Christoph Sieder ist der 27. Preisträger als "PR-Manager des Jahres" (c) ABB
Christoph Sieder ist der 27. Preisträger als "PR-Manager des Jahres" (c) ABB
Unternehmenskommunikation

Christoph Sieder ist „PR-Manager des Jahres“ 2018

Der Kommunikationschef des Schweizer Technologiekonzerns ABB wird vor allem für die Positionierung des Unternehmens im Sektor E-Mobilität gewürdigt.
Aus der Redaktion

Der Leiter der Unternehmenskommunikation von ABB, Christoph Sieder, erhält den Preis als „PR-Manager des Jahres 2018“. Damit wird Sieders Erfolg bei der kommunikativen Neupositionierung des schweizerischen Technologiekonzerns gewürdigt.

Insbesondere das von Sieder geleitete Engagement von ABB als Namenssponsor der Rennserie Formel E hob die Jury des Preises hervor. Damit sei es dem Unternehmen gelungen, seine Marke erfolgreich mit dem Zukunftsthema E-Mobilität zu verknüpfen. ABB könne sich dadurch als weltweit führender Player in Sachen Elektrifizierung, digitale Technologien und Nachhaltigkeit positionieren.

Christoph Sieder (48) ist seit Juli 2014 Senior Vice President und Head of Corporate Communications bei ABB. Zuvor war der gebürtige Österreicher in verschiedenen verantwortlichen Positionen bei Ford und als Leiter der Unternehmenskommunikation des Chemiekonzerns Lanxess tätig.

Der Titel „PR-Manager des Jahres“ wird seit 1992 jährlich an besonders erfolgreiche Unternehmenskommunikatoren vergeben. Üblicherweise geht der Preis an Kommunikationsverantwortliche großer deutscher Konzerne. In Christoph Sieder von ABB wurde nun erstmals ein Manager eines Schweizer Unternehmens prämiert. Er ist der 27. Preisträger und der 25. Mann, der die Auszeichnung erhält.

Die Jury des Preises besteht aus der Chefredaktion des PR-Magazins, Vertretern des Verlags Rommerskirchen und früheren Preisträgern. Der jeweilige Gewinner erhält im Rahmen einer Feier einen symbolischen Seismographen.

Alle bisherigen „PR-Manager des Jahres“ im Überblick:

1992 – Horst P. Borghs (Opel)
1993 – Gert Schukies (Deutsche Bundespost Postdienst)
1994 – Detmar Grosse-Leege (DASA)
1995 – Anton Hunger (Porsche)
1996 – Klaus Kocks (Volkswagen)
1997 – Eva-Maria Geiblinger (Degussa)
1998 – Dieter Schweer (RWE)
1999 – Eberhard Posner (Siemens)
2000 – Uwe-Karsten Heye (Bundesregierung)
2001 – Klaus Walther (Lufthansa)
2002 – Andreas Fritzenkötter (Bauer)
2003 – Hartmut Schick (DaimlerChrysler)
2004 – Christian Kullmann (RAG)
2005 – Richard Gaul (BMW)
2006 – Harry Roegner (Linde)
2007 – Manfred Harnischfeger (Deutsche Post)
2008 – Thomas Ellerbeck (Vodafone)
2009 – Stefan Baron (Deutsche Bank)
2010 – Oliver Schumacher (Deutsche Bahn)
2011 – Martin Brüning (REWE)
2012 – Maximilian Schöberl (BMW)
2013 – Christine Claire Graeff (EZB)
2014 – Stephan Grühsem (Volkswagen)
2015 – Ulrich Ott (ING DiBa)
2016 – Michael Preuss (Bayer)
2017 – Christof Ehrhart (Deutsche Post DHL)
2018 – Christoph Sieder (ABB)

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
So reagieren Firmen auf die Corona-Krise. (c) Getty Images / Ca-ssis
Foto: Getty Images / Ca-ssis
Bericht

Wie Firmen auf die Corona-Krise reagieren

Die Corona-Pandemie lässt Unternehmen um ihre Existenz bangen. Einige bringen jedoch die Kraft auf, beim Kampf gegen das Virus zu helfen. »weiterlesen
 
Stefan Siemon von Tui ist in diesem Jahr neu in der DPOK-Jury. (c) Tui
Foto: Tui
Interview

„Die Jury innerhalb von Sekunden überzeugen“

Neu-Juror Stefan Siemon von Tui über die Corporate-Influencer-Arbeit des Unternehmens und darüber, wie Bewerber die DPOK-Jury auf ihre Seite ziehen. »weiterlesen
 
In diesem Jahr gibt es drei neue DPOK-Kategorien. (c) Getty Images / zenstock
Foto: Getty Images / zenstock
Meldung

Was ist neu beim DPOK 2020?

Der DPOK feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Was ist neu, was bleibt beim Alten? »weiterlesen
 
Immer häufiger erfahren ostasiatisch aussehende Menschen aufgrund von Corona Ausgrenzung. / Ausgrenzung: (c) Getty Images/spfoto
(c) Getty Images/spfoto
Bericht

"Love, Peace and Corona Panic"

Wegen Corona sehen sich Ostasiat:innen häufiger Diskriminierung gegenüber. Selbst Unternehmen ergreifen Maßnahmen, die rassistisch wirken. »weiterlesen
 
Vodafone-Kommunikatorin und DPOK-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. (c) Vodafone
Foto: Vodafone
Interview

„Der persönliche Austausch ist immer noch wichtig“

Welche Trends werden beim diesjährigen DPOK wichtig? Und womit können Bewerber punkten? Das verrät die Co-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. »weiterlesen