Bayer spendet Geld und Medikamente im Kampf gegen das Coronavirus. / Coronavirus: (c) Getty Images/Thiago Santos
Bayer spendet Geld und Medikamente im Kampf gegen das Coronavirus. / Coronavirus: (c) Getty Images/Thiago Santos
Medikamente und Schutzkleidung

Coronavirus: Bayer spendet 1,5 Mio Euro

Bayer unterstützt den Kampf gegen das Coronavirus mit Medikamenten und Finanzmitteln im Gesamtwert von rund 1,5 Millionen Euro.
Aus der Redaktion

Bayer spendet rund 600.000 Euro an das chinesische Rote Kreuz, um beim Kampf gegen das Coronavirus zu helfen. Das Geld soll in Kooperation mit den Gesundheitsbehörden zur Prävention, Diagnose, Behandlung und Bekämpfung der Ausbreitung des Virus eingesetzt werden. Vor allem dringend benötigte Schutzkleidung für das medizinische Personal in Wuhan werde so finanziert.

Daneben unterstützt der Konzern die betroffene Bevölkerung in China mit einer Medikamentenspende im Wert von 850.000 Euro. „Wir wollen dazu beitragen, den Menschen in den betroffenen Regionen schnell und unbürokratisch zu helfen“, sagte Werner Baumann, Vorstandsvorsitzender der Bayer AG.

Zu den Arzneimitteln gehören das Antibiotikum Avalox, das Vitamin-C-Präparat Redoxon, das Fieber- und Schmerzmittel Saridon sowie die Kontrastmittel Gadavist und Ultravist.

Allein in China sind bereits mehr als 100 Menschen an dem neuartigen Virus gestorben. Mittlerweile hat die Krankheit auch Deutschland erreicht. Ein 33-Jähriger aus Bayern steckte sich bei einem chinesischen Kollegen mit dem Coronavirus an.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Foto: FC Arsenal
Meldung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt. »weiterlesen
 
Monsanto soll in Deutschland verdeckt Studien finanziert haben./ Pestizid: (c) Getty Images/Canetti
Foto: Getty Images/Canetti
Meldung

Monsanto soll Glyphosat-Studien gekauft haben

Monsanto soll laut Lobby Control Studien in Deutschland finanziert haben, die den Nutzen von Glyphosat betonen. »weiterlesen
 
Tiktok suspendierte eine amerikanische Jugendliche – ihr vermeintliches Make-up-Tutorial enthielt China-kritische Aussagen. (c) Getty Images / serezniy
Foto: Getty Images / serezniy
Meldung

Gelöschte China-Kritik: Zensurvorwürfe gegen Tiktok

Weil es eine China-kritische Videoreihe löschte, wurde Tiktok in den vergangenen Tagen scharf kritisiert. Nun hat sich das Unternehmen entschuldigt. »weiterlesen
 
Immer mehr Unternehmen binden TikTok in ihre Kampagnen ein. (c) Getty Images / Wachiwit
Foto: Getty Images / Wachiwit
Gastbeitrag

Wie Firmen TikTok in der Kommunikation nutzen

Bei Teenagern ist TikTok derzeit die beliebteste Social-Media-App. Immer mehr Unternehmen binden das Netzwerk in ihre Kampagnen ein. Vor allem wird auf TikTok viel getanzt. »weiterlesen
 
Bayer kritisiert das ZDF für seine "einseitige" Berichterstattung. (c) Getty Images / fotokostic
Foto: Getty Images / fotokostic
Meldung

Bayer kritisiert das ZDF

In seinem digitalen Magazin hat Bayer dem ZDF eine „einseitige“ und „wenig faktenbasierte“ Berichterstattung vorgeworfen. Dabei hat der Konzern besonders zwei aktuelle Beiträge des Senders im Visier. »weiterlesen