Die Initiative will den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Zeiten des Coronavirus stärken. (c) Deutschland gegen Corona
Die Initiative will den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Zeiten des Coronavirus stärken. (c) Deutschland gegen Corona
„Deutschland gegen Corona“

Corona-Krise: Initiative wirbt für mehr Anstand

Das Coronavirus hat Deutschland im Griff – eine neue Initiative will nun den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken.
Aus der Redaktion

Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen. Gemeinsam können wir die Krise bewältigen – wenn jede:r Einzelne seinen Teil dazu beiträgt. Dazu gehört, Abstand zu den Mitmenschen zuhalten, um der Ausbreitung des Virus Einhalt zu gebieten. Doch nicht alle scheinen das Konzept des „Social Distancing“ verstanden zu haben, wie ein Blick in so manche Supermärkte, Fußgängerzonen und Parks in diesen Tagen zeigt.

Die Initiative „Deutschland gegen Corona“ der Agentur Fischer Appelt will Abhilfe schaffen: Unter dem Hashtag #allefüralle ruft sie dazu auf, während der aktuellen Situation als Gesellschaft an einem Strang zu ziehen. Die wichtigste Regel in diesen Tagen sei: Zeigt Anstand – haltet Abstand! Mit Vernunft und Solidarität könne man das Virus bekämpfen. Zahlreiche prominente Partner:innen aus Wirtschaft und Medien, darunter Facebook, die Deutsche Bank, das ZDF und der Spiegel, unterstützen die Initiative.

Im Rahmen der Kampagne werden deutschlandweit Motive platziert, die an den empfohlenen Sicherheitsabstand von zwei Meter erinnern und dazu aufrufen, Verantwortung füreinander zu übernehmen. Auf der Kampagnenwebseite sowie auf den Social-Media-Kanälen gibt es außerdem Tipps und Inspirationen für das Verhalten während der Krise.

Außerdem werden die Motive in den Print- und Onlinemedien der Partner geschaltet. Interessierte Unternehmen, Medien, Politiker:innen und Prominente, die sich an der Initiative beteiligen möchten, können sich auf der Webseite oder unter allefueralle@fischerappelt.de über die Kampagne informieren. Ihre Botschaft: Alle auf Abstand – aber alle zusammen.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
Nur flexibel zu arbeiten heißt noch lange nicht, agil zu arbeiten. (c) Ali Yahya / Unsplash
Agilität ist weniger eine Frage der Methoden, sondern des Mindsets. Foto: Ali Yahya / Unsplash
Ratgeber

Corona & New Work: Nur flexibel oder schon agil?

Im Moment sind wir doch alle irgendwie agil unterwegs, oder? Ziemlich flexibel arbeiten wir in unseren Homeoffices, freunden uns mit digitalen Tools an und verrichten die Aufgaben zwischen Herd und Homeschooling. »weiterlesen
 
Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Kritik an der Bundesliga-Saisonforsetzung. Foto: Mariog999
Meldung

Bundesliga auf kommunikativer Corona-Gratwanderung

Maulkorb für Köln-Profi? Deutscher Profifußball agiert empfindlich auf Kritik an geplanter Saisonfortsetzung. »weiterlesen
 
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Fast ein Drittel der PR-Agenturen will Personalabbau nicht ausschließen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Meldung

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen