Die Fußballer Goretzka und Kimmich haben eine Initiative gegründet, um gegen die Corona-Pandemie vorzugehen (c) WeKickCorona
Die Fußballer Goretzka und Kimmich haben eine Initiative gegründet, um gegen die Corona-Pandemie vorzugehen (c) WeKickCorona
#WeKickCorona

Corona: Goretzka und Kimmich starten Spendenaktion

Zur Bekämpfung der Corona-Krise haben die Fußballer Leon Goretzka und Joshua Kimmich die Initiative #WeKickCorona ins Leben gerufen.
Aus der Redaktion

Leon Goretzka und Joshua Kimmich haben die Initiative #WeKickCorona gegründet und gemeinsam eine Million Euro für soziale und karitative Zwecke gespendet. Das gaben die beiden Nationalspieler und Profis des FC Bayern München in Video-Statements auf Twitter bekannt.

„Ein riesen Dankeschön an alle, die aktuell in allen sozialen Vereinen, sozialen Einrichtungen, in Arztpraxen oder Krankenhäusern alles dafür geben, um die Situation zu meistern – was ihr leistet, ist wirklich Wahnsinn“, leitet Leon Goretzka seine Video-Botschaft ein.

Deswegen hätte er gemeinsam mit Joshua Kimmich überlegt, wie sie ihren Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Krise leisten könnten. Über die Aktions-Website können Menschen finanzielle Hilfe für ihre Projekte beantragen oder selbst spenden. „Weil die Gesundheit über allem steht, ist jetzt Solidarität im Kleinen wie im Großen notwendig. Jeder kann helfen", lautet der Appel von Kimmich. Mit einem Betrag von einer Million Euro machen die beiden Nationalspieler den Anfang.

Nachdem zuletzt viel Kritik an Verbänden und Proficlubs geäußert worden war, der Fußball stelle die wirtschaftlichen Interesse über die Eindämmung der Pandemie, mehren sich nun die solidarischen Worte und Aktionen. So verzichtet beispielsweise die Mannschaft von Borussia Mönchengladbach auf Teile ihres Gehalts, um den Verein und seine Mitarbeiter:innen zu entlasten. Derweil wandte sich in England Fußballnationaltrainer Gareth Southgate in einem emotionalen Brief an die Fußballfans: „Wir müssen nun zusammenarbeiten, um einen Virus zu bekämpfen, der körperliches und emotionales Leid für so viele verursacht."

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
Das Recruiting in der PR-Branche trotzt Corona./ PR-Recruiting: (c) Getty Images/undefined undefined
(c) Getty Images/undefined undefined
Studie

PR-Firmen halten trotz Corona am Recruiting fest

Corona bedroht die Existenz vieler Unternehmen. Vertreter der PR-Branche scheinen laut einer Studie in der Krise jedoch bestehen zu können. »weiterlesen
 
Viele Firmen plagen in Corona-Zeiten Ängste. / Symbolbild Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Gastbeitrag

5 Dinge, vor denen Firmen in der Krise Angst haben

In Zeiten von Corona ist gutes Krisenmanagement gefragt. Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmer sind derzeit oft ratlos. »weiterlesen
 
Die Initiative will den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Zeiten des Coronavirus stärken. (c) Deutschland gegen Corona
Foto: Deutschland gegen Corona
Meldung

Corona-Krise: Initiative wirbt für mehr Anstand

Das Coronavirus hat Deutschland im Griff – eine neue Initiative will nun den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Inwieweit gelingt es Hochschulen, den PR-Nachwuchs praxisnah auszubilden? (c) Getty Images / Prostock-Studio
Foto: Getty Images / Prostock-Studio
Gastbeitrag

Wie gut bilden Hochschulen den PR-Nachwuchs aus?

Der Berufseinstieg in die Kommunikationsbranche ist auf verschiedenen Wegen möglich. Inwieweit gelingt es Hochschulen, den Nachwuchs praxisnah auszubilden? »weiterlesen