Das Bundesjustizministerium will spätestens 2021 ein Influencer-Gesetz. (c) GettyImages / Lightspruch
Das Bundesjustizministerium will spätestens 2021 ein Influencer-Gesetz. (c) GettyImages / Lightspruch
Ziel Rechtssicherheit

Influencer-Gesetz: Regierung arbeitet an Entwurf

Per Gesetz sollen Abmahnungen gegen Influencer für unentgeltliche Postings unterbunden werden.
Aus der Redaktion

Noch in dieser Legislaturperiode, die nach derzeitigem Stand im Jahr 2021 endet, will die Bundesregierung ein Gesetz verabschieden, das die Aktivitäten von Online-Influencern rechtssicher regeln soll.

Das erklärte Gerd Billen, beamteter Staatsekretär im Bundesjustizministerium gegenüber dem ZDF.

Mit dem Gesetz sollten Influencer vor Abmahnungen geschützt werden, wenn sie für Postings auf Plattformen wie Instagram oder Youtube kein Geld erhalten.

"Dass Beiträge, die bezahlt werden, als Werbung gekennzeichnet werden müssen, ist eine Selbstverständlichkeit und muss auch in Zukunft erfolgen", sagte Billen. Erfolge jedoch keine Gegenleistung, könne Rechtssicherheit per Gesetz dafür sorgen, dass „nicht alles und jedes schon aus Angst vor einer Abmahnung als Werbung gekennzeichnet wird.“

Allerdings müsste das Vorhaben noch mit anderen Ministerien abgestimmt werden, erklärte Billen.

Das Bundesjustizministerium reagiert damit offenbar auf mehrere jüngst parallel laufende Prozesse zur Kennzeichnungspflicht für Influencer – mit unterschiedlichem Ausgang. Im April war Cathy Hummels vom Vorwurf der Schleichwerbung freigesprochen worden, Pamela Reif dagegen hatte im März vor Gericht verloren.

Allgemeinverbindliche Regelungen gibt es bislang nicht – weder für meist jugendliche Influencer noch für mögliche Verquickungen zwischen politischen und wirtschaftlichen Interessen bei Online-Postings.

Zuletzt war Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Sie hatte auf dem offiziellen Twitter-Kanal des Ministeriums ein Video mit Marc-Aurel Boersch, Vorstandsvorsitzender bei Nestlé Deutschland, veröffentlicht. Zahlreiche Beobachter bezeichneten Klöckners Auftritt wegen der Werbewirkung für den umstrittenen Nestlé-Konzern als inakzeptabel; die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) prüft derzeit Schleichwerbungs-Beschwerden wegen des Ministeriums-Videos.

Eine gesetzliche Influencer-Regelung dagegen für unnötig hält der Medienwissenschaftler Karl-Nikolaus Peifer von der Universität Köln. Die geltenden Regelungen zum Schutz vor unlauterem Wettbewerb reichten aus, sofern die Landesmedienanstalten klarer formulierten, was demnach erlaubt sei und was nicht, sagte Peifer.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Gigaset-Kommunikationchef Raphael Dörr erklärt, wie die Neupositionierung des Unternehmens gelingen konnte. (c) privat
Foto: privat
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Es geht vor allem um den Dialog"

Gigaset Communications war lange Zeit vor allem als Hersteller von schnurlosen Festnetztelefonen bekannt – ein eher angestaubtes Thema. Wie die Neupositionierung des Unternehmens gelang und welche Rolle die sozialen Medien und das begrenzte Budget des Mittelständlers dabei spielten, erklärt Kommunikationschef Raphael Dörr im Interview. »weiterlesen
 
"Micro-Influencer" handeln aus altruistischen Motiven./ Influencer: (c) Getty Images/ Kritchanut
Bild: Getty Images/ Kritchanut
Meldung

„Micro-Influencern“ geht es nicht ums Geld

Macromedia und Territory Influence veröffentlichen eine neue Studie zu „Micro-Influencern“. Sie zeigt: Auch wer wenige Follower hat, ist interessant für Firmen. »weiterlesen
 
Der Bundestag will bald auf Twitter und Instagram eigene Kanäle starten. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Die Finanzierung und personelle Besetzung der Social-Media-Präsenzen des Bundestages ist noch ungeklärt. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Meldung

Bundestag erwägt Start von Social-Media-Präsenzen

Bereits beschäftigtes Personal soll die Kanäle des Bundestags in den sozialen Netzwerken zukünftig betreuen.
 
Nach Europawahl und Rezo-Video: CDU/CSU diskutieren digitale politische Kommunikation. (c) GettyImages / metamorworks
Unter anderem wird in CDU/CSU der Aufbau eigener Youtube-Influencer diskutiert. Foto: Getty Images / metamorworks
Meldung

Nach Rezo-Debakel: CDU/CSU planen Digitaloffensive

In den Unionsparteien wird diskutiert, wie die digitale Kluft zu jüngeren Generationen verringert werden kann. »weiterlesen
 
Politik konzentriert sich noch immer auf Bierzelte, fremdelt aber mit Youtube. (c) GettyImages / cyano66
Auf die politische Kommunikation lauern diverse digitale Gefahren. Foto: GettyImages / cyano66
Gastbeitrag

Politik leugnet digitale Realität auf ganzer Linie

Die Politik verpasst fahrlässig die Digitalisierung politischer Kommunikation – ihre nächsten Versäumnisse zeichnen sich schon jetzt ab. »weiterlesen
 
Nach seinem umstrittenen Spot zum Muttertag veröffentlicht Edeka nun einen zum Vatertag. (c) Edeka
"Danke Papa, dass du nicht Mama bist." Foto: Edeka
Meldung

„Danke Vatertag, dass du nicht Muttertag bist.“

Schadensbegrenzung oder geplanter Doppelschlag? Edeka präsentiert nun auch einen Spot zum Vatertag. »weiterlesen