Während die Rohrpost-Anlage im Bundeskanzleramt unverzichtbar bleibt, ist über den Einsatz von Postkutschen bislang nichts bekannt. (c) Getty Images / JRLPhotographer
Während die Rohrpost-Anlage im Bundeskanzleramt unverzichtbar bleibt, ist über den Einsatz von Postkutschen bislang nichts bekannt. (c) Getty Images / JRLPhotographer
Digitale Transformation

Bundeskanzleramt hält an Rohrpost-Technologie fest

Rohrpost in der Regierungszentrale? Bis zur Einführung elektronischen Akten bleibt die antiquierte Technologie im Bundeskanzleramt unverzichtbar.
Aus der Redaktion

Die Mitte des 19. Jahrhunderts erfundene Rohrpost-Technologie bleibt im Bundeskanzleramt auch 2019 unverzichtbar. Das erklärte Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) – bekannt unter anderem durch ihre Flugtaxi-Prognosen – auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion.

Eine kostengünstigere postalische Übermittlung sei nicht bekannt, sagte Bär – jedenfalls nicht bis zur Einführung der so genannten „elektronischen Akte“ im Bundeskanzleramt. Derzeit würden in der deutschen Regierungszentrale etwa 2.400 Schriftstücke pro Monat per Rohrpost versendet.

Dafür werden laut Bär zwischen 9.000 und 12.000 Euro jährlich für Wartung und Instandsetzung der Rohrpost-Anlage ausgegeben. Boten, die stattdessen eingesetzt werden könnten, verursachten dagegen Personalkosten von rund 137.000 Euro pro Jahr.

Wann die „elektronische Akte“ im Bundeskanzleramt flächendeckend eingesetzt werden kann und damit die antiquierte Rohrpost überflüssig macht, ist ungewiss. Es handele sich um einen laufenden Prozess, der im Laufe des Jahres 2020 abgeschlossen sein soll.

Bereits im April 2013 hatte die Bundesregierung beschlossen, mit Beginn des Jahres 2020 alle Bundesbehörden auf den Betrieb mit elektronischen Schriftstücken umzustellen.

Digitalisierung in Bundesbehörden mühsam

Während einige Ministerien diesen Umstellungsprozess bereits abgeschlossen haben – darunter die Ressorts für Verkehr, Wirtschaft und Entwicklungshilfe – besteht in anderen noch Nachholbedarf. Das Bundesjustizministerium und das Auswärtige Amt rechnen damit, den Stichtag 1. Januar 2020 für die Einführung der „elektronischen Akte“ halten zu können. Das Ministerien für Verteidigung, Inneres und Finanzen planen längere Übergangsphasen.

Die Rohrpost-Technologie, bei der zylindrische Behälter mittels Druckluft transportiert werden, erlangte Mitte des 19. Jahrhunderts größere Bedeutung. Ab 1853 wurde im Londoner Telegraphenamt eine Hausrohrpost eingerichtet. In Berlin ging 1876 ein System in Betrieb, das 15 Rohrpostämter miteinander verband.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Der Rundfunkbeitrag steigt ab 2021. Warum? (c) Josh Appel / Unsplash
Die Erhöhung des Rundfunkbeitrags ab 2021 ist fragwürdig. Foto: Josh Appel / Unsplash
Kolumne

Der Rundfunkbeitrag steigt – warum eigentlich?

Der Rundfunkbeitrag soll steigen. Das wirft Fragen auf. »weiterlesen
 
Wer macht das Rennen um den CDU-Vorsitz? / Fotos: (1) CDU/Laurence Chaperon (2) Laurence Chaperon (3) Steffen Roth
Fotos: (1) CDU/Laurence Chaperon (2) Laurence Chaperon (3) Steffen Roth
Analyse

Wie Merz, Röttgen & Laschet digital kommunizieren

Kampf um den CDU-Vorsitz: Wie sich die drei Kandidaten in den sozialen Netzwerken präsentieren.  »weiterlesen
 
Binnen sechs Jahren sind der PR-Ausgaben der Bundesregierung deutlich gestiegen. Foto: Getty Images / ClaraNila
Die FDP kritisiert den PR-Etat der Bundesregierung als zu hoch. (c) Getty Images / Clara Nila
Meldung

Seit 2014: PR-Etat der GroKo stark gestiegen

Die Große Koalition hat in den letzten sechs Jahren ihre Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit erheblich gesteigert. Die Opposition sieht das kritisch. »weiterlesen
 
Feuer in Australien: Premierminister Morrison sieht sich scharfer Kritik wegen seiner Krisenkommunikation gegenüber. (c) Helitak430 / CC BY-SA 4.0
Morrisons Verhalten gegenüber Brandopfern stößt auf Unverständnis. Foto: Helitak430 / CC BY-SA 4.0
Meldung

Australiens Premier: Peinlich durch die Feuerkrise

Scott Morrison nötigt Brandopfer zum Händeschütteln und verärgert Australien mit unpassenden Kommentaren und Auftritten im Angesicht der Feuerkatastrophe. »weiterlesen