Nachholbedarf herrscht besonders im Bereich Corporate Social Responsibility (c) Getty Images / enrouteksm
Nachholbedarf herrscht besonders im Bereich Corporate Social Responsibility (c) Getty Images / enrouteksm
Net-Federation-Studie

Corporate Benchmark: Bayer siegt, CSR ein Problem

Die Anforderungen an die digitale Unternehmenskommunikation steigen. Sind deutsche Konzerne dafür gewappnet? Eine aktuelle Studie zeigt: Bei vielen herrscht Nachholbedarf – besonders im Bereich Corporate Social Responsibility.
Aus der Redaktion

Ob Klimadebatte, Flüchtlingskrise oder Rassismus: Nie zuvor wurde im öffentlichen Raum mehr über die Werte unserer Gesellschaft diskutiert wie heute – der Digitalisierung sei Dank. Dadurch ergeben sich völlig neue Anforderungen für alle Bereiche in Unternehmen. Sie müssen sich glaubwürdig und transparent zu gesellschaftspolitischen Themen äußern und gleichzeitig einen Orientierungsrahmen für Mitarbeiter, Kunden und Partner schaffen. Halten große Konzerne hiermit noch Schritt? Dieser Frage ging der aktuelle Corporate Benchmark von Net Federation nach.

Dafür verglich die Unternehmensberatung die Corporate Websites der 75 größten deutschen Unternehmen mit Konzernstruktur in Bezug auf Inhalte, Möglichkeiten zur Interaktion und technische Services. In das Ranking flossen neben dem allgemeinen Unternehmensbereich die Fachbereiche Human Resources, Media Relations und Corporate Social Responsibility ein.

Das Ergebnis: Den ersten Platz des Rankings belegt – wie bereits im Vorjahr – der Bayer-Konzern, gefolgt von der Deutschen Telekom und BASF. Punkten konnte der Spitzenreiter besonders inhaltlich: Bayer bilde seine Werte übersichtlich und prägnant auf der Unternehmenswebseite ab, äußere sich im Karrierebereich unter anderem umfassend zu den Themen Diversity und Frauenquote.

Inhaltliche Lücken bei vielen Unternehmen

Bei vielen Unternehmen gibt es jedoch Nachholbedarf, wie Christian Berens, Geschäftsführer von Net Federation, anmerkt. „Wir stellen immer wieder fest, dass die digitale Unternehmenskommunikation vieler Konzerne keine einheitliche Strategie erkennen lässt. Die einzelnen Fachbereiche sind häufig so unterschiedlich aufgebaut, dass Nutzer es schwer haben, sich zu orientieren und die gesuchten Inhalte zu finden“, so Berens.

Gerade der Nachhaltigkeitsbereich habe einen starken Aufholbedarf. Gesellschaftspolitische Themen wie Klimaschutz oder die Flüchtlingskrise seien entweder gut versteckt oder würden schlicht nicht kommuniziert. Darin liege ein hohes Reputationsrisiko für die Konzerne.

Die Lösung laut Berens: Integrierte Kommunikationsmodelle, die einzelne Fachbereiche, Community Management und den technischen Bereich miteinander verbinden. Der Erstplatzierte Bayer mache hier am meisten richtig: Die einzelnen Kommunikationsabteilungen seien nach außen sichtbar aufeinander abgestimmt und böten den Zielgruppen fachbereichsübergreifend die umfassendsten Informationen auf einem technisch aktuellen Stand.

(c) Quadriga Media Berlin

Über die Studie

Der Corporate Benchmark von Net Federation ist eine fest etablierte jährliche Studie zum Status quo digitaler Unternehmenskommunikation. Für den aktuellen Corporate Benchmark hat das Team die Webseiten von 75 ausgewählten großen Unternehmen mit Konzernstruktur analysiert und hinsichtlich 575 unterschiedlich gewichteter Kriterien untersucht. Die Kriterien sind den drei Kategorien „Inhalt & Design“, „Dialog & Interaktion“ sowie „Technik & Service“ zugeordnet.

Der Benchmark besteht aus vier Teilbereichen: der Startseite sowie den Bereichen Corporate Social Responsibility, Human Resources und Media Relations. Die Ergebnisse der Startseiten-Analyse und der Einzel-Benchmarks bilden den Gesamteindruck der Corporate Website, der sich in den Ergebnissen des Corporate Benchmarks 2019 widerspiegelt. Die gesamte Studie gibt es hier.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

Fünf Schritte zum digitalen Arbeitsplatz

Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. Wie diese aussehen kann, weiß unser Gastautor. »weiterlesen
 
Er bezeichnet sich selbst als "charismatischen Geschäftsführer": David Schirrmacher. / David Schirrmacher: (c) Von Floerke
David Schirrmacher. Foto: Von Floerke
Meldung

Die "charismatische" Insolvenz von Von Floerke

Von Floerke ist pleite. Das verkündete der "charismatische Geschäftsführer" David Schirrmacher auf Facebook. »weiterlesen
 
In Sachen Social Media machen B2B-Unternehmen keine Experimente. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Studie

B2B-Unternehmen wenig experimentierfreudig

In Sachen Social Media setzen B2B-Unternehmen immer noch stark auf klassische Kanäle, wie eine aktuelle Studie zeigt. Beim Recruiting gewinnen die sozialen Medien an Bedeutung. »weiterlesen
 
Nicht jedes Unternehmen braucht einen Newsroom, meint Martin Frommhold von Otto. (c) Otto
Otto-Kommunikationschef Martin Frommhold (c) Otto
Interview

„Man muss nicht jedem Trend hinterherlaufen“

„Eine Bühne für Geschichten von der Digitalisierung“ – so lautet der Claim des 2018 eingeführten Newsrooms des Online-Händlers Otto. Warum sich die Einführungsphase etwas holperig gestaltete, was sich seitdem verändert hat und warum nicht jedes Unternehmen einen Newsroom braucht, verrät Kommunikationschef Martin Frommhold im Interview. »weiterlesen
 
Der Stahlkonzern Thyssenkrupp steckt tief in der Krise. Ein neuer Konzernsprecher soll es nun richten. (c) Getty Images / TBE
Thyssenkrupp (c) TBE
Meldung

Christoph Zemelka soll es für Thyssenkrupp richten

Erfolglose Investitionen, Dax-Abstieg und Führungswechsel – für Thyssenkrupp häufen sich die Negativschlagzeilen. Ein neuer Kommunikationschef soll Abhilfe schaffen. »weiterlesen