Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Gemeinsamer Appell an Merkel, Scholz und Altmaier

Verbände fordern Entlastung für PR-Branche

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, fordern die deutschen Kommunikationsverbände Zusatzregelungen für die Branche.
Aus der Redaktion

Von der Vermittlung neuer Regelungen und Maßnahmen bis hin zu Kampagnen, die Social Distancing, Händewaschen und Zuhause-Bleiben propagieren: Die Kommunikationsbranche leistet einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Corona-Krise. Wie viele andere Branchen leidet sie jedoch auch stark unter deren wirtschaftlichen Folgen. In einem gemeinsamen Appell fordern die Verbände der deutschen Kommunikationswirtschaft, darunter DPRG, GPRA und GWA, daher nun Entlastungen für die Kommunikationswirtschaft.

In dem an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier adressierten Schreiben weisen die Verbände unter anderem auf die massiven Umsatzeinbrüche hin, die Agenturen und Unternehmen aufgrund der staatlich verordneten Schließungen in Kauf nehmen müssen. Man wolle nicht jammern und um Subventionen bitten, heißt es dort, erwarte aber eine Neutralisierung dieser Effekte für die betroffenen Unternehmen durch den Staat.

So begrüßt man beispielsweise die am Montag bekanntgegebene hundertprozentige Haftung der Förderbank KfW für Summen bis 800.000 Euro, gibt aber zu bedenken, dass nicht nur Hausbanken abgesichert werden sollten, sondern auch die Antragssteller – in der Regel persönlich haftende Gesellschafter.

Zudem sollten die Erwartungen an die Zukunftsprognosen der angeschlagenen Unternehmen sowie die Bonitätsprüfung den aktuellen Möglichkeiten angepasst – und die Kredite zinsfrei angeboten werden. Weiterhin schlagen die Verbände eine längere Aussetzung der Umsatzsteuerzahlungen sowie der Insolvenzregelungen vor, um zu verhindern, dass sich betroffene Unternehmen ins strafbare Feld der Insolvenzverschleppung begeben.

Abschließend äußern sich die Verbände noch zum aktuellen Veranstaltungsverbot: „Wir wünschen uns einen Fahrplan für die schrittweise Aufhebung des Shutdowns und schlagen unsererseits eine zeitlich gestaffelte Rücknahme der Verbote von Veranstaltungen vor.“ In einer deutschlandweiten Kampagne über alle Medien soll dann für einen neuen wirtschaftlichen Aufbruch und die individuelle Verantwortung in der Gesellschaft geworben werden.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Im Berufsalltag für Heiko Kunert unverzichtbar: ein Computer mit Sprachausgabe und eine Braillezeile, die den Bildschirminhalt in Blindenschrift wiedergibt. (c) Guenther Schwering
Foto: Guenther Schwering
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Alle haben ein Recht auf Inklusion“

Heiko Kunert ist ausgebildeter PR-Berater und blind. Ein Gespräch über Stereotype, Vorurteile und warum er möchte, dass Menschen mit Behinderung zu Fachthemen befragt werden. »weiterlesen
 
Das Gründungsteam der Initiative: PRCC-Geschäftsführer Thomas Lüdeke (l.) und Philip Müller (r.) mit Community-Managerin Katharina O’Sullivan. (c) PRCC
Foto: PRCC
Lesezeit 1 Min.
Meldung

PRCC startet „Modern-Leaders-Initiative“

Eine Initiative soll Führungskräften Raum für vertrauensvollen Austausch zu zeitgemäßer Führung und Kommunikation bieten. »weiterlesen
 
Biontech könnte als eines der ersten Unternehmen eine Zulassung für seinen Impfstoff gegen Covid-19 erhalten. (c) Picture Alliance/Laci Perenyi
Foto: Picture Alliance / Laci Perenyi
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wettlauf um den besten Impfstoff

Das Mainzer Unternehmen und Pfizer stehen vor der Zulassung ihres Covid-19-Impfstoffs. Die Kommunikation dürfte mit darüber entscheiden, welche der verschiedenen Impfstoffkandidaten als die besten angesehen werden. Biontech bietet jedenfalls eine gute Story. »weiterlesen
 
Geschlechtergerechte Sprache wird bei Microsoft Deutschland auch mithilfe des „Gendersternchens“ umgesetzt. (c) Getty Images/Syuzanna Guseynova
Foto: Getty Images/Syuzanna Guseynova
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Inklusion mit Sternchen

Immer mehr Organisationen achten in ihrer Kommunikation auf eine geschlechtergerechte Sprache. Warum Microsoft Deutschland gendert und welche Erfahrungen das Unternehmen damit gemacht hat, berichtet Projektleiterin Paula Auksutat. »weiterlesen
 
Der Weg führt weg vom generischen Maskulinum. (c) Getty Images/ AlbertPego
Foto: Getty Images/ AlbertPego
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Weg zur inklusiven Sprache

Als Leiterin der Kommunikationsabteilung der Stadt Hannover führte Annika Schach vor etwa zwei Jahren die geschlechtergerechte Sprache in der niedersächsischen Landeshauptstadt ein. Wie sollten Organisationen vorgehen, die eine genderneutrale Sprache verwenden wollen? »weiterlesen
 
Bei Bayer-Hauptversammlungen demonstrieren regelmäßig NGOs und Aktivisten. Für Medien ein beliebter Aufhänger für ihre Berichterstattung. (c) picture alliance/SvenSimon/Malte Ossowski
Foto: picture alliance/SvenSimon/Malte Ossowski
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Kein Interesse an der Gegenthese

Christian Maertin wirft Journalisten vor, dass sie immer seltener an Themen unvoreingenommen herangehen. Die Sicht von Unternehmen kommt ihm zu kurz. NGOs seien überrepräsentiert. Die Bayer-Kommunikation ändert deshalb ihre Strategie: Sie will künftig Fragenkataloge nicht mehr jedes Mal mit mehreren Seiten beantworten, sondern häufiger nur noch wenige Sätze liefern, die als griffige Zitate dienen. »weiterlesen