Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Gemeinsamer Appell an Merkel, Scholz und Altmaier

Verbände fordern Entlastung für PR-Branche

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, fordern die deutschen Kommunikationsverbände Zusatzregelungen für die Branche.
Aus der Redaktion

Von der Vermittlung neuer Regelungen und Maßnahmen bis hin zu Kampagnen, die Social Distancing, Händewaschen und Zuhause-Bleiben propagieren: Die Kommunikationsbranche leistet einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Corona-Krise. Wie viele andere Branchen leidet sie jedoch auch stark unter deren wirtschaftlichen Folgen. In einem gemeinsamen Appell fordern die Verbände der deutschen Kommunikationswirtschaft, darunter DPRG, GPRA und GWA, daher nun Entlastungen für die Kommunikationswirtschaft.

In dem an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier adressierten Schreiben weisen die Verbände unter anderem auf die massiven Umsatzeinbrüche hin, die Agenturen und Unternehmen aufgrund der staatlich verordneten Schließungen in Kauf nehmen müssen. Man wolle nicht jammern und um Subventionen bitten, heißt es dort, erwarte aber eine Neutralisierung dieser Effekte für die betroffenen Unternehmen durch den Staat.

So begrüßt man beispielsweise die am Montag bekanntgegebene hundertprozentige Haftung der Förderbank KfW für Summen bis 800.000 Euro, gibt aber zu bedenken, dass nicht nur Hausbanken abgesichert werden sollten, sondern auch die Antragssteller – in der Regel persönlich haftende Gesellschafter.

Zudem sollten die Erwartungen an die Zukunftsprognosen der angeschlagenen Unternehmen sowie die Bonitätsprüfung den aktuellen Möglichkeiten angepasst – und die Kredite zinsfrei angeboten werden. Weiterhin schlagen die Verbände eine längere Aussetzung der Umsatzsteuerzahlungen sowie der Insolvenzregelungen vor, um zu verhindern, dass sich betroffene Unternehmen ins strafbare Feld der Insolvenzverschleppung begeben.

Abschließend äußern sich die Verbände noch zum aktuellen Veranstaltungsverbot: „Wir wünschen uns einen Fahrplan für die schrittweise Aufhebung des Shutdowns und schlagen unsererseits eine zeitlich gestaffelte Rücknahme der Verbote von Veranstaltungen vor.“ In einer deutschlandweiten Kampagne über alle Medien soll dann für einen neuen wirtschaftlichen Aufbruch und die individuelle Verantwortung in der Gesellschaft geworben werden.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der aktuelle Digitalisierungsschub sollte für zeitgemäße Strukturen in der Kommunikation genutzt werden, findet Eckhard Klockhaus. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Projekt „Newsroom“ – wenn nicht jetzt, wann dann?

Kommunikationsabteilungen haben in kürzester Zeit ihre Prozesse und Workflows digitalisiert. Gute Voraussetzungen, um das Projekt „Newsroom“ anzugehen. »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
Nur flexibel zu arbeiten heißt noch lange nicht, agil zu arbeiten. (c) Ali Yahya / Unsplash
Agilität ist weniger eine Frage der Methoden, sondern des Mindsets. Foto: Ali Yahya / Unsplash
Ratgeber

Corona & New Work: Nur flexibel oder schon agil?

Im Moment sind wir doch alle irgendwie agil unterwegs, oder? Ziemlich flexibel arbeiten wir in unseren Homeoffices, freunden uns mit digitalen Tools an und verrichten die Aufgaben zwischen Herd und Homeschooling. »weiterlesen
 
Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Kritik an der Bundesliga-Saisonforsetzung. Foto: Mariog999
Meldung

Bundesliga auf kommunikativer Corona-Gratwanderung

Maulkorb für Köln-Profi? Deutscher Profifußball agiert empfindlich auf Kritik an geplanter Saisonfortsetzung. »weiterlesen