Daimler startet im April seinen neuen Podcast „Headlights“. (c) Getty Images/SooniosPro
Daimler startet im April seinen neuen Podcast „Headlights“. (c) Getty Images/SooniosPro
Megatrend Audio

Daimler startet neuen Podcast „Headlights“

Daimler springt auf den Audio-Zug auf und startet im April einen neuen Podcast.
Aus der Redaktion

143 Millionen Menschen in den USA und 11 Millionen Menschen in Deutschland hören regelmäßig Podcasts. Grund genug für Daimler, auf den Megatrend Audio aufzuspringen und einen unternehmenseigenen Podcast zu starten. Dieser wird den klangvollen Namen „Headlights“ tragen und am 1. April an den Start gehen. Verfügbar ist er auf der Webseite des Unternehmens und bei gängigen Musik- und Podcast-Streamingdiensten.

Die erste Staffel wird zehn Folgen umfassen; jede Woche soll eine neue Episode veröffentlicht werden – jeweils abwechselnd fünf in deutscher und fünf in englischer Sprache. Moderieren werden den Podcast zwei Mitarbeiter aus der Unternehmenskommunikation von Daimler.

Und der Inhalt? Mitarbeiter aus der weltweit rund 300.000 Mann starken Belegschaft des Unternehmens werden aus Ihrem Arbeitsalltag berichten, ihre größten Herausforderungen beschreiben und persönliche Geschichten erzählen. So erfährt man beispielsweise, wie eine Meisterin in der Produktion der Mercedes-Benz S-Klasse arbeitet und was Dieter Zetsche als Sechsjähriger werden wollte. Vom Auszubildenden bis zum Vorstandsvorsitzenden – darauf legt Daimler Wert – sollen alle zu Wort kommen.

Der Autohersteller will sich auf diesem Weg nach eigener Angabe als „internationaler, attraktiver Arbeitgeber mit vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten und Aufgaben“ positionieren. Das Unternehmen stehe für spannende, zukunftsweisende Arbeitsfelder und eine moderne Arbeitskultur. Behandelt werden sollen Themenbereiche wie Leadership, die Zukunft der Mobilität, aber auch Diversity und Integration.

Mit diesem Schritt reiht sich Daimler in die Riege großer Unternehmen ein, die bereits seit längerem auf Podcasts als Content-Marketing-Tool setzen. In den USA sind Unternehmenspodcasts bereits weit verbreitet, doch auch hierzulande haben Firmen wie die Deutsche Telekom oder Audi den Trend für sich entdeckt.


+++ Lesen Sie auch: So wird der Podcast ein Erfolg +++

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.
 
Viele Menschen wollen heute nachhaltig agieren – wie können Unternehmen sie am besten ansprechen? (c) Getty Images / m-gucci
Foto: Getty Images / m-gucci
Studie

Wie spricht man Weltverbesserer an?

Viele Menschen wollen heute nachhaltig agieren. Was das für die Kommunikation von Unternehmen bedeutet, hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen
 
Ob und wie Unternehmen ihrer Verantwortung gerecht werden, wird heute minutiös beobachtet und analysiert. (c) Getty Images / Ridofranz
Foto: Getty Images / Ridofranz
Lesezeit 2 Min.
Essay

So kommuniziert man unternehmerische Verantwortung

Unternehmerische Verantwortung ist zum Wettbewerbsfaktor geworden. Um breite Anerkennung zu ernten, will sie gut erklärt sein. Das obliegt auch Kommunikationsprofis – und ist nicht immer leicht. »weiterlesen