Unternehmen können sich von Facebook distanzieren. Doch ist das sinnvoll? (c) Getty Images/Wachiwit
Unternehmen können sich von Facebook distanzieren. Doch ist das sinnvoll? (c) Getty Images/Wachiwit
Kommentar

Was vom Skandal um Cambridge Analytica bleibt

Die Datenanalysefirma Cambridge Analytica hat Insolvenz angemeldet. Doch das Vertrauen in das soziale Netzwerk Facebook bleibt erschüttert. Kann das Marken egal sein? Ein Kommentar.
Jens Hungermann

Die Kommentatoren großer deutscher Medien waren sich in den vergangenen Wochen einig: „Facebook ist zu einer Gefahr für die Demokratie geworden“, überschrieb stellvertretend der Spiegel eine düstere Heft-Titelstory. Der Tagesspiegel warnte, das Netzwerk trage zur Veränderung der politischen Kultur bei („Aus der Schmuddelecke wird ein feiner Platz“). Und die FAZ prangerte „Facebooks Falschheit“ an.

Die Auswirkungen des Skandals um Cambridge Analytica und mutmaßlich weltweit mehr als 80 Millionen missbräuchlich verwendete Facebook-Nutzerprofile sind enorm. Die Frage, wie sehr sich die obskure Politikberatungsfirma im Nachhinein zu PR-Zwecken mit ihrem angeblichen Einfluss etwa auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl brüstet, ist dabei nur am Rande wichtig. Viel bedeutsamer sind die Folgen des Verlustes an Vertrauen in das Soziale Netzwerk.

Mehr als 2,1 Milliarden aktive User zählt Facebook monatlich. In Deutschland nutzen es rund 30 Millionen. Dass hierzulande neun von zehn Usern laut einer ARD-Umfrage wenig oder gar kein Vertrauen in die Datenpolitik des nach Markenwert viertwertvollsten Unternehmens der Welt haben, verwundert nicht.

Große wie kleine Unternehmen stecken nun in einem Dilemma. Facebook ermöglicht es ihnen, zielgerichtet Kampagnen auszurollen, ihrer PR zu Reichweite plus Interaktion zu verhelfen und passgenau Werbung zu schalten. Doch mit dem Reputationsschaden für das Netzwerk droht auch das Renommee seiner (zahlenden) Kundschaft Schaden zu nehmen.

Sich als Unternehmen öffentlich von Mark Zuckerbergs Datensammel-Imperium zu distanzieren, indem man Kampagnen auf Facebook – zumindest zeitweise – einstellt, ist in Anbetracht der derzeitigen Stimmungslage nicht unclever. Die Commerzbank hat es getan, ebenso Sonos. Der Hersteller von Unterhaltungselektronik mit einem Jahresumsatz von rund einer halben Milliarde US-Dollar regte im Zuge dessen im firmeneigenen Blog gleich zu einer breiten Debatte über Datenschutzstandards in Unternehmen an.

Einerseits kann eine solche Distanzierung gute Eigen-PR sein. Und sie kann Facebook möglicherweise unter Druck setzen (Stichwort: Umsatzeinbußen). Andererseits ist es doch so: An der Zweckdienlichkeit des größten sozialen Netzwerks der Welt ist bis auf Weiteres kaum vorbeizukommen. Misslich, oder?

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Anwälte der Regierung. Foto: Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Bericht

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke.  »weiterlesen
 
Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen