DIe Bundesregierung hat eine Werbekampagne für den Rechtsstaat gestartet. (c) BMJV
DIe Bundesregierung hat eine Werbekampagne für den Rechtsstaat gestartet. (c) BMJV
Kampagne des Bundesjustizministeriums

Bundesregierung wirbt für den Rechtsstaat

70 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik ist das Bekenntnis zum Rechtsstaat für alle Bürger selbstverständlich – oder? Das Bundesjustizministerium will nachhelfen und widmet den demokratischen Freiheiten eine Kampagne.
Aus der Redaktion

Für den demokratischen Rechtsstaat muss man nicht werben, könnte man meinen – diesen weiß jeder Bürger zu schätzen. Die Bundesregierung sieht das jedoch offensichtlich anders und hilft seit dem vergangenen Freitag mit einer Werbekampagne nach. Diese ist Teil des im Januar beschlossenen „Paktes für den Rechtsstaat“ zwischen Bund und Ländern. Darin verpflichteten sich beide Seiten zur Verbesserung der Ausstattung von Justiz, Strafverfolgung und Polizei.

Die Aktion steht unter dem Namen „Wir sind Rechtsstaat“ und soll unter anderem Werbeclips, die in Kinos und auf Youtube ausgespielt werden, verschiedene Plakatmotive sowie Social-Media-Aktionen beinhalten. Im Mittelpunkt stehen die Grundrechte; thematisiert werden unter anderem Gleichberechtigung, Presse- und Religionsfreiheit und das Demonstrationsrecht. Außerdem werden rechtsstaatliche Prinzipien wie die Unschuldsvermutung oder richterliche Unabhängigkeit aufgegriffen.

Der Zweck der Aktion? „Die Kampagne soll dazu beitragen, einer breiteren Öffentlichkeit die Bedeutung unseres demokratischen Rechtsstaats stärker ins Bewusstsein zu rücken", so Rüdiger Petz, Sprecher des Bundesjustizministeriums. Man wolle zeigen, welch ein Gewinn der Rechtsstaat für jeden Einzelnen sei – aber auch, welche Vorteile eine freie demokratische Gesellschaft biete.

Über die Notwendigkeit einer solchen Kampagne lässt sich streiten. Der Spiegel vermutet jedenfalls noch ein weiteres Ziel. Die Aktion sei möglicherweise eine „Kampfansage an politische Kräfte, die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit lieber durch Intoleranz und Ausgrenzung ersetzen würden“.

Trotz hoher Kosten und zweifelhafter Notwendigkeit lasse sich der Kampagne jedoch immerhin etwas Positives abgewinnen. „Eine Regierung, die freiheitliche Werte und Rechtsstaatlichkeit so vor sich her trägt, wird sich an diesen Maximen nun erst recht messen lassen müssen.“

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen