Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
Pekinger Image-Projekt

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne.
Aus der Redaktion

China plant offenbar ein Nachrichtenportal für Deutschland, das das angeschlagene Image der Volksrepublik hierzulande aufpolieren soll. Dafür zahlen sollen DAX-Konzerne. Die „Chinareporter“ sind – bisher – allerdings nicht an den Start gegangen. Aufgedeckt wurde das Vorhaben durch Recherchen des WDR, NDR und der SZ.

Der scheidende chinesische Botschafter Shi Mingde bat deutsche DAX-Konzerne und Stiftungen schon im vergangenen Februar um Spenden. Er rechnete mit insgesamt 250.000 Euro. In einem Brief schreibt er, er habe sich seit Jahren bemüht, „den Deutschen ein besseres China-Bild zu vermitteln.“ Das sei ihm jedoch nicht gelungen. 

Ein „vielversprechendes Projekt“

Abhilfe sollte daher ein „vielversprechendes Projekt“, ein „neues China-Informationsportal“ schaffen. Das Konzept dafür stammte von den ausgewiesenen China-Kennern Wolfgang Hirn, damals Reporter beim Manager Magazin, und Georg Blume, Journalist bei Zeit und Spiegel

Shi habe großes Vertrauen in die beiden. Denn sie seien „keine unkritischen Geister“ und beherrschten „alle Regeln der aufgeklärten deutschen Öffentlichkeit“. Er traue ihnen daher zu, „das China-Bild in Deutschland dauerhaft (zu) beeinflussen und objektiver gestalten (zu) können.“

Ein besseres China-Bild in Deutschland wird „immer aktueller und dringender“

„Ich würde es begrüßen, wenn das Projekt im Sommer startet“, schreibt er am Ende des Briefs. Das Portal gibt es bis heute nicht. Doch noch ist „Chinareporter“ nicht vom Tisch. Anfang Dezember, kurz nach Bekanntwerden der Internierung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China, verschickte Wu Ken, Shis Nachfolger, eine weiteren Brief an deutsche Unternehmen. Darin heißt es: Aufgrund der „einseitigen Medienberichterstattung hier in Deutschland über China ist die Vermittlung eines allseitigen, besseren China-Bildes in Deutschland immer aktueller und dringender geworden.“

„Die Führung in Peking ist stark daran interessiert, das Bild Chinas in der Welt zu prägen und die Einflusskanäle auszuweiten", sagt Mikko Huotari, stellvertretender Direktor des Berliner Mercator Institutes for China Studies, gegenüber WDR, NDR und SZ. So habe das chinesische Staatsfernsehen in London seine Europazentrale aufgebaut und dafür rund 100 Journalisten angeworben. 

Blume und Hirn haben das Projekt mittlerweile aufgegeben, „auch weil die Finanzierung im Kontext zwangsläufig auftretender Compliance-Fragen sich als zu schwierig erwiesen hat.“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie sollen Kommunikatoren mit Investigativjournalisten umgehen? (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

11 Tipps für den Umgang mit Investigativjournalisten

Berichten Medien kritisch über Unternehmen, gibt es oft Konflikte. Gerichtliche Auseinandersetzungen sowie ein negatives Image des Unternehmens können die Folge sein. Das muss nicht sein. Über den Umgang mit investigativen Reportern und Boulevardjournalisten. »weiterlesen
 
Marc Raschke und sein Team entwickeln für das Klinikum Dortmund ungewöhnliche Kampagnen. (c) Getty Images / urfinguss
Foto: Getty Images / urfinguss
Porträt

Marc Raschke: Eigentlich wollte er Arzt werden

2013 übernahm Marc Raschke die Kommunikationsleitung des Klinikums Dortmund. Mittlerweile gilt er als einer der kreativsten Kommunikatoren in Deutschland. »weiterlesen
 
Bayer spendet Geld und Medikamente im Kampf gegen das Coronavirus. / Coronavirus: (c) Getty Images/Thiago Santos
Coronavirus: (c) Getty Images/Thiago Santos
Meldung

Coronavirus: Bayer spendet 1,5 Mio Euro

Bayer unterstützt den Kampf gegen das Coronavirus mit Medikamenten und Finanzmitteln im Gesamtwert von rund 1,5 Millionen Euro. »weiterlesen
 
Wie können Kirchen dem Abwärtstrend kommunikativ entgegenwirken? (c) Getty Images / thanasus
Foto: Getty Images / thanasus
Analyse

Die Kirchen in der Existenzkrise

Die Mitgliederzahlen der deutschen Großkirchen befinden sich im Abwärtsstrudel. Wie wollen die Kirchen diesem Trend kommunikativ entgegenwirken? »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Um sich von dem ultrakonservativen TV-Sender Fox News zu distanzieren, hat Disney zwei seiner Filmstudios umbenannt. (c) Getty Images / Byrdyak
Foto: Getty Images / Byrdyak
Meldung

Wegen Fox News: 20th Century Fox künftig ohne Fox

Disney will nicht mehr mit dem konservativen TV-Sender Fox News in Verbindung gebracht werden – und streicht zwei seiner Filmstudios kurzerhand das „Fox“. »weiterlesen