler, auf den Megatrend Audio aufzuspringen und einen unternehmenseigenen Podcast zu starten. Dieser wird den klangvollen Namen „Headlights“ tragen und am 1. April an den Start gehen. Verfügbar ist er auf der Webseite des Unternehmens und bei gängigen Musik- und Podcast-Streamingdiensten.

Die erste Staffel wird zehn Folgen umfassen; jede Woche soll eine neue Episode veröffentlicht werden – jeweils abwechselnd fünf in deutscher und fünf in englischer Sprache. Moderieren werden den Podcast zwei Mitarbeiter aus der Unternehmenskommunikation von Daimler.

Und der Inhalt? Mitarbeiter aus der weltweit rund 300.000 Mann starken Belegschaft des Unternehmens werden aus Ihrem Arbeitsalltag berichten, ihre größten Herausforderungen beschreiben und persönliche Geschichten erzählen. So erfährt man beispielsweise, wie eine Meisterin in der Produktion der Mercedes-Benz S-Klasse arbeitet und was Dieter Zetsche als Sechsjähriger werden wollte. Vom Auszubildenden bis zum Vorstandsvorsitzenden – darauf legt Daimler Wert – sollen alle zu Wort kommen.

Der Autohersteller will sich auf diesem Weg nach eigener Angabe als „internationaler, attraktiver Arbeitgeber mit vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten und Aufgaben“ positionieren. Das Unternehmen stehe für spannende, zukunftsweisende Arbeitsfelder und eine moderne Arbeitskultur. Behandelt werden sollen Themenbereiche wie Leadership, die Zukunft der Mobilität, aber auch Diversity und Integration.

Mit diesem Schritt reiht sich Daimler in die Riege großer Unternehmen ein, die bereits seit längerem auf Podcasts als Content-Marketing-Tool setzen. In den USA sind Unternehmenspodcasts bereits weit verbreitet, doch auch hierzulande haben Firmen wie die Deutsche Telekom oder Audi den Trend für sich entdeckt.


+++ Lesen Sie auch: So wird der Podcast ein Erfolg +++

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen
 
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Der ADAC ändert das Konzept der "Motorwelt". Foto: ADAC e.V.
Meldung

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein. »weiterlesen
 
Mit Multi Angle Streaming können Nutzer ein live gestreamtes Event aus verschiedenen Perspektiven betrachten. (c) Getty Images / Kuzmik_A
Foto: Getty Images / Kuzmik_A
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Multi-Angle-Streaming immer live dabei

Die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren, verändert sich immer schneller. Das birgt auch Chancen für die Unternehmenskommunikation. Beispielsweise, wenn es um die Übertragung von Bewegtbild in Echtzeit geht. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen