80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Ausblick für 2020 eher düster

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus.
Aus der Redaktion

Vier von fünf PR-Agenturen verzeichnen durch die Corona-Krise teilweise erhebliche Honorareinbußen. Das ist das Ergebnis einer Befragung der Schuhmann Personalberatung unter den umsatzstärksten Agenturen Deutschlands.

Demnach stellte fast die Hälfte der Dienstleister (42 Prozent) im März und April 2020 vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen „Lockdowns“ einen Umsatzrückgang um bis zu zehn Prozent fest, nahezu ein weiteres Drittel (27 Prozent) meldete Einbußen zwischen zehn und fünfzig Prozent des Honorars. Jede zehnte Agentur verlor demzufolge in den beiden Monaten sogar über die Hälfte ihrer Einnahmen.

Auch für den Rest des Jahres 2020 ist der Ausblick der PR-Berater eher düster. Nur rund ein Fünftel der Agenturen (19 Prozent) rechnet auf das Gesamtjahr gerechnet noch mit einer Umsatzsteigerung, weitere 15 Prozent erwarten zumindest stabile Einnahmen.

Die überwiegende Mehrzahl der Dienstleister sieht dagegen für 2020 schrumpfenden Umsätzen entgegen – 31 Prozent der Agenturen rechnen sogar mit Einbrüchen von über 20 Prozent.

Dennoch halten viele Unternehmen eigenen Angaben zufolge bislang an ihren Personalplanungen und sogar ihren Recruiting-Aktivitäten fest. Bis zum Jahresende rechnen mit 44 Prozent mit gleichbleibendem, 21 Prozent sogar mit steigendem Personalbedarf.

Andererseits: Rund ein Drittel der PR-Agenturen schließt demnach explizit Personalabbau offenbar nicht aus.

Die Befragung fand im Zuge des 24. Pfeffer-Rankings zu Agentur-Umsätzen des PR-Journals für das Vorkrisenjahr 2019 statt. Bei diesem löste Fischer Appelt – vor allem wegen des Kaufs der Kreativagentur Philipp und Keuntje – mit einem gemeldeten Honorarumsatz von 82,7 Millionen Euro nach acht Jahren die MC Group (Media Consulta; 63,02 Millionen Euro) an der Spitze ab.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen
 
Virologe Christian Drosten erhält beim Kommunikationskongress 2020 den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Drosten erhält beim KKongress den BdKom-Ehrenpreis für seine herausragende Kommunikation. (c) Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Meldung

Christian Drosten erhält Ehrenpreis des BdKom

Mit der Auszeichnung wird die herausragende Kommunikation des Virologen zur Corona-Krise und deren Eindämmung gewürdigt. »weiterlesen
 
Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen