Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
Pekinger Image-Projekt

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne.
Aus der Redaktion

China plant offenbar ein Nachrichtenportal für Deutschland, das das angeschlagene Image der Volksrepublik hierzulande aufpolieren soll. Dafür zahlen sollen DAX-Konzerne. Die „Chinareporter“ sind – bisher – allerdings nicht an den Start gegangen. Aufgedeckt wurde das Vorhaben durch Recherchen des WDR, NDR und der SZ.

Der scheidende chinesische Botschafter Shi Mingde bat deutsche DAX-Konzerne und Stiftungen schon im vergangenen Februar um Spenden. Er rechnete mit insgesamt 250.000 Euro. In einem Brief schreibt er, er habe sich seit Jahren bemüht, „den Deutschen ein besseres China-Bild zu vermitteln.“ Das sei ihm jedoch nicht gelungen. 

Ein „vielversprechendes Projekt“

Abhilfe sollte daher ein „vielversprechendes Projekt“, ein „neues China-Informationsportal“ schaffen. Das Konzept dafür stammte von den ausgewiesenen China-Kennern Wolfgang Hirn, damals Reporter beim Manager Magazin, und Georg Blume, Journalist bei Zeit und Spiegel

Shi habe großes Vertrauen in die beiden. Denn sie seien „keine unkritischen Geister“ und beherrschten „alle Regeln der aufgeklärten deutschen Öffentlichkeit“. Er traue ihnen daher zu, „das China-Bild in Deutschland dauerhaft (zu) beeinflussen und objektiver gestalten (zu) können.“

Ein besseres China-Bild in Deutschland wird „immer aktueller und dringender“

„Ich würde es begrüßen, wenn das Projekt im Sommer startet“, schreibt er am Ende des Briefs. Das Portal gibt es bis heute nicht. Doch noch ist „Chinareporter“ nicht vom Tisch. Anfang Dezember, kurz nach Bekanntwerden der Internierung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China, verschickte Wu Ken, Shis Nachfolger, eine weiteren Brief an deutsche Unternehmen. Darin heißt es: Aufgrund der „einseitigen Medienberichterstattung hier in Deutschland über China ist die Vermittlung eines allseitigen, besseren China-Bildes in Deutschland immer aktueller und dringender geworden.“

„Die Führung in Peking ist stark daran interessiert, das Bild Chinas in der Welt zu prägen und die Einflusskanäle auszuweiten", sagt Mikko Huotari, stellvertretender Direktor des Berliner Mercator Institutes for China Studies, gegenüber WDR, NDR und SZ. So habe das chinesische Staatsfernsehen in London seine Europazentrale aufgebaut und dafür rund 100 Journalisten angeworben. 

Blume und Hirn haben das Projekt mittlerweile aufgegeben, „auch weil die Finanzierung im Kontext zwangsläufig auftretender Compliance-Fragen sich als zu schwierig erwiesen hat.“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen