Der britische Premierminister Boris Johnson. (c) UK Government
Der britische Premierminister Boris Johnson. (c) UK Government
Bis zu 100 Millionen Pfund

Boris Johnson plant gigantische Brexit-PR-Kampagne

Bis zu 100 Millionen Pfund sind für die kommunikative Vorbereitung des EU-Austritts vorgesehen.
Aus der Redaktion

Die neue Regierung Großbritanniens plant die womöglich größte PR-Kampagne seit dem Zweiten Weltkrieg, um die Bevölkerung auf den für den Herbst geplanten Brexit vorzubereiten.

Wie britische Medien berichten, will das Kabinett von Premierminister Boris Johnson dafür bis zu 100 Millionen Pfund (etwa 109 Millionen Euro) investieren. Laut Finanzminister Sajid Javid soll die britische Bevölkerung in den nächsten Monaten unter anderem mit TV-Spots, Plakaten und Onlinewerbung umfassend über die Auswirkungen des EU-Austritts informiert werden. Außerdem sei eine Postwurfsendung an alle Haushalte angedacht – insbesondere für den Fall eines „No Deal“, eines Brexit ohne vertragliche Vereinbarung mit der Europäischen Union.

Johnson hatte angekündigt, das Vereinigte Königreich werde „ohne Wenn und Aber“ am 31. Oktober 2019 aus der EU austreten.

Eine offizielle Bestätigung für das Volumen der Brexit-PR der Regierung steht noch aus. Als bislang umfangreichste PR-Aktionen in der Geschichte Großbritanniens gelten die Informationskampagne zur Einführung des Gesundheitssystems National Health Service (NHS) im Jahr 1948 und die AIDS-Aufklärungsaktion “Don’t die of ignorance“ ("Stirb nicht aus Ignoranz"), die Mitte der Achtziger Jahre gestartet worden war.

Parallel hat die die Konservative Partei Johnsons damit begonnen, systematisch Social-Media-Botschaften für einen möglichen neuen Wahlkampf zu testen. Ende Juli lief bei Facebook ein umfangreicher A/B-Test der Partei an. Mit ihm sollen verschiedene Botschaften und Bilder auf ihre Effektivität unter potenziellen Wählern hin getestet werden. Der Test umfasst offensichtlich mehr als 500 verschiedene Anzeigenmotive. Die Herbeiführung von Neuwahlen noch vor dem Brexit-Termin Ende Oktober gilt als eine denkbare politische Taktik Johnsons.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Landesfunkhaus Dresden: Der MDR lädt einen Rechtsextremen zu einer Diskussion ein und reagiert dann bedauernd auf Absagen anderer Teilnehmer. (c) MDR
Landesfunkhaus Dresden: Nach Protesten gegen die Einladung eines Rechtsextremen sagt der MDR bedauernd eine Diskussionsrunde ab. Foto: MDR
Meldung

Nicht ohne Neonazi: MDR sagt Diskussionsrunde ab

Keine Selbstkritik: Der MDR bedauert Absagen einer Diskussion, zu der er einen Rechtsextremisten eingeladen hatte. »weiterlesen
 
Das Agenturnetzwerk Ogilvy arbeitet auch weiter für die US-Behörde CBP: (c) Getty Images / CREATISTA
Zahlreiche Ogilvy-Beschäftigte hatten gegen die Arbeit für Donald Trumps Grenzbehörde protestiert. Foto: Getty Images / CREATISTA
Meldung

Ogilvy arbeitet weiter für Trumps Grenzbehörde

Mit Internierungslagern an der US-Grenze habe die Agentur nichts zu tun. Proteste von Beschäftigten seien verständlich, die Zusammenarbeit werde aber fortgesetzt. »weiterlesen
 
Nicht Stalin, sondern Stallone: AfD mit peinlichem Bildfehler auf neuem Portal. (c) Screenshot Reddit
Das neue AfD-Portal für den "Kampf gegen Links" startet mit einer Bild-Blamage: Stallone statt Stalin. Foto. Screenshot Reddit
Meldung

Stallone statt Stalin auf neuem AfD-Hetz-Portal

Demagogisch plus unprofessionell: Mit einer neuen Plattform will die AfD den „Kampf gegen links“ führen. Der Start verläuft blamabel. »weiterlesen
 
UnwantedIvanka - der Hashtag ließ des kreative Internet zur Höchstform auflaufen. (c) The White House
Dieses Bild von Ivanka Trump vom G20-Gipfel ist authentisch. Foto: The White House
Meldung

Ivanka Trump: Die Top 10 zu #UnwantedIvanka

Ein großer Spaß mit ernstem Hintergrund: Ivanka Trump inspirierte das Internet mit ihren Auftritten beim G20-Gipfel zu kreativen Höchstleistungen. »weiterlesen
 
Der umstrittene Wissenschaftsverlag Elsevier veröffentlicht über 5.000 Klima-Arbeiten: PR oder Kurswechsel? (c) Getty Images / i000pixels
Auf seiner Wissenschaftsplattform Mendeley stellt Elsevier Artikel zum Klimawandel kostenlose zur Verfügung. Foto: Getty Images / i000pixels
Bericht

Reine Klima-PR oder Kurswechsel bei Elsevier?

Der bei Forschern hochumstrittene Wissenschaftsverlag Elsevier veröffentlicht 5.000 Dokumente zum Klimawandel – kostenlos. Warum? »weiterlesen
 
Neun von zehn Befragten äußerten ihr Misstrauen gegenüber Public Relations. (c) Getty Images / stevanovicigor
Zwei Drittel sehen die Hauptbeschäftigung von PR-Spezialisten darin, auf Partys zu gegen und Cocktails zu trinken. Foto: Getty Images / stevanovicigor
Meldung

92% misstrauen Public Relations (Umfrage UK)

Die PR selbst hat einen miserablen Ruf und wird häufig missverstanden. Das legen aktuelle Umfrageergebnisse aus Großbritannien nahe. »weiterlesen