Google unterstützt Faktenchecker mit 6,5 Millionen Dollar. (c) Getty Images / Tick-Tock
Google unterstützt Faktenchecker mit 6,5 Millionen Dollar. (c) Getty Images / Tick-Tock
Kampf gegen Falschinformationen

Corona-Krise: Google unterstützt Faktenchecker

Falschinformationen und Propaganda sind auch in der Corona-Krise gang und gäbe. Nun will Google Faktenchecker im Kampf gegen Fake News unterstützen.
Aus der Redaktion

Verlässliche Fakten sind in der Corona-Krise allseits gefragt, aber oft schwer zu finden. Stattdessen sind Gerüchte, Falschinformationen und Propaganda an der Tagesordnung. Dem Kampf gegen diese Entwicklung hat sich nun auch der Tech-Gigant Google angeschlossen.

Am gestrigen Donnerstag gab das Unternehmen bekannt, weltweit Faktencheck-Organisationen mit einem Betrag von 6,5 Millionen Dollar unterstützen zu wollen. Ziel der Aktion sei es, sicherzustellen, dass Experten gehört werden, Trends zu teilen und die Verbreitung von schädlichen Falschinformationen einzudämmen.

Gefördert werden sollen gemeinnützige Faktencheck-Organisationen in den USA, Europa und Südamerika. Unterstützung erhält unter anderem das deutsche Recherchezentrum Correctiv – Nutzer können hier seit Kurzem selbst Meldungen zum Coronavirus einreichen, die die Plattform anschließend auf ihre Faktentreue prüft.

„Kollaboration ist essenziell"

Wer in Europa sonst noch Fördergelder erhält, werden die Plattformen Full Fact und Maldita.es entscheiden. Fokussieren sollen sie sich dabei auf die Länder mit den höchsten Corona-Fallzahlen: Italien, Spanien, Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich.

„Die Gesundheitsbehörden haben davor gewarnt, dass Informationen im Überfluss es für die Menschen schwieriger machen, verlässliche Quellen zur Orientierung in der Corona-Pandemie zu finden“, schreibt Google-Manager Alexios Mantzarlis. Um die Bevölkerung bei der Einordnung der Informationen zu unterstützen, müssten Wissenschaftler, Journalisten, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Tech-Plattformen und viele andere zusammenarbeiten.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Nur flexibel zu arbeiten heißt noch lange nicht, agil zu arbeiten. (c) Ali Yahya / Unsplash
Agilität ist weniger eine Frage der Methoden, sondern des Mindsets. Foto: Ali Yahya / Unsplash
Ratgeber

Corona & New Work: Nur flexibel oder schon agil?

Im Moment sind wir doch alle irgendwie agil unterwegs, oder? Ziemlich flexibel arbeiten wir in unseren Homeoffices, freunden uns mit digitalen Tools an und verrichten die Aufgaben zwischen Herd und Homeschooling. »weiterlesen
 
Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Kritik an der Bundesliga-Saisonforsetzung. Foto: Mariog999
Meldung

Bundesliga auf kommunikativer Corona-Gratwanderung

Maulkorb für Köln-Profi? Deutscher Profifußball agiert empfindlich auf Kritik an geplanter Saisonfortsetzung. »weiterlesen
 
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Fast ein Drittel der PR-Agenturen will Personalabbau nicht ausschließen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Meldung

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen