Unternehmen können sich von Facebook distanzieren. Doch ist das sinnvoll? (c) Getty Images/Wachiwit
Unternehmen können sich von Facebook distanzieren. Doch ist das sinnvoll? (c) Getty Images/Wachiwit
Kommentar

Was vom Skandal um Cambridge Analytica bleibt

Die Datenanalysefirma Cambridge Analytica hat Insolvenz angemeldet. Doch das Vertrauen in das soziale Netzwerk Facebook bleibt erschüttert. Kann das Marken egal sein? Ein Kommentar.
Jens Hungermann

Die Kommentatoren großer deutscher Medien waren sich in den vergangenen Wochen einig: „Facebook ist zu einer Gefahr für die Demokratie geworden“, überschrieb stellvertretend der Spiegel eine düstere Heft-Titelstory. Der Tagesspiegel warnte, das Netzwerk trage zur Veränderung der politischen Kultur bei („Aus der Schmuddelecke wird ein feiner Platz“). Und die FAZ prangerte „Facebooks Falschheit“ an.

Die Auswirkungen des Skandals um Cambridge Analytica und mutmaßlich weltweit mehr als 80 Millionen missbräuchlich verwendete Facebook-Nutzerprofile sind enorm. Die Frage, wie sehr sich die obskure Politikberatungsfirma im Nachhinein zu PR-Zwecken mit ihrem angeblichen Einfluss etwa auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl brüstet, ist dabei nur am Rande wichtig. Viel bedeutsamer sind die Folgen des Verlustes an Vertrauen in das Soziale Netzwerk.

Mehr als 2,1 Milliarden aktive User zählt Facebook monatlich. In Deutschland nutzen es rund 30 Millionen. Dass hierzulande neun von zehn Usern laut einer ARD-Umfrage wenig oder gar kein Vertrauen in die Datenpolitik des nach Markenwert viertwertvollsten Unternehmens der Welt haben, verwundert nicht.

Große wie kleine Unternehmen stecken nun in einem Dilemma. Facebook ermöglicht es ihnen, zielgerichtet Kampagnen auszurollen, ihrer PR zu Reichweite plus Interaktion zu verhelfen und passgenau Werbung zu schalten. Doch mit dem Reputationsschaden für das Netzwerk droht auch das Renommee seiner (zahlenden) Kundschaft Schaden zu nehmen.

Sich als Unternehmen öffentlich von Mark Zuckerbergs Datensammel-Imperium zu distanzieren, indem man Kampagnen auf Facebook – zumindest zeitweise – einstellt, ist in Anbetracht der derzeitigen Stimmungslage nicht unclever. Die Commerzbank hat es getan, ebenso Sonos. Der Hersteller von Unterhaltungselektronik mit einem Jahresumsatz von rund einer halben Milliarde US-Dollar regte im Zuge dessen im firmeneigenen Blog gleich zu einer breiten Debatte über Datenschutzstandards in Unternehmen an.

Einerseits kann eine solche Distanzierung gute Eigen-PR sein. Und sie kann Facebook möglicherweise unter Druck setzen (Stichwort: Umsatzeinbußen). Andererseits ist es doch so: An der Zweckdienlichkeit des größten sozialen Netzwerks der Welt ist bis auf Weiteres kaum vorbeizukommen. Misslich, oder?

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Die Stadt Erfurt leistete sich einen Aprilscherz zum Thema Corona. (c) Getty Images / RossHelen
Foto: Getty Images / RossHelen
Meldung

Erfurt leistet sich Corona-Aprilscherz

Erfundene Geschichten zum Thema Corona finden in diesen Tagen sicher nur wenige lustig. Trotzdem hat sich unter anderem die Stadt Erfurt einen Aprilscherz zum Virus erlaubt. »weiterlesen