Christoph Sieder ist der 27. Preisträger als "PR-Manager des Jahres" (c) ABB
Christoph Sieder ist der 27. Preisträger als "PR-Manager des Jahres" (c) ABB
Unternehmenskommunikation

Christoph Sieder ist „PR-Manager des Jahres“ 2018

Der Kommunikationschef des Schweizer Technologiekonzerns ABB wird vor allem für die Positionierung des Unternehmens im Sektor E-Mobilität gewürdigt.
Aus der Redaktion

Der Leiter der Unternehmenskommunikation von ABB, Christoph Sieder, erhält den Preis als „PR-Manager des Jahres 2018“. Damit wird Sieders Erfolg bei der kommunikativen Neupositionierung des schweizerischen Technologiekonzerns gewürdigt.

Insbesondere das von Sieder geleitete Engagement von ABB als Namenssponsor der Rennserie Formel E hob die Jury des Preises hervor. Damit sei es dem Unternehmen gelungen, seine Marke erfolgreich mit dem Zukunftsthema E-Mobilität zu verknüpfen. ABB könne sich dadurch als weltweit führender Player in Sachen Elektrifizierung, digitale Technologien und Nachhaltigkeit positionieren.

Christoph Sieder (48) ist seit Juli 2014 Senior Vice President und Head of Corporate Communications bei ABB. Zuvor war der gebürtige Österreicher in verschiedenen verantwortlichen Positionen bei Ford und als Leiter der Unternehmenskommunikation des Chemiekonzerns Lanxess tätig.

Der Titel „PR-Manager des Jahres“ wird seit 1992 jährlich an besonders erfolgreiche Unternehmenskommunikatoren vergeben. Üblicherweise geht der Preis an Kommunikationsverantwortliche großer deutscher Konzerne. In Christoph Sieder von ABB wurde nun erstmals ein Manager eines Schweizer Unternehmens prämiert. Er ist der 27. Preisträger und der 25. Mann, der die Auszeichnung erhält.

Die Jury des Preises besteht aus der Chefredaktion des PR-Magazins, Vertretern des Verlags Rommerskirchen und früheren Preisträgern. Der jeweilige Gewinner erhält im Rahmen einer Feier einen symbolischen Seismographen.

Alle bisherigen „PR-Manager des Jahres“ im Überblick:

1992 – Horst P. Borghs (Opel)
1993 – Gert Schukies (Deutsche Bundespost Postdienst)
1994 – Detmar Grosse-Leege (DASA)
1995 – Anton Hunger (Porsche)
1996 – Klaus Kocks (Volkswagen)
1997 – Eva-Maria Geiblinger (Degussa)
1998 – Dieter Schweer (RWE)
1999 – Eberhard Posner (Siemens)
2000 – Uwe-Karsten Heye (Bundesregierung)
2001 – Klaus Walther (Lufthansa)
2002 – Andreas Fritzenkötter (Bauer)
2003 – Hartmut Schick (DaimlerChrysler)
2004 – Christian Kullmann (RAG)
2005 – Richard Gaul (BMW)
2006 – Harry Roegner (Linde)
2007 – Manfred Harnischfeger (Deutsche Post)
2008 – Thomas Ellerbeck (Vodafone)
2009 – Stefan Baron (Deutsche Bank)
2010 – Oliver Schumacher (Deutsche Bahn)
2011 – Martin Brüning (REWE)
2012 – Maximilian Schöberl (BMW)
2013 – Christine Claire Graeff (EZB)
2014 – Stephan Grühsem (Volkswagen)
2015 – Ulrich Ott (ING DiBa)
2016 – Michael Preuss (Bayer)
2017 – Christof Ehrhart (Deutsche Post DHL)
2018 – Christoph Sieder (ABB)

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Einige Dax- und Mdax-CEOs haben 2020 an Medienpräsenz und Reputation verloren, andere gewonnen. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Spohr und Rorsted verlieren, Bruch gewinnt

Die Chefs von Lufthansa und Adidas waren im vergangenen Jahr stärker in den Medien präsent, haben aber an Reputation eingebüßt. Zu den Aufsteigern im Medienpräsenz-Ranking von Keynote gehört der Chef von Siemens Energy. »weiterlesen
 
Das öffentliche und mediale Interesse am Thema Nachhaltigkeit hat stark zugenommen. (c) Getty Images/DA4554
Foto: Getty Images/DA4554
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Medien belohnen Bemühungen um Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und damit verbunden die Kreislaufwirtschaft sind Themen, die in den vergangenen Jahren enorm an Sichtbarkeit gewonnen haben. Das zeigt eine Analyse der Medienberichterstattung von Cision Germany. Die wichtigsten Erkenntnisse für die Unternehmenskommunikation beschreiben Julia Bischler und Boris Mayer im Gastbeitrag. »weiterlesen
 
BMW bündelt seine Unternehmens- und Markenkommunikation in einer neu geschaffenen Agentur. (c) Getty Images/scaliger
Foto: Getty Images/scaliger
Lesezeit 1 Min.
Meldung

BMW bündelt Kommunikation in Exklusiv-Agentur

Der BMW-Konzern richtet seine Unternehmens- und Marketingkommunikation für die Marke BMW neu aus: Eine maßgeschneiderte Agentur soll die Bereiche enger verzahnen. PR und Social Media kommen künftig aus London. »weiterlesen
 
Mit Emotionen erreicht man Menschen – auch beim Podcast. / Symbolbild (c) Getty Images/Patrick Daxenbichler
Foto: Getty Images/Patrick Daxenbichler
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Podcasts mit Pfeffer

Sandoz-Kommunikator Hans Wolfgang Friede setzt bei Podcasts auf Emotionen. Seit Kurzem nutzt er für die Audioproduktion deshalb eine App für Videokonferenzen. »weiterlesen
 
Ab dem 1. März dürfen Friseurläden wieder öffnen. (c) Picture Alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Foto: Picture Alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Lesezeit 5 Min.
Interview

Wie PR die Öffnung der Friseursalons forcierte

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld spricht im Interview darüber, wie er mit der Kampagne "Friseure in Not" das Thema Friseuröffnungen auf die mediale und politische Agenda brachte.  »weiterlesen
 
Eine Rede ist immer auch eine Inszenierung – darauf gilt es vor allem in virtuellen Rahmen zu achten. (c) Getty Images/YuliaBuchatskaya
Foto: Getty Images/YuliaBuchatskaya
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Lasst die Reden beginnen

Die Saison der Hauptversammlungen hat begonnen. Unser Kolumnist Claudius Kroker freut sich auf die Reden der Konzernspitzen. Wer wird überzeugen? »weiterlesen