Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Wissenschaftsjournalismus

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise.
Aus der Redaktion

Die Corona-Pandemie stellt hohe Anforderungen an Politik und Wissenschaft – aber auch an die Presse. Insbesondere der Wissenschaftsjournalismus soll Fake News und Falschmeldungen eine seriöse und fundierte Berichterstattung entgegensetzen – ist dafür jedoch auf die Kooperation von Gesundheitsbehörden, Kliniken und Forschungsinstituten angewiesen.

Angesichts der angespannten und unvorhersehbaren Lage blieb diese Kooperation in letzter Zeit offenbar häufig auf der Strecke. Die WPK (Wissenschafts-Pressekonferenz), der Berufsverband der Wissenschaftsjournalist:innen, fordert daher nun in einem offenen Brief die einschlägigen Einrichtungen zur besseren Zusammenarbeit mit Journalist:innen auf.

In dem mit „Journalisten müssen recherchieren können“ betitelten Schreiben fordert die WPK insbesondere für Wissenschaftsjournalist:innen einen verlässlichen Zugang zu relevanten Institutionen und Expert:innen. Nur so sei eine tiefgründige Berichterstattung möglich, könnten neue Entwicklungen kritisch eingeordnet und Falschnachrichten ausgehebelt werden.

Dazu gehöre, dass die Pressestellen der Einrichtungen für Journalist:innen erreichbar seien und Anfragen zeitnah beantworten. Auch in Zeiten des verordneten Homeoffice sollten die technischen Voraussetzungen dafür gegeben sein, so die WPK. Offenbar ist das derzeit nicht überall der Fall: So scheine beispielsweise die Pressestelle des Robert-Koch-Instituts überlastet; beim Bundesgesundheitsministerium seien teilweise die Telefonleitungen ausgefallen.

Weiterhin fordert die WPK regelmäßige digitale Pressekonferenzen, die es Journalist:innen erlauben, ihre Fragen aus der Ferne und interaktiv zu stellen. Zwar veranstalte das RKI zwei Pressekonferenzen pro Woche; allerdings müssten hier die Fragen schriftlich eingereicht werden, Nachfragen seien erst drei oder vier Tage später möglich. Das reiche für den erheblichen Informationsbedarf zu diesem komplexen Thema nicht aus, so die WPK.

Insbesondere Wissenschaftsjournalist:innen sollten darüber hinaus auch dann zeitlich begrenzten Zugang zu einschlägigen domainspezifischen Expert:innen erhielten, wenn diese anderweitig stark eingebunden seien, heißt es in dem Schreiben. Stattdessen gebe derzeit an vielen Stellen höchstens die Pressestelle oder die Leitungsebene öffentliche Auskünfte – Forschende und Expert:innen aus den Häusern seien häufig nicht erreichbar.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

PR-Verantwortliche und Journalist:innen stehen in einer Art kommunikativen Symbiose zueinander, aus der Spannendes entstehen kann. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

PR-Leute wollen nicht nur verkaufen

Kommunikationsverantwortliche und Journalist:innen sollten mehr Verständnis füreinander zeigen, meint Siemens-Kommunikationschefin Clarissa Haller. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen