Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Fremdschämen auf Youtube

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar.
Toni Spangenberg

CSYou ist ein Rohrkrepierer, das zeigt die enorme Anzahl negativer Reaktionen auf die erste Episode. Der Grund ist einfach: Anstatt die Zielgruppe ernst zu nehmen, produziert die CSU-Landesgruppe in Berlin ein Video, das an Satire grenzt und sämtliche auf Youtube aktiven Zuschauer vor den Kopf stößt. Postillon, Heuteshow und Extra3 dürften sich ärgern, nicht selbst auf diese Idee gekommen zu sein.

Mit dem Anspruch angetreten, Zuschauer über Tagespolitik und die Arbeit der CSU im Bundestag zu informieren, erwartet das Publikum locker vorgetragene News mit entsprechenden Quellen. Eben so wie von Youtubern wie LeFloid gewohnt. Nur liefert die CSU genau das nicht. In den Kategorien "Aufreger der Woche", "Klartext der Woche" und "Thema der Woche" schildert, die CSU ihre Sicht auf die Dinge. Dabei schreckt die Partei auch nicht davor zurück, Lügen zu verbreiten und Fakten zu biegen. Umso entlarvender ist es, dass die CSU auf Quellen für ihre Behauptungen verzichtet.

Dabei wirkt CSYou auf den ersten (oberflächlichen) Blick so wie jedes x-beliebige andere Youtube-Format. Man nehme einen jungen Anzug-Träger mit Brille, entferne Anzug, Schlips und Brille, stecke ihn in ein lässiges Hemd, blondiere seine Haare und schon ist er ein Rezo-Klon im Auftrag der CSU. Armin heißt er. Dann nutze man viele schnelle Schnitte, vielsagende Mimik und Gestik. Nun rennen die jungen Leute der CSU die Bude ein – dachten wohl die Bayern.

Die CSU nimmt Jungwähler nicht ernst

Warum ging das Rezept nicht auf? Armin wirkt kostümiert, die Präsentation der (Falsch-)Nachrichten gekünstelt. In ihrem Versuch, krampfhaft authentisch rüberzukommen, bezweckt die CSU das Gegenteil. Anstatt die Jungwähler ernst zu nehmen, schafft die Partei ein mit Klischees überladenes Format. Bei der Vorstellung junger Menschen schaut die CSU durch die Instagram-Snapchat-Youtube-Brille und vergisst, dass diese die Realität verzerrt.

Kritik wischt die Partei arrogant zur Seite, will an dem Format festhalten. Einen Dialog mit Usern gibt es nicht. Kommentare wurden gelöscht, wie einige behaupten, die CSU aber bestreitet. Mit dieser Haltung erreicht die Partei niemanden außerhalb der eigenen Blase, sondern wird zur Lachnummer. Jeder, der der Partei bisher skeptisch gegenüberstand, dürfte sich nun in seiner Skepsis bestätigt sehen.

Ein treffende Analyse hat auch Moderator Armin abgeben, der hauptberuflich nicht als Youtuber, sondern Social-Media-Chef der CSU-Landesgruppe in Berlin arbeitet. Auf Twitter schreibt er. "Der Typ macht einen einfach nur wütend. Weil er mit Verkürzungen, Verallgemeinerungen und Unterstellungen arbeitet und es dann als objektiv verkauft. Das ist schon ziemlich perfide. Seine Abonnenten feiern ihn dafür. Sieht so die Zukunft der politischen Debatte in unserem Land aus? Macht mir irgendwie Angst!" Der Tweet ist vom 20. Mai und bezieht sich auf das Video Rezos, in dem er mit der Politik der Groko abrechnet. Die Einschätzung passt aber auch eins-zu-eins zu CSYou und zeigt: Die CSU ist vom eigenen Format nicht überzeugt. Kein Wunder, dass CSYou ein Rohrkrepierer ist.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen