Die Initiative will den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Zeiten des Coronavirus stärken. (c) Deutschland gegen Corona
Die Initiative will den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Zeiten des Coronavirus stärken. (c) Deutschland gegen Corona
„Deutschland gegen Corona“

Corona-Krise: Initiative wirbt für mehr Anstand

Das Coronavirus hat Deutschland im Griff – eine neue Initiative will nun den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken.
Aus der Redaktion

Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen. Gemeinsam können wir die Krise bewältigen – wenn jede:r Einzelne seinen Teil dazu beiträgt. Dazu gehört, Abstand zu den Mitmenschen zuhalten, um der Ausbreitung des Virus Einhalt zu gebieten. Doch nicht alle scheinen das Konzept des „Social Distancing“ verstanden zu haben, wie ein Blick in so manche Supermärkte, Fußgängerzonen und Parks in diesen Tagen zeigt.

Die Initiative „Deutschland gegen Corona“ der Agentur Fischer Appelt will Abhilfe schaffen: Unter dem Hashtag #allefüralle ruft sie dazu auf, während der aktuellen Situation als Gesellschaft an einem Strang zu ziehen. Die wichtigste Regel in diesen Tagen sei: Zeigt Anstand – haltet Abstand! Mit Vernunft und Solidarität könne man das Virus bekämpfen. Zahlreiche prominente Partner:innen aus Wirtschaft und Medien, darunter Facebook, die Deutsche Bank, das ZDF und der Spiegel, unterstützen die Initiative.

Im Rahmen der Kampagne werden deutschlandweit Motive platziert, die an den empfohlenen Sicherheitsabstand von zwei Meter erinnern und dazu aufrufen, Verantwortung füreinander zu übernehmen. Auf der Kampagnenwebseite sowie auf den Social-Media-Kanälen gibt es außerdem Tipps und Inspirationen für das Verhalten während der Krise.

Außerdem werden die Motive in den Print- und Onlinemedien der Partner geschaltet. Interessierte Unternehmen, Medien, Politiker:innen und Prominente, die sich an der Initiative beteiligen möchten, können sich auf der Webseite oder unter allefueralle@fischerappelt.de über die Kampagne informieren. Ihre Botschaft: Alle auf Abstand – aber alle zusammen.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Die K-Frage zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck soll sich am 19. April entscheiden. (c) Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Analyse

Hoffnung auf Platz eins

Am 19. April soll sich entscheiden, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck die Spitzenkandidatur der Grünen für die Bundestagswahl übernimmt. Unterstützt wird die Partei im Wahlkampf durch die für die Kampagne zusammengestellte Agentur „Neues Tor 1“. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
Der Impfstoff von AstraZeneca kann in Deutschland weiter verimpft werden. (c) Picture Alliance/Associated Press/Alastair Grant
Foto: Picture Alliance/Associated Press/Alastair Grant
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Vertrauensschaden ohne Konsequenzen

Der AstraZeneca-Impfstoff hat kein gutes Image. Falls die Bereitschaft abnimmt, sich damit impfen zu lassen, hätte die Bundesregierung Möglichkeiten gegenzusteuern: Sie könnte den Kreis der Empfänger erweitern. »weiterlesen
 
Will auf die schwierige Situation in der Pflege aufmerksam machen: Magdalena Rogl.(c) Thomas Dashuber
Foto: Thomas Dashuber
Interview

„Es tut mir gut, etwas Soziales zu tun“

Warum Magdalena Rogl, Head of Digital Channels bei Microsoft Deutschland, ehrenamtlich in einem Pflegeheim arbeitet. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/ SPmemory
Foto: Getty Images/ SPmemory
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Keine Märchen

Dürfen Kommunikationsverantwortliche lügen? Die Diskussion gibt es so lange, wie es PR gibt. Wenn Führungskräfte von ihrer Kommunikationsabteilung das öffentliche Verbreiten von Unwahrheiten erwarten, sollten Pressesprecherinnen und Pressesprecher über einen Arbeitgeberwechsel nachdenken.  »weiterlesen