80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Ausblick für 2020 eher düster

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus.
Aus der Redaktion

Vier von fünf PR-Agenturen verzeichnen durch die Corona-Krise teilweise erhebliche Honorareinbußen. Das ist das Ergebnis einer Befragung der Schuhmann Personalberatung unter den umsatzstärksten Agenturen Deutschlands.

Demnach stellte fast die Hälfte der Dienstleister (42 Prozent) im März und April 2020 vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen „Lockdowns“ einen Umsatzrückgang um bis zu zehn Prozent fest, nahezu ein weiteres Drittel (27 Prozent) meldete Einbußen zwischen zehn und fünfzig Prozent des Honorars. Jede zehnte Agentur verlor demzufolge in den beiden Monaten sogar über die Hälfte ihrer Einnahmen.

Auch für den Rest des Jahres 2020 ist der Ausblick der PR-Berater eher düster. Nur rund ein Fünftel der Agenturen (19 Prozent) rechnet auf das Gesamtjahr gerechnet noch mit einer Umsatzsteigerung, weitere 15 Prozent erwarten zumindest stabile Einnahmen.

Die überwiegende Mehrzahl der Dienstleister sieht dagegen für 2020 schrumpfenden Umsätzen entgegen – 31 Prozent der Agenturen rechnen sogar mit Einbrüchen von über 20 Prozent.

Dennoch halten viele Unternehmen eigenen Angaben zufolge bislang an ihren Personalplanungen und sogar ihren Recruiting-Aktivitäten fest. Bis zum Jahresende rechnen mit 44 Prozent mit gleichbleibendem, 21 Prozent sogar mit steigendem Personalbedarf.

Andererseits: Rund ein Drittel der PR-Agenturen schließt demnach explizit Personalabbau offenbar nicht aus.

Die Befragung fand im Zuge des 24. Pfeffer-Rankings zu Agentur-Umsätzen des PR-Journals für das Vorkrisenjahr 2019 statt. Bei diesem löste Fischer Appelt – vor allem wegen des Kaufs der Kreativagentur Philipp und Keuntje – mit einem gemeldeten Honorarumsatz von 82,7 Millionen Euro nach acht Jahren die MC Group (Media Consulta; 63,02 Millionen Euro) an der Spitze ab.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Nur flexibel zu arbeiten heißt noch lange nicht, agil zu arbeiten. (c) Ali Yahya / Unsplash
Agilität ist weniger eine Frage der Methoden, sondern des Mindsets. Foto: Ali Yahya / Unsplash
Ratgeber

Corona & New Work: Nur flexibel oder schon agil?

Im Moment sind wir doch alle irgendwie agil unterwegs, oder? Ziemlich flexibel arbeiten wir in unseren Homeoffices, freunden uns mit digitalen Tools an und verrichten die Aufgaben zwischen Herd und Homeschooling. »weiterlesen
 
Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Kritik an der Bundesliga-Saisonforsetzung. Foto: Mariog999
Meldung

Bundesliga auf kommunikativer Corona-Gratwanderung

Maulkorb für Köln-Profi? Deutscher Profifußball agiert empfindlich auf Kritik an geplanter Saisonfortsetzung. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen
 
So können Fernsehinterviews auch in der Corona-Krise gelingen. (c) Unsplash / Keagan Henman
Foto: Unsplash / Keagan Henman
Gastbeitrag

So gelingen TV-Interviews in Zeiten von Corona

Pressesprecher:innen müssen sich derzeit auf völlig neue Situationen bei Fernsehinterviews einstellen. Was genau kommt dabei auf sie zu? »weiterlesen