Schachtelsätze, Wortungetüme, Fachbegriffe: Viele Pressemitteilungen der Bundesministerien sind wenig verständlich geschrieben. (c) Getty Images/Standart
Schachtelsätze, Wortungetüme, Fachbegriffe: Viele Pressemitteilungen der Bundesministerien sind wenig verständlich geschrieben. (c) Getty Images/Standart
Pressemitteilungen

Corona: Regierung kommuniziert oft unverständlich

Die Pressemitteilungen der Bundesministerien zur Corona-Pandemie sind häufig zu unverständlich. Das hat ein Team der Universität Hohenheim herausgefunden.
Aus der Redaktion

Lange Sätze, Schachtelsätze, Wortungetüme und nicht erklärte Fachbegriffe – die Kommunikation der Bundesregierung zur Corona-Pandemie ist oft unverständlich. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Universität Hohenheim. Die Forschenden analysierten alle 1.362 Pressemitteilungen der Bundesregierung, die im Zeitraum März 2020 bis Januar 2021 mit Corona-Bezug erschienen sind.

„In Krisenzeiten suchen Menschen Informationen und Orientierung“, sagt Studienleiter Frank Brettschneider, stellt jedoch fest: „Informationen zur Corona-Pandemie und zu den staatlichen Schutzmaßnahmen sollten besonders verständlich sein. Sie sind es aber nicht.“

Mittels einer Analyse-Software, die überlange Sätze, Fachbegriffe und zusammengesetzte Wörter in Texten erkennt, klopften der Wissenschaftler und sein Team die Pressemitteilungen nach dem sogenannten Hohenheimer Verständlichkeitsindex (HIX) ab. Demnach erreichen die Mitteilungen der Bundesregierung im Schnitt eine Verständlichkeit von 7,4 Punkten – bei einer Skala von 0 (schwer verständlich) bis 20 (leicht verständlich) Punkten wird es den Leser:innen also recht schwer gemacht, Informationen aufzunehmen. „Anzustreben ist ein Wert von 14“, sagt Brettschneider. Das ist in etwa vergleichbar mit der Verständlichkeit von Politik-Beiträgen in überregionalen Zeitungen oder von Hörfunk-Nachrichten.

Verkehrsministerium am verständlichsten

Mit einem durchschnittlichen Wert von 9,7 Punkten schneidet das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur am besten ab. Den letzten Platz belegt das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (HIX= 4,9). Formal am verständlichsten sind die Pressemitteilungen des Bundes zum Themenbereich „Kitas, Schule und Uni“ (HIX= 8,4). Thematisch am unverständlichsten sind die Pressemitteilungen zum Themenbereich „Soziales und Alltag“ (HIX= 7,0).

Vor allem Fremd- und Fachwörter, die nicht erklärt werden, zusammengesetzte Wörter sowie lange „Monster- und Bandwurmsätze“ sind den Forschenden zufolge ein Problem. „Schachtelsätze mit 40 bis 50 Wörtern sind keine Seltenheit“, hat Kommunikationswissenschaftlerin Kerstin Keller beobachtet. „Dabei gilt: Ein Gedanke, ein Satz.“ Oft fänden sich aber vier oder fünf Gedanken in einem Satz, was die Aufnahme der Informationen erschwere.

Zudem seien Begriffe wie „Corona Matching Fazilität“, „Point-of-Care-Antigentest“ oder auch „Letalität“ und „Provenienzforschung“ ohne Vorwissen nur schwer verständlich. Einen ähnlichen Effekt hätten Wortzusammensetzungen wie „WissZeitVG-Befristungsdauer-Verlängerungs-Verordnung“ oder „lebensmittelkennzeichnungsrechtlich“. Und nicht alle Corona-Wortschöpfungen seien selbsterklärend, wie zum Beispiel „CoronaCare“ oder „Covid-19 Evidenz-Ökosystem“.

Insgesamt, so stellen die Forschenden fest, sei die Verständlichkeit der Pressemitteilungen seit März 2020 nicht besser geworden. Sie schwankte auf Monatsbasis zwischen 6,9 und 8,4 Punkten.

Über den „Hohenheimer Verständlichkeitsindex“

Das Fachgebiet für Kommunikationswissenschaft an der Universität Hohenheim untersucht seit 15 Jahren mithilfe einer speziellen Software die formale Verständlichkeit von öffentlichen Texten, darunter Wahlprogramme, Medienberichterstattung, Kundenkommunikation von Unternehmen, Verwaltungs- und Regierungskommunikation sowie Vorstandsreden von Dax-Unternehmen. Die Software berechnet verschiedene Lesbarkeitsformeln sowie Textfaktoren, die für die Verständlichkeit relevant sind, zum Beispiel Satzlängen, Wortlängen, Schachtelsätze. Daraus ergibt sich der „Hohenheimer Verständlichkeitsindex“, der die Verständlichkeit von Texten auf einer Skala von 0 (schwer verständlich) bis 20 (leicht verständlich) abbildet.
 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Einige Dax- und Mdax-CEOs haben 2020 an Medienpräsenz und Reputation verloren, andere gewonnen. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Spohr und Rorsted verlieren, Bruch gewinnt

Die Chefs von Lufthansa und Adidas waren im vergangenen Jahr stärker in den Medien präsent, haben aber an Reputation eingebüßt. Zu den Aufsteigern im Medienpräsenz-Ranking von Keynote gehört der Chef von Siemens Energy. »weiterlesen
 
Das öffentliche und mediale Interesse am Thema Nachhaltigkeit hat stark zugenommen. (c) Getty Images/DA4554
Foto: Getty Images/DA4554
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Medien belohnen Bemühungen um Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und damit verbunden die Kreislaufwirtschaft sind Themen, die in den vergangenen Jahren enorm an Sichtbarkeit gewonnen haben. Das zeigt eine Analyse der Medienberichterstattung von Cision Germany. Die wichtigsten Erkenntnisse für die Unternehmenskommunikation beschreiben Julia Bischler und Boris Mayer im Gastbeitrag. »weiterlesen
 
BMW bündelt seine Unternehmens- und Markenkommunikation in einer neu geschaffenen Agentur. (c) Getty Images/scaliger
Foto: Getty Images/scaliger
Lesezeit 1 Min.
Meldung

BMW bündelt Kommunikation in Exklusiv-Agentur

Der BMW-Konzern richtet seine Unternehmens- und Marketingkommunikation für die Marke BMW neu aus: Eine maßgeschneiderte Agentur soll die Bereiche enger verzahnen. PR und Social Media kommen künftig aus London. »weiterlesen
 
Ab dem 1. März dürfen Friseurläden wieder öffnen. (c) Picture Alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Foto: Picture Alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Lesezeit 5 Min.
Interview

Wie PR die Öffnung der Friseursalons forcierte

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld spricht im Interview darüber, wie er mit der Kampagne "Friseure in Not" das Thema Friseuröffnungen auf die mediale und politische Agenda brachte.  »weiterlesen
 
In der Corona-Krise erhielt die Bundesregierung einen enormen Vertrauenszuwachs in der Bevölkerung. (c) Getty Images/ EnricoAgostoni
Foto: Getty Images/ EnricoAgostoni
Lesezeit 2 Min.
Studie

Corona-Krise: Regierung gewinnt an Vertrauen

Das Vertrauen der deutschen Bevölkerung in die Regierung ist infolge der Corona-Krise stark gestiegen, zeigt eine Studie. Aber auch Wirtschaft, Medien und NGOs haben profitiert. »weiterlesen
 
Wie lässt sich die Performance von PR messbarer machen? (c) Wacomka/Getty Images
Foto: Wacomka/Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Die Leistung von Kommunikation greifbarer machen

Teile der Kommunikationsbranche fremdeln immer noch mit Werkzeugen und Indikatoren der digitalen Marketing- und Kommunikationswelt. Sechs Thesen, wie PR handfester und greifbarer werden kann.  »weiterlesen