Der Bundestag will bald auf Twitter und Instagram eigene Kanäle starten. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Der Bundestag will bald auf Twitter und Instagram eigene Kanäle starten. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Finanzierung noch unklar

Bundestag erwägt Start von Social-Media-Präsenzen

Bereits beschäftigtes Personal soll die Kanäle des Bundestags in den sozialen Netzwerken zukünftig betreuen.
Aus der Redaktion

Gut dreizehn Jahre nach dem Launch von Twitter, knapp zehn Jahre nach dem Start von Instagram und rund drei Wochen nach der Veröffentlichung des vielbeachteten Youtube-Videos von Influencer Rezo erwägt der deutsche Bundestag den Aufbau eigener Social-Media-Kanäle.

Das habe die so genannte Innere Kommission des Ältestenrates beschlossen, berichtet Welt. Demnach sollen soziale Medien zukünftig „stärker“ für die Öffentlichkeit des Parlaments genutzt werden. Der Fokus liege dabei auf Twitter und Instagram, dort wolle der Bundestag „sobald wie möglich“ aktiv werden.

Bis Oktober 2019 werde außerdem geprüft, ob unter datenschutzrechtlichen Kriterien Facebook und Whatsapp ebenfalls als Kanäle  in Frage kommen könnten.

Ungeklärt ist neben dem genauen Starttermin der einzelnen Präsenzen allerdings die Finanzierung des Vorhabens. Laut dem geltenden Bundeshaushalt beträgt das Budget des Bundestages knapp eine Milliarde Euro jährlich, Ausgaben für Social Media sind dabei bislang nicht einkalkuliert.

Neueinstellungen von Social-Media-Profis für die geplanten Twitter- und Instagram-Kanäle des Parlaments seien daher zunächst nicht vorgesehen. Vielmehr solle die Bundestagsverwaltung bis zum 20. Juni auf Grundlage einer so genannten „Aufgabenkritik“ darlegen, wie bereits beschäftigtes Personal die Social-Media-Aktivitäten übernehmen könnte.

Im Gegenzug seien Einsparungen bei der Webseite bundestag.de oder der bundestagseigenen Wochenzeitung Das Parlament denkbar. Deren Auflage erreichte zuletzt noch rund 14.000 Exemplare, auch ihre Einstellung werde derzeit im Parlament diskutiert.

Die Nachricht stößt bei vielen Experten auf Kritik. Im Interview erklärt uns Social-Media-Beraterin Christiane Germann, was sie an den Plänen stört.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Rundfunkbeitrag steigt ab 2021. Warum? (c) Josh Appel / Unsplash
Die Erhöhung des Rundfunkbeitrags ab 2021 ist fragwürdig. Foto: Josh Appel / Unsplash
Kolumne

Der Rundfunkbeitrag steigt – warum eigentlich?

Der Rundfunkbeitrag soll steigen. Das wirft Fragen auf. »weiterlesen
 
Wer macht das Rennen um den CDU-Vorsitz? / Fotos: (1) CDU/Laurence Chaperon (2) Laurence Chaperon (3) Steffen Roth
Fotos: (1) CDU/Laurence Chaperon (2) Laurence Chaperon (3) Steffen Roth
Analyse

Wie Merz, Röttgen & Laschet digital kommunizieren

Kampf um den CDU-Vorsitz: Wie sich die drei Kandidaten in den sozialen Netzwerken präsentieren.  »weiterlesen
 
Am Montagabend wurden in Berlin die Goldenen Blogger vergeben. (c) Getty Images / winyuu
Foto: Getty Images / winyuu
Meldung

Volksverpetzer sind Blogger des Jahres

Am Montagabend wurden in Berlin zum dreizehnten Mal die Goldenen Blogger verliehen. Freuen durften sich unter anderem Dorothee Bär, Sascha Lobo und Volksverpetzer. »weiterlesen
 
Twitter markiert einen von Donald Trump geteilten Beitrag als "manipulatives Medium". (c) Getty Images / wachiwit
Foto: Getty Images / wachiwit
Meldung

Twitter markiert „manipulierten“ Trump-Retweet

Der Social-Media-Riese hat erstmals einen Beitrag als „manipuliertes Medium“ markiert – nachdem US-Präsident Trump ihn geteilt hatte. »weiterlesen
 
Bundesweit informieren Feuerwehren unter #112live heute über ihre Arbeit. / Symbolbild Feuerwehr: (c) Getty Images/industryview
Foto: Getty Images/industryview
Meldung

Twittergewitter #112live – Feuerwehren informieren

Wie sieht die Arbeit der Feuerwehr aus? Und wozu braucht es den Notruf 112? Darüber informiert ein bundesweites Twittergewitter. »weiterlesen
 
Binnen sechs Jahren sind der PR-Ausgaben der Bundesregierung deutlich gestiegen. Foto: Getty Images / ClaraNila
Die FDP kritisiert den PR-Etat der Bundesregierung als zu hoch. (c) Getty Images / Clara Nila
Meldung

Seit 2014: PR-Etat der GroKo stark gestiegen

Die Große Koalition hat in den letzten sechs Jahren ihre Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit erheblich gesteigert. Die Opposition sieht das kritisch. »weiterlesen