Cornelia Kunze, Vorsitzende der GWPR in Deutschland, über Frauen in der PR. (c) I-Sekai
Cornelia Kunze, Vorsitzende der GWPR in Deutschland, über Frauen in der PR. (c) I-Sekai
Global Women in PR

Cornelia Kunze erster International Chair bei GWPR

Die Vorsitzende von GWPR Deutschland soll die internationale Zusammenarbeit des Frauennetzwerks vorantreiben.
Aus der Redaktion

Das Netzwerk „Global Women in PR“ (GWPR) hat Cornelia Kunze zum Chair seines International Boards ernannt. Kunze, Gründerin und Mitinhaberin der Agentur I-Sekai, ist bereits erste Vorstandsvorsitzende des deutschen Ablegers („Chapter“) von GWPR. Die Rolle des International Chairs, die neu geschaffen wurde, soll für jeweils zwölf Monate von einer lokalen Unit-Präsidentin übernommen werden. „Wir freuen uns sehr, dass Cornelia diese Rolle zusätzlich zu ihrer Rolle bei GWPR Deutschland angenommen hat. Sie wird dafür verantwortlich sein, unsere regelmäßigen Treffen aller Chapter-Präsidentinnen zu leiten und grenzüberschreitende Initiativen anzustoßen“, erklärte Jane Atkinson, Executive Chair von GWPR, in einer Mitteilung der Organisation. „Frauen können und müssen sich unterstützen, und das gilt grenzübergreifend. Wir sehen gerade in diesen Zeiten, wie wichtig es ist, dass es mehr Verständnis für unterschiedliche Perspektiven auf der Welt gibt. Wir sehen uns als Champion dieses Mindsets”, fügte Cornelia Kunze hinzu.

Das Netzwerk wurde 2015 gegründet mit dem Ziel, Frauen in Kommunikationsberufen zu stärken und sie zu Führungsaufgaben zu ermutigen. Seit 2018 gibt es einen Ableger in Deutschland.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Viele Kommunikationsprofis glauben, dass flexible Arbeitsbedingungen Karrieren von Frauen befördern können. (c) Getty Images/ oatawa
Foto: Getty Images/ oatawa
Lesezeit 2 Min.
Meldung

New Normal als Chance für Frauen?

Einer Umfrage zufolge glauben viele Kommunikationsprofis, dass flexible Arbeitsbedingungen Karrieren von Frauen befördern können. »weiterlesen
 
Inklusion heißt, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung einzugehen. (c) Getty Images/Zinkevych
Foto: Getty Images/Zinkevych
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Inklusion ist Führungssache

Zahlreiche Unternehmen haben sich das Ziel gesetzt, inklusiv zu sein und ihre Arbeitsplätze und -abläufe behindertengerecht zu gestalten. Wie können Vorgesetzte diesen Prozess unterstützen? »weiterlesen
 
Im Berufsalltag für Heiko Kunert unverzichtbar: ein Computer mit Sprachausgabe und eine Braillezeile, die den Bildschirminhalt in Blindenschrift wiedergibt. (c) Guenther Schwering
Foto: Guenther Schwering
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Alle haben ein Recht auf Inklusion“

Heiko Kunert ist ausgebildeter PR-Berater und blind. Ein Gespräch über Stereotype, Vorurteile und warum er möchte, dass Menschen mit Behinderung zu Fachthemen befragt werden. »weiterlesen
 
Geschlechtergerechte Sprache wird bei Microsoft Deutschland auch mithilfe des „Gendersternchens“ umgesetzt. (c) Getty Images/Syuzanna Guseynova
Foto: Getty Images/Syuzanna Guseynova
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Inklusion mit Sternchen

Immer mehr Organisationen achten in ihrer Kommunikation auf eine geschlechtergerechte Sprache. Warum Microsoft Deutschland gendert und welche Erfahrungen das Unternehmen damit gemacht hat, berichtet Projektleiterin Paula Auksutat. »weiterlesen
 
Der Weg führt weg vom generischen Maskulinum. (c) Getty Images/ AlbertPego
Foto: Getty Images/ AlbertPego
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Weg zur inklusiven Sprache

Als Leiterin der Kommunikationsabteilung der Stadt Hannover führte Annika Schach vor etwa zwei Jahren die geschlechtergerechte Sprache in der niedersächsischen Landeshauptstadt ein. Wie sollten Organisationen vorgehen, die eine genderneutrale Sprache verwenden wollen? »weiterlesen
 
(c) Quadriga Media/Jana Legler
Fotos: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Editorial

Ausgabe 5/2020: Diversity

Warum die PR-Branche bei Diversität und Inklusion zu einseitig unterwegs ist, lesen Sie in der neuen Ausgabe des „pressesprecher“. Außerdem: Wie die Charité mit der enormen medialen Aufmerksamkeit umgeht und wie die Öffentlichkeitsarbeit zur größten Arktismission aller Zeiten ablief. »weiterlesen