Eine Content-Strategie muss gut geplant sein. Die PR-Professorin Annika Schach sagt wie (c) Thinkstock/Oko_SwanOmurphy
Eine Content-Strategie muss gut geplant sein. Die PR-Professorin Annika Schach sagt wie (c) Thinkstock/Oko_SwanOmurphy
Serie zu PR-Textsorten – Teil 6

Charakteristiken einer Content-Strategie

Im sechsten Teil der Serie erklärt die PR-Professorin Annika Schach, was eine Content-Strategie ist, wie sie aufgebaut wird und welche drei wesentlichen Elemente sie umfasst.
Annika Schach

Wenn man das Denken in klassischen Schrifttexten verlässt und auf digitale Formate erweitert, sind eine Strategie und sinnvolle Planung nötig. Man könnte auch sagen, Unternehmen bräuchten eine neue Kommunikationsarchitektur. Denn wie lassen sich sonst Inhalte effektiv und synchronisiert über alle Plattformen und Kanäle steuern? Eine Content-Strategie ist ein Handlungsleitfaden, der konzeptionelle, strukturelle und taktische Planungen für die Kommunikation von Themen und Inhalten für alle internen und externen Plattformen festlegt; Stichwort: COPE-Ansatz: Create once, publish everywhere. Sie ist dabei mehr als ein Themenplan, sondern bezieht auch strukturelle und organisatorische Anweisungen mit ein. Das Ziel ist die Integration auf der horizontalen und vertikalen Ebene, um mehr Synergien in der Produktion zu erreichen. In zentraler Position steht oft die Unternehmenswebseite, die in vielen Fällen als Content-Plattform eine besondere Rolle spielt. Diese ist in einem international tätigen Unternehmen wechselseitig verknüpft mit lokalen Webseiten in den Ländergesellschaften und vielen weiteren Kanälen.

Für jede Zielgruppe beziehungsweise für jeden Nutzer gilt es die passenden Formate zu entwickeln, um durch eine ansprechende Inszenierung das Interesse zu wecken und zu binden. Wer dabei erfolgreich sein will, muss die Zielgruppen-Priorisierung und den Content-Mix immer wieder dynamisch anpassen.

Die Bausteine der Content-Strategie

Das Verfassen der Textsorte Content-Strategie beinhaltet die Darstellung von neuen Prozessen und Strukturen als wesentliches Element. Sie werden in der Regel weniger textlich als visuell dargestellt. Die Content-Strategie als konzeptionelle Textsorte setzt somit auf eine Reduktion von Komplexität – zur größtmöglichen Einprägsamkeit und Übersichtlichkeit der Inhalte. Eine Content-Strategie umfasst drei Elemente:

Die Konzeption

Die Ermittlung des Status Quo des Unternehmens ist Teil der Analyse. Das umfasst die Beurteilung der bisher genutzten Medien des Unternehmens, aber auch eine Auswertung dessen, was Monitorings oder Mitarbeiterbefragungen erfassen. Kommunikative Ziele, Zielgruppendefinitionen und kommunikative Botschaften sind in der Regel durch die allgemeine Kommunikationsstrategie festgelegt, bilden aber gleichzeitig auch die Grundlage der Content-Strategie.

Die Organisationsstruktur

Eine Content-Strategie beschäftigt sich mit den neuen Rollen und Prozessen, die ein professionelles Content-Management erfordert. Die Kommunikationsverantwortlichen müssen den unternehmens- und kommunikationsstrategischen Fit aller Einzelmaßnahmen sicherstellen. In der Berufspraxis hat sich die Bildung von sogenannten Content-Teams bewährt, bestehend aus Mitarbeitern verschiedener Abteilungen.

Die Planung

Ein zentrales Steuerungsinstrument für das Content Management ist der Themenplan mit einer zentralen Auswahl, Priorisierung und Revision. Daraus folgt eine planvolle, fortlaufende und markenwertkonforme Umsetzung in kurz-, mittel- und langfristig angelegten Maßnahmen, die sich in nutzerrelevanten informations- oder interaktionsorientierten Content-Formaten manifestieren. In einer Themenmatrix werden zentrale Themenfelder und Subthemen sowie Verantwortlichkeiten, Zielgruppen, Maßnahmen und Kanäle systematisiert. Auch die Keyword-Strategie und Search Engine Optimization (SEO) sind wesentliche Elemente der Content-Strategie.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Ein Autorenbeitrag kann ein wichtiges PR-Instrument sein (c) Thinkstock/matka_Wariatk
Foto: Thinkstock/matka_Wariatk
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Mit einem Gastbeitrag glänzen

Mit einem klug getexteten Gastbeitrag können Unternehmen Expertise beweisen und sich als Meinungsführer präsentieren. Im letzten Teil unserer Serie gibt PR-Professorin Annika Schach Tipps, wie man einen Autorenbeitrag professionell verfasst. »weiterlesen
 
Twitter sinnvoll nutzen (c) Thinkstock/ Ken Drysdale
Foto: Thinkstock/ Ken Drysdale
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Der Tweet – 140 Zeichen sinnvoll nutzen

Sei es der Twitter-Unternehmensaccount oder der zwitschernde CEO: Viele Unternehmen nutzen Twitter für ihren Social Media-Auftritt. Im zweiten Teil unserer Serie erklärt PR-Professorin Annika Schach, was beim Twittern beachtet werden muss. »weiterlesen
 
Welche Kriterien muss ein Krisenkommunikationshandbuch erfüllen (c) Thinkstock/TH3DSTO
Foto: Thinkstock/TH3DSTO
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Tipps für ein gelungenes Krisenhandbuch

Im ersten Teil unserer Serie erklärt PR-Professorin Annika Schach, worauf es bei einem hilfreichen Krisenkommunikationshandbuch textlich ankommt. »weiterlesen
 
Rezension zu Annika Schachs PR-Text-Ratgeber (c) Thinkstock/joingate
Foto: Thinkstock/joingate
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Neue Stil- und Textformen der PR

Sie wollen einen Gastbeitrag, ein Krisenhandbuch oder einen Blogbeitrag schreiben? Die Professorin Annika Schach zeigt, wie es geht und stellt in ihrem Ratgeber neue Texte der Unternehmenskommunikation vor. Eine Rezension.   »weiterlesen
von
 
Im vierten Teil der Serie erklärt die PR-Professorin Annika Schach, warum redaktionelle Gewinnspiele in der PR noch zu selten genutzt werden (c) Thinkstock/JFsPic
Foto: thinkstock/JFsPic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Tipps für redaktionelle Gewinnspiele

Im vierten Teil der Serie erklärt die PR-Professorin Annika Schach, warum redaktionelle Gewinnspiele in der PR noch zu selten genutzt werden. Zudem stellt sie Varianten vor, beschreibt wie man am besten vorgeht und gibt Tipps zur erfolgreichen Umsetzung.   »weiterlesen
 
Die PR-Professorin Annika Schach gibt Tipps für den Unternehmensblog (c) Thinkstock/Tarchyshnik
Foto: Thinkstock/Tarchyshnik
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Richtiges Bloggen kann viel bewirken

Im fünften Teil der Serie geht es PR-Professorin Annika Schach um die Bedeutung von Unternehmenblogs. Dazu beschreibt sie, welchen Nutzen sie haben, gibt sprachliche Tipps und stellt drei gelungene Beispiele vor. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
In der Krise wurde vieles ausprobiert. Jetzt wird ausgemistet und ein Post-Corona-Paket geschnürt. (c) Getty Images/dorian2013
Foto: Getty Images/dorian2013
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Einmal aufräumen, bitte!

Die Interne Kommunikation ist in der Coronakrise gefragt wie nie. Diese Beachtung hat so manchen Ideen beachtlichen Schub gegeben. Gut so! Und jetzt ist es Zeit, den Instrumentenkoffer aufzuräumen – mit Tipps von„Echolot“-Kolumnistin Andrea Montua. »weiterlesen
 
Nach Bekanntgabe der Erkrankung eines Mitarbeiters erhielt Webasto bis zu 90 Medienanfragen pro Tag. CEO Holger Engelmann trat deshalb mehrfach selbst vor die Presse. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Unser offener Umgang war der richtige Weg“

Webasto meldete Ende Januar, dass sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Plötzlich war das Virus in Deutschland angekommen und der Automobilzulieferer im Fokus der Öffentlichkeit. Nadine Schian leitet die Unternehmenskommunikation. Wie gingen sie und Webasto mit dieser Situation um? »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen