Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Fußball um jeden Preis?

Bundesliga auf kommunikativer Corona-Gratwanderung

Maulkorb für Köln-Profi? Deutscher Profifußball agiert empfindlich auf Kritik an geplanter Saisonfortsetzung.
Aus der Redaktion

Der deutsche Profifußball tut sich weiter schwer, eine überzeugende kommunikative Linie zum Umgang mit der Coronakrise zu finden. Aktuell sieht sich Fußball-Bundesligist 1. FC Köln Vorwürfen ausgesetzt, einem seiner Spieler einen „Maulkorb“ verpasst zu haben, nachdem dieser sich kritisch zum Umgang mit Corona-Infektionen und zu einer baldigen Saisonfortsetzung im deutschen Profifußball geäußert hatte.

In einem Interview mit dem Fernsehsender VTM hatte Kölns belgischer Spieler Birger Verstraete am Wochenende die Corona-Maßnahmen seines Vereins kritisiert.

Wenige Tage zuvor waren – im Rahmen des „Hygienekonzeptes“ der Deutschen Fußballliga (DFL) für die angestrebte baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs – gleich drei Angestellte des 1. FC Köln positiv auf Covid-19 getestet worden: zwei Spieler und ein Physiotherapeut.

Verstraete äußerte Unverständnis darüber, dass die restlichen Mannschaftsmitglieder angesichts der Testergebnisse nicht unter Quarantäne gestellt werden sollten. Er gehe davon aus, dass sich das Virus weiter verbreitet habe und hält eine Wiederaufnahme der Saison für „naiv“.

Nach einem Gespräch mit Vereinsverantwortlichen, darunter Horst Heldt, Sportdirektor des 1. FC Köln, vollzog Verstraete am Sonntag über die offiziellen Vereinskanäle eine kommunikative 180-Grad-Wendung. Er habe sich „aus der Emotion heraus“ falsch ausgedrückt, „so dass in der Übersetzung ein missverständlicher Eindruck entstanden“ sei. Dabei habe die Sorge um seine Freundin, die wegen einer Herz-Vorerkrankung zur Risikogruppe gehört, eine Rolle gespielt.

„Ich werde weiter im Training und im Spiel beim FC alles geben und möchte die Saison in Köln zu Ende spielen“, wird Verstraete weiter in offensichtlichem Gegensatz zu seinen ursprünglichen Aussagen zitiert. Seine besonders gefährdete Freundin werde nach Belgien zurückkehren – ein Land, das besonders schwer von der Coronakrise betroffen ist und in dem die Profivereine sogar auf ein behördliches Fußballverbot hoffen.

Klare Zielsetzung der DFL ist es, den Spielbetrieb in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga baldmöglichst mit „Geisterspielen“ wieder aufzunehmen und die seit März 2020 unterbrochene Saison auf Basis des speziellen Hygienekonzeptes regulär zu beenden. Andernfalls sei – wegen fehlender TV-Einnahmen – das wirtschaftliche Überleben vieler Vereine gefährdet. Diese Vorstellungen treffen keineswegs auf ungeteilte Zustimmung. So übten unter anderem der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und der langjährige ehemalige Vorsitzende des Ethikrates, Peter Dabrock, scharfe Kritik. Dabrock bezeichnete die Pläne als „unverantwortlich“ sowie „gesellschaftlich fatal, sogar verheerend“.

Eine Entscheidung über die mögliche Saisonfortsetzung der Fußball-Bundesliga soll frühestens nach den Bund-Länder-Beratungen am 6. Mai fallen. In Frankreich wurde der Spielbetrieb 2019/2020 bereits endgültig abgesagt. In Deutschland haben unter anderem die Handball- und die Eishockey-Bundesliga ihre Spielzeiten abgebrochen, weitere Mannschaftssportarten inklusive des Amateurfußballs pausieren auf unbestimmte Zeit.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Hoffte als Kind am Trainingsgelände des FC Bayern auf Autogramme: Anna-Lena Müller. (c) Vivian Balzerkiewitz
Foto: Vivian Balzerkiewitz
Lesezeit 2 Min.
Interview

Am Puls der Bayern

Anna-Lena Müller wechselte zu Jahresbeginn von Volkswagen zu Siemens. Dort kümmert sie sich um die Partnerschaft mit Bayern München. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/Iuliia Zavalishina
Foto: Getty Images/Iuliia Zavalishina
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Die zehn meistgelesenen Artikel 2020

Dieses Jahr wird in Erinnerung bleiben als das Corona-Jahr. Kein anderes Thema hat Medien und PR so geprägt wie die Pandemie. Das zeigt auch unsere Übersicht der meistgelesenen Beiträge auf unserer Webseite - hier sind die Top-10. »weiterlesen
 
(c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Lesezeit 2 Min.
Editorial

Ausgabe 6/2020: Das Corona-Jahr

2020 war das Corona-Jahr. In der letzten Ausgabe in diesem Jahr schauen wir zurück. Außerdem: Daimler-Kommunikationschef Jörg Howe klagt über Krawalljournalismus und „Frontal21“-Redaktionsleiterin Ilka Brecht über mangelndes Verständnis für ihre Arbeit. »weiterlesen
 
Blaupause für alle Dauerbrenner-Themen: In der Krise hat sich gezeigt, wie Kommunikation nachhaltig gelingt. (c) Getty Images/Ekaterina Morozova
Foto: Getty Images/Ekaterina Morozova
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Was wir aus der Krise lernen können

Die Pandemie hat die Interne Kommunikation vieler Unternehmen zu Höchstleistungen gebracht. Aber was genau hat zum Gelingen der Kommunikation beigetragen? Eine Analyse von „Echolot“-Kolumnistin Kerstin Feddersen. »weiterlesen
 
Virologe Christian Drosten erhält beim Kommunikationskongress 2020 den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Drosten erhält beim KKongress den BdKom-Ehrenpreis für seine herausragende Kommunikation. (c) Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Meldung

Christian Drosten erhält Ehrenpreis des BdKom

Mit der Auszeichnung wird die herausragende Kommunikation des Virologen zur Corona-Krise und deren Eindämmung gewürdigt. »weiterlesen
 
Einzelhändler wie Rewe stehen in der Coronakrise vor besonderen Kommunikationsherausforderungen. Foto: Rewe
Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation bei Rewe, zur Kommunikation in der Corona-Krise. (c) Rewe
Interview

Drei Fragen an ... Martin Brüning

Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation der Rewe Group, im Kurzinterview über verunsicherte Kund:innen, gestrandete Reisegäste und die nächsten sechs Monate. »weiterlesen