Während die Rohrpost-Anlage im Bundeskanzleramt unverzichtbar bleibt, ist über den Einsatz von Postkutschen bislang nichts bekannt. (c) Getty Images / JRLPhotographer
Während die Rohrpost-Anlage im Bundeskanzleramt unverzichtbar bleibt, ist über den Einsatz von Postkutschen bislang nichts bekannt. (c) Getty Images / JRLPhotographer
Digitale Transformation

Bundeskanzleramt hält an Rohrpost-Technologie fest

Rohrpost in der Regierungszentrale? Bis zur Einführung elektronischen Akten bleibt die antiquierte Technologie im Bundeskanzleramt unverzichtbar.
Aus der Redaktion

Die Mitte des 19. Jahrhunderts erfundene Rohrpost-Technologie bleibt im Bundeskanzleramt auch 2019 unverzichtbar. Das erklärte Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) – bekannt unter anderem durch ihre Flugtaxi-Prognosen – auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion.

Eine kostengünstigere postalische Übermittlung sei nicht bekannt, sagte Bär – jedenfalls nicht bis zur Einführung der so genannten „elektronischen Akte“ im Bundeskanzleramt. Derzeit würden in der deutschen Regierungszentrale etwa 2.400 Schriftstücke pro Monat per Rohrpost versendet.

Dafür werden laut Bär zwischen 9.000 und 12.000 Euro jährlich für Wartung und Instandsetzung der Rohrpost-Anlage ausgegeben. Boten, die stattdessen eingesetzt werden könnten, verursachten dagegen Personalkosten von rund 137.000 Euro pro Jahr.

Wann die „elektronische Akte“ im Bundeskanzleramt flächendeckend eingesetzt werden kann und damit die antiquierte Rohrpost überflüssig macht, ist ungewiss. Es handele sich um einen laufenden Prozess, der im Laufe des Jahres 2020 abgeschlossen sein soll.

Bereits im April 2013 hatte die Bundesregierung beschlossen, mit Beginn des Jahres 2020 alle Bundesbehörden auf den Betrieb mit elektronischen Schriftstücken umzustellen.

Digitalisierung in Bundesbehörden mühsam

Während einige Ministerien diesen Umstellungsprozess bereits abgeschlossen haben – darunter die Ressorts für Verkehr, Wirtschaft und Entwicklungshilfe – besteht in anderen noch Nachholbedarf. Das Bundesjustizministerium und das Auswärtige Amt rechnen damit, den Stichtag 1. Januar 2020 für die Einführung der „elektronischen Akte“ halten zu können. Das Ministerien für Verteidigung, Inneres und Finanzen planen längere Übergangsphasen.

Die Rohrpost-Technologie, bei der zylindrische Behälter mittels Druckluft transportiert werden, erlangte Mitte des 19. Jahrhunderts größere Bedeutung. Ab 1853 wurde im Londoner Telegraphenamt eine Hausrohrpost eingerichtet. In Berlin ging 1876 ein System in Betrieb, das 15 Rohrpostämter miteinander verband.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sarah Huckabee Sanders tritt als Trump-Sprecherin ab. (c) White House
Sarah Huckabee Sanders war zweieinhalb Jahre in Weißen Haus tätig. Foto: White House
Meldung

Womöglich beste Pressesprecherin aller Zeiten geht

Nach dreieinhalb Jahren - die in Wirklichkeit zweieinhalb Jahre waren - gibt Sarah Huckabee Sanders ihren Posten im Weißen Haus auf. »weiterlesen
 
Der Bundestag will bald auf Twitter und Instagram eigene Kanäle starten. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Die Finanzierung und personelle Besetzung der Social-Media-Präsenzen des Bundestages ist noch ungeklärt. (c) Deutscher Bundestag / Axel Hartmann
Meldung

Bundestag erwägt Start von Social-Media-Präsenzen

Bereits beschäftigtes Personal soll die Kanäle des Bundestags in den sozialen Netzwerken zukünftig betreuen.
 
Nach Europawahl und Rezo-Video: CDU/CSU diskutieren digitale politische Kommunikation. (c) GettyImages / metamorworks
Unter anderem wird in CDU/CSU der Aufbau eigener Youtube-Influencer diskutiert. Foto: Getty Images / metamorworks
Meldung

Nach Rezo-Debakel: CDU/CSU planen Digitaloffensive

In den Unionsparteien wird diskutiert, wie die digitale Kluft zu jüngeren Generationen verringert werden kann. »weiterlesen
 
Andrea Montua im Gespräch mit Laura Wirtz von ING Deutschland. (c) MPC
Was bedeutet agile Transformation für die interne Kommunikation? Foto: MPC
Video

Auf einen Tee ...

Was bedeutet agile Transformation wirklich – vor allem für die interne Kommunikation? Andrea Montua im Gespräch mit Laura Wirtz von ING Deutschland. »weiterlesen
 
Politik konzentriert sich noch immer auf Bierzelte, fremdelt aber mit Youtube. (c) GettyImages / cyano66
Auf die politische Kommunikation lauern diverse digitale Gefahren. Foto: GettyImages / cyano66
Gastbeitrag

Politik leugnet digitale Realität auf ganzer Linie

Die Politik verpasst fahrlässig die Digitalisierung politischer Kommunikation – ihre nächsten Versäumnisse zeichnen sich schon jetzt ab. »weiterlesen
 
Annegret Kramp-Karrenbauer will "neue Regeln" für Meinungsäußerungen im Internet. (c) Laurence Chaperon
AKKs Vorstoß zur Regulierung von Meinungsäußerungen stieß auf scharfe Kritik. Foto: Laurence Chaperon
Meldung

Neue Online-Meinungsregeln? Scharfe Kritik an AKK

Annegret Kramp-Karrenbauer hat mit ihrer Forderung, Meinungsäußerungen im Internet zu regulieren, einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. »weiterlesen