DIe Bundesregierung hat eine Werbekampagne für den Rechtsstaat gestartet. (c) BMJV
DIe Bundesregierung hat eine Werbekampagne für den Rechtsstaat gestartet. (c) BMJV
Kampagne des Bundesjustizministeriums

Bundesregierung wirbt für den Rechtsstaat

70 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik ist das Bekenntnis zum Rechtsstaat für alle Bürger selbstverständlich – oder? Das Bundesjustizministerium will nachhelfen und widmet den demokratischen Freiheiten eine Kampagne.
Aus der Redaktion

Für den demokratischen Rechtsstaat muss man nicht werben, könnte man meinen – diesen weiß jeder Bürger zu schätzen. Die Bundesregierung sieht das jedoch offensichtlich anders und hilft seit dem vergangenen Freitag mit einer Werbekampagne nach. Diese ist Teil des im Januar beschlossenen „Paktes für den Rechtsstaat“ zwischen Bund und Ländern. Darin verpflichteten sich beide Seiten zur Verbesserung der Ausstattung von Justiz, Strafverfolgung und Polizei.

Die Aktion steht unter dem Namen „Wir sind Rechtsstaat“ und soll unter anderem Werbeclips, die in Kinos und auf Youtube ausgespielt werden, verschiedene Plakatmotive sowie Social-Media-Aktionen beinhalten. Im Mittelpunkt stehen die Grundrechte; thematisiert werden unter anderem Gleichberechtigung, Presse- und Religionsfreiheit und das Demonstrationsrecht. Außerdem werden rechtsstaatliche Prinzipien wie die Unschuldsvermutung oder richterliche Unabhängigkeit aufgegriffen.

Der Zweck der Aktion? „Die Kampagne soll dazu beitragen, einer breiteren Öffentlichkeit die Bedeutung unseres demokratischen Rechtsstaats stärker ins Bewusstsein zu rücken", so Rüdiger Petz, Sprecher des Bundesjustizministeriums. Man wolle zeigen, welch ein Gewinn der Rechtsstaat für jeden Einzelnen sei – aber auch, welche Vorteile eine freie demokratische Gesellschaft biete.

Über die Notwendigkeit einer solchen Kampagne lässt sich streiten. Der Spiegel vermutet jedenfalls noch ein weiteres Ziel. Die Aktion sei möglicherweise eine „Kampfansage an politische Kräfte, die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit lieber durch Intoleranz und Ausgrenzung ersetzen würden“.

Trotz hoher Kosten und zweifelhafter Notwendigkeit lasse sich der Kampagne jedoch immerhin etwas Positives abgewinnen. „Eine Regierung, die freiheitliche Werte und Rechtsstaatlichkeit so vor sich her trägt, wird sich an diesen Maximen nun erst recht messen lassen müssen.“

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund 50 südwestdeutsche Tageszeitungen setzen sich im Rahmen der Kampagne für Qualitätsjournalimus ein. (c) Journalismus zeigt Gesicht
Foto: Journalismus zeigt Gesicht
Meldung

Südwestdeutsche Zeitungen werben für Journalismus

Rund 50 süddeutsche Lokalzeitungen warben am gestrigen Mittwoch auf ihren Titelseiten für den Qualitätsjournalismus. Die Aktion kam jedoch nicht überall gut an. »weiterlesen
 
Der BdP veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Einordnung von Kommunikatoren im öffentlichen Dienst. (c) Getty Images / sunnychicka
Foto: Getty Images / sunnychicka
Meldung

BdP veröffentlicht Leitfaden zur PR-Bezahlung

Die Anforderungen an Kommunikatoren im öffentlichen Dienst wachsen – die tarifliche Eingruppierungspraxis bildet die Vielfalt an Aufgaben jedoch nur unzureichend ab. Der BdP reagiert nun auf diesen Umstand und veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Eingruppierung von Kommunikatoren. »weiterlesen
 
Der FC Bayern recycelt in ihrer Pressemitteilung zur Entlassung von Niko Kovač eine Floskel. (c) Getty Images / ah_fotobox
Foto: Getty Images / ah_fotobox
Meldung

Peinliche PR-Panne beim FC Bayern München

Die Entlassung von Trainer Nico Kovač 2019 wird vom FC Bayern mit den gleichen Worten kommentiert wie die Entlassung von Trainer Carlo Ancelotti 2017. »weiterlesen
 
Katjes siegt vorm Werberat gegen die deutsche Bauern-Lobby. / Chocjes: (c) Katjes
Foto: Katjes
Meldung

Werberat gibt Katjes Recht

Kajtes löste mit dem Chocjes-Spot eine Protest-Welle unter deutschen Milchbauern aus. Nun gibt der Werberat der Firma Recht.  »weiterlesen
 
Ein Filmverleih nimmt Einfluss auf die Pressefreiheit./ Freie Presse: (c) Getty Images/ spukkato
Pressefreiheit. Foto: (c) Getty Images/ spukkato
Meldung

Little Dream Entertainment gegen die freie Presse

Der Filmverleih Little Dream Entertainment schließt eine Journalistin von Pressevorführungen aus. Ihm passen ihre Berichte nicht. »weiterlesen
 
Hans-Christian Strach, Ex-FPÖ-Chef, ist auf der Suche nach einem Job. / Symbolbild: (c) Getty Images/Marcus Millo
Foto: Getty Images/Marcus Millo
Meldung

Ex-FPÖ-Chef Hans-Christian Strache wird PR-Berater

Wird Hans-Christian Strache PR-Berater? Der Ex-FPÖ-Chef und Ex-Vizekanzler Österreichs ist auf der Suche nach einem neuen Job. »weiterlesen