Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Fußball um jeden Preis?

Bundesliga auf kommunikativer Corona-Gratwanderung

Maulkorb für Köln-Profi? Deutscher Profifußball agiert empfindlich auf Kritik an geplanter Saisonfortsetzung.
Aus der Redaktion

Der deutsche Profifußball tut sich weiter schwer, eine überzeugende kommunikative Linie zum Umgang mit der Coronakrise zu finden. Aktuell sieht sich Fußball-Bundesligist 1. FC Köln Vorwürfen ausgesetzt, einem seiner Spieler einen „Maulkorb“ verpasst zu haben, nachdem dieser sich kritisch zum Umgang mit Corona-Infektionen und zu einer baldigen Saisonfortsetzung im deutschen Profifußball geäußert hatte.

In einem Interview mit dem Fernsehsender VTM hatte Kölns belgischer Spieler Birger Verstraete am Wochenende die Corona-Maßnahmen seines Vereins kritisiert.

Wenige Tage zuvor waren – im Rahmen des „Hygienekonzeptes“ der Deutschen Fußballliga (DFL) für die angestrebte baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs – gleich drei Angestellte des 1. FC Köln positiv auf Covid-19 getestet worden: zwei Spieler und ein Physiotherapeut.

Verstraete äußerte Unverständnis darüber, dass die restlichen Mannschaftsmitglieder angesichts der Testergebnisse nicht unter Quarantäne gestellt werden sollten. Er gehe davon aus, dass sich das Virus weiter verbreitet habe und hält eine Wiederaufnahme der Saison für „naiv“.

Nach einem Gespräch mit Vereinsverantwortlichen, darunter Horst Heldt, Sportdirektor des 1. FC Köln, vollzog Verstraete am Sonntag über die offiziellen Vereinskanäle eine kommunikative 180-Grad-Wendung. Er habe sich „aus der Emotion heraus“ falsch ausgedrückt, „so dass in der Übersetzung ein missverständlicher Eindruck entstanden“ sei. Dabei habe die Sorge um seine Freundin, die wegen einer Herz-Vorerkrankung zur Risikogruppe gehört, eine Rolle gespielt.

„Ich werde weiter im Training und im Spiel beim FC alles geben und möchte die Saison in Köln zu Ende spielen“, wird Verstraete weiter in offensichtlichem Gegensatz zu seinen ursprünglichen Aussagen zitiert. Seine besonders gefährdete Freundin werde nach Belgien zurückkehren – ein Land, das besonders schwer von der Coronakrise betroffen ist und in dem die Profivereine sogar auf ein behördliches Fußballverbot hoffen.

Klare Zielsetzung der DFL ist es, den Spielbetrieb in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga baldmöglichst mit „Geisterspielen“ wieder aufzunehmen und die seit März 2020 unterbrochene Saison auf Basis des speziellen Hygienekonzeptes regulär zu beenden. Andernfalls sei – wegen fehlender TV-Einnahmen – das wirtschaftliche Überleben vieler Vereine gefährdet. Diese Vorstellungen treffen keineswegs auf ungeteilte Zustimmung. So übten unter anderem der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und der langjährige ehemalige Vorsitzende des Ethikrates, Peter Dabrock, scharfe Kritik. Dabrock bezeichnete die Pläne als „unverantwortlich“ sowie „gesellschaftlich fatal, sogar verheerend“.

Eine Entscheidung über die mögliche Saisonfortsetzung der Fußball-Bundesliga soll frühestens nach den Bund-Länder-Beratungen am 6. Mai fallen. In Frankreich wurde der Spielbetrieb 2019/2020 bereits endgültig abgesagt. In Deutschland haben unter anderem die Handball- und die Eishockey-Bundesliga ihre Spielzeiten abgebrochen, weitere Mannschaftssportarten inklusive des Amateurfußballs pausieren auf unbestimmte Zeit.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
Nur flexibel zu arbeiten heißt noch lange nicht, agil zu arbeiten. (c) Ali Yahya / Unsplash
Agilität ist weniger eine Frage der Methoden, sondern des Mindsets. Foto: Ali Yahya / Unsplash
Ratgeber

Corona & New Work: Nur flexibel oder schon agil?

Im Moment sind wir doch alle irgendwie agil unterwegs, oder? Ziemlich flexibel arbeiten wir in unseren Homeoffices, freunden uns mit digitalen Tools an und verrichten die Aufgaben zwischen Herd und Homeschooling. »weiterlesen
 
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Fast ein Drittel der PR-Agenturen will Personalabbau nicht ausschließen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Meldung

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen