Daimler startet im April seinen neuen Podcast „Headlights“. (c) Getty Images/SooniosPro
Daimler startet im April seinen neuen Podcast „Headlights“. (c) Getty Images/SooniosPro
Megatrend Audio

Daimler startet neuen Podcast „Headlights“

Daimler springt auf den Audio-Zug auf und startet im April einen neuen Podcast.
Aus der Redaktion

143 Millionen Menschen in den USA und 11 Millionen Menschen in Deutschland hören regelmäßig Podcasts. Grund genug für Daimler, auf den Megatrend Audio aufzuspringen und einen unternehmenseigenen Podcast zu starten. Dieser wird den klangvollen Namen „Headlights“ tragen und am 1. April an den Start gehen. Verfügbar ist er auf der Webseite des Unternehmens und bei gängigen Musik- und Podcast-Streamingdiensten.

Die erste Staffel wird zehn Folgen umfassen; jede Woche soll eine neue Episode veröffentlicht werden – jeweils abwechselnd fünf in deutscher und fünf in englischer Sprache. Moderieren werden den Podcast zwei Mitarbeiter aus der Unternehmenskommunikation von Daimler.

Und der Inhalt? Mitarbeiter aus der weltweit rund 300.000 Mann starken Belegschaft des Unternehmens werden aus Ihrem Arbeitsalltag berichten, ihre größten Herausforderungen beschreiben und persönliche Geschichten erzählen. So erfährt man beispielsweise, wie eine Meisterin in der Produktion der Mercedes-Benz S-Klasse arbeitet und was Dieter Zetsche als Sechsjähriger werden wollte. Vom Auszubildenden bis zum Vorstandsvorsitzenden – darauf legt Daimler Wert – sollen alle zu Wort kommen.

Der Autohersteller will sich auf diesem Weg nach eigener Angabe als „internationaler, attraktiver Arbeitgeber mit vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten und Aufgaben“ positionieren. Das Unternehmen stehe für spannende, zukunftsweisende Arbeitsfelder und eine moderne Arbeitskultur. Behandelt werden sollen Themenbereiche wie Leadership, die Zukunft der Mobilität, aber auch Diversity und Integration.

Mit diesem Schritt reiht sich Daimler in die Riege großer Unternehmen ein, die bereits seit längerem auf Podcasts als Content-Marketing-Tool setzen. In den USA sind Unternehmenspodcasts bereits weit verbreitet, doch auch hierzulande haben Firmen wie die Deutsche Telekom oder Audi den Trend für sich entdeckt.


+++ Lesen Sie auch: So wird der Podcast ein Erfolg +++

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Lutz Meyer will die Kommunikation beim VDA neu gestalten. (c) VDA
Foto: VDA
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Lutz Meyer übernimmt Kommunikation des VDA

Der PR-Profi will die Kommunikation beim Verband der Automobilindustrie (VDA) neu gestalten. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen