Unternehmen können sich von Facebook distanzieren. Doch ist das sinnvoll? (c) Getty Images/Wachiwit
Unternehmen können sich von Facebook distanzieren. Doch ist das sinnvoll? (c) Getty Images/Wachiwit
Kommentar

Was vom Skandal um Cambridge Analytica bleibt

Die Datenanalysefirma Cambridge Analytica hat Insolvenz angemeldet. Doch das Vertrauen in das soziale Netzwerk Facebook bleibt erschüttert. Kann das Marken egal sein? Ein Kommentar.
Jens Hungermann

Die Kommentatoren großer deutscher Medien waren sich in den vergangenen Wochen einig: „Facebook ist zu einer Gefahr für die Demokratie geworden“, überschrieb stellvertretend der Spiegel eine düstere Heft-Titelstory. Der Tagesspiegel warnte, das Netzwerk trage zur Veränderung der politischen Kultur bei („Aus der Schmuddelecke wird ein feiner Platz“). Und die FAZ prangerte „Facebooks Falschheit“ an.

Die Auswirkungen des Skandals um Cambridge Analytica und mutmaßlich weltweit mehr als 80 Millionen missbräuchlich verwendete Facebook-Nutzerprofile sind enorm. Die Frage, wie sehr sich die obskure Politikberatungsfirma im Nachhinein zu PR-Zwecken mit ihrem angeblichen Einfluss etwa auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl brüstet, ist dabei nur am Rande wichtig. Viel bedeutsamer sind die Folgen des Verlustes an Vertrauen in das Soziale Netzwerk.

Mehr als 2,1 Milliarden aktive User zählt Facebook monatlich. In Deutschland nutzen es rund 30 Millionen. Dass hierzulande neun von zehn Usern laut einer ARD-Umfrage wenig oder gar kein Vertrauen in die Datenpolitik des nach Markenwert viertwertvollsten Unternehmens der Welt haben, verwundert nicht.

Große wie kleine Unternehmen stecken nun in einem Dilemma. Facebook ermöglicht es ihnen, zielgerichtet Kampagnen auszurollen, ihrer PR zu Reichweite plus Interaktion zu verhelfen und passgenau Werbung zu schalten. Doch mit dem Reputationsschaden für das Netzwerk droht auch das Renommee seiner (zahlenden) Kundschaft Schaden zu nehmen.

Sich als Unternehmen öffentlich von Mark Zuckerbergs Datensammel-Imperium zu distanzieren, indem man Kampagnen auf Facebook – zumindest zeitweise – einstellt, ist in Anbetracht der derzeitigen Stimmungslage nicht unclever. Die Commerzbank hat es getan, ebenso Sonos. Der Hersteller von Unterhaltungselektronik mit einem Jahresumsatz von rund einer halben Milliarde US-Dollar regte im Zuge dessen im firmeneigenen Blog gleich zu einer breiten Debatte über Datenschutzstandards in Unternehmen an.

Einerseits kann eine solche Distanzierung gute Eigen-PR sein. Und sie kann Facebook möglicherweise unter Druck setzen (Stichwort: Umsatzeinbußen). Andererseits ist es doch so: An der Zweckdienlichkeit des größten sozialen Netzwerks der Welt ist bis auf Weiteres kaum vorbeizukommen. Misslich, oder?

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen