Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Wissenschaftsjournalismus

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise.
Aus der Redaktion

Die Corona-Pandemie stellt hohe Anforderungen an Politik und Wissenschaft – aber auch an die Presse. Insbesondere der Wissenschaftsjournalismus soll Fake News und Falschmeldungen eine seriöse und fundierte Berichterstattung entgegensetzen – ist dafür jedoch auf die Kooperation von Gesundheitsbehörden, Kliniken und Forschungsinstituten angewiesen.

Angesichts der angespannten und unvorhersehbaren Lage blieb diese Kooperation in letzter Zeit offenbar häufig auf der Strecke. Die WPK (Wissenschafts-Pressekonferenz), der Berufsverband der Wissenschaftsjournalist:innen, fordert daher nun in einem offenen Brief die einschlägigen Einrichtungen zur besseren Zusammenarbeit mit Journalist:innen auf.

In dem mit „Journalisten müssen recherchieren können“ betitelten Schreiben fordert die WPK insbesondere für Wissenschaftsjournalist:innen einen verlässlichen Zugang zu relevanten Institutionen und Expert:innen. Nur so sei eine tiefgründige Berichterstattung möglich, könnten neue Entwicklungen kritisch eingeordnet und Falschnachrichten ausgehebelt werden.

Dazu gehöre, dass die Pressestellen der Einrichtungen für Journalist:innen erreichbar seien und Anfragen zeitnah beantworten. Auch in Zeiten des verordneten Homeoffice sollten die technischen Voraussetzungen dafür gegeben sein, so die WPK. Offenbar ist das derzeit nicht überall der Fall: So scheine beispielsweise die Pressestelle des Robert-Koch-Instituts überlastet; beim Bundesgesundheitsministerium seien teilweise die Telefonleitungen ausgefallen.

Weiterhin fordert die WPK regelmäßige digitale Pressekonferenzen, die es Journalist:innen erlauben, ihre Fragen aus der Ferne und interaktiv zu stellen. Zwar veranstalte das RKI zwei Pressekonferenzen pro Woche; allerdings müssten hier die Fragen schriftlich eingereicht werden, Nachfragen seien erst drei oder vier Tage später möglich. Das reiche für den erheblichen Informationsbedarf zu diesem komplexen Thema nicht aus, so die WPK.

Insbesondere Wissenschaftsjournalist:innen sollten darüber hinaus auch dann zeitlich begrenzten Zugang zu einschlägigen domainspezifischen Expert:innen erhielten, wenn diese anderweitig stark eingebunden seien, heißt es in dem Schreiben. Stattdessen gebe derzeit an vielen Stellen höchstens die Pressestelle oder die Leitungsebene öffentliche Auskünfte – Forschende und Expert:innen aus den Häusern seien häufig nicht erreichbar.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der aktuelle Digitalisierungsschub sollte für zeitgemäße Strukturen in der Kommunikation genutzt werden, findet Eckhard Klockhaus. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Projekt „Newsroom“ – wenn nicht jetzt, wann dann?

Kommunikationsabteilungen haben in kürzester Zeit ihre Prozesse und Workflows digitalisiert. Gute Voraussetzungen, um das Projekt „Newsroom“ anzugehen. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
Nur flexibel zu arbeiten heißt noch lange nicht, agil zu arbeiten. (c) Ali Yahya / Unsplash
Agilität ist weniger eine Frage der Methoden, sondern des Mindsets. Foto: Ali Yahya / Unsplash
Ratgeber

Corona & New Work: Nur flexibel oder schon agil?

Im Moment sind wir doch alle irgendwie agil unterwegs, oder? Ziemlich flexibel arbeiten wir in unseren Homeoffices, freunden uns mit digitalen Tools an und verrichten die Aufgaben zwischen Herd und Homeschooling. »weiterlesen