Die Fußballer Goretzka und Kimmich haben eine Initiative gegründet, um gegen die Corona-Pandemie vorzugehen (c) WeKickCorona
Die Fußballer Goretzka und Kimmich haben eine Initiative gegründet, um gegen die Corona-Pandemie vorzugehen (c) WeKickCorona
#WeKickCorona

Corona: Goretzka und Kimmich starten Spendenaktion

Zur Bekämpfung der Corona-Krise haben die Fußballer Leon Goretzka und Joshua Kimmich die Initiative #WeKickCorona ins Leben gerufen.
Aus der Redaktion

Leon Goretzka und Joshua Kimmich haben die Initiative #WeKickCorona gegründet und gemeinsam eine Million Euro für soziale und karitative Zwecke gespendet. Das gaben die beiden Nationalspieler und Profis des FC Bayern München in Video-Statements auf Twitter bekannt.

„Ein riesen Dankeschön an alle, die aktuell in allen sozialen Vereinen, sozialen Einrichtungen, in Arztpraxen oder Krankenhäusern alles dafür geben, um die Situation zu meistern – was ihr leistet, ist wirklich Wahnsinn“, leitet Leon Goretzka seine Video-Botschaft ein.

Deswegen hätte er gemeinsam mit Joshua Kimmich überlegt, wie sie ihren Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Krise leisten könnten. Über die Aktions-Website können Menschen finanzielle Hilfe für ihre Projekte beantragen oder selbst spenden. „Weil die Gesundheit über allem steht, ist jetzt Solidarität im Kleinen wie im Großen notwendig. Jeder kann helfen", lautet der Appel von Kimmich. Mit einem Betrag von einer Million Euro machen die beiden Nationalspieler den Anfang.

Nachdem zuletzt viel Kritik an Verbänden und Proficlubs geäußert worden war, der Fußball stelle die wirtschaftlichen Interesse über die Eindämmung der Pandemie, mehren sich nun die solidarischen Worte und Aktionen. So verzichtet beispielsweise die Mannschaft von Borussia Mönchengladbach auf Teile ihres Gehalts, um den Verein und seine Mitarbeiter:innen zu entlasten. Derweil wandte sich in England Fußballnationaltrainer Gareth Southgate in einem emotionalen Brief an die Fußballfans: „Wir müssen nun zusammenarbeiten, um einen Virus zu bekämpfen, der körperliches und emotionales Leid für so viele verursacht."

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen