Der Stahlkonzern Thyssenkrupp steckt tief in der Krise. Ein neuer Konzernsprecher soll es nun richten. (c) Getty Images / TBE
Der Stahlkonzern Thyssenkrupp steckt tief in der Krise. Ein neuer Konzernsprecher soll es nun richten. (c) Getty Images / TBE
Stahlkonzern in der Krise

Christoph Zemelka soll es für Thyssenkrupp richten

Erfolglose Investitionen, Dax-Abstieg und Führungswechsel – für Thyssenkrupp häufen sich die Negativschlagzeilen. Ein neuer Kommunikationschef soll Abhilfe schaffen.
Aus der Redaktion

Der Essener Industrie- und Stahlkonzern Thyssenkrupp bekommt einen neuen Kommunikationschef: Auf Alexander Wilke folgt Anfang 2020 Christoph Zemelka, wie Mitte der Woche bekannt wurde. Seinen vorherigen Arbeitgeber Bosch hatte Zemelka Ende 2018 nach 14 Jahren auf eigenen Wunsch verlassen.

Wenn man so will, hatte er dort auch alles erreicht, was es zu erreichen gab: Im Lauf seiner 14-jährigen Unternehmenszugehörigkeit trieb er die Digitalisierung der Bosch-Kommunikation maßgeblich an und führte den Konzern außerdem kommunikativ durch die Dieselkrise. Unter Zemelka wurde Bosch vielfach für seine Kommunikation ausgezeichnet. Erst im vergangenen Jahr belegte er im „Wirtschaftsjournalist“-Ranking der besten Unternehmenssprecher den ersten Platz.

Den besten Sprecher kann Thyssenkrupp derzeit definitiv gebrauchen. Das Unternehmen steckt seit bereits seit Längerem tief in der Krise: Milliardenschwere Fehlinvestitionen in Brasilien und den USA schwächten die Finanzkraft des Stahlkonzerns; eine geplante Fusion mit dem indischen Konkurrenten Tata Steel wurde im Frühjahr von der EU untersagt. Im Mai gab der Konzern bekannt, 6.000 Stellen streichen zu wollen, allein zwei Drittel davon in Deutschland.

Ein massiver Prestigeverlust

Die Fehlschläge blieben nicht ohne Folgen: Im September stieg das Unternehmen wegen seines drastisch gesunkenen Aktienkurses nach 31 Jahren aus dem Dax ab. Thyssenkrupp zählt damit nicht mehr zu den 30 wertvollsten Börsenunternehmen Deutschlands – ein massiver Prestigeverlust.

Vor etwa zwei Wochen wurde nun auch noch bekannt, dass der Vorstandschef Guido Kerkhoff nach nur einem Jahr an der Spitze das Unternehmen bereits wieder verlässt. Kerkhoff war bei Investoren und der IG Metall zunehmend in die Kritik geraten. Man warf ihm fehlende Konsequenz und Erfolglosigkeit bei der Konzernsanierung vor.

Kerkhoffs Abgang kam für viele überraschend; schließlich hatte dieser eigentlich einen Vertrag bis 2023. Ein eher ungewöhnliches Vorgehen ist auch die Ernennung der Aufsichtsratschefin Martina Merz zur Übergangsvorsitzenden. An der Spitze der Thyssenkrupp-Kommunikation wird es in naher Zukunft wohl kaum langweilig werden.

 

 

 

 
 

Kommentare

Die einzige Moeglichkeit fuer TK ist alles zu verkaufen. Ohne Geld geht nichts. Die Aufzugssparte bringt zwar 16-18 MLD , aber die Schulden und andere Verpflichtungengen sind so gross wie noch nie.Das was bleibt in Stahl zu investieren ist laecherlich. Wenn aber alles verkauft wird ( natuerlich sehr billig ) bekommen Aktionaere 18 MLD plus 2 MLD ( oder nru 1 MLD ) fuer die anderen Bereiche. Das ergibt 20MLD ( 19 MLD ) geteilt durch 623 Mln Aktien , also 32/30,40 Eur pro Aktie. Die Frage ist nur , ob man den Kauefer findet der alle Schulden uebernimmt -. Ein Kuchen essen und behalten geht nicht. Die Maentalitaet des Vorstandes und der KruppStiftung verstehe ich nicht. Bei einer Krise sehen wir bald die Aktien fuer ca: 6 EUR ThyssenKrupp hat nie etwas erreicht , hat nie etwas kluges gemacht und meine Meinung nach glauben dass Die Zykliker bringen das Geld ist eine betrunkene Idee.Jetzt ist das letzte Moment sich mit der Konkurenz zu verstaendigen und die Sache erledigen. Mit diesem Geld kann man die Aktien vonn Otis oder Kone oder von anderen NORMALEN Firmen kaufen.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. (c) BCW
Neuer Head of Creativity Europe & Africa: Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW stellt sich personell neu auf

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, bisher CEO von BCW (Burson Cohn & Wolfe) in Deutschland, übernimmt ab sofort die neu geschaffene Aufgabe als Head of Creativity Europe & Africa.  »weiterlesen
 
Der aktuelle Digitalisierungsschub sollte für zeitgemäße Strukturen in der Kommunikation genutzt werden, findet Eckhard Klockhaus. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Projekt „Newsroom“ – wenn nicht jetzt, wann dann?

Kommunikationsabteilungen haben in kürzester Zeit ihre Prozesse und Workflows digitalisiert. Gute Voraussetzungen, um das Projekt „Newsroom“ anzugehen. »weiterlesen
 
Mehr als 117.000 Mitarbeiter arbeiten in der BASF-Gruppe. Firmensitz ist Ludwigshafen. (c) BASF
Foto: BASF
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Neue Kommunikationschefin bei BASF

Nina Schwab-Hautzinger tritt ab November die Nachfolge von Anke Schmidt an. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen