80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Ausblick für 2020 eher düster

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus.
Aus der Redaktion

Vier von fünf PR-Agenturen verzeichnen durch die Corona-Krise teilweise erhebliche Honorareinbußen. Das ist das Ergebnis einer Befragung der Schuhmann Personalberatung unter den umsatzstärksten Agenturen Deutschlands.

Demnach stellte fast die Hälfte der Dienstleister (42 Prozent) im März und April 2020 vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen „Lockdowns“ einen Umsatzrückgang um bis zu zehn Prozent fest, nahezu ein weiteres Drittel (27 Prozent) meldete Einbußen zwischen zehn und fünfzig Prozent des Honorars. Jede zehnte Agentur verlor demzufolge in den beiden Monaten sogar über die Hälfte ihrer Einnahmen.

Auch für den Rest des Jahres 2020 ist der Ausblick der PR-Berater eher düster. Nur rund ein Fünftel der Agenturen (19 Prozent) rechnet auf das Gesamtjahr gerechnet noch mit einer Umsatzsteigerung, weitere 15 Prozent erwarten zumindest stabile Einnahmen.

Die überwiegende Mehrzahl der Dienstleister sieht dagegen für 2020 schrumpfenden Umsätzen entgegen – 31 Prozent der Agenturen rechnen sogar mit Einbrüchen von über 20 Prozent.

Dennoch halten viele Unternehmen eigenen Angaben zufolge bislang an ihren Personalplanungen und sogar ihren Recruiting-Aktivitäten fest. Bis zum Jahresende rechnen mit 44 Prozent mit gleichbleibendem, 21 Prozent sogar mit steigendem Personalbedarf.

Andererseits: Rund ein Drittel der PR-Agenturen schließt demnach explizit Personalabbau offenbar nicht aus.

Die Befragung fand im Zuge des 24. Pfeffer-Rankings zu Agentur-Umsätzen des PR-Journals für das Vorkrisenjahr 2019 statt. Bei diesem löste Fischer Appelt – vor allem wegen des Kaufs der Kreativagentur Philipp und Keuntje – mit einem gemeldeten Honorarumsatz von 82,7 Millionen Euro nach acht Jahren die MC Group (Media Consulta; 63,02 Millionen Euro) an der Spitze ab.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Nach Bekanntgabe der Erkrankung eines Mitarbeiters erhielt Webasto bis zu 90 Medienanfragen pro Tag. CEO Holger Engelmann trat deshalb mehrfach selbst vor die Presse. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Unser offener Umgang war der richtige Weg“

Webasto meldete Ende Januar, dass sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Plötzlich war das Virus in Deutschland angekommen und der Automobilzulieferer im Fokus der Öffentlichkeit. Nadine Schian leitet die Unternehmenskommunikation. Wie gingen sie und Webasto mit dieser Situation um? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
Nur flexibel zu arbeiten heißt noch lange nicht, agil zu arbeiten. (c) Ali Yahya / Unsplash
Agilität ist weniger eine Frage der Methoden, sondern des Mindsets. Foto: Ali Yahya / Unsplash
Ratgeber

Corona & New Work: Nur flexibel oder schon agil?

Im Moment sind wir doch alle irgendwie agil unterwegs, oder? Ziemlich flexibel arbeiten wir in unseren Homeoffices, freunden uns mit digitalen Tools an und verrichten die Aufgaben zwischen Herd und Homeschooling. »weiterlesen