Der Bundestag will bald auf Twitter und Instagram eigene Kanäle starten. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Der Bundestag will bald auf Twitter und Instagram eigene Kanäle starten. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Finanzierung noch unklar

Bundestag erwägt Start von Social-Media-Präsenzen

Bereits beschäftigtes Personal soll die Kanäle des Bundestags in den sozialen Netzwerken zukünftig betreuen.
Aus der Redaktion

Gut dreizehn Jahre nach dem Launch von Twitter, knapp zehn Jahre nach dem Start von Instagram und rund drei Wochen nach der Veröffentlichung des vielbeachteten Youtube-Videos von Influencer Rezo erwägt der deutsche Bundestag den Aufbau eigener Social-Media-Kanäle.

Das habe die so genannte Innere Kommission des Ältestenrates beschlossen, berichtet Welt. Demnach sollen soziale Medien zukünftig „stärker“ für die Öffentlichkeit des Parlaments genutzt werden. Der Fokus liege dabei auf Twitter und Instagram, dort wolle der Bundestag „sobald wie möglich“ aktiv werden.

Bis Oktober 2019 werde außerdem geprüft, ob unter datenschutzrechtlichen Kriterien Facebook und Whatsapp ebenfalls als Kanäle  in Frage kommen könnten.

Ungeklärt ist neben dem genauen Starttermin der einzelnen Präsenzen allerdings die Finanzierung des Vorhabens. Laut dem geltenden Bundeshaushalt beträgt das Budget des Bundestages knapp eine Milliarde Euro jährlich, Ausgaben für Social Media sind dabei bislang nicht einkalkuliert.

Neueinstellungen von Social-Media-Profis für die geplanten Twitter- und Instagram-Kanäle des Parlaments seien daher zunächst nicht vorgesehen. Vielmehr solle die Bundestagsverwaltung bis zum 20. Juni auf Grundlage einer so genannten „Aufgabenkritik“ darlegen, wie bereits beschäftigtes Personal die Social-Media-Aktivitäten übernehmen könnte.

Im Gegenzug seien Einsparungen bei der Webseite bundestag.de oder der bundestagseigenen Wochenzeitung Das Parlament denkbar. Deren Auflage erreichte zuletzt noch rund 14.000 Exemplare, auch ihre Einstellung werde derzeit im Parlament diskutiert.

Die Nachricht stößt bei vielen Experten auf Kritik. Im Interview erklärt uns Social-Media-Beraterin Christiane Germann, was sie an den Plänen stört.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Global Alliance for Responsible Media kämpft gegen Hass im Internet./ Hass im Internet: (c) Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Bild: Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Meldung

Kampf gegen Hetze und für Brand Safety im Netz

Sie setzen sich für mehr Brand Safety im Internet ein. Dafür kooperieren 16 weltweit führende Werbetreibende mit anderen Größen der Medienindustrie. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders tritt als Trump-Sprecherin ab. (c) White House
Sarah Huckabee Sanders war zweieinhalb Jahre in Weißen Haus tätig. Foto: White House
Meldung

Womöglich beste Pressesprecherin aller Zeiten geht

Nach dreieinhalb Jahren - die in Wirklichkeit zweieinhalb Jahre waren - gibt Sarah Huckabee Sanders ihren Posten im Weißen Haus auf. »weiterlesen
 
Was Social Media angeht, ist der Bundestag ziemlich spät dran, meint Christiane Germann, Social-Media-Beraterin für Behörden./Christiane Germann: (c) Henning Schacht
Bild: Henning Schacht
Interview

Kritik an Social-Media-Plänen des Bundestags

Der Bundestag will eigene Social-Media-Kanäle launchen. Ein Budget hat er dafür nicht. Christiane Germann, Social-Media-Beraterin für Behörden, sieht das kritisch.
 
Das Bundesjustizministerium will spätestens 2021 ein Influencer-Gesetz. (c) GettyImages / Lightspruch
Mit dem Influencer-Gesetz soll ungerechtfertigte Abmahnungen unterbunden werden. Foto: GettyImages / Lightspruch
Meldung

Influencer-Gesetz: Regierung arbeitet an Entwurf

Per Gesetz sollen Abmahnungen gegen Influencer für unentgeltliche Postings unterbunden werden. »weiterlesen
 
Nach Europawahl und Rezo-Video: CDU/CSU diskutieren digitale politische Kommunikation. (c) GettyImages / metamorworks
Unter anderem wird in CDU/CSU der Aufbau eigener Youtube-Influencer diskutiert. Foto: Getty Images / metamorworks
Meldung

Nach Rezo-Debakel: CDU/CSU planen Digitaloffensive

In den Unionsparteien wird diskutiert, wie die digitale Kluft zu jüngeren Generationen verringert werden kann. »weiterlesen
 
Politik konzentriert sich noch immer auf Bierzelte, fremdelt aber mit Youtube. (c) GettyImages / cyano66
Auf die politische Kommunikation lauern diverse digitale Gefahren. Foto: GettyImages / cyano66
Gastbeitrag

Politik leugnet digitale Realität auf ganzer Linie

Die Politik verpasst fahrlässig die Digitalisierung politischer Kommunikation – ihre nächsten Versäumnisse zeichnen sich schon jetzt ab. »weiterlesen