VW-Chef Herbert Diess (c) Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
VW-Chef Herbert Diess (c) Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Volkswagen

CEO Herbert Diess will jetzt twittern

Diess will sich auf Twitter vor allem an Multiplikator*innen aus Politik und Medien wenden. 
Volker Thoms

Volkswagen-CEO Herbert Diess will ab dem kommenden Jahr twittern. „2021 wollen wir stärker auch mit der Politik kommunizieren, Twitter ist das Medium“, schreibt er auf Linkedin. In dem Business-Netzwerk gehört der Account von Diess zu denen mit dem größten Reichweitenwachstum. Mehr als 145.000 Menschen folgen dort dem Volkswagen-Chef inzwischen. Er liegt damit deutlich vor Tim Höttges von der Deutschen Telekom und vor Joe Kaeser von Siemens.

Diess war es in diesem Jahr mehrfach gelungen, über seine Linkedin-Aktivitäten umfangreiche Berichterstattung in klassischen Medien zu generieren. Großes Interesse fand beispielsweise seine Vater-Tochter-Tour mit dem Elektrofahrzeug ID.3 zum Gardasee. Auch über sein viel beachtetes Treffen mit Tesla-Boss Elon Musk kommunizierte er auf Linkedin. Bislang beschränkte sich Volkswagen darauf, via Twitter auf die Linkedin-Beiträge von Diess zu verweisen.

Das soll nun anders werden. Auf Twitter will sich Diess stärker an politische Entscheidungsträger*innen und Journalist*innen richten. Das Ziel: sich in Debatten positionieren. Losgehen soll es auf Twitter noch im Januar, wie es aus Unternehmenskreisen heißt. Themen sollen unter anderem die Transformation des Konzerns sowie die für Volkswagen wichtige Elektromobilität sein. Die Notwendigkeit des Aufbaus einer weitreichenden Ladeinfrastruktur sowie Themen aus dem Bereich erneuerbare Energie werde Diess ebenfalls adressieren, heißt es. Als debattenfest hat sich der Volkswagen-Chef in den vergangenen Jahren durchaus gezeigt: Er ist der einzige Vorstandsvorsitzende, der regelmäßig in Talkshows zu Gast ist und sich immer wieder der Kritik von NGOs stellt. 

CEOs deutscher Dax-Konzerne sind auf dem Kurznachrichtendienst bisher wenig präsent. Ihnen geht es dort zu ruppig zu. 280 Zeichen bieten zudem wenig Raum für die Darstellung komplexer Inhalte. Bei Fehlern werfen Medien schnell die Empörungsmaschinerie an und versuchen, Shitstorms herbeizureden. Eine gemeinsame Untersuchung der Beratungsfirmen Egon Zehnder und Kearney zu den Social-Media-Aktivitäten der 30 Dax-Chefs von November 2019 bis Oktober 2020 hat vor kurzem ergeben, dass lediglich sieben Dax-CEOs auf Twitter aktiv sind – beispielsweise Joe Kaeser von Siemens und Christian Klein von SAP. Immerhin 16 CEOs sind auf Linkedin registriert. Bei seinen Linkedin-Beiträgen wird Diess von einem Team rund um Michael Manske, Head of CEO Communications, unterstützt. Beiträge schreibt Diess häufig selbst. So will es Volkswagen auch auf Twitter mit den Postings von Diess halten. 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wolfgang Büchner wechselt auf die Agenturseiter. (c) Laurence Chaperon
Foto: Laurence Chaperon
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Wolfgang Büchner ist neuer Berater bei MSL

Der ehemalige Chefredakteur von „Spiegel“ und der Deutschen-Presseagentur (dpa) wechselt auf die Agenturseite. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Die K-Frage zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck soll sich am 19. April entscheiden. (c) Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Analyse

Hoffnung auf Platz eins

Am 19. April soll sich entscheiden, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck die Spitzenkandidatur der Grünen für die Bundestagswahl übernimmt. Unterstützt wird die Partei im Wahlkampf durch die für die Kampagne zusammengestellte Agentur „Neues Tor 1“. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen