Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Fremdschämen auf Youtube

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar.
Toni Spangenberg

CSYou ist ein Rohrkrepierer, das zeigt die enorme Anzahl negativer Reaktionen auf die erste Episode. Der Grund ist einfach: Anstatt die Zielgruppe ernst zu nehmen, produziert die CSU-Landesgruppe in Berlin ein Video, das an Satire grenzt und sämtliche auf Youtube aktiven Zuschauer vor den Kopf stößt. Postillon, Heuteshow und Extra3 dürften sich ärgern, nicht selbst auf diese Idee gekommen zu sein.

Mit dem Anspruch angetreten, Zuschauer über Tagespolitik und die Arbeit der CSU im Bundestag zu informieren, erwartet das Publikum locker vorgetragene News mit entsprechenden Quellen. Eben so wie von Youtubern wie LeFloid gewohnt. Nur liefert die CSU genau das nicht. In den Kategorien "Aufreger der Woche", "Klartext der Woche" und "Thema der Woche" schildert, die CSU ihre Sicht auf die Dinge. Dabei schreckt die Partei auch nicht davor zurück, Lügen zu verbreiten und Fakten zu biegen. Umso entlarvender ist es, dass die CSU auf Quellen für ihre Behauptungen verzichtet.

Dabei wirkt CSYou auf den ersten (oberflächlichen) Blick so wie jedes x-beliebige andere Youtube-Format. Man nehme einen jungen Anzug-Träger mit Brille, entferne Anzug, Schlips und Brille, stecke ihn in ein lässiges Hemd, blondiere seine Haare und schon ist er ein Rezo-Klon im Auftrag der CSU. Armin heißt er. Dann nutze man viele schnelle Schnitte, vielsagende Mimik und Gestik. Nun rennen die jungen Leute der CSU die Bude ein – dachten wohl die Bayern.

Die CSU nimmt Jungwähler nicht ernst

Warum ging das Rezept nicht auf? Armin wirkt kostümiert, die Präsentation der (Falsch-)Nachrichten gekünstelt. In ihrem Versuch, krampfhaft authentisch rüberzukommen, bezweckt die CSU das Gegenteil. Anstatt die Jungwähler ernst zu nehmen, schafft die Partei ein mit Klischees überladenes Format. Bei der Vorstellung junger Menschen schaut die CSU durch die Instagram-Snapchat-Youtube-Brille und vergisst, dass diese die Realität verzerrt.

Kritik wischt die Partei arrogant zur Seite, will an dem Format festhalten. Einen Dialog mit Usern gibt es nicht. Kommentare wurden gelöscht, wie einige behaupten, die CSU aber bestreitet. Mit dieser Haltung erreicht die Partei niemanden außerhalb der eigenen Blase, sondern wird zur Lachnummer. Jeder, der der Partei bisher skeptisch gegenüberstand, dürfte sich nun in seiner Skepsis bestätigt sehen.

Ein treffende Analyse hat auch Moderator Armin abgeben, der hauptberuflich nicht als Youtuber, sondern Social-Media-Chef der CSU-Landesgruppe in Berlin arbeitet. Auf Twitter schreibt er. "Der Typ macht einen einfach nur wütend. Weil er mit Verkürzungen, Verallgemeinerungen und Unterstellungen arbeitet und es dann als objektiv verkauft. Das ist schon ziemlich perfide. Seine Abonnenten feiern ihn dafür. Sieht so die Zukunft der politischen Debatte in unserem Land aus? Macht mir irgendwie Angst!" Der Tweet ist vom 20. Mai und bezieht sich auf das Video Rezos, in dem er mit der Politik der Groko abrechnet. Die Einschätzung passt aber auch eins-zu-eins zu CSYou und zeigt: Die CSU ist vom eigenen Format nicht überzeugt. Kein Wunder, dass CSYou ein Rohrkrepierer ist.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Getty Images/PaulGrecaud
Foto: Getty Images/PaulGrecaud
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdKom-Forum zum Digital Services Act der EU

Die Europäische Kommission will mit neuen Regeln für soziale Medien und Online-Marktplätze die großen Internetplattformen wie Google, Amazon und Facebook zähmen. Eine Diskussionsrunde widmet sich der Frage, was der Digital Services Act ganz konkret für Kommunikationsprofis verändern wird. »weiterlesen
 
Wegducken gilt nicht: Top-Führungskräfte sollten sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten, findet Berater Hasso Mansfeld. (c) Getty Images/Andrey_Kuzmin
Foto: Getty Images/Andrey_Kuzmin
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wegducken gilt nicht

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld erwartet von Führungskräften von Unternehmen, dass sie sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen