Christoph Sieder ist der 27. Preisträger als "PR-Manager des Jahres" (c) ABB
Christoph Sieder ist der 27. Preisträger als "PR-Manager des Jahres" (c) ABB
Unternehmenskommunikation

Christoph Sieder ist „PR-Manager des Jahres“ 2018

Der Kommunikationschef des Schweizer Technologiekonzerns ABB wird vor allem für die Positionierung des Unternehmens im Sektor E-Mobilität gewürdigt.
Aus der Redaktion

Der Leiter der Unternehmenskommunikation von ABB, Christoph Sieder, erhält den Preis als „PR-Manager des Jahres 2018“. Damit wird Sieders Erfolg bei der kommunikativen Neupositionierung des schweizerischen Technologiekonzerns gewürdigt.

Insbesondere das von Sieder geleitete Engagement von ABB als Namenssponsor der Rennserie Formel E hob die Jury des Preises hervor. Damit sei es dem Unternehmen gelungen, seine Marke erfolgreich mit dem Zukunftsthema E-Mobilität zu verknüpfen. ABB könne sich dadurch als weltweit führender Player in Sachen Elektrifizierung, digitale Technologien und Nachhaltigkeit positionieren.

Christoph Sieder (48) ist seit Juli 2014 Senior Vice President und Head of Corporate Communications bei ABB. Zuvor war der gebürtige Österreicher in verschiedenen verantwortlichen Positionen bei Ford und als Leiter der Unternehmenskommunikation des Chemiekonzerns Lanxess tätig.

Der Titel „PR-Manager des Jahres“ wird seit 1992 jährlich an besonders erfolgreiche Unternehmenskommunikatoren vergeben. Üblicherweise geht der Preis an Kommunikationsverantwortliche großer deutscher Konzerne. In Christoph Sieder von ABB wurde nun erstmals ein Manager eines Schweizer Unternehmens prämiert. Er ist der 27. Preisträger und der 25. Mann, der die Auszeichnung erhält.

Die Jury des Preises besteht aus der Chefredaktion des PR-Magazins, Vertretern des Verlags Rommerskirchen und früheren Preisträgern. Der jeweilige Gewinner erhält im Rahmen einer Feier einen symbolischen Seismographen.

Alle bisherigen „PR-Manager des Jahres“ im Überblick:

1992 – Horst P. Borghs (Opel)
1993 – Gert Schukies (Deutsche Bundespost Postdienst)
1994 – Detmar Grosse-Leege (DASA)
1995 – Anton Hunger (Porsche)
1996 – Klaus Kocks (Volkswagen)
1997 – Eva-Maria Geiblinger (Degussa)
1998 – Dieter Schweer (RWE)
1999 – Eberhard Posner (Siemens)
2000 – Uwe-Karsten Heye (Bundesregierung)
2001 – Klaus Walther (Lufthansa)
2002 – Andreas Fritzenkötter (Bauer)
2003 – Hartmut Schick (DaimlerChrysler)
2004 – Christian Kullmann (RAG)
2005 – Richard Gaul (BMW)
2006 – Harry Roegner (Linde)
2007 – Manfred Harnischfeger (Deutsche Post)
2008 – Thomas Ellerbeck (Vodafone)
2009 – Stefan Baron (Deutsche Bank)
2010 – Oliver Schumacher (Deutsche Bahn)
2011 – Martin Brüning (REWE)
2012 – Maximilian Schöberl (BMW)
2013 – Christine Claire Graeff (EZB)
2014 – Stephan Grühsem (Volkswagen)
2015 – Ulrich Ott (ING DiBa)
2016 – Michael Preuss (Bayer)
2017 – Christof Ehrhart (Deutsche Post DHL)
2018 – Christoph Sieder (ABB)

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie gut sind die Presseportale deutscher Unternehmen? (c) Getty Images / Mykyta Dolmatov
Foto: Getty Images / Mykyta Dolmatov
Lesezeit 4 Min.
Studie

Integrierte Kommunikation ist die Zukunft

Wie gut werden Medienvertreter über die Pressekanäle großer deutscher Unternehmen informiert? Das hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen
 
Mathias Aßmann verantwortet bei den Niedersächsischen Landesforsten unter anderem den Bereich Kommunikation. (c) Getty Images, Robin Wiedemann/EyeEm / Niedersächsische Landesforsten
Foto: Getty Images, Robin Wiedemann/EyeEm / Niedersächsische Landesforsten
Lesezeit 4 Min.
Interview

Wie kommuniziert man eigentlich ... den Wald?

Mit Mathias Aßmann, dem Unternehmenssprecher der Niedersächsischen Landesforsten, sprachen wir unter anderem über Herausforderungen der Forst-Kommunikation, Irrtümer und Vorurteile, die ihm im Rahmen seiner Arbeit begegnen, und über die Bedeutung der sozialen Medien in seinem Beruf.   »weiterlesen
 
Studien sind aus der Unternehmenskommunikation nicht mehr wegzudenken. (c) Getty Images / karandaev
Foto: Getty Images / karandaev
Lesezeit 2 Min.
Studie

Studien wichtig für PR, sagt aktuelle Studie

Für Unternehmen in Deutschland sind Studien ein wichtiges Kommunikationswerkzeug. Das ergab – eine aktuelle Studie. »weiterlesen
 
Das Startup Mymoria bietet online die Organisation von Beerdigungen an. (c) Getty Images / dragana991
Foto: Getty Images / dragana991
Lesezeit 5 Min.
Interview

Wie kommuniziert man eigentlich … den Tod?

Über den Tod spricht niemand gern. Christian Soult schon: Er kommuniziert für ein Start-up, das online die Organisation von Beerdigungen anbietet. Ein Gespräch über Pietät, Vorbehalte und Presseberichte über einen „Bestattungsautomaten“ »weiterlesen
 
Die GLS-Bank sammelt Spenden, damit Fridays-for-Future-Schüler eventuelle Bußgelder bezahlen können. (c) Getty Images / zhaojiankang
Foto: Getty Images / zhaojiankang
Meldung

Schulschwänzer-Bußgeld: GLS-Bank startet Kampagne

Theoretisch bis zu 1.000 Euro Bußgeld drohen Fridays-for-Future-Schülern fürs Fehlen beim Unterricht. Die ökologisch orientierte GLS-Bank sammelt Spenden.   »weiterlesen
 
Drei wissenschaftliche Einrichtungen wurden für ihre Pressearbeit ausgezeichnet. (c) Getty Images / baramee2554
Foto: Getty Images / baramee2554
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Beste Wissenschafts-Pressemitteilungen gekürt

Ausgezeichnet wurden die Universität Bonn, das Universitätsklinikum Freiburg und das Alfred-Wegener-Institut. »weiterlesen