Der Bundestag will bald auf Twitter und Instagram eigene Kanäle starten. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Der Bundestag will bald auf Twitter und Instagram eigene Kanäle starten. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Finanzierung noch unklar

Bundestag erwägt Start von Social-Media-Präsenzen

Bereits beschäftigtes Personal soll die Kanäle des Bundestags in den sozialen Netzwerken zukünftig betreuen.
Aus der Redaktion

Gut dreizehn Jahre nach dem Launch von Twitter, knapp zehn Jahre nach dem Start von Instagram und rund drei Wochen nach der Veröffentlichung des vielbeachteten Youtube-Videos von Influencer Rezo erwägt der deutsche Bundestag den Aufbau eigener Social-Media-Kanäle.

Das habe die so genannte Innere Kommission des Ältestenrates beschlossen, berichtet Welt. Demnach sollen soziale Medien zukünftig „stärker“ für die Öffentlichkeit des Parlaments genutzt werden. Der Fokus liege dabei auf Twitter und Instagram, dort wolle der Bundestag „sobald wie möglich“ aktiv werden.

Bis Oktober 2019 werde außerdem geprüft, ob unter datenschutzrechtlichen Kriterien Facebook und Whatsapp ebenfalls als Kanäle  in Frage kommen könnten.

Ungeklärt ist neben dem genauen Starttermin der einzelnen Präsenzen allerdings die Finanzierung des Vorhabens. Laut dem geltenden Bundeshaushalt beträgt das Budget des Bundestages knapp eine Milliarde Euro jährlich, Ausgaben für Social Media sind dabei bislang nicht einkalkuliert.

Neueinstellungen von Social-Media-Profis für die geplanten Twitter- und Instagram-Kanäle des Parlaments seien daher zunächst nicht vorgesehen. Vielmehr solle die Bundestagsverwaltung bis zum 20. Juni auf Grundlage einer so genannten „Aufgabenkritik“ darlegen, wie bereits beschäftigtes Personal die Social-Media-Aktivitäten übernehmen könnte.

Im Gegenzug seien Einsparungen bei der Webseite bundestag.de oder der bundestagseigenen Wochenzeitung Das Parlament denkbar. Deren Auflage erreichte zuletzt noch rund 14.000 Exemplare, auch ihre Einstellung werde derzeit im Parlament diskutiert.

Die Nachricht stößt bei vielen Experten auf Kritik. Im Interview erklärt uns Social-Media-Beraterin Christiane Germann, was sie an den Plänen stört.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Anwälte der Regierung. Foto: Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Bericht

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke.  »weiterlesen
 
Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Facebook prüft den Verzicht auf die Anzahl von Post-Likes./ Likes: (c) Getty Images/CASEZY
Facebook-Likes. Foto: Getty Images/CASEZY
Meldung

Versteckt Facebook die Anzahl der Likes?

Facebook könnte die Like-Anzahl von Posts bald verbergen. Offenbar plant das Unternehmen einen Testlauf.
 
Martin Fuchs sieht noch viel Potenzial beim Online-Wahlkampf. / Martin Fuchs: (c) Valentin Schalck
Martin Fuchs. Foto: Valentin Schalck
Interview

"Entscheidend ist es, eine Community aufzubauen"

Die Wahl in Brandenburg und Sachsen steht kurz bevor. Politikberater Martin Fuchs analysiert, wie erfolgreich die Parteien online um Wähler kämpfen. »weiterlesen
 
Volkswagen verlangt wegen des AfD-Parteitages die zeitweise Umbenennung des Veranstaltungsortes in Braunschweig. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Die AfD sei mit den Werten von VW nicht vereinbar, so ein Volkswagen-Sprecher. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Meldung

Wegen AfD-Parteitag: VW will Arena umbenennen

Volkswagen will nicht mit dem Bundesparteitag der AfD assoziiert werden und verlangt, der Veranstaltungsort müsse zeitweise umbenannt werden. »weiterlesen