Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Wissenschaftsjournalismus

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise.
Aus der Redaktion

Die Corona-Pandemie stellt hohe Anforderungen an Politik und Wissenschaft – aber auch an die Presse. Insbesondere der Wissenschaftsjournalismus soll Fake News und Falschmeldungen eine seriöse und fundierte Berichterstattung entgegensetzen – ist dafür jedoch auf die Kooperation von Gesundheitsbehörden, Kliniken und Forschungsinstituten angewiesen.

Angesichts der angespannten und unvorhersehbaren Lage blieb diese Kooperation in letzter Zeit offenbar häufig auf der Strecke. Die WPK (Wissenschafts-Pressekonferenz), der Berufsverband der Wissenschaftsjournalist:innen, fordert daher nun in einem offenen Brief die einschlägigen Einrichtungen zur besseren Zusammenarbeit mit Journalist:innen auf.

In dem mit „Journalisten müssen recherchieren können“ betitelten Schreiben fordert die WPK insbesondere für Wissenschaftsjournalist:innen einen verlässlichen Zugang zu relevanten Institutionen und Expert:innen. Nur so sei eine tiefgründige Berichterstattung möglich, könnten neue Entwicklungen kritisch eingeordnet und Falschnachrichten ausgehebelt werden.

Dazu gehöre, dass die Pressestellen der Einrichtungen für Journalist:innen erreichbar seien und Anfragen zeitnah beantworten. Auch in Zeiten des verordneten Homeoffice sollten die technischen Voraussetzungen dafür gegeben sein, so die WPK. Offenbar ist das derzeit nicht überall der Fall: So scheine beispielsweise die Pressestelle des Robert-Koch-Instituts überlastet; beim Bundesgesundheitsministerium seien teilweise die Telefonleitungen ausgefallen.

Weiterhin fordert die WPK regelmäßige digitale Pressekonferenzen, die es Journalist:innen erlauben, ihre Fragen aus der Ferne und interaktiv zu stellen. Zwar veranstalte das RKI zwei Pressekonferenzen pro Woche; allerdings müssten hier die Fragen schriftlich eingereicht werden, Nachfragen seien erst drei oder vier Tage später möglich. Das reiche für den erheblichen Informationsbedarf zu diesem komplexen Thema nicht aus, so die WPK.

Insbesondere Wissenschaftsjournalist:innen sollten darüber hinaus auch dann zeitlich begrenzten Zugang zu einschlägigen domainspezifischen Expert:innen erhielten, wenn diese anderweitig stark eingebunden seien, heißt es in dem Schreiben. Stattdessen gebe derzeit an vielen Stellen höchstens die Pressestelle oder die Leitungsebene öffentliche Auskünfte – Forschende und Expert:innen aus den Häusern seien häufig nicht erreichbar.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Nur flexibel zu arbeiten heißt noch lange nicht, agil zu arbeiten. (c) Ali Yahya / Unsplash
Agilität ist weniger eine Frage der Methoden, sondern des Mindsets. Foto: Ali Yahya / Unsplash
Ratgeber

Corona & New Work: Nur flexibel oder schon agil?

Im Moment sind wir doch alle irgendwie agil unterwegs, oder? Ziemlich flexibel arbeiten wir in unseren Homeoffices, freunden uns mit digitalen Tools an und verrichten die Aufgaben zwischen Herd und Homeschooling. »weiterlesen
 
Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Kritik an der Bundesliga-Saisonforsetzung. Foto: Mariog999
Meldung

Bundesliga auf kommunikativer Corona-Gratwanderung

Maulkorb für Köln-Profi? Deutscher Profifußball agiert empfindlich auf Kritik an geplanter Saisonfortsetzung. »weiterlesen
 
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Fast ein Drittel der PR-Agenturen will Personalabbau nicht ausschließen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Meldung

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen