Christoph Sieder ist der 27. Preisträger als "PR-Manager des Jahres" (c) ABB
Christoph Sieder ist der 27. Preisträger als "PR-Manager des Jahres" (c) ABB
Unternehmenskommunikation

Christoph Sieder ist „PR-Manager des Jahres“ 2018

Der Kommunikationschef des Schweizer Technologiekonzerns ABB wird vor allem für die Positionierung des Unternehmens im Sektor E-Mobilität gewürdigt.
Aus der Redaktion

Der Leiter der Unternehmenskommunikation von ABB, Christoph Sieder, erhält den Preis als „PR-Manager des Jahres 2018“. Damit wird Sieders Erfolg bei der kommunikativen Neupositionierung des schweizerischen Technologiekonzerns gewürdigt.

Insbesondere das von Sieder geleitete Engagement von ABB als Namenssponsor der Rennserie Formel E hob die Jury des Preises hervor. Damit sei es dem Unternehmen gelungen, seine Marke erfolgreich mit dem Zukunftsthema E-Mobilität zu verknüpfen. ABB könne sich dadurch als weltweit führender Player in Sachen Elektrifizierung, digitale Technologien und Nachhaltigkeit positionieren.

Christoph Sieder (48) ist seit Juli 2014 Senior Vice President und Head of Corporate Communications bei ABB. Zuvor war der gebürtige Österreicher in verschiedenen verantwortlichen Positionen bei Ford und als Leiter der Unternehmenskommunikation des Chemiekonzerns Lanxess tätig.

Der Titel „PR-Manager des Jahres“ wird seit 1992 jährlich an besonders erfolgreiche Unternehmenskommunikatoren vergeben. Üblicherweise geht der Preis an Kommunikationsverantwortliche großer deutscher Konzerne. In Christoph Sieder von ABB wurde nun erstmals ein Manager eines Schweizer Unternehmens prämiert. Er ist der 27. Preisträger und der 25. Mann, der die Auszeichnung erhält.

Die Jury des Preises besteht aus der Chefredaktion des PR-Magazins, Vertretern des Verlags Rommerskirchen und früheren Preisträgern. Der jeweilige Gewinner erhält im Rahmen einer Feier einen symbolischen Seismographen.

Alle bisherigen „PR-Manager des Jahres“ im Überblick:

1992 – Horst P. Borghs (Opel)
1993 – Gert Schukies (Deutsche Bundespost Postdienst)
1994 – Detmar Grosse-Leege (DASA)
1995 – Anton Hunger (Porsche)
1996 – Klaus Kocks (Volkswagen)
1997 – Eva-Maria Geiblinger (Degussa)
1998 – Dieter Schweer (RWE)
1999 – Eberhard Posner (Siemens)
2000 – Uwe-Karsten Heye (Bundesregierung)
2001 – Klaus Walther (Lufthansa)
2002 – Andreas Fritzenkötter (Bauer)
2003 – Hartmut Schick (DaimlerChrysler)
2004 – Christian Kullmann (RAG)
2005 – Richard Gaul (BMW)
2006 – Harry Roegner (Linde)
2007 – Manfred Harnischfeger (Deutsche Post)
2008 – Thomas Ellerbeck (Vodafone)
2009 – Stefan Baron (Deutsche Bank)
2010 – Oliver Schumacher (Deutsche Bahn)
2011 – Martin Brüning (REWE)
2012 – Maximilian Schöberl (BMW)
2013 – Christine Claire Graeff (EZB)
2014 – Stephan Grühsem (Volkswagen)
2015 – Ulrich Ott (ING DiBa)
2016 – Michael Preuss (Bayer)
2017 – Christof Ehrhart (Deutsche Post DHL)
2018 – Christoph Sieder (ABB)

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Ankündigung eines Bluttests, der Brustkrebs erkennen soll, endete für die Uni-Klinik Heidelberg in einem PR-Desaster/ Bluttest: Getty Images/ Jovanmandic
Bild: Getty Images/ Jovanmandic
Meldung

Der PR-Skandal der Uni-Klinik Heidelberg erklärt

Eigentlich sollte er ein Meilenstein in der Medizin sein. Die Uni-Klinik Heidelberg kündigte schon im Februar einen Bluttest an, der Brustkrebs erkennen soll. Dabei gibt es nicht einmal einen Prototyp. Wir klären über den PR-Skandal auf. »weiterlesen
 
Wie geht man im Krisenfall mit den Medien um? (c) Getty Images / yanggiri
Foto: Getty Images / yanggiri
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Krisenkommunikation vor der Kamera

Wie geht man im Krisenfall mit den Medien um – und kommt im besten Fall ohne Imageschaden aus der Situation heraus? »weiterlesen
 
Soziales und ökologisches Verantwortungsbewusstsein ist für das Image von Marken wichtiger denn je. (c) Getty Images / amenic181
Foto: Getty Images / amenic181
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Was CSR wirklich leistet

Soziales und ökologisches Verantwortungsbewusstsein ist für Marken wichtiger denn je. Doch ohne einen echten Wandel in der Unternehmenskultur geht es nicht – eine sehr sensible Öffentlichkeit fordert CSR ein. »weiterlesen
 
Nach seinem umstrittenen Spot zum Muttertag veröffentlicht Edeka nun einen zum Vatertag. (c) Edeka
"Danke Papa, dass du nicht Mama bist." Foto: Edeka
Meldung

„Danke Vatertag, dass du nicht Muttertag bist.“

Schadensbegrenzung oder geplanter Doppelschlag? Edeka präsentiert nun auch einen Spot zum Vatertag. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen